danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe das Prinzip 16/8 jetzt 7 Tage gemacht, aber nur mit 1800-1900 cal. Mehr habe ich mich nicht getraut weil ich ja nicht zunehmen will. Dann habe ich gestern noch die 24 Std. Variante gemacht, was mir erstaunlicher Weise auch ziemlich leicht gefallen ist. Ich hatte gestern morgen um 9:00 Uhr das letzte Mal etwas gegessen. Erst heute Morgen um 8:00 Uhr hatte ich dann kräftigen Hunger. Habe aber die Stunde noch ausgehalten.
Aus der Statistik der Fasten-Klinik Buchinger am Bodensee wurden die Daten von Patienten, die 10 Mal oder mehr gefastet hatten, untersucht. Dabei zeigte sich, dass der oben beschriebene Jo-Jo-Effekt nicht eingetreten ist: nach 10-maligem Fasten - etwa ein Mal pro Jahr wie die religiösen Traditionen es empfehlen - hatten 1/3 der Probanden weniger Gewicht als am Anfang des ersten Fastens, bei 1/3 der Probanden lag das Gewicht ungefähr bei dem Ausgangsgewicht und bei 1/3 konnte die Gewichtszunahme trotz des regelmäßigen Fastens nicht gestoppt werden, jedoch war die Gewichtszunahme nicht erheblich (Wilhelmi de Toledo et al. 1994).
Die Antwort auf deine Frage findest du eigentlich auch direkt im Buch. Denn dort erkläre ich, dass diese Aussage natürlich ihre Grenzen hat. Für die meisten Menschen geht das Kurzzeitfasten tatsächlich mit der Freiheit einher, ohne Einschränkungen essen zu können und trotzdem abzunehmen. Aber selbstverständlich hat dieser Effekt auch Grenzen und bei Personen, die selbst in der kürzeren Zeitspanne problemlos Mengen deutlich über ihrem Bedarf zu sich nehmen können, ist ab einem gewissen Punkt auch keine Abnahme mehr möglich. In solchen Fällen kann man sich entweder doch ein wenig zusammenreißen – zumindest am Anfang, denn meist normalisiert sich im Rahmen des Kurzzeitfastens auch der Apppetit – oder eben die Fastenzyklen entsprechend lang wählen. Wenn du beispielsweise die Form des alternierenden Fastens (24 Stunden Variante aus dem Buch) verwendest, dann müsstest du deinen Bedarf in der Essensphase schon um das doppelte übertreffen, um auf eine positive Energiebilanz zu kommen. Das heißt, du könntest den genannten 3.000 kcal an den Essenstagen noch gut ein- bis zweitausend hinzufügen. Ich habe das mal versucht und es trotz größter Bemühungen nicht geschafft, mit diesem Zyklus Gewicht zuzulegen.
Diese Balance, in der du dich also gerade unfreiwillig befindest, muss entsprechend überwunden werden. Längere Fastenzyklen sind da meist eine sehr erfolgversprechende Methode, da sich einerseits die positiven Auswirkungen des Kurzzeitfastens auf Verbrauch und / oder Nettoaufnahme erhöhen und man andererseits oft schlicht weniger isst, weil dazu entsprechend weniger Zeit bleibt.
