Seit langem ist bekannt, dass ein Verzicht auf das Frühstück, das Dickenwachstum fördert und die Gefahr einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. Jetzt haben Studien ergeben, dass auch der frühe Herztod droht. Wer nicht frühstückt, weist ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Herztod auf. Dafür wurden 27.000 Erwachsene mehr als 16 Jahre beobachtet. Besonders gefährlich ist das Auslassen des Frühstücks übrigens in den sogenannten mittleren Jahren zwischen 45 und 60: Hier erhöht sich das koronare Risiko um 50 Prozent, völlig unabhängig von anderen Risikofaktoren.
Bin mal gespannt, was mir das Kurzzeitfasten mittel- bis langfristig bringt. Es sollten einige Kilos runter und ich hoffe auch, meinen Kopfschmerzen damit ein Stück mehr zu Leibe rücken zu können. Für beides hilft mir very low carb ganz gut. Leider halte ich dieses Ernährungskonzept nicht lebenslänglich durch und bin daher auf der Suche nach Alternativen.

Hinsichtlich deiner Erfahrung mit dem recht langem Fasten: Prinzipiell musst du ja weder die Fastenzyklen mit 20, noch die 16 Stunden exklusiv betreiben. Im Rahmen meines kleinen Experiments habe ich mir gerade einen neuen Fastenplan erstellt, bei dem die Zyklen täglich wechseln. Dabei sind bis zu 28 Stunden am Stück drin. Dafür esse ich nach dem Training meist für 26 Stunden am Stück alles, was ich mag. Mal schauen, wie praktikabel das auf Dauer ist und ob die Ergebnisse meinen (hohen) Erwartungen entsprechen.


Ich habe mal kurz selbst nachgerechnet und bei deinen Eckdaten würde ich einen Tagesbedarf von gut 1.800 kcal annehmen – mit zusätzlichem Sport entsprechend etwas mehr. Falls du also bei errechneten(!) 1.200 kcal über einen längeren Zeitraum nicht abgenommen hast, dann muss beim ‚Input‘ irgendwas schiefgelaufen sein. Das passiert recht leicht, denn selbst mit FDDB oder ähnlichen Tools kommt es häufig vor, dass die tatsächliche Kalorienaufnahme deutlich vom errechneten Wert abweicht. Schon alleine, weil man eben nicht immer alles exakt abwiegt und die meisten Lebensmittel obendrein natürlichen Schwankungen beim Brennwert unterliegen.
Im übrigen sind bei Tieren wie den Königs-Pinguinen, den Zugvögeln und den winterschlaf-haltenden Tieren periodische Gewichtsab- und wiederzunahmen völlig physiologisch: sie speichern in der nahrungsreichen Zeit Fett an und leben in der nahrungsarmen Zeit von ihrem Speicherfett - sie werden aber im Laufe der Jahre nicht "fetter" (Cherel et al. 1987, Le Maho et al. 1988).
Diese Behandlungsmethode beinhaltet die komplette Verzicht auf Essen und jede Flüssigkeit für einen bestimmten Zeitraum. Darüber hinaus sind einige Quellen empfehlen, auch einige Zeit, um zu waschen, nehmen Sie nicht eine Dusche und Badewanne, weigern Mundwasser und Händewaschen - Kontakt mit Wasser einfach total zu beschränken. Es wird angenommen, dass die Trocken Fasten die besten Ergebnisse, nur wenn Sie voll und ganz diesen Grundsätzen entsprechen. Dieser Kurs richtet sich in der Regel für ein bis drei Tage ausgelegt. Übergeben Sie es besser in spezialisierte Sanatorien und Gesundheitskomplexe, unter der Aufsicht eines Spezialisten auf dem individuellen Programm. Erstens ist es psychologisch leichter, und zweitens, im Fall von gesundheitlichen Problemen haben Sie immer die notwendige Hilfe erhalten.
