Körperfett reduzieren: Vermeintliche, in den Medien immer wieder neu auftauchende „Wunder-Diäten“ sind ausgeklügelte Marketing-Strategien, die aber alle auf die gleiche Weise funktionieren (wenn sie überhaupt funktionieren!): Durch eingeschränkte Lebensmittel-Auswahl bzw. verminderte Energiezufuhr entsteht ein Kaloriendefizit und das ist ausschlaggebend für eine Gewichtsreduktion.
Wenn es schon so gut anfängt, dann bin ich überzeugt, dass du auch langfristig dran bleiben wirst und langsam aber sicher zu deinem Wunschgewicht gelangst. Lass dich auf dem Weg dorthin aber nicht entmutigen, wenn es mal nicht mehr so schnell mit dem Abnehmen klappt. Das ist ganz normal und ich hatte auch immer wieder Stagnationen, die entweder ganz von allein oder durch ein wenig Variation in meinen Fastenzyklen vorbei gingen. Bei deinem aktuellen Konzept hast du ja auch – wenn irgendwann erforderlich – viel Luft nach oben. Bis dahin solltest du aber unbedingt so weitermachen wie bisher und es ganz entspannt angehen.
Zu diesen umweltbedingten Einflüssen kommen noch genetische Ursachen. Studien mit Adoptivkindern und Zwillingen haben zu der Schätzung geführt, daß das Erbgut zu 30-40 % an der Entstehung von Übergewicht verantwortlich ist (7).So entwickeln Menschen, die dafür eine genetische Disposition geerbt haben, im "bewegungsträgen" Schlaraffenland der Industrienationen Übergewicht, mit größter Häufigkeit nach dem 30. und 40. Lebensjahr (5).

Und das Silicon Valley liebt es. Eine Gruppe von Enthusiasten aus der Bay Area namens WeFast trifft sich wöchentlich, um gemeinsam das Fasten mit einem herzhaften Frühstück zu brechen. So beschränkt Facebook-Chef Dan Zigmond sein Essen auf das enge Zeitfenster von 9:00 bis 17:30 Uhr, und auch viele andere CEOs und Tech-Pioniere sind treue Anhänger des Intervallfastens.


Gestern war Tag 30 vom Gemüsesaftfasten Gewicht heute Morgen: 96 3 kg abgenommen - 14 6 kg gestern gegangene Schritte: 19 498 auf dem Laufband: 100 Minuten. So sollte täglich oder im Verhältnis 2 zu 1 2 Tage essen, 1 Tag fasten Anfangs ist das intermittierende Fasten für viele Menschen ungewohnt. Klinische Untersuchungen haben ergeben, dass es von ungemeinem Vorteil für die Gewichtsabnahme ist, wenn das Fasten mit körperlichem Training verbunden wird, denn dann erstreckt sich der Gewichtsverlust fast ausschließlich auf das Fettgewebe und kaum auf die Muskulatur Das hängt damit zusammen, dass Fett, um zu verbrennen. Als Entgiftung und Entwässerung war Fasten für mich An einem Fastenjahr lag mein Rekord bei 14 kg Gewichtsverlust in einem Monat 30 Tage Fasten und jeden. Ich habe mir jetzt vorgenommen 21 Tage zu fasten und dabei und dann sind es nur noch 19 Tage yippi 23 30 ungesund und grausam" für 21 Tage ohne.
Körper, Geist und Seele verlangen die gleiche und gleichzeitige Aufmerksamkeit. Die einseitige Konzentration auf das Körperliche in der Fitness- und Wellness-Bewegung führen ebenso zu Unausgewogenheiten und „Stress“, wie die Konzentration auf das geistig-seelische Befinden vieler esoterischer Angebote. Fasten bietet beides: Körperlichkeit und Spiritualität. Beim Fasten wird man geradezu gezwungen, sich mit beiden Bereichen zu befassen. Der „innere Arzt“ ist nicht so dumm, nur einseitig tätig zu werden. Sie spüren die Ganzheitlichkeit des Lebens also unmittelbar. Das Leben verlangt auch nichts Unmögliches ab. Veränderungen und Korrekturen erfolgen nur, soweit Sie verkraftbar sind. Deshalb kann auch nicht die Lösung aller Probleme auf einmal erwartet werden, sondern Geduld ist angesagt. Diese Einsichten helfen auch beim Abnehmen. Ab- und Zunahme von Gewicht ist nicht nur ein körperlicher Vorgang, sondern hat mit allen anderen Bereichen zu tun. Die Gründe für eine Gewichtszunahme sind nicht nur in einer „schlechten“ Ernährung zu suchen. Sie liegen oft in der „emotionalen Gewichtung“ des Essens begründet. Appetit und Hunger sind heute häufiger Ausdruck des Verlangens nach Liebe, Zuneigung, Sicherheit und Glück, als der unmittelbaren Nahrungsaufnahme. Und scheinbar gibt es dafür große Defizite, wenn man die überflüssigen Pfunde der „ziviliSierten“ Menschheit zusammengezählt.
vielen Dank für den Hinweis mit dem Cholesterin. Da bin ich inhaltlich ganz bei dir: Cholesterin scheint bestenfalls ein Marker zu sein, aber nicht die Ursache der Ablagerungen. Ein wichtiger Faktor ist in dieser Hinsicht sehr wahrscheinlich das Vitamin K2, welches für den Transport von Calcium aus dem Blut in die Knochen verantwortlich ist. Fehlt das Vitamin K2 und das Calcium verbleibt im Blut, lagert es sich langfristig in den Gefäßen ab. Genetik spielt bei dem Thema aber garantiert auch eine große Rolle. Ich denke, hier kommen verschiedene Faktoren zusammen und das Cholesterin hat längst nicht mehr die alleinige Aussagekraft, die ihm lange Zeit zugemessen wurde. Allerdings muss das ja nicht automatisch heißen, dass Cholesterinwerte bedeutungslos sind.
naturgemäß ergeben sich die meisten Updates in den ersten Wochen und Monaten nach der Veröffentlichung, weil Leser einen auf Fehler und Unstimmigkeiten hinweisen oder man feststellt, dass bestimmte Fragen immer wieder auftreten. Die letzte Aktualisierung gab es, als ich vom Selbstverlag zum riva Verlag gewechselt bin und gemeinsam mit einer professionellen Lektorin nochmal ein paar Optimierungen vorgenommen habe. Darüber hinaus ist vorerst kein Update geplant, so dass du eigentlich keine Sorge haben musst, etwas Wichtiges zu verpassen. Die aktuelle Version des Taschenbuchs entspricht inhaltlich auch exakt dem eBook. Da kannst du also komplett nach deiner persönlichen Präferenz auswählen.
Zahnfreundlich ist auch grünes (Blatt-)Gemüse und gelbes Gemüse. Ähnlich wie Früchte sind diese reich an Vitamin C, welches den Erneuerungs- und Wachstumsprozess der Mundschleimhaut unterstützt. Das Gemüse sollte roh und faserreich sein. Dies hat den Nebeneffekt, dass wiederum intensiv gekaut und damit der Speichelfluss angeregt wird. Das kräftigt das Zahnbett und durch die Pflanzenfasern werden die Zahnzwischenräume mechanisch gereinigt. Foto: © iStock / HandmadePictures
Beide Methoden haben den Nachteil, dass sie ungenau sind. Mittlerweile werden allerdings immer bessere Körper-Analysewaagen zur Verfügung gestellt. So findet sich hier beispielsweise ein gutes Einsteiger-Modell für Sportler. Wer ein möglichst exaktes Resultat haben möchte, kann zum Arzt gehen, muss aber für entsprechende Messungen in der Regel zahlen – außer es liegen gesundheitliche Beschwerden vor. Oft lässt sich auf andere Weise die Motivation aufrechterhalten, bevor Erfolge wirklich sichtbar werden – zum Beispiel indem die erbrachten Leistungen genau protokolliert werden. Das schließt nicht nur ein regelmäßig absolviertes Training ein, sondern auch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel. Das gute Gefühl, das Sport hervorruft, kann ebenfalls ein Ansporn sein, weiter fleißig zu trainieren. Wichtig ist außerdem, eine Sportart zu finden, die nicht nur Überwindung kostet, sondern auch Spaß macht. Bei dem großen Angebot werden in der Regel sogar eingefleischte Sportmuffel fündig.