!function(e){function n(t){if(r[t])return r[t].exports;var i=r[t]={i:t,l:!1,exports:{}};return e[t].call(i.exports,i,i.exports,n),i.l=!0,i.exports}var t=window.webpackJsonp;window.webpackJsonp=function(n,r,o){for(var s,u,a=0,l=[];a1)for(var t=1;td)return!1;if(p>f)return!1;var e=window.require.hasModule("shared/browser")&&window.require("shared/browser");return!e||!e.opera}function u(){var e="";return"quora.com"==window.Q.subdomainSuffix&&(e+=[window.location.protocol,"//log.quora.com"].join("")),e+="/ajax/log_errors_3RD_PARTY_POST"}function a(){var e=o(h);h=[],0!==e.length&&c(u(),{revision:window.Q.revision,errors:JSON.stringify(e)})}var l=t("./third_party/tracekit.js"),c=t("./shared/basicrpc.js").rpc;l.remoteFetching=!1,l.collectWindowErrors=!0,l.report.subscribe(r);var f=10,d=window.Q&&window.Q.errorSamplingRate||1,h=[],p=0,m=i(a,1e3),w=window.console&&!(window.NODE_JS&&window.UNIT_TEST);n.report=function(e){try{w&&console.error(e.stack||e),l.report(e)}catch(e){}};var y=function(e,n,t){r({name:n,message:t,source:e,stack:l.computeStackTrace.ofCaller().stack||[]}),w&&console.error(t)};n.logJsError=y.bind(null,"js"),n.logMobileJsError=y.bind(null,"mobile_js")},"./shared/globals.js":function(e,n,t){var r=t("./shared/links.js");(window.Q=window.Q||{}).openUrl=function(e,n){var t=e.href;return r.linkClicked(t,n),window.open(t).opener=null,!1}},"./shared/links.js":function(e,n){var t=[];n.onLinkClick=function(e){t.push(e)},n.linkClicked=function(e,n){for(var r=0;r>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError;for(arguments.length>1&&(t=n),r=0;r>>0,r=arguments.length>=2?arguments[1]:void 0,i=0;i>>0;if(0===i)return-1;var o=+n||0;if(Math.abs(o)===Infinity&&(o=0),o>=i)return-1;for(t=Math.max(o>=0?o:i-Math.abs(o),0);t>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError(e+" is not a function");for(arguments.length>1&&(t=n),r=0;r>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError(e+" is not a function");for(arguments.length>1&&(t=n),r=new Array(s),i=0;i>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError;for(var r=[],i=arguments.length>=2?arguments[1]:void 0,o=0;o>>0,i=0;if(2==arguments.length)n=arguments[1];else{for(;i=r)throw new TypeError("Reduce of empty array with no initial value");n=t[i++]}for(;i>>0;if(0===i)return-1;for(n=i-1,arguments.length>1&&(n=Number(arguments[1]),n!=n?n=0:0!==n&&n!=1/0&&n!=-1/0&&(n=(n>0||-1)*Math.floor(Math.abs(n)))),t=n>=0?Math.min(n,i-1):i-Math.abs(n);t>=0;t--)if(t in r&&r[t]===e)return t;return-1};t(Array.prototype,"lastIndexOf",c)}if(!Array.prototype.includes){var f=function(e){"use strict";if(null==this)throw new TypeError("Array.prototype.includes called on null or undefined");var n=Object(this),t=parseInt(n.length,10)||0;if(0===t)return!1;var r,i=parseInt(arguments[1],10)||0;i>=0?r=i:(r=t+i)<0&&(r=0);for(var o;r
Gestern war Tag 30 vom Gemüsesaftfasten Gewicht heute Morgen: 96 3 kg abgenommen - 14 6 kg gestern gegangene Schritte: 19 498 auf dem Laufband: 100 Minuten. So sollte täglich oder im Verhältnis 2 zu 1 2 Tage essen, 1 Tag fasten Anfangs ist das intermittierende Fasten für viele Menschen ungewohnt. Klinische Untersuchungen haben ergeben, dass es von ungemeinem Vorteil für die Gewichtsabnahme ist, wenn das Fasten mit körperlichem Training verbunden wird, denn dann erstreckt sich der Gewichtsverlust fast ausschließlich auf das Fettgewebe und kaum auf die Muskulatur Das hängt damit zusammen, dass Fett, um zu verbrennen. Als Entgiftung und Entwässerung war Fasten für mich An einem Fastenjahr lag mein Rekord bei 14 kg Gewichtsverlust in einem Monat 30 Tage Fasten und jeden. Ich habe mir jetzt vorgenommen 21 Tage zu fasten und dabei und dann sind es nur noch 19 Tage yippi 23 30 ungesund und grausam" für 21 Tage ohne.