Ich hatte solche Anfälle übrigens auch schon vor dem Kurzzeitfasten, so ein typischer Heißhunger, den man ja von normaler kalorienreduzierter Ernährung ganz gut kennt. Und nun „dürfte“ ich ja eigentlich ganz viel essen, aber im Ernst, wer ne ganze Tafel süße Schokolade auf einmal isst kann das gar nicht mit Genuss tun, egal ob das ins Ernährungskonzept passt oder nicht.
Zusammenfassend kann man folgendes sagen: Die Abnahme erzielst du zu 90% über die Ernährung. Soll es schneller gehen, sind längere Fastenzyklen empfehlenswert, wobei du bei sinkender Quantität natürlich zunehmend auf die Qualität deiner Nahrung achten solltest. Sport ist eine Ergänzung, die in erster Linie dazu dient, dich zu kräftigen und deine Figur zu straffen. Lange Ausdauereinheiten oder Internet-Workouts, bei denen du nicht wirklich an deine Grenzen gehst (und anschließend völlig außer Atem bist), können ein nettes Hobby sein, erfüllen den genannten Zweck aber vergleichsweise schlecht.
mir geht es wie einigen hier. Ich habe schon länger nach einer passenden Ernährungsumstellung gesucht, da mein Stoffwechsel extrem verlangsamt ist/war, was ab und zu auch zu schweren Verstopfungen geführt hat. Gerade wieder in der Weihnachtszeit letztes Jahr, hat mir das einige Probleme bereitet. Ich war abgespannt, immer müde und antriebslos und nach jedem Essen „voll“. Obwohl ich relativ normal esse.
Wenn bei einer Diät/beim Abnehmen alles richtig läuft, sollte bei jedem „Abnehmen“ auch der Körperfettanteil reduziert werden. Neben dem Körperfett verliert man ebenso einen gewissen Anteil an Körperwasser. Also gibt es grundsätzlich keine großen Unterschiede. Wird eine stark unterkalorische Ernährungsweise in Kombination mit fehlender sportlicher Aktivität durchgeführt, kann dies aber auch zum Muskelabbau führen. Dies sollte aber bestmöglich vermieden werden.
Apropos Motivation: Wenn du Probleme hast, einfach anzufangen (kenne ich nur zu gut) und vor allem dran zu bleiben (kenne ich noch besser), dann hilft es oft, sich einen ganz konkreten, schriftlichen (!) Plan zu machen. Am Ende steht ein Ziel, das du erreichen möchtest; zum Beispiel 50 Liegestütze und/oder 10 Klimmzüger oder… Dann legst du einen realistischen Zeitraum und Etappenziele fest. Eigentlich banal, aber durch diese kurzfristigen Ziele, die du dann Woche für Woche abhaken kannst, ist es schon um Längen leichter am Ball zu bleiben. Das hat dann hoffentlich den positiven Nebeneffekt, dass es auch gegen deine Müdigkeit und das Frieren hilft. Gerade als Anfänger / Wiedereinsteiger reichen dir bereits 1 bis 2 Einheiten pro Woche. Stelle nur sicher, dass du für diese ganz explizit Termine festlegst. Sonst bist du schnell in der Situation, wo du sagst „ach heute ist mir nicht danach / passt es nicht so gut, lieber morgen“. Wenn du die ersten 5 bis 6 Einheiten geschafft hast, wirst du selbst sehen, dass du dich bereits viel fitter fühlst und darüber erst einmal Motivation für die nächsten paar Einheiten haben. Ehe du dich dann versiehst, hast du eine stabile Routine aufgebaut. Der wichtigste Schritt ist also, überhaupt den ersten Schritt zu machen!

Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.
Nachdem ich auch noch Fasten (anfanglich 16/8) und nun noch 2-3 Tage Fasten einlege geht es mir Prima. Natuerlich habe ich kein Cravings mehr und meine Suess-Empfindlichkeit ist jetzt so hoch, dass ich Eis oder Schokolade jetzt widerlich finde. Mein Bauchumfang ist um 12cm zurueckgegangen und (ich messe kein Gewicht, da ich an Muskelmasse zugelegt habe, jedoch bin ich weit unter 80Kilo bei 180cm).
Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.
am 27.01. habe ich in einer Zeitschrift zum ersten Mal ausgiebiger über das sogenannte Kurzzeitfasten gelesen. Ich bin sehr „diäterfahren“, womit ich meine, dass ich seit dem Teenageralter die verschiedensten Diäten und Umstellungen ausprobiert habe. Im Alter von 37 Jahren habe ich mit dem Laufen begonnen und mit Hilfe einer fettarmen, ballaststoffreichen Kost im Verlauf von 18 Monaten ca. 20 Kilogramm abgenommen (von 81 auf 61 Kilo). Das alles liegt jetzt 12 Jahre zurück. Ich habe viele Jahre mein Gewicht +/- 3 Kilo halten können, aber dann wurde es zunehmend schwerer. Lange Zeit habe ich so ~ 70 Kilogramm gewogen und ich hatte mich bei meiner Körpergröße von 1,67 Meter auch tatsächlich damit arrangiert. Seit eineinhalb Jahren rauche ich nicht mehr und seit ziemlich genau dieser Zeit bin ich auch in den Wechseljahren – fast so, als hätte der Nikotinentzug die plötzliche hormonelle Umstellung losgetreten. Das möchte ich aber nur nebenbei erwähnen. Mir ist bewusst, dass Ex-Raucher nicht zwangsläufig fett werden müssen und dass eigentlich auch nur Hitzewallungen ein typisches Symptom für das Klimakterium sind. Nichtsdestotrotz betrachte ich meine Gewichtsentwicklung (aktuell bringe ich 75-76 Kilogramm auf die Waage) erschrocken und bin insbesondere entsetzt über meinen kugelrund gewordenen Bauch.
Dein Buch gefällt mir sehr gut und ich kann mir das Intervallfasten 16/8 oder. 18/6 als sehr gute Lösung für mein doch etwas belastetes Essverhalten vorstellen Ein Versuch mit 5 Tage essen, 2 Tage fasten vor zwei Jahren war mir eine zu große Einschränkung . Allerdings hatte ich heute folgendes Problem. Nach ca. 17 Stunden Fasten habe ich um 14.00 ein normales Mittagessen ( Risotto mit Fisch) gegessen und war so satt, dass ich eigentlich keine weitere Mahlzeit gebraucht hätte. Habe dann aber trotzdem – um meine Kalorien nicht plötzlich zu sehr zu reduzieren um 19.30 Uhr noch bisschen Gemüse mit Schafskäse gegessen – eigentlich aus Angst sonst nicht bis um ca 12.00 Uhr am nächsten Tag durchzuhalten. Nachdem ich aber seit längerem versuche achtsam und nur bei echtem Hunger zu essen widerspricht sich das aber doch. Bin jetzt etwas verunsichert wie ich mit so einer Situation umgehen soll. Habe auf der einen Seite Angst, dass eine zu eingeschränkte Kalorienaufnahme zu einer Fressattacke führen könnte, möchte aber eigentlich auch nur essen, wenn ich Hunger habe. Und vom Mittagessen ab wieder bis zum nächsten Morgen zu fasten hätte meinen Rhythmus ja auch total durcheinander gebracht. Vielleicht sind das ja Anfangsschwierigkeiten, wüsste aber sehr gerne deine Meinung dazu. Lieben Dank
Obwohl es nicht erforderlich ist, Kalorien zu zählen, Kohlenhydrate zu streichen oder das Essen auf Sellerie und Saft zu beschränken, hat sich gezeigt, dass Intervallfasten fürs Abnehmen genauso hilfreich ist wie traditionelle Diäten. Und Tierversuche deuten darauf hin, dass der Ansatz eine Reihe anderer gesundheitlicher Vorteile mit sich bringen könnte, von der Eindämmung des Krebsrisikos bis hin zur Verlängerung des Lebens.