Mir ist allerdings so ad hoc weder aus Studien noch aus persönlichen Erfahrungen / Leserberichten bekannt, dass Menschen bei fortlaufender Umsetzung des Kurzzeitfastens irgendwann wieder angefangen hätten zuzunehmen. Das müsste ja eigentlich eintreten, wenn irgendwann die Nahrungsaufnahme konstant bleibt, aber der Effekt des Fastens wegfällt. Ich denke auch nicht, dass es bei gesundheitlichen Aspekten einen Gewöhnungseffekt gibt. Denn die Effekte basieren unter anderem darauf, dass bestimmte schützende Prozesse im Organismus ablaufen, wenn der Körper fastet. Dies sollte auch nach Monaten oder Jahren der Fall sein, denn dieses Grundprinzip ist vermutlich ein evolutionäres Erbe, das aus Zeiten stammt, wo Fasten und Essen sich natürlicherweise abgewechselt haben – und das ein Leben lang. Kühlschränke und Supermärkte sind ja eine evolutionär gesehen brandneue Erfindung.
Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.
Ich habe mich in den unterschiedlichen Internetrechnern mit einem PAL-Wert von 1,6 berechnen lassen (Hausfrau, 3 Kinder (7,5 und 3 Jahre), da bin ich schon mehr unterwegs als ein Student 😉 aber ok, dann passen die 1450kcal ja als 80%! Dass ich unbewusst soviel mehr esse dass ich auf 1800 oder mehr komme kann ich nicht glauben da ich sehr akribisch mit meinen Küchenwaage umgehe und tatsächlich meine 250g Quark oder meine einzelnen Scheiben Wurst und Käse abwiege.

Hinsichtlich negativen Auswirkungen auf Hormonhaushalt und Zyklus von Frauen kenne ich ausschließlich Fälle, wo das Fasten mit einem sehr starken Energiedefizit einherging. Dass dies zu den beschriebenen Symptomen führen kann, ist hinlänglich bekannt. Das ist bei 16/8 aber sehr unwahrscheinlich und tritt in der Regel nur auf, wenn regelmäßig wesentlich länger gefastet wird oder die Nahrungsqualität hinsichtlich Nährstoffgehalt sehr schlecht ist.
Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.
Die Methode des Kurzzeitfastens ist grenz genial, man kann alles so leicht steuern ob man zu oder abnimmt. Es ist die Auswahl der Lebensmittel natürlich auch wichtig um gesund und fitt zu sein vor allem aber zu bleiben. Ich für meine Person komme mit der 18/6 Variante am besten klar und ist für meinen Körper am effizientesten. Dies gilt nur für meinen Body, denn jeder reagiert anders weil wir zum Glück alle verschieden sind. Mein KFA sank seit Februar von fast 30 auf sagenhafte 17%. Das Wunderbare an der ganzen Sache ist natürlich, dass man sehr viel mit sich und seinem Körper experimitieren kann um für sich das best mögliche Ergebnis zu erzielen.
ich habe im Oktober von 16/8 erfahren und war total begeistert. Ich habe mir sofort das Buch zugelegt und losgelegt. Ich bin nicht übergewichtig und doch würde ich gerne 2-3 Kilo verlieren. Das Fasten fällt mir überhaupt nicht schwer und ich schaffe es auch 24 Stunden nichts zu Essen.doch leider habe ich am Anfang 1 Kilo verloren und seitdem steht die Waage still, egal was ich tue. Ich bin 1,72m groß und wiege 66 Kilo. Woran kann das liegen? Ich bin seit 3 Jahrenn Herzkrank und muss Medikamente nehmen. Könnte es damit zusammenhängen? Was ich auf alle Fälle erreicht habe, ist das mein Cholesterin gesunken ist, was mich sehr freut. Mit Sport ist bei mir leider nicht viel zu machen, ich gehe täglich ca. 1-2 Stunden spazieren. Danke für eure Tipps.
Der menschliche Körper ist eine Hochleistungsmaschine, die aber nur durch ständige körperliche Aktivität leistungsfähig und gesund bleibt. Von Schwerkranken einmal abgesehen, nimmt man eigentlich nur ab, falls der Körper halbwegs gesund ist. Zum Abnehmen sollte man daher begleitend immer etwas trainieren, auch wenn die Energieverbrennung dabei eher nebensächlich ist.