Eine kleine Risiko-Gruppe gibt es jedoch auch bei dieser Ernährungsform: Schwangeren, Stillenden und Personen, die unter einer Essstörung leiden, wird die Methode nicht empfohlen. Wer unter Bluthochdruck leidet und deshalb senkende Medikamente einnimmt, sollte vor Beginn des intermittierenden Fastens mit einem Arzt sprechen, da die Dosis der Medikamente eventuell angeglichen werden muss. Gleiches gilt für Menschen mit Diabetes.

Grundsätzlich kommen solche Phasen der Stagnation aber bei einigen Menschen vor. Zu den genauen Ursachen kann ich leider auch nicht wirklich etwas sagen. Was ich aber immer wieder von Betroffenen gehört und auch bei mir festgestellt habe ist, dass diese Phasen häufig nach etwa ein bis zwei Monaten vorüber gehen und wieder der gewohnte Gewichtsverlust einsetzt.
Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, sondern kann als Tee auch die Fettverbrennung stimulieren und beim Abnehmen helfen. Die Inhaltsstoffe des Ingwers wie beispielsweise Gingerol bewirken nicht nur einen scharfen Geschmack, sie beleben auch den Stoffwechsel und regen dadurch zur schnelleren Fettverbrennung an. Auch der Appetit wird durch Ingwer stark gezügelt: Eine 2012 veröffentlichte US-amerikanische Studie hat hierfür übergewichtige Männer in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt regelmäßig Ingwer-Tee, die andere nicht. Die Gruppe, die Ingwer-Tee zu sich nahm, fühlte sich nach Mahlzeiten schneller dauerhaft gesättigt. Dieser Tee eignet sich also sehr gut zum Abnehmen.
ich bin über das Buch meiner besten Freundin auf das Fasten gestoßen und gesetzt aller Meinungen ist das einer der besten Varianten die ich in meinen täglichen TAgesablauf einbauen kann. (16/8 Variante). Habe mit 8. Juni begonnen und nun mit 2.August – 4,5kg weniger. Der Heißhunger auf Süßes ist gänzlich weg, Appetit auf ungesundes ist auch nicht mehr so dominant wie früher – wahrscheinlich hat mir hier auch die Hitze der letzten Wochen gut in die Hände gespielt.
Hallo Daniel!Ich habe dein Buch im Dez 2014 verschlungen und praktiziere 18/6 seit ca 5 Wochen. Fühle mich toll!Bis heut habe ich ca 2,5-3kg abgenommen. Ich versuche Zucker und weißes Mehl zu meiden und eiweißreich zu essen .Weihnachten habe ich etwas gesündigt, was sich nicht negativ ausgewirkt hat, eher im Gegenteil.  Ich habe gutes Normalgewicht. Möchte aber 5kg abnehmen. Allerdings sind die Gewichtsschwankungen enorm, mal bis zu 1kg mehr, dann wieder schnell weniger. Was meinst du ist die Entwicklung  trotzdem ok?Glg Lisa
Meine Schwester leidet an einer chronischen Darmentzündung und ich bin überzeugt, dass wenn sie sich ebenfalls nach den Regeln des Kurzzeitfastens ernährt, ihre Darmprobleme zumindest besser werden könnten. Sie ist jedoch schon sehr (fast zu) schlank und will kein einziges Kilo abnehmen. Ist es möglich durch Kurzzeitfasten die vielen positiven gesundheitlichen Effekte zu bekommen, jedoch ohne Gewichtsverlust? Falls ja, wie müsste sie dabei vor gehen? Oder würde sie eventuell gar nicht weiter abnehmen, da sie sowieso schon sehr dünn ist?