grundsätzlich lässt sich Abnahme ja auf eine sehr simple Formel reduzieren: Aufgenommene Kalorienmenge < verbrauchte Kalorienmenge = Gewichtsverlust. Dieses physikalische Grundprinzip ist zunächst einmal unumstößlich. Allerdings gibt es in dieser Gleichung durchaus noch ein paar versteckte Variablen. So entspricht der tatsächliche Nutzwert von Nahrung nicht unbedingt dem physikalischen Brennwert, der sich auf dem Etikett findet. Ein ziemlich großer Faktor ist dabei zum Beispiel der thermische Verlust, der bei der Verstoffwechselung auftritt und beispielsweise bei Proteinen sehr hoch, bei Fett hingegen kaum vorhanden ist. Auch kann es Unterschiede geben, wie gut unser Verdauungssystem Nährstoffe aus bestimmten Speisen absorbieren kann. Dann ist natürlich auch unser Verbrauch keine festgelegte Größe und Faktoren wie Körperzusammensetzung, Hormonhaushalt etc. können einen Einfluss haben - allerdings sollte man diesen nicht überschätzen. Das Kurzzeitfasten scheint diese Stellschrauben in irgend einer Form günstig zu beeinflussen - zumindest bei den meisten Menschen (und Tieren). Denn in Versuchen zeigt sich, dass die Gewichtsentwicklung bei gleicher Brutto-Energiezufuhr unterschiedlich ausfällt, je nachdem, ob Fastenzyklen eingehalten werden oder nicht. Das bedeutet aber (leider) nicht, dass es für alle Menschen den Automatismus gibt, dass sie nur Fastenzyklen einhalten müssen und schon nehmen sie garantiert ab. Wenngleich diese Behauptung erstaunlicherweise für die Mehrzahl der Leute zutreffend ist. Es gibt aber natürlich auch jene Fälle, wo trotz Kurzzeitfasten das Verhältnis aus zur Verfügung stehender (netto) Energie und Verbrauch ausgeglichen oder gar positiv ist. Das heißt, trotz unterschiedlichster Fastenzyklen stagniert das Gewicht oder steigt sogar.
Die Autoren nutzten für ihre Studie Daten von adipösen Patienten, die in den Jahren 1974-1990 eine 28-tägige Saftfasten-Kur nach Buchinger durchführten. Die Patienten nahmen über Obstsäfte rund 80 Gramm Kohlenhydrate pro Tag auf. Darüber hinaus erhielten sie Gemüsebrühen, Hefetrunk, Multivitaminpräparate und Wasser. An 6 Tagen der Woche führten sie ein gemäßigtes Langzeit-Ausdauertraining sowie ein 30-minütiges Krafttraining durch. Nach den 4 Fastenwochen hatten die sporttreibenden Patienten gut 12 Kilogramm abgenommen. Bei den anderen lag der Gewichtsverlust etwas unter 11 Kilogramm. Die aktiven Fastenden verloren mit etwa 8 Kilogramm auch deutlich mehr Fettgewebe als die inaktiven. Der Proteinverlust war bei den Sporttreibenden mit 650 g (Frauen) und 1130 g (Männern) nur geringfügig höher als bei den inaktiven Fastenden. Dennoch konnten sie ihre Muskelkraft und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um rund 20 Prozent steigern. Dies zeigt nach Ansicht der Autoren, dass der Proteinverlust ohne Einschränkungen vom Körper toleriert wird. Auf normalgewichtige Patienten sind die Ergebnisse nicht eins zu eins zu übertragen. Es ist davon auszugehen, dass Normalgewichtige eher mehr Protein abbauen und daher gegebenenfalls die Fastendauer verkürzen sollten. Für adipöse Patienten ist ein 28-tägiges Saftfasten nach Buchinger jedoch unbedenklich und kann in Kombination mit Sport zu positiven Veränderungen im Körper führen, folgerten die Wissenschaftler.
Die deutsche Wikipediaseite zur Ketose fand ich übrigens damals auch nicht besonders hilfreich. In der englischen Fassung hingegen wird deutlich besser der Unterschied zwischen einer Ketose, Ketonämie, Ketonurie oder gar einer Ketoazidose erklärt. Außerdem hier noch ein Artikel, der sich sehr differenziert mit potentiellem Nutzen und Limitierungen der Ketose aus neurowissenschaftlicher Sicht auseinandersetzt. Außerdem finden sich dort auch einige weiterführende Quellangaben.

Trotzdem werde ich das Thema noch mal auf meine Liste für die nächste Überarbeitung des Buches setzen und mir dann erneut Gedanken dazu machen. Leider ist es mit den Updates seit der Veröffentlichung der Druckversion aber nicht mehr ganz so einfach, wie bei der reinen Kindle-Version. Jede inhaltliche Änderung bedeutet nämlich jetzt den Kauf einer neuen ISBN-Nummer, Eintrag ins Buchverzeichnis etc. Aber wenn ich genügend sinnvolle Änderungen beisammen (und mal wieder etwas Zeit) habe, dann mache ich das.
Das mit den Mails zu Kommentaren ist leider etwas komplizierter, da ein Double Opt-In Verfahren nötig ist. Das heißt, als Nutzer musst du erst einen Haken setzen und dann nochmal eine Mail bestätigen. Außerdem muss die Möglichkeit zur Abmeldung von diesem „Abo“ jederzeit gegeben sein. Es gibt zwar Plugins die das lösen, aber sobald da mal etwas nicht zuverlässig läuft, ist man juristisch angreifbar. Aktuell wäre ich da noch fein raus, da ich in China lebe und meine Seite auch von hier betreibe. Aber ab nächstem Jahr geht es wohl zurück nach Deutschland und da habe ich wenig Interesse an rechtlichen Risiken in der Seite.
Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.
Die Alternative, um einen Zyklus von 24 Stunden in einen 16/8 Rhythmus zu integrieren, arbeitet mit leichten Verschiebungen und einer sehr kurzen Essensphase. Angenommen deine Standard-Fastenzeit geht von 20 bis 12 Uhr. Dann könntest du an einem Tag bereits um 19 Uhr zuletzt essen, dann bis zum nächsten Tag 19 Uhr fasten und anschließend 2 Stunden lang möglichst ausgiebig essen. Am nächsten Tag geht es dann eine Stunde später als gewohnt, also um 13 Uhr wieder los und um 20 Uhr beginnt die nächste reguläre Fastenphase.
1. Das Problem nach intensiven Sport-Einheiten keinen Hunger zu haben, kenne ich. Das geht mir genau so. Da kostet es schon einiges an Überwindung, wirklich reichlich zu essen. Genau das zu versuchen, wäre grundsätzlich mein erster Tipp, denn eine schnelle Versorgung mit reichlich Nährstoffen ist für die Regeneration und somit die Steigerung deiner sportlichen Leistungsfähigkeit essentiell.
Lieber Daniel! Danke für die Antwort! Ich freu mich sehr darüber!! Es ist toll, dass Du Dich um Deine „Mit-Kurzzeit-Faster“ so freundlich kümmerst. Ich bin jetzt seit 14 Tagen am Ausprobieren von 16/8 und auch manchmal 18/6 und hab bereits ein klein bisschen Erfolg: Hab es geschafft ohne meinem herrlichen Start in den Morgen – oben beschriebene Kaffee-Sahne -Ahornsirup- Mischung – auszukommen und trinke jetzt grünen Tee am Morgen. Das war anfänglich echt schwer, weil es gerade die Vormittage waren, an denen ich meistens echt gut drauf war. Ich hab immer gesagt: „Kaffee macht mich einfach glücklich“ und das war auch so, aber es war wohl doch nicht nur der Kaffee, sondern auch der Zucker und das Fett, die meinen Organismus in den Wach-Zustand“ befördert haben. Es war voll schwer darauf zu verzichten. Ich hatte echt große Sorge, dass ich nicht mehr so gut unterrichten kann wie vorher. Ich bin Schauspiel-Lehrerin und gut Drauf-Sein und Energie haben, ist für meinen Job sehr wichtig. Hab mich also die ersten Tage um vieles grantiger als sonst durch den Vormittag gemogelt, um dann zu Mittag das Essen sehr zu genießen. Heute hab ich aber Gott sei Dank zum ersten Mal erlebt, dass ich auch ohne allem vormittags Energie haben und gut gelaunt sein kann. Ich war stolz auf mich und meinen Körper, der es auch ohne … geschafft hat. Ich hoffe so, dass sich das weiter verbessert, