auch ich habe dein Buch vor einiger Zeit gelesen und habe direkt am n√§chsten Tag mit der 16/8 Methode angefangen. Das war jetzt vor fast genau zwei Monaten. leider passiert bei mir gar ncihts auf der Waage. Sie sinkt nicht und steigt nicht. Wie kann das sein? Meine Mutter berichtet mir jedes mal wieviel sie schon wieder abgenommen hat und ich stehe deprimiert auf meiner Waage und kratze mich am Kopf! ūüôā
Bei Ihren Fragen helfe ich selbstverst√§ndlich gerne weiter: Zun√§chst einmal habe ich den Eindruck, dass es eventuell ein kleines Missverst√§ndnis bez√ľglich der Bezeichnungen der verschiedenen Varianten gab. Sie schreiben von 8 bzw. 16 oder 18 Stunden Pausen. Die Namen 16/8 und 18/6 beziehen sich auf die Fasten- im Verh√§ltnis zu den Essensstunden am Tag. 16/8 bedeutet also, dass Sie 16 Stunden fasten und 8 Stunden nach Belieben essen, w√§hrend Sie bei 18/6 f√ľr 18 Stunden fasten und im Anschluss 6 Stunden essen d√ľrfen. In Summe ergeben sich also immer 24 Stunden. Pausen von 8 Stunden kommen nicht vor, da 16 Stunden das Minimum f√ľr einen sp√ľrbaren Effekt darstellen.
Ich habe mich in den unterschiedlichen Internetrechnern mit einem PAL-Wert von 1,6 berechnen lassen (Hausfrau, 3 Kinder (7,5 und 3 Jahre), da bin ich schon mehr unterwegs als ein Student ūüėČ aber ok, dann passen die 1450kcal ja als 80%! Dass ich unbewusst soviel mehr esse dass ich auf 1800 oder mehr komme kann ich nicht glauben da ich sehr akribisch mit meinen K√ľchenwaage umgehe und tats√§chlich meine 250g Quark oder meine einzelnen Scheiben Wurst und K√§se abwiege.

vielen Dank f√ľr deine nette Nachricht und diese interessante Frage. Ich muss gestehen, dass ich da keine eindeutige Antwort habe. Einerseits ist ein Gew√∂hnungseffekt bei so ziemlich allem zu erwarten, was wir mit unserem K√∂rper machen. Andererseits w√§re die grunds√§tzliche Frage, wie dieser im konkreten Fall wirkt: Definitiv tritt eine Gew√∂hnung dahingehend auf, dass der Hei√ühunger nachl√§sst und weniger Nebenwirkungen wie Schwindel, √úbelkeit, Frieren etc. auftreten. Ob parallel dazu der Effekt abnimmt, wei√ü ich nicht, weil das schwierig zu messen ist. Es kommen n√§mlich in Studien √ľber l√§ngere Zeitr√§ume verschiedene Aspekte zusammen: So sinkt bei den meisten Probanden in den ersten Wochen das Gewicht, was nat√ľrlich zu einem geringeren Energiebedarf f√ľhrt. Dadurch verlangsamt sich ‚Äď bei gleicher Nahrungsmenge ‚Äď nat√ľrlich die Abnahme oder kommt sogar komplett zu Erliegen. Gleichzeitig gibt es, wenn die Energiemenge nicht fest vorgegeben wird, aber auch gegenl√§ufige Effekte durch weniger Hunger und somit eine automatisch abnehmende Nahrungsaufnahme.

Aus meiner Sicht ist deine aktuelle Situation eher ein ‚ÄěAngangsbonus‚Äú und keine Anfangsschwierigkeit. ūüėČ Nutz das ruhig aus, denn wenn du dadurch kurzfristig sehr wenig Energie zu dir nimmst, wirst du sp√§testens nach ein paar Tagen auch abends wieder genug Hunger f√ľr eine zweite Mahlzeit bekommen. Da kannst du auch ruhig immer ‚Äď je nach Tagesform ‚Äď wechseln. Hast du keinen Hunger, dann isst du nichts mehr oder nur eine Kleinigkeit, hast du genug Hunger, dann gibt es ein richtiges Abendessen.