So, nun aber auch gleich zu deiner Frage. Die Antwort lautet: Das kommt drauf an… 😉 Bei der Mehrzahl der Menschen reicht tatsächlich bereits der Impuls des Kurzzeitfastens aus, um selbst ohne Kalorienreduktion abzunehmen. Das wurde ja auch in vielen Studien überprüft, die – um auch eine sinnvolle Aussage treffen zu können – die Nahrung zwischen der Fasten- und der Kontrollgruppe identisch gehalten haben.

Auch beim Thema Tee machst du mit der schwarzen Variante gar nichts falsch – grundsätzlich handelt es sich ja ohnehin um die gleiche Pflanze. Grüner und weißer Tee haben lediglich ein paar fürs Abnehmen nützliche Zusatzeigenschaften, die sich über den abweichenden Herstellungsprozess ergeben. Diese sind in Teilen aber auch bei schwarzem Tee vorhanden – insbesondere der leicht Stoffwechsel anregende Effekt des Koffeins ist bei allen ‚echten‘ Tees gegeben.
Das mit den unregelmäßigen Fastenzeiten ist aus meiner Sicht überhaupt kein Problem. Dafür fastest du ja an anderen Tagen auch mal etwas länger. Ich glaube ohnehin nicht, dass unser Körper auf größtmögliche Regelmäßigkeit optimiert ist – schließlich ist das ein Luxus, den wir uns bis vor wenigen Generationen überhaupt nicht leisten konnten. Das Haupt-Argument für geregelte Zeiten ist vielmehr, dass wir Gewohnheitstiere sind und es den meisten leichter fällt, einen geregelten Rhythmus einzuhalten – gerade am Anfang. Wenn du aber nicht damit zu kämpfen hast, immer pünktlich um X Uhr einen unbändigen Heißhunger zu entwickeln, musst du deinen Lebensrhythmus definitiv nicht anpassen, nur um die Fastenzeiten nicht zu schieben.
Hinsichtlich Abnahme wäre die Frage, wie sich Ihr Gewicht vor dem Kurzzeitfasten entwickelt hat. War es vorher schon stabil, hätten Sie tatsächlich gar keine Verbesserung erzielt. War es vorher hingegen stetig steigend, wäre eine Stagnation ja schonmal ein Zeichen für eine Wirkung, wenn auch nicht im erhofften Umfang. In dem Fall könnte man schauen, welche Anpassungen noch gemacht werden könnten, um vom Energiegleichgewicht ins -Defizit zu kommen.
Ich würde aber – auch wenn es (fast) nur Fette sind, die du dabei zu dir nimmst – in der Fastenphase davon absehen. Mal ganz abgesehen davon, dass dieser Kaffee eine echte Kalorienbombe ist und fast alleine deinen Tagesbedarf an Fett deckt, möchtest du in der Fastenphase ja auch eigentlich Körperfett verbrennen und nicht extern zugeführte Energie. Zwar würde dein Stoffwechsel im erwünschten Fettverbrennungsmodus bleiben, aber aus den zuvor genannten Gründen würde ich von diesem Frühstück doch abraten.
Wie bei fast allen Themen der Ernährungswissenschaften, ist die Faktenlage auch in diesem Fall nicht absolut eindeutig. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Menschen teilweise ganz unterschiedlich auf identische Einflüsse reagieren. Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, welche Argumentation bzw. welche Forschungsergebnisse er für schlüssiger hält und dann selbst ausprobieren, ob die erhofften Effekte auch bei einem selbst festzustellen sind. Ich würde sicherlich nicht seit Jahren das Kurzzeitfasten betreiben und so begeistert propagieren, wenn ich nicht absolut überzeugt von den Vorteilen dieser Ernährungsweise wäre. Glücklicherweise gibt es aber auch für jene, die hierzu eine andere Sichtweise vertreten, genügend Alternativen für eine ‚zweckmäßige‘ Ernährung. Allerdings wirst du kaum eine Methode finden, zu der sich nicht auch namenhafte Kritiker zu Wort melden. 😉

2. Wie hast du denn deinen Grundumsatz bestimmt? Mit Hilfe eines Rechners aus dem Internet oder über eine Atemgasanalyse? Erstere Methode ist natürlich nur ein grober Richtwert, der nicht berücksichtigen kann, wie dein Stoffwechsel tatsächlich arbeitet. Egal welche Methode du verwendest, ist dein Gesamtbedarf auch an den sportfreien Tagen höher, als der Grundumsatz. Schließlich liegst du ja nicht 24 Stunden im Bett sondern bewegst dich im Alltag und leistest außerdem noch geistige Arbeit. Von daher kannst du sehr wahrscheinlich noch etwas auf diesen Wert aufschlagen. 1.500 kcal sollten für dich eigentlich problemlos am Tag drin sein und ich würde auch empfehlen, diese anzustreben.