Ansonsten würde ich mal testen, ob du eventuell bestimmte Lebensmittel nicht gut verträgst und auf diese mit einem Blähbauch reagierst. Potentielle Kandidaten wären Weizen- und Milchprodukte sowie Fruktose. Lass diese doch mal der Reihe nach für jeweils ein paar Tage oder eine Woche weg. Dann sollte sich schnell zeigen, ob es eventuell an einer Unverträglichkeit liegt und was der Übeltäter ist.
bei kälteren Temperaturen benötigt dein Körper natürlich mehr Energie und du bekommst mehr Hunger. Auch frierst du leichter, wenn nicht ausreichend Energie zur Verfügung steht. Das wird zwar etwas besser, wenn dein Fettstoffwechsel gut in der Lage ist ausreichend Energie bereit zu stellen, aber einen Unterschied wirst du wohl weiterhin merken. Schon alleine, weil Verdauung Abwärme erzeugt, die in der Fastenzeit nicht oder nur noch minimal anfällt. Ich merke diesen Effekt aber eigentlich erst nach mehr als 18 Stunden. Gut möglich, dass du da auch noch eine Verbesserung erlebst, je mehr Übung du mit dem Kurzzeitfasten hast.
Jeder hat seine eigenen Ziele, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht, und diese Ziele unterscheiden sich von Person zu Person. Wir verstehen, dass nicht jeder Körperfett verlieren will – und das ist mehr als in Ordnung. Doch manche möchten ihren Körper verändern – aus gesundheitlichen, ästhetischen Gründen, um besser beim Sport zu werden oder aus ganz anderen Gründen. Wir möchten den besten Rat geben, wie das sicher und effektiv geht. Für diesen Text hat BuzzFeed Life mit zwei Experten gesprochen: Dr. Holly Lofton, Vorsitzende des Medical Weight Management Program am Langone Medical Center der New Yorker Universität, und Dr. Florence Comite, eine Endokrinologin aus New York, die sich auf Präzisions-Medizin spezialisiert hat.
Zwar werden deine Speicher auch dann wieder aufgefüllt und die Schäden in der Muskulatur repariert, wenn du erst am nächsten Tag wieder isst. Allerdings ist dieser Effekt aufgrund von Hormonausschüttungen und einer besonders hohen Insulinsensitivität direkt im Anschluss an das Training besonders groß. Das heißt, du verschenkst einen Teil deines Trainingserfolgs und verzögerst deine Regeneration, wenn du nach dem Sport keine Nährstoffe zuführst. Dabei sind übrigens nicht nur Proteine, sondern auch Kohlenhydrate wichtig.
Furchtbar schädlich ist es nicht, wenn du nach dem Krafttraining nichts isst. Aber es verschlechtert dessen Effekt deutlich. Während des Trainings werden Muskelfasern beschädigt und Proteine und Glukose abgebaut. Das heißt, dass du im Laufe des Trainings deine Muskelmasse und Leistungsfähigkeit zunächst einmal reduzierst. Dies wird dann im Anschluss an das Training wieder ausgeglichen – idealerweise über den Ausgangszustand hinaus. Das funktioniert aber natürlich nur, wenn dem Körper auch die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung stehen.
Zu deiner Frage hinsichtlich leichter Abendessen: Während die klare Gemüsesuppe fast ohne Kalorien daher kommt und somit keine große Auswirkung auf deinen Fastenzustand hat, würde ich vom Eiweißshake abraten. Dieser hat viel Energie (meist auch einige Kohlenhydrate) und verhindert, dass du einen Fastenstoffwechsel erreichst. Wenn es aber mal gar nicht anders geht, könntest du auch einfach die Wochenende nutzen, um etwas länger zu fasten, indem du dein Frühstück auf den frühen Mittag verlegst. Damit kannst du für Ausgleich sorgen und dein Ziel sehr wahrscheinlich auch dann erreichen, wenn du unter der Woche etwas weniger konsequent bist.