Mein Tag sieht wie folgt aus: 06:00 Uhr aufstehen- 1 Glas Wasser und n√ľchtern zur Arbeit. Gegen 07:45 Uhr Fr√ľhst√ľck, 1 Scheibe Brot, herzhaft belegt. 11:45 Uhr Mittagessen, hin und wieder mit einer kleinen Portion Nachtisch und meist ohne Kohlehydrate,. ABER‚Ķ da ich in der Kantine esse gibt es auch mal Pizza aus Mangel an Alternativen. Gegen 15:00 Uhr noch eine Scheibe Brot oder etwas Obst und einen letzten Kaffee mit Milch und das war es und ich fange mit dem Fasten an.
Ich mach jetzt seit ende voriges Jahr Power Plate (Krafttraining), hab nach den erstn paar Monaten 6 Kilo abgenommen (hab vorher keinen Sport betrieben) und danach wieder ein paar Kilos zugenommen. Meine Trainerin sagte mir das sei Muskelmasse. Im Moment bin ich total frustriert weil einfach keine Kilos mehr runter gehen. Ich wiege momentan bei 174cm Gr√∂√üe 71 Kilo und w√ľrde aber gerne wieder auf 65 Kilo runter kommen. Ich hab schon zahlreiche Di√§ten probiert und irgentwie keine einzige durchgehalten und dadurch bin ich immer unmotivierter geworden. Trotzdem geh ich noch zweimal die Woche zum Power Plate, und ich hab schon ziemlich viel Muskelmasse aufgebaut. Seit zwei Wochen halt ich mich an das 8/16 Prinzip, aber ich bin noch nicht leichter geworden. Kann ich in den 8 Stunden essen was ich will.und soviel ich will? Ich hab n√§mlich Angst dass dann alles was.vl nicht so gesund ist dann durch mein Krafttraining in Muskel umgewandelt wird und ich immer breiter werde?! Bin schon total verwirrt weil ich im Internet immer wieder neue Sachen zum Abnehmen lese, da soll sich einer auskennen was wirklich hilft. :\ vl kannst du mir ein paar Tipps geben, w√ľrde mich sehr freuen.
Gerade bei Kindern w√§re ich aber auch hinsichtlich der Erfolgsaussichten etwas skeptisch, da es einer dauerhaften Eigenmotivation bedarf, um das Kurzzeitfasten auch erfolgreich umzusetzen. Das M√§dchen muss also selbst den Wunsch haben abzunehmen und die Bereitschaft mitbringen, auch √ľber l√§ngere Zeit hinweg etwas daf√ľr zu tun. Andernfalls ist es schlicht unm√∂glich zu verhindern, dass in den Fastenzeiten nicht doch etwas gegessen wird ‚Äď und dabei wird es sich in aller Regel um die denkbar schlechtesten Nahrungsmittel handeln. Ist diese Grundvoraussetzung gegeben, solltet ihr ruhig klar machen, dass sich das Problem √úbergewicht nicht √ľber Nacht l√∂sen wird, sondern ‚Äď gerade bei einer eher langsamen Abnehmmethode wie dem Kurzzeitfasten ‚Äď Zeit braucht. Umso wichtiger ist es, gemeinsam kleine, z√ľgig erreichbare Ziele aufzustellen und deren Erreichen auch geb√ľhrend zu w√ľrdigen. Dabei ist das Gewicht aufgrund des fortschreitenden Wachstums des Kindes eher ungeeignet. Besser w√§re es, die erste erfolgreiche Woche zu feiern, eine wieder passende Hose oder eine mit ungeahnter Leichtigkeit √ľberwundene Treppe. Wenn es etwas messbares sein soll, dann eignen sich Umf√§nge in eurem Fall besser als Kilos. Fragt das M√§dchen auch, warum es √ľberhaupt abnehmen m√∂chte und √ľberlegt euch (Etappen-)Ziele, die auf dieser Motivation basieren. Macht das ruhig plastisch, in dem ihr malt, schreibt oder bastelt, wie ein Erfolg beim Abnehmen das Leben der kleinen (aus ihrer Perspektive) positiv ver√§ndern wird.

Wir distanzieren und strikt von Magerwahn und Crash-Di√§ten. Unser Ziel: Langfristiges Shaping ohne unglaubw√ľrdigen Versprechungen. Den Sport k√∂nnen wir dir zwar nicht ersparen, aber daf√ľr unterst√ľtzen wir dich bei deinen Zielen. Unsere Shaping-Produkte, wie beispielsweise der Shape Shake¬†sind dein perfekter Begleiter auf dem Weg zur Traumfigur. √úberzeug dich selbst.


vielen Dank f√ľr deine Antwort! Ja, ich bin deiner Meinung, dass ich nicht ewig auf Kohelnhydrate verzichten kann. Deswegen bin ich auch so hochmotiviert, es durchzuhalten, da ich ja wei√ü, es ist nicht f√ľr lange. Und wenn mir danach ist, dann esse ich eben eine Mahlzeit mit Kohlenhydraten und dann wieder eher Eiwei√ü in Kombination mit Kurzzeitfasten ūüėČ Das ist ja das Tolle dabei, richtig?
Gr√ľner Tee, Citrus Aurantium und sogar Gr√ľner Kaffeebohnen-Extrakt k√∂nnen bei der Fettverbrennung helfen. Bestimmt machen das Verbrennungsprozess schneller, aber nat√ľrlich nur Tee zu trinken ist nicht genung zum Abnehmen. Mehr √ľber die Effekte der verschiedenen Nahrungserg√§nzungsmittel kannst du hier lesen: 17 Top Di√§t Zutaten um Fett zu bek√§mpfen und schlank zu werden
Die Mehrheit der Kurzzeitfaster, die mich kontaktieren und mir von ihren Erfahrungen berichten sind Frauen. Nat√ľrlich zeigt sich mir auf diesem Weg nur ein kleiner Ausschnitt aller Erfahrungen und meine daraus gewonnenen Erkenntnisse sind keineswegs von der Qualit√§t einer wissenschaftlichen Studie. Das Bild, welches sich mir auf Basis dieser Berichte bietet, ist aber definitiv ein sehr deutlich anderes: Zu den h√§ufigsten positiven Erlebnissen, die mir geschildert werden, geh√∂ren besserer Schlaf und reduzierte PMS Symptome sowie verringerte Beschwerden in den Wechseljahren.
Prinzipiell ist jeder Gr√ľntee aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe ein guter Di√§tunterst√ľtzer.¬†Ulrike Kertscher und Lars H√§mmerling aus dem Teeladen Leipzig empfehlen¬†insbesondere die Sorten Gyokuro und Sencha.¬†Die im Gr√ľnen Tee enthaltenen Bitterstoffe wirken appetitz√ľgelnd und verringern die Lust¬†auf S√ľ√ües. Das Koffein des Gr√ľnen Tees¬†wirkt belebend,¬†regt den Stoffwechsel an und erh√∂ht dadurch den Energieumsatz. Gemeinam mit den¬†enthaltenen Catechinen reduziert es die Fettaufnahme in Magen und Darm.¬†Daneben hat Gr√ľner Tee eine regenerative Wirkung auf den Darm.
Jetzt meine Frage: Ich trinke in der Fr√ľh gerne schwarzen Kaffee. Gr√ľnen Tee hab ich probiert, aber der Kaffee schmeckt mir einfach besser. Jetzt habe ich gelesen, dass Kaffee die Nebennieren stimuliert, diese dann Cortisol freisetzen, was wiederum zur Insulinproduktion f√ľhrt, bzw erstmal den Blutzuckerspiegel steigen l√§sst. Hat da der Gr√ľne Tee nicht auch die gleiche Wirkung? Was r√§tst Du mir? Ich trinke eh nur einen Kaffee am Morgen, das reicht mir schon aus.