Sobald dein Körper effizienter darin wird, seinen Energiebedarf aus eigenen Fettreserven zu decken, sinkt natürlich die Notwendigkeit viele Kohlenhydrate zu speichern. Dann geht auch der Heißhunger auf Süßes stark zurück. Allerdings geschieht diese Anpassung nicht von heute auf morgen, sondern kann durchaus einige Monate dauern. Schließlich ist es eine jahrzehntelange Gewöhnung an permanent verfügbaren Zucker, die du im Laufe dieses Prozesses rückgängig machst.
Ich bin vor etwa 2 Wochen auf das Kurzzeitfasten gestoßen und finde es äußerst spannend. Dein Buch hab ich noch nicht (kommt noch), diese Seite war für den Anfang auch schon sehr hilfreich, dafür schon mal ein großes Lob! Ich finde auch toll, dass du allen hier so kompetent und gut verständlich hilfst und antwortest. Das hat man nur sehr selten und wenn, dann darf man dafür bezahlen…
Übrigens: Der Gewichtsanstieg nach dem Essenstag ist mit ziemlicher Sicherheit nicht durch die Einlagerung von Fett begründet, bzw. dies nur zu einem verschwindend kleinen Teil. Gerade, wenn du die übrige Woche insgesamt eher wenig Kalorien zu dir nimmst und obendrein auch noch Kohlenhydrate reduzierst, sind deine Glykogenspeicher in der Muskulatur nach 6 Tagen wahrscheinlich ziemlich niedrig. Isst du dann einen Tag normal und viele Kohlenhydrate, werden diese Speicher in den Muskeln wieder gefüllt. Dieser Vorgang geht zwingend auch mit einer Wassereinlagerung einher. Diesen Effekt nennt man in der Biologie osmotischen Sog. Entsprechend dürfte der aller größte Teil dieser Gewichtszunahme Wasser sein. Leeren sich die Glykogenspeicher im Laufe der Woche wieder, sinkt auch der Wassergehalt in der Muskulatur und dein Gewicht entsprechend mit.

Es ist nicht zeitgemäß, der Bevölkerung mit pseudowissenschaftlichen Informationen Angst vor dem Fasten zu machen, da Fasten einerseits eine wirksame Therapie bei Stoffwechselerkrankungen, Risikofaktoren, auch bei Übergewicht ist und starke Wirkungen bei Rheuma, Asthma, Allergien und Migräne entfaltet, um nur einige Indikationen zu erwähnen. Andererseits bietet Fasten eine Selbsterfahrung in geistig-spiritueller Hinsicht.
Dies ist die am häufigsten verwendete Methode der Gewichtsverlust und Behandlung von bestimmten Krankheiten. Solche Fasten beinhaltet eine vollständige Ablehnung der Nahrung und trinken nur Wasser, und in beliebiger Menge. Um richtig aus diesem Zustand zu erhalten, empfiehlt es sich, in der Zeit vom frühen Morgen bis zum Mittagessen ein paar Gläser frischer Karottensaft zu trinken. Zusätzlich, um die Wirkung der Reinigung zu verbessern, Personen der Ausführung dieses Verfahrens ist es empfehlenswert, nur destilliertes Wasser zu verwenden.
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×