Es ist aber richtig, dass im Fasten Eiweiss abgebaut wird, zum Teil aus den Muskelzellen. Allerdings geschieht der Eiweissabbau in geringem Umfang und reduziert sich mit zunehmender Fastendauer kontinuierlich auf ein Minimum (Ditschuneit 1971, Cahill et al. 1970). Übergewichtige haben außerdem eine Hypertrophie der Muskelmasse und der Abbau eines Teiles dieses Muskeleiweisses kann daher während des Fastens als physiologisch betrachtet werden. Im übrigen sind die Muskelzellen in der Lage Eiweiss abzugeben ohne dabei zu Grunde zu gehen. Wenn wieder gegessen wird, werden gesunde Eiweiss-Strukturen wieder neu aufgebaut. Dies wird durch die Positivierung der Stickstoff-Bilanz sichtbar. Also handelt es sich bei diesem Eiweiss-Abbau um ein reversibles Phänomen, das möglicherweise sogar eine therapeutische Wirkung aufweist (Marliss 1983).
Spironolactonratiopharm 50/ 100 nebenwirkungen. Wechselwirkungen. Bei gleichzeitiger anwendung von spironolacton und kaliumpräparaten, acehemmern wie captopril und enalapril zur blutdrucksenkung oder.Gewichtsverlust Durch Morbus CrohnZuviel sport kreislaufprobleme und zwischenblutung?. · zuviel sport kreislaufprobleme und zwischenblutung? Hallo, ich hab ein problem und ich hoffe, der gewichtsverlust ist durch das schwitzen gekommen.Ausbleibende Periode GewichtsverlustZwischenblutungen durch sport diaet.Abnehmenforum. · zwischenblutungen durch game wo ich ein paar kurse besucht habe und einmal am crosstrainer und den geräten das okönnte mit dem gewichtsverlust. Spironolactonratiopharm 50/ a hundred nebenwirkungen. Wechselwirkungen. Bei gleichzeitiger anwendung von spironolacton und kaliumpräparaten, acehemmern wie captopril und enalapril zur blutdrucksenkung oder. Adenom adenokarzinom. Als adenom bezeichnet man eine harmloses geschwür. Es besteht aus schleimhaut oder drüsengewebe und…
hallo herr roth auch von mir ein dickes lob für ihr buch . ich bin einfach nur begeistert und war doch am anfang nicht so überzeugt. ich mache die umstellung jetzt seit 3 wochen und bin erstaunt,das es bei mir wirkt. ich bin ja von haus aus ein abend esser und bin von anfang an bei der 20/4 variante und habe 2,4kg!!!!!!!!!! abgenommen ,obwohl ich gern viel esse und bei 175cm und 75kg schon im normalbereich gewesen bin. es ist für mich immer noch ein wunder,was ein wenig umstellung der ernährungsgewohnheiten für einen effekt haben . liebe grüße astrid
Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?
Durch ein zusätzliches (moderates!) Kaloriendefizit lässt sich der Effekt in vielen Fällen noch steigern. Allerdings gibt es auch eine – glücklicherweise recht kleine – Gruppe von Menschen, deren Organismus einfach weniger stark auf den Anreiz der Fastenzyklen reagiert. Diese sind dann eventuell sogar auf ein Defizit in der Energiebilanz angewiesen, auch wenn das ja eigentlich nicht das Prinzip meines Konzepts ist. Meist profitieren aber auch diese Menschen vom gesundheitlichen Effekt des kurzzeitigen Nahrungsverzichts, so dass es sich für sie auch trotz des ausbleibenden Gewichtsverlusts durchaus lohnen kann, das Kurzzeitfasten anzuwenden.
Die Methode des Kurzzeitfastens ist grenz genial, man kann alles so leicht steuern ob man zu oder abnimmt. Es ist die Auswahl der Lebensmittel natürlich auch wichtig um gesund und fitt zu sein vor allem aber zu bleiben. Ich für meine Person komme mit der 18/6 Variante am besten klar und ist für meinen Körper am effizientesten. Dies gilt nur für meinen Body, denn jeder reagiert anders weil wir zum Glück alle verschieden sind. Mein KFA sank seit Februar von fast 30 auf sagenhafte 17%. Das Wunderbare an der ganzen Sache ist natürlich, dass man sehr viel mit sich und seinem Körper experimitieren kann um für sich das best mögliche Ergebnis zu erzielen.
Wissenschaftler und Ernährungsberater raten daher zu regelmäßigen Entschlackungen. Matcha ist hierbei, im wahrsten Sinne des Wortes, eines der effektivsten Gegengifte. Durch den hohen Gehalt an Antioxidantien werden freie Sauerstoffradikale im Körper bekämpft und unschädlich gemacht. Eine Entschlackung mit Matcha Tee wird Ihnen dabei helfen Gewicht zu verlieren, Verdauungsprobleme, wie Verstopfung, zu verhindern, Ihr Immunsystem zu kräftigen und Ihr allgemeines Wohlbefinden zu steigern. 
Fetter Brenner basiert auf hochwertigen Kräutern, Koffein, Cinephrin und Yohimbin. Alle Extrakte haben eine erste Reinheitsklasse. Es gibt verschiedene Arten von Drogen. Die Zusammensetzung enthält psychotrope Substanzen, die das Nervensystem stimulieren, die Körpertemperatur erhöhen, Stoffwechselvorgänge beschleunigen. Ein erschwingliches, gemeinsames Tool, das in vielen Sporternährungsgeschäften erhältlich ist.
Ingwer-Tee wird eine belebende Wirkung auf Körper und Geist nachgesagt, zudem sollen die ätherischen Öle, die im Ingwer enthalten sind, eine lindernde Wirkung bei Übelkeit haben. Als Tee zum Abnehmen eignet sich Ingwer-Tee vor allem, da er den Stoffwechsel ankurbelt und so Kalorien verbrennt. Zusätzlich unterstützt der Tee die gesamte Verdauung und entgiftet den Körper. 
Das stationäre Fasten für eine Periode von 2-4 Wochen unter ärztlicher Leitung mit einem multidisziplinären Konzept weist positive Ergebnisse sowohl bei massiver als auch bei mäßiger Adipositas auf. Auch das religiöse Fasten, medizinisch betreut, ist eine sichere Prozedur, die in unserer Studie keine Entgleisungen des Gewichtes oder des Eßverhaltens als Folge hatte. Die Faster und Fasterinnen litten nicht, sondern im Gegenteil sind Wohlbefinden, Erhellung der Stimmung und Beruhigung die erkennbaren Trends. Dies wurde in einer Studie dokumentiert (15, 16, 17).
Übrigens: Wenn du das Buch im Juni erst kaufen möchtest, achte darauf, dass du schon die neue Auflage aus dem Riva Verlag bekommst. Die ist ab 12.06. erhältlich, wenn ich es richtig im Kopf habe. Gemeinsam mit einer guten Redakteurin habe ich da im Vergleich zu aktuellen Auflage aus dem Eigenverlag doch noch so einige kleinere Fehler ausmerzen können und auch beispielsweise auch das Thema Arteriosklerose um den Aspekt Vitamin K2 ergänzt – da hatte ich nämlich früher auch mal nur Bezug auf das Cholesterin genommen.
Zu guter Letzt spielt dann natürlich noch die Menge eine Rolle. Ich persönlich finde 40 bis 100 ml (4 bis 10cl) schon recht viel. Das dürften grob 20 bis 50g Alkohol sein. Die Empfehlung für einen gesunden Mann liegen – je nach Quelle – bei maximal 24 bis 30g am Tag. Bei nur gelegentlichem Genuss sicher kein gesundheitliches Problem, soll aber verdeutlichen, dass es im Rahmen einer Fastenphase schon eine recht ordentliche Portion darstellt, die durchaus Einfluss auf die Ergebnisse haben dürfte.
mit 1.300 kcal am Tag bist du natürlich auch ganz schön deutlich unter deinem Bedarf. Selbst wenn ich jetzt mal eine überwiegend sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung in der Freizeit und kaum sportliche Aktivitäten unterstelle, solltest du auf etwa 1.800 kcal kommen, um dein Gewicht zu halten. Das ist natürlich nur ein ganz grober Richtwert, der auch noch stark vom Stoffwechsel abhängt, aber es gibt uns zumindest eine Tendenz, dass du momentan eventuell einfach zu wenig isst.