Im √ľbrigen sind bei Tieren wie den K√∂nigs-Pinguinen, den Zugv√∂geln und den winterschlaf-haltenden Tieren periodische Gewichtsab- und wiederzunahmen v√∂llig physiologisch: sie speichern in der nahrungsreichen Zeit Fett an und leben in der nahrungsarmen Zeit von ihrem Speicherfett - sie werden aber im Laufe der Jahre nicht "fetter" (Cherel et al. 1987, Le Maho et al. 1988).
Ich hab f√ľr mich beschlossen meine Fastenperioden flexibel zu gestallten. Ich habe im Moment einen etwas chaotischen Tagesablauf bei dem ich flexibel sein will. Montag habe ich 16 Std. gefastet, Dienstag 18 Stunden, Mittwoch (gestern) garnicht und heute werden es wohl 20 Stunden und morgen wieder 16. Also so wie es eben passt. Ich habe gestern deutlich √ľber meinem Kalorienbedarf gelegen, am Dienstag war ich daf√ľr deutlich drunter und Montag genau bei meinen Kalorien. Heute abend gehe ich essen und da werde ich wohl auch ungef√§hr bei 2000 Kalorien liegen. bisher gehts mir damit ganz gut und ich habe das Gef√ľhl, dass es mein Weg zum Ziel wird.
Da ich in der Zeit bis zur ersten Mahlzeit am Tag (ca. 12 Uhr) immer mal wieder Lust auf einen ‚ÄěGeschmack im Mund‚Äú habe, lutsche ich gern z.B. einen Ricola-Kr√§uterbonbon ohne Zucker. Da in solchen Bonbons S√ľ√üstoffe enthalten sind, welche Auswirkungen hat das auf die Ketose? Wird die Ketose-Phase unterbrochen, weil der K√∂rper die S√ľ√üstoffe f√ľr Zucker h√§lt und war somit dieser 18/6-Tag f√ľr die Katz? Oder verlangsamt sich dann der Fettabbau nur ein wenig? Oder hat das Lutschen von ein paar zuckerfreien Bonbons am Vormittag keine gravierenden Folgen auf den Fettstoffwechsel?
In der Tat w√ľrde ich ganz stark annehmen, dass dein ausbleibender Erfolg mit den kalorienhaltigen Getr√§nken zu tun hat. Anders als bei verschiedenen Variationen des Heilfastens geht es beim Kurzzeitfasten nicht um den reinen Verzicht auf feste Nahrung, sondern (zumindest bei k√ľrzeren Zyklen von 16 oder 18 Stunden) um den vollst√§ndigen Verzicht auf Kalorien. Ansonsten kommst du in der kurzen Zeit nicht in einen ausreichenden Fastenstoffwechsel. Die Gem√ľse-Smoothies musst du dabei ja nicht komplett weglassen, solltest sie aber in dein Essenszeitfenster verschieben.
vor 2 Jahren hatte ich das 1. mal von KZF (ich h√§tte jetzt schon fast wieder KFZ geschrieben) in einem anderen Forum geh√∂rt, in dem du immer mal wieder aktiv bist (zur Zeit eher weniger). Hatte mich damals aber nicht an das Fasten getraut, da ich noch nicht einmal die Hoffnung mehr hatte, √ľberhaupt noch jemals etwas abnehmen zu k√∂nnen. Mit knapp 150 kg bei 165 cm sehr frustrierend. Der Durchbruch und die Hoffnung kam zun√§chst mit Dukan. Hat ein halbes Jahr erfolgreich funktioniert. 30 kg leichter, super Blutwerte einen gesenkten Langzeit-Blutzucker (von 5,9 auf 5,4), aber Schwierigkeiten mit den Nieren wegen erh√∂hter Harns√§ure durch zu viele Proteine (zum Gl√ľck ohne Nierensteine). Zudem war die Luft drau√üen. Keine Geduld und ausreichend Motivation mehr vorhanden. Das Gewicht konnte ich √ľber 1 Jahr um die 118 kg halten. Vor ca. 6 Wochen war dann aber wieder ein + von 5kg vorhanden. Verst√§ndlich, wenn zu viel zwischen den Hauptmahlzeiten gegessen wird.
Die Tatsache, dass du keinen Sport machen kannst, sehe ich recht unkritisch. Körperliche Aktivität, ganz besonders Krafttraining, ist zwar immer eine super Ergänzung, wenn man Gewicht verlieren möchte, aber beim Kurzzeitfasten definitiv keine Grundvoraussetzung. Ich selbst und auch viele Leser meines Buches, haben ihre ersten Erfolge ganz ohne sonstige Veränderungen im Lebensstil erzielt.
Das Risiko an Gallensteinen zu leiden nimmt mit dem Grad des √úbergewichtes zu. Bei schnellen Gewichtsreduktion, z. B. nach Magenverkleinerung (Gastric Banding) oder Proteindi√§ten nimmt die Inzidenz der Gallensteine zu und zwar bis zu 8 % nach 4 Wochen Gewichtsreduktion, 5-26 % nach 2-5 Monaten und bis 33-36 % nach 6-12 Monaten (Weinsier 1994). Gallensteinbildung nach Heilfasten ist uns nicht bekannt. Vielleicht liegt das an der Tatsache, dass das Heilfasten selten l√§nger als drei bis vier Wochen durchgef√ľhrt wird und nur naturbelassene Zus√§tze zugef√ľhrt werden.
Matcha sollte aufgrund seiner zahlreichen gesundheitsf√∂rderlichen Vorteile unterst√ľtzend zur Di√§t eingenommen werden. Es gibt bisher keine Langzeitstudien an Menschen, die eindeutig die Beziehung zwischen ‚ÄěGewichtsverlust‚Äú und ‚ÄěMatcha Tee‚Äú untersucht haben. Viele Annahmen beruhen auf Untersuchungen an Ratten, die positiv auf Matcha bzw. EGCG reagiert haben.
Oolong-Tee ist eine spezielle Art des gr√ľnen Tees, bei dem die Teebl√§tter nicht gebrochen werden. So wird die Zellstruktur der Bl√§tter weitgehend erhalten. Eine 2001 ver√∂ffentlichte US-amerikanische Studie zeigt, dass Oolong-Tee zu einem schnelleren Energieverbrauch beitragen kann. Dabei erhielten die Probanden wechselnd koffeinhaltiges Wasser, koffeinloses Wasser und Oolong-Tee. Die Studie ergab, dass die Probanden nach dem Konsum von Oolong-Tee schneller Kalorien verbrauchten und mehr Fett verbrannten als nach dem Trinken anderer Getr√§nke. Die Chancen stehen also gut, mit Oolong-Tee als Di√§tbegleiter schnellere Erfolge zu erzielen.

Die umfassende Forschung √ľber das Konzept des intermittierenden Fastens legt nahe, dass es auf zwei verschiedene Arten funktioniert, um verschiedene Aspekte der Gesundheit zu verbessern.¬†Erstens f√ľhrt intermittierendes Fasten zu einem verringerten Ausma√ü an oxidativem Stress f√ľr Zellen im gesamten K√∂rper.Zweitens verbessert das Praktizieren von Fasten die F√§higkeit Ihres K√∂rpers, mit Stress auf zellul√§rer Ebene fertig zu werden.¬†Intermittierendes Fasten aktiviert zellul√§re Stressreaktionswege √§hnlich wie sehr milde Stressoren und wirkt als milde Stimulanzien f√ľr die Stressreaktion Ihres K√∂rpers.¬†Da dies konsequent geschieht, wird Ihr K√∂rper langsam gegen zellul√§ren Stress verst√§rkt und ist dann weniger anf√§llig f√ľr Zellalterung und Krankheitsentwicklung.


Sport: Wer ambitioniert und mit dem Ziel der Leistungssteigerung trainiert sollte m√∂glichst unmittelbar nach dem Training Glukose und Proteine zuf√ľhren. Wer nur f√ľr den Energieverbrauch und mit moderater Intensit√§t trainiert, kann auch ein paar Stunden warten. Allerdings verschlechtert man dadurch die Regeneration gegen√ľber dem, was im Idealfall m√∂glich w√§re und nutzt bei der ersten Mahlzeit nicht die erh√∂hte Insulinsensitivit√§t der Muskelzellen aus, die nach dem Sport f√ľr etwa 2 Stunden besteht.
Ich habe mal kurz selbst nachgerechnet und bei deinen Eckdaten w√ľrde ich einen Tagesbedarf von gut 1.800 kcal annehmen ‚Äď mit zus√§tzlichem Sport entsprechend etwas mehr. Falls du also bei errechneten(!) 1.200 kcal √ľber einen l√§ngeren Zeitraum nicht abgenommen hast, dann muss beim ‚ÄöInput‚Äė irgendwas schiefgelaufen sein. Das passiert recht leicht, denn selbst mit FDDB oder √§hnlichen Tools kommt es h√§ufig vor, dass die tats√§chliche Kalorienaufnahme deutlich vom errechneten Wert abweicht. Schon alleine, weil man eben nicht immer alles exakt abwiegt und die meisten Lebensmittel obendrein nat√ľrlichen Schwankungen beim Brennwert unterliegen.
Ein paar Erkl√§rungen dazu: Eine so radikale Di√§t muss nicht per se schlecht sein, f√ľhrt aber in aller Regel nicht zu einem langfristigen Erfolg. Nichtmal, weil dadurch der Stoffwechsel beeintr√§chtigt wird ‚Äď die meisten Studien k√∂nnen da keinen Effekt nachweisen ‚Äď sondern weil es einerseits nicht lange durchgehalten wird und andererseits zu langfristigen Ver√§nderungen bei Hormonen f√ľhren kann, die f√ľr die Regulierung des Hungergef√ľhls verantwortlich sind. Hormone sind aber auch das richtige Stichwort: Die Idee, dass Schwangerschaftshormone schlank machen ist vollkommener quatsch. Erst recht, wenn diese in hom√∂opathischer Form verabreicht werden. Zwei Methoden die f√ľr sich genommen nicht wirken, wirken auch in Kombination nicht. Mitunter werden bei dieser Di√§t sogar echte Schwangerschaftshormone gespritzt. Das ist allerdings in Deutschland nicht zugelassen und w√§re auch hochgradig riskant. So ist es immerhin ‚Äônur‚Äė sau teuer und nutzlos. Bei nur 500kcal w√ľrde man immer massiv abnehmen. Ganz egal, ob man das mit teuren Shakes, Tabletten und Pulvern oder mit etwas H√§hnchen und Gem√ľse tut. Ersteres hilft nur dabei, dass der Geldbeutel gleich mit abnimmt. ūüėČ
Erst einmal vielen Dank f√ľr dein ausf√ľhrliches und ehrliches Feedback! Auch wenn das bisherige Ergebnis nat√ľrlich f√ľr dich sehr √§rgerlich ist, freue ich mich, auch von m√§nnlicher Seite mal einen anderen Blickwinkel zu h√∂ren. Schlie√ülich ist jeder solche Fall eine M√∂glichkeit, neue L√∂sungsans√§tze zu finden oder bringt im schlechtesten Fall zumindest einen Erkenntnisgewinn. ūüôā
von mir auch erstmal ein gro√ües Lob an dich f√ľr dein Buch. Ich hatte es mir im Februar gekauft weil mich der Titel und die Bewertungen neugierig gemacht haben. Es ist echt sehr gut und lustig geschrieben. Seit Anfang Februar war ich bei der 16/8 Variante konnte dann aber, wegen Urlaub mit der Familie, f√ľr 10 Tage nicht jeden Tag die Zeiten einhalten. Seit dem 5.03. bin ich nun wieder voll dabei und schaffe an einigen Tagen auch die 18:6 und am Wochenende auch die 20:4 Variante. Ich h√§tte es nie gedacht aber am Wochenende habe ich sogar die 24 Stunden ohne gr√∂√üeres Hungergef√ľhl √ľberstande. Nur meine Waage zeigt sich bisher v√∂llig unbeeindruckt und ich frage mich woran das liegen kann. Ich habe meine Ern√§hrung nicht ver√§ndert. Auch dieses Hungergef√ľhl nach S√ľ√üem habe ich bei mir nicht feststellen k√∂nnen. Ich bin 168cm gro√ü bei einem Gewicht von 67kg. √úbersch√ľssiges Fett ist also genug vorhanden. Ich gehe zweimal die Woche reiten sonst habe ich f√ľr Sport kaum Zeit. Das einzuge das mir einf√§llt ist das ich am Tag nur 1-1,5 Liter trinke und auch dann erst nach den Fastenzeiten da ich weder Wasser noch Tee gerne trinke und es dann auch gerne morgens vergesse mir etwas zu holen wenn ich auf der Arbeit bin. Bei den 24 Stunden habe ich etwa einen halben Liter Wasser und dann Abends nochmal 0,7 Liter Eistee getrunken. K√∂nnte es daran liegen? Ich habe schon immer so wenig getrunken sogar eher noch weniger.

Unterschiede Mann und Frau: Soweit ich das wei√ü, gibt es da einige theoretische √úberlegungen und ein paar Einzelfallberichte, bei denen l√§ngere Fastenzyklen bei Frauen zu Problemen gef√ľhrt haben. Soweit ich es gelesen habe, aber meist in Kombination mit hohem Energiedefizit, wovon ich ohnehin abrate. Auf der anderen Seite bekomme ich immer wieder sehr postive R√ľckmeldungen von Frauen, die gerade in den Bereichen (Zyklusbeschwerden, Wechseljahre, Schlafqualit√§t, Verdauung), in denen es zu Problemen kommen soll, von deutlichen Verbesserungen berichten. Wirkliche Vergleichsstudien zu den unterschiedlichen Wirkungen bei Mann und Frau kenne ich nicht und in den Studien am Menschen, die ich kenne, wurden auch bei Frauen insgesamt positive Ergebnisse beobachtet. Von daher meine Empfehlung: Selbst ausprobieren, dabei aber auf ausreichend Kalorien achten, denn das k√∂nnte eventuell die eigentliche Ursache f√ľr die negativen Berichte sein.
Der ‚Äětheoretische‚Äú Eiwei√ümangel nach 24 Stunden ist im Zusammenhang mit Fastenzyklen von 16 bis 18 Stunden auch kein wirkliches Argument und etliche erfolgreiche Bodybuilder, die das intermittierende Fasten anwenden, zeigen, ebenso wie entsprechende Studien zur K√∂rperkomposition bei Abnahme √ľber diese Methode, recht deutlich, dass Muskelabbau eben keineswegs die Folge eines vor√ľbergehenden Nahrungsverzichts ist.
Auch beim Thema Tee machst du mit der schwarzen Variante gar nichts falsch ‚Äď grunds√§tzlich handelt es sich ja ohnehin um die gleiche Pflanze. Gr√ľner und wei√üer Tee haben lediglich ein paar f√ľrs Abnehmen n√ľtzliche Zusatzeigenschaften, die sich √ľber den abweichenden Herstellungsprozess ergeben. Diese sind in Teilen aber auch bei schwarzem Tee vorhanden ‚Äď insbesondere der leicht Stoffwechsel anregende Effekt des Koffeins ist bei allen ‚Äöechten‚Äė Tees gegeben.
Ein weiterer positiver Effekt des intermittierenden Fastens: Es ist besser als jede Di√§t. Im Laufe der Zeit wird man nicht nur an Gewicht verlieren, auch hartn√§ckige Fettpolster, zum Beispiel an den H√ľften, verschwinden. Der ber√ľchtigte Jojo-Effekt bleibt beim Intervallfasten ebenfalls aus. Warum? Ern√§hrungswissenschaftler begr√ľnden, dass beim intermittierenden Fasten dem K√∂rper in der Zeitspanne des Schwelgens ausreichend gesunde Kalorien hinzugef√ľhrt werden. Es stellt sich kein dauerhafter Mangelzustand ein, wie dies bei herk√∂mmlichen Di√§ten oftmals der Fall ist. Der K√∂rper verf√§llt somit in keinen Sparmodus, der den Grundumsatz minimiert. Stattdessen helfen die Fastenperioden dem Organismus dabei, die k√∂rpereigenen Reserven zu mobilisieren. Das Ergebnis: Man reduziert langsam aber nachhaltig sein K√∂rpergewicht.

Vielen Dank f√ľr deinen netten Kommentar und das Lob. Freut mich, dass du dich wohl f√ľhlst und mit deinen Erfolgen ‚Äď auch wenn sie nicht so schnell sind ‚Äď zufrieden bist. Man sollte ja auch immer bedenken, dass man die unliebsamen Pfunde auch nicht √ľber Nacht aufgebaucht hat. Entsprechend sollte man nicht erwarten, dass sie in einem solchen Zeitraum (nachhaltig) verschwinden.


Es ist aber richtig, dass im Fasten Eiweiss abgebaut wird, zum Teil aus den Muskelzellen. Allerdings geschieht der Eiweissabbau in geringem Umfang und reduziert sich mit zunehmender Fastendauer kontinuierlich auf ein Minimum (Ditschuneit 1971, Cahill et al. 1970). √úbergewichtige haben au√üerdem eine Hypertrophie der Muskelmasse und der Abbau eines Teiles dieses Muskeleiweisses kann daher w√§hrend des Fastens als physiologisch betrachtet werden. Im √ľbrigen sind die Muskelzellen in der Lage Eiweiss abzugeben ohne dabei zu Grunde zu gehen. Wenn wieder gegessen wird, werden gesunde Eiweiss-Strukturen wieder neu aufgebaut. Dies wird durch die Positivierung der Stickstoff-Bilanz sichtbar. Also handelt es sich bei diesem Eiweiss-Abbau um ein reversibles Ph√§nomen, das m√∂glicherweise sogar eine therapeutische Wirkung aufweist (Marliss 1983).
nur Mut zum Durchhalten. Ich bin Anfang des Jahres mit dem Kurzzeitfasten gestartet und hatte in den ersten sechs Wochen ‚Äěnur‚Äú 1,0 kg runter. Da ich mich trotzdem wohl gef√ľhlt habe, machte ich einfach weiter und nach 3 Monaten waren es dann schon 3,0 kg. Viele K√∂rper brauchen wahrscheinlich einfach Zeit, den Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Nun sind inzwischen acht Monate rum und ich musste meine Berufskleidung (Anz√ľge) fast komplett erneuern:-) Denn: ich wiege inzwischen rd. 10,5 kg weniger als noch am Jahresanfang. Walter: Du schaffst das auch.

Hinsichtlich Abnahme w√§re die Frage, wie sich Ihr Gewicht vor dem Kurzzeitfasten entwickelt hat. War es vorher schon stabil, h√§tten Sie tats√§chlich gar keine Verbesserung erzielt. War es vorher hingegen stetig steigend, w√§re eine Stagnation ja schonmal ein Zeichen f√ľr eine Wirkung, wenn auch nicht im erhofften Umfang. In dem Fall k√∂nnte man schauen, welche Anpassungen noch gemacht werden k√∂nnten, um vom Energiegleichgewicht ins -Defizit zu kommen.
Die Konjakwurzel enth√§lt sagenhafte 40 Prozent Ballaststoffe ‚Äď ein Wert, den man in kaum einem anderen Lebensmittel findet. Es enth√§lt zus√§tzlich das wichtige Vitamin B12 und Chrom. Vitamin B12 tr√§gt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Chrom tr√§gt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Konjak Glucomannan wird aus dem Mehl der Konjak-Knolle gewonnen.
×