Was soll ich sagen zu mir….wo fange ich nur an… Ich bin eine von Millionen Menschen, die theoretisch auch ein Buch über’s Abnehmen schreiben könnten, weil sie sich schon ihr Leben lang damit beschäftigt und schon alles am eigenen Leibe ausprobiert haben, und sich leider immer und immer wieder damit rumplagen müssen. Immer auf der Suche nach DEM WEG, nach DER Lösung…und immer wieder vergeblich. (Ja , ich neige ein wenig zu theatralischen Formulierungen *g*) Aber ich nehme alles auch gerne mit Humor -mit VIEL Humor!- und schreibe u.a. auch über das Thema abnehmen mit demselben, in meinem Blog (ich denke, wenn man auf meinen Namen klickt, müsste man dahin kommen).
Statt normalem Wasser trinke ich Wasser mit Geschmack – sprich mit Kalorien und Zucker. Und trotzdem habe ich in den zwei Wochen schon festgestellt, dass mein Bauchumfang geringer geworden ist und die Jeans viel besser zugehen (endlich!). Sobald es Richtung Sommer geht, werde ich allerdings wieder auf normales Wasser umsteigen, aktuell komme ich da einfach nicht ran.
Ernährst du dich eigentlich grundsätzlich vegetarisch? In deiner Auflistung tauchten Fisch und Fleisch schließlich nicht auf. Andernfalls wären fettige Varianten dieser beiden Lebensmittel (bei Fleisch idealerweise Weidehaltung oder gleich Wild wählen) sowie entsprechende Milchprodukte Lebensmittel, die eine hohe Energiedichte aufweisen und mit denen du deine Kalorienaufnahme auch bei mäßigem Hunger steigern kannst, ohne dabei auf Zucker setzen zu müssen.
Der Studie des Diabetes Care Institutes zufolge, erhöht der tägliche Konsum von Light-Getränken außerdem die Wahrscheinlichkeit, an dem metabolischem Syndrom zu erkranken, um 37 Prozent. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Phänomen damit zusammenhängt, dass die künstlichen Süßstoffe den Appetit anregen und es erschweren, die eigene Kalorienaufnahme richtig einzuschätzen.
Die Antwort auf deine Frage findest du eigentlich auch direkt im Buch. Denn dort erkläre ich, dass diese Aussage natürlich ihre Grenzen hat. Für die meisten Menschen geht das Kurzzeitfasten tatsächlich mit der Freiheit einher, ohne Einschränkungen essen zu können und trotzdem abzunehmen. Aber selbstverständlich hat dieser Effekt auch Grenzen und bei Personen, die selbst in der kürzeren Zeitspanne problemlos Mengen deutlich über ihrem Bedarf zu sich nehmen können, ist ab einem gewissen Punkt auch keine Abnahme mehr möglich. In solchen Fällen kann man sich entweder doch ein wenig zusammenreißen – zumindest am Anfang, denn meist normalisiert sich im Rahmen des Kurzzeitfastens auch der Apppetit – oder eben die Fastenzyklen entsprechend lang wählen. Wenn du beispielsweise die Form des alternierenden Fastens (24 Stunden Variante aus dem Buch) verwendest, dann müsstest du deinen Bedarf in der Essensphase schon um das doppelte übertreffen, um auf eine positive Energiebilanz zu kommen. Das heißt, du könntest den genannten 3.000 kcal an den Essenstagen noch gut ein- bis zweitausend hinzufügen. Ich habe das mal versucht und es trotz größter Bemühungen nicht geschafft, mit diesem Zyklus Gewicht zuzulegen.

Im Zuge des Experiments wurden Ratten 30 Tage lang mit übermäßig cholersterinreichen Lebensmitteln gefüttert. Während die einen Laborratten zusätzlich EGCG von der Teepflanze Camellia Sinensis verabreicht bekommen haben, haben im Gegenzug die anderen Ratten kein EGCG erhalten. Nach dem Experiment wurden die Blutwerte der Ratten verglichen und festgestellt, dass die Ratten, denen zusätzlich EGCG verabreicht wurde einen deutlich niedrigeren Cholesterinwert aufweisen (8).
Auf Dauer kann eine zu geringe Kalorienaufnahme in der Tat dazu führen, dass die Stoffwechselrate sinkt und Muskulatur abgebaut wird, so dass du schlechter abnimmst. Aber selbst in dem Fall, müsste sich zunächst der Muskelverlust auf der Waage bemerkbar machen. Daher halte ich diese Option zumindest nicht für besonders wahrscheinlich. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, reicht es übrigens schon, wenn du einmal die Woche beim Essen so richtig über die Stränge schlägst, um den Stoffwechsel aktiv zu halten.
Allerdings kann ich dir nicht wirklich sagen, ob dies daran liegt, dass die Muskelproteine in dieser kurzen Fastenzeit gar nicht erst abgebaut werden oder daran, dass diese in der anschließenden Essensphase direkt wieder ersetzt werden können. Ich würde vermuten, eine Mischung aus beidem. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass sich der Abbau von Muskelproteinen in sehr überschaubaren Mengen hält. Trotzdem würde ich in deinem Fall unbedingt noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt halten, um eventuelle Risiken abzuklären.
ich nehme gerade an einem betreuten 4-Monats-Programm zur Gewichtsreduktion teil. Habe vor 3 Jahren bereits mit einem vergleichbaren Programm (nur länger) 35 Kilo verloren. Die typische Schwierigkeit, das Gewicht zu halten, habe ich auch. Aktuell sollen etwa 8-10 Kilo runter, um das damalige Wohlfühlgewicht wieder zu bekommen. Das sollte ich schaffen. Im Anschluss geht es mir nicht mehr darum, weiter abnehmen zu wollen sondern darum, das Gewicht zu halten. Hierzu möchte gerne das intermittierende Fasten einsetzen. Ich habe keine Probleme mit langen Essenpausen.
SGO 's production processes are assessed, and improved, in the interest of both reducing cost and reducing effects on the environment. Waste disposal is also analyzed in this manner.[13] The company has made a goal of improving energy efficiency by at least 1.5% annually both for environmental concerns and to reduce costs. SGO is a member of the Lake Zurich Energy Model Group and the International Energy Agency, and has also been a member of the Energie-Agentur der Wirtschaft, the Energy Agency for the Economy, since 1997.[13] Another goal of SGO is to reduce carbon dioxide emissions through changes to both processes and infrastructure.[13] The company disposes of biological wastes from organic production through a professional disposal company.[which?] When possible, the biological gases, produced through fermentation, are upgraded to natural gas quality, to feed it into the network and to offer it as fuel for vehicles at petrol stations.[13]
Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.

alles, was du aufzählst, ist prinzipiell in der Fastenphase okay, aber nicht alles davon ist auch sinnvoll. Bestimmte Nahrungsergänzungen (z.B. Vitamine A, D, E, K) sollten beispielsweise immer mit etwas Fett eingenommen werden. Ich wüsste jetzt auch nicht, dass es vorteilhaft wäre, die von dir genannten Supplemente auf nüchternen Magen zu nehmen. Daher würde ich die einfach verschieben. Beim Kaffee sieht es anders aus: der bietet dir vor dem Sport einen konkreten Nutzen, da er anregend wirkt. Schwarz getrunken hat ein Espresso auch überhaupt keinen Einfluss auf deinen Fastenstoffwechsel. Zuckerfreie Kaugummis sind auch unkritisch. Die Zitrone hat schon ein wenig Brennwert aus Kohlenhydraten. Die würde ich dann vielleicht nehmen, bevor du die erste Mahlzeit zu dir nimmst.
Verfahren Fasten Dauer klassifiziert nicht nur durch das Verfahren der Umsetzung, sondern auch. Zum Beispiel eine Ein-Tages oder täglich ist eine Art von Fasten Tag, einmal pro Woche, die Verweigerung der Nahrung enthält, aber die Verwendung von Wasser. Die häufigste unter den Anhängern des Abnehmens Zeitraum - drei Tage. Während dieser Zeit wird das beste Ergebnis erzielt, und zur gleichen Zeit, die negativen Folgen der Nahrungsverweigerung sehr niedrig sind. Sehr lange siebentägigen Fasten in erster Linie an die Reinigung des gesamten Körpers und immer bestimmter Beschwerden loswerden gerichtet ist, und eine zehnmonatige oder müssen streng in spezialisierten Einrichtungen durchgeführt werden. 

Eigentlich der Zufall. Wir suchten für eine Studie zur Verringerung des Diabetes-Risikos nach einer Methode für die Kontrollgruppe und stießen in der Literatur auf Arbeiten von Valter Longo aus Los Angeles über das Intervall-Fasten. Im Rahmen der Studie stellten wir fest, dass durch Intervall-Fasten tatsächlich Diabetes verhindert werden kann, und wir wollten herausfinden, warum das so ist. Studien erlauben es nun, die funktionellen Zusammenhänge aufzuklären, also im Detail zu verstehen, warum schon Paracelsus mit seiner Äußerung „Fasten ist das beste Heilmittel“ recht hatte.
Dabei leben geschätzte 50% der Bevölkerung, verhältnismäßig sorgenfrei was das angeht, d.h. ohne auch jemals nur einen Gedanken an Gewichtsreduktion oder gar 10 Kilo Abnehmen in 10 Tagen zu verschwenden. Diese ekto- und mesomorphen Somatotypen haben wirklich keine Ahnung wie es ist Essen nur anschauen zu müssen um zu zu nehmen. Dementsprechend mangelt es Ihnen oft auch an Einfühlungsvermögen mit der anderen Bevölkerungshälfte. Im positivsten Fall meinen sie es einfach gut, wenn es mal wieder heißt (wir kenne es alle …): einmal ist kein mal oder du bist ja groß, du verträgst das. Sie selbst kennen das „Problem“ nur von Exzessen, dann nehmen sie vielleicht mal ein, zwei Kilo zu, die sie aber wieder von selbst und völlig selbstverständlich verlieren, oder sie gehen 2x joggen, und dann sind die wieder weg.

Ich hatte zuerst mit 36 h Kurzzeitfasten angefangen, was mir aber nicht wirklich gut bekam, ich konnte mir nicht vorstellen dies ein Leben lang beizubehalten. Auch die Flexibilität bleibt da auf der Strecke. Mit 18/6 habe ich keine Probleme, ich fühle mich dabei sehr gut. Eine Frage habe ich aber: ich lege meine „Essphase“ in die Zeit von 8-14 h. Abends (am Wochenende) würde ich mal ganz gerne ein Gläschen Wein trinken. Ist eine bestimmte Menge erlaubt, oder würde dies den Fastenprozess unterbrechen?
Du fragst ja ganz explizit nach ‚langfristigen‘ Erfolgen und diese sind nur sehr schwer mit besonders schnellen Erfolgen in Einklang zu bringen. Natürlich ist ein schneller Gewichtsverlust am Anfang motivierend, aber wenn es dann nach 4 Wochen nicht mehr weitergeht und du feststellst, dass du mehr Muskeln als Fett verloren hast, ist diese Motivation auch ziemlich schnell wieder dahin. Auch sind solche ‚Fehler‘ recht langwierig in der Korrektur, so dass es sich wirklich lohnt, sie von vornherein zu vermeiden. Außerdem ist es mindestens genauso motivierend, wenn man sieht, dass es ungemein einfach ist, langsam aber Konstant abzunehmen und man so die Gewissheit erlangt, dass man diese Ernährung auch wirklich (mindestens) bis zur Erreichung der eigenen Ziele durchhält.
Menschen, die sich mit Junkfood (viel Fett, viel Zucker) und Alkohol ernähren und sich wenig bewegen, nehmen im allgemeinen wieder zu - und zwar über das Ausgangsgewicht hinaus - unabhängig davon, ob die Gewichtsreduktion durch Fasten, Proteindiäten, FDH oder sonstige Methoden herbeigeführt wurde. Entscheidend für die Erhaltung der Gewichtsreduktion ist die Änderung des Lebensstils in bezug auf Ernährung, Bewegung und das Anstreben eines emotionalen Gleichgewichtes ohne Kompensation durch Nahrungsmittel oder Alkohol (Kunst, Kreativität, Natur, harmonische Beziehungen, Spiritualität werden von Buchinger für die "Diätetik der Seele" empfohlen!) (Buchinger 1999).
ich habe im Oktober von 16/8 erfahren und war total begeistert. Ich habe mir sofort das Buch zugelegt und losgelegt. Ich bin nicht übergewichtig und doch würde ich gerne 2-3 Kilo verlieren. Das Fasten fällt mir überhaupt nicht schwer und ich schaffe es auch 24 Stunden nichts zu Essen.doch leider habe ich am Anfang 1 Kilo verloren und seitdem steht die Waage still, egal was ich tue. Ich bin 1,72m groß und wiege 66 Kilo. Woran kann das liegen? Ich bin seit 3 Jahrenn Herzkrank und muss Medikamente nehmen. Könnte es damit zusammenhängen? Was ich auf alle Fälle erreicht habe, ist das mein Cholesterin gesunken ist, was mich sehr freut. Mit Sport ist bei mir leider nicht viel zu machen, ich gehe täglich ca. 1-2 Stunden spazieren. Danke für eure Tipps.
Bei einer Fasten-Phase von mindestens 14 Stunden passiert folgendes im Körper: Aufgrund von Energiemangel beginnen die Zellen, sich selbst zu reinigen. Dabei werden alte oder defekte Bestandteile der Zellen verwertet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie und hat einen Anti-Aging-Effekt für den gesamten Organismus, der sich bis in die Nervenzellen des Gehirns ausweitet.

Der „theoretische“ Eiweißmangel nach 24 Stunden ist im Zusammenhang mit Fastenzyklen von 16 bis 18 Stunden auch kein wirkliches Argument und etliche erfolgreiche Bodybuilder, die das intermittierende Fasten anwenden, zeigen, ebenso wie entsprechende Studien zur Körperkomposition bei Abnahme über diese Methode, recht deutlich, dass Muskelabbau eben keineswegs die Folge eines vorübergehenden Nahrungsverzichts ist.

Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
Fasten und essen sind zwei Seiten einer Medaille. Denn nur bei einem ausreichenden Nahrungsangebot in dem hier gemeinten Sinne, kann von Fasten die Rede sein. Um herauszufinden, welche Ernährungsweise für sich die richtige ist, muss man lernen, in sich hineinzuhören, seinen Typ zu erkennen. Denn bei allem Wissen und allen guten Ratschlägen über die Ernährungs- und Lebensweise von außen ist es das Wichtigste, den eigenen Weg zu erkennen. Was tut mir gut? Was vertrage ich? Was schmeckt mir? Worauf kann ich gut verzichten? Was und wie viel brauche ich? Was ist mein Idealgewicht? Fasten kann helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Es auch macht Mut zur Langsamkeit auch beim Essen. Die Erfahrung beim Fastenbrechen, einen Apfel langsam und genussvoll zu essen und davon auch noch satt zu werden, kann der Einstieg in eine neue Esskultur bewirken. Bezieht man alle anderen Erfahrungen, die durch das Fasten gewonnen werden können mit ein, so verwundert es nicht, dass Fasten einer der wichtigsten Auslöser für Ernährungsumstellung ist.
eine Abnahme von 3kg in einem Monat ist doch ein super Erfolg! Bedenke, dass das Kurzzeitfasten keine Radikaldiät ist, nach deren Ende du die Kilos ohnehin zurück bekommst, sondern eine Ernährungsform, die du idealerweise für den Rest deines Lebens beibehalten kannst. Auch die Zunahme verlief ja sicher nicht mit 5 bis 10kg im Monat, sondern eher langsam und graduell. Genau so verhält es sich auch bei einer erfolgreichen Ernährungsumstellung. Die Kilos schmelzen, zwar gemächlich, aber dafür hoffentlich auch dauerhaft.
Sie fanden heraus, dass die Tees oder Tee-Extrakte mit einer Gewichtsreduktion von etwa 4 Kilogramm in der Gruppe der Menschen korrelierten, die die meisten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und Herzkrankheiten hatten, und die auch gesündere Lebensmittel aßen und mehr Sport trieben. In der Gruppe, die keine Beratungen für einen gesunden Lebensstil erhielten und mit wenigen Risikofaktoren verbunden waren, betrug der durchschnittliche Gewichtsverlust nur etwa 350 Gramm.
Wenn du beide Aspekte als Ursache ausschließen kannst, hilft es vielleicht, mal für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch zu führen. Dann bekommst du einen guten Überblick, ob du stark von deinem Kalorienbedarf abweichst und wo es in der Zusammensetzung der Makronährstoffe noch Optimierungspotential gibt. Darf ich eventuell noch fragen, welches Gewicht du bei welcher Körpergröße hast? Du schreibst ja, dass du bereits schlank bist und es macht natürlich einen Unterschied, ob man versucht 2 kg bei einem BMI von 21 abzunehmen oder bei einem unter 19. 😉
klären: Der Körper lagert als allererstes Fett am Bauch ein und nimmt auch als letztes dort Fett ab - anders ist es auch gar nicht möglich. Und genau aus diesem Grund sind es unnötige "Tipps", die doch zu nichts führen. Der Tipp, der ständig wieder auftaucht, ist das man zum Abnehmen Sport treiben soll - das ist völliger Nonsens, denn der Körper muß ohne abnehmen, sonst ist es genauso schnell wieder drauf (und meist sogar mehr) wie es verloren ging. Ein trainierter Körper benötigt sogar weniger Energie als ein untrainierter, was eine zügige Gewichtsabnahme in den ersten Wochen beim Sport begründet - danach ist Schluss. Gesamtkalorienumsatz ermitteln und 500 kcal weniger zu sich zu nehmen führt zur Abnahme, nichts anderes.
da gibt es diverse Möglichkeiten, was du mal versuchen könntest. Ein Zungenschaber in Kombination mit einem Mundwasser kann zumindest den Teil mindern, der durch Bakterien im Mund ausgelöst wird. Manche haben auch das Problem, dass der unangenehme Geschmack vom Magen herrührt. Da kann zum Beispiel ein wenig Pfefferminz- oder Eukalyptusöl im Wasser helfen. Ebenso Fenchel- oder Anistee sowie Chlorophyl-Kapseln und Heilerde.
Hinsichtlich Lipödem und Kurzzeitfasten kann ich dir leider nicht viel sagen. Studien oder brauchbare Berichte zu diesem Thema habe ich keine gefunden. Allerdings würde ich auch nicht unbedingt davon ausgehen, dass es hier zu einer starken Beeinflussung kommt. Stattdessen würde ich eher einen indirekten Effekt vermuten; dass ein niedriges Körpergewicht sich auch positiv auf die Entwicklung des Lipödems auswirkt. Von daher macht es sicher Sinn, dass du an deinen Zyklen festhältst, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden. Das würde ich aber auch noch einmal mit deinem Arzt absprechen. Vielleicht kann der etwas zu direkten Wechselwirkungen sagen und hat noch den ein oder anderen Tipp für dich.

Westliche Länder leiden unter einem Nahrungsmittel-Überangebot. Egal wo und egal wann: Essen ist zu jeder Zeit verfügbar. Der Supermarkt hilft nicht nur gegen Hunger sondern stillt Gelüste. Wer jetzt mal an die Uhrahnen denkt, muss feststellen, dass der Zugang zu wertvoller Nahrung nicht immer so einfach war. Bevor der Mensch sesshaft wurde und mit Viehzucht und Ackerbau begann, gab es für die Jäger und Sammler immer wieder Tage, an denen gar nichts zum Essen zur Verfügung stand. Unsere Urahnen durchlebten damals unfreiwillige Fastentage. Doch anstatt dem Körper zu schaden, taten sie genau das Gegenteil – sie entlasteten den Organismus und stärkten die Widerstandsfähigkeit.
Wie ich schon in meinem Buch schreibe, sind die Attribute ’schnell‘ und ‚dauerhaft‘ beim Abnehmen nicht wirklich unter einen Hut zu bekommen. Mit Ihrer sehr intensiven Umsetzung des Kurzzeitfastens haben Sie zwar naturgemäß sehr schnelle Erfolge, riskieren aber auch mittelfristig Nachteile, die Sie mit dieser Ernährungsform eigentlich vermeiden wollen. Denn wenn es um tägliche Fastenzyklen geht, lautet meine Empfehlung nicht über eine 18/6-Variante hinauszugehen. Längere Fastenzyklen haben zwar durchaus ihren Nutzen, sollten aber eher als gelegentliche Ergänzung und nicht als Dauerlösung betrachtet werden. Der Grund ist, dass Sie es in 4 Stunden fast unmöglich schaffen können, auf eine ausreichende Kalorienmenge zu kommen. Das führt Sie nach wenigen Tagen bis Wochen dahin, dass Ihr Stoffwechsel durch den dauerhaften Energiemangel eben doch herunterregelt. Eine Nebenwirkungen von Diäten, die man mit dem Kurzzeitfasten ja eigentlich vermeiden will und glücklicherweise auch sehr erfolgreich vermeiden kann. Hinzu kommt, dass Sie beim schnellen Abnehmen immer einen höheren Anteil an wichtiger Muskelmasse abbauen, als dies beim langsamen Abnehmen der Fall ist.
Als letzte Mahlzeit des Tages ist Käse geeignet, da er den sauren ph-Werte im Mund neutralisiert. Käse besteht aus dem Protein Kasein und den Mineralstoffen Kalzium und Phospat. Diese ersetzen die Minerale des Zahnschmelzes und verhindert damit das Auflösen des Schmelzes. Der Käse haftet lange zwischen den Zähnen und kann damit seine schützende Wirkung gut und lange entfalten. Foto: © iStock / Nikki Bidgood
Wenn du abnehmen möchtest, solltest du also schauen, dass deine Zufuhr in etwa deinem Bedarf entspricht oder leicht darunter liegt. Die Fastenzyklen unterstützen dabei in der Regel sehr effektiv die Abnahme, so dass du leichter und stärker abnimmst, als dies bei gleicher Nahrung ohne zeitliche Einschränkung der Fall wäre. Die Tatsache, dass du am Anfang sehr schnell abgenommen hast und seitdem stagnierst, könnte auch dafür sprechen, dass du zu wenig Energie zu dir nimmmst. Schaue dir dazu auch mal folgenden Beitrag von mir an: http://www.kurzzeitfasten.de/richtige-kalorienmenge-beim-kurzzeitfasten/
Die Bedenken Ihrer Freunde sind natürlich naheliegend. Schließlich kennt man den Effekt, dass der Körper sich an seine Fettreserven klammert und den Stoffwechsel absenkt, ja sehr gut von den sogenannten Radikal-Diäten. Oft geht damit nicht nur ein ungesunder Muskelabbau, sondern auch der gefürchtete Jo Jo Effekt einher. Aus evolutionärer Sicht ist dieser Vorgang ja auch sehr sinnvoll, denn bei einer anhaltenden Hungerperiode hat derjenige die besten Chancen, der mit den verfügbaren Ressourcen am sparsamsten umgehen und diese anschließend am effizientesten wieder ersetzen kann.
Allerdings kann ich dir nicht wirklich sagen, ob dies daran liegt, dass die Muskelproteine in dieser kurzen Fastenzeit gar nicht erst abgebaut werden oder daran, dass diese in der anschließenden Essensphase direkt wieder ersetzt werden können. Ich würde vermuten, eine Mischung aus beidem. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass sich der Abbau von Muskelproteinen in sehr überschaubaren Mengen hält. Trotzdem würde ich in deinem Fall unbedingt noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt halten, um eventuelle Risiken abzuklären.

Fast täglich gibt es "neue" Diätempfelungen online! Eine Inflation! Steckt da kommerzielles Interesse dahinter ? Ein neues Buch? Sehr oft ja! Es unterhält die Menschen und macht ein schlechtes Gewissen . Eigentlich wissen wir was gut ist oder nicht. Ein Genussmensch hat es schwerer als ein disziplinierter Asket. Ich warte auf den Zeitpunkt wo wir keine neuen "Gesundheitsgurus" brauchen , sondern nur "gesunden"Menschheitsverstand.


Die Konjakwurzel enthält sagenhafte 40 Prozent Ballaststoffe – ein Wert, den man in kaum einem anderen Lebensmittel findet. Es enthält zusätzlich das wichtige Vitamin B12 und Chrom. Vitamin B12 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Chrom trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Konjak Glucomannan wird aus dem Mehl der Konjak-Knolle gewonnen.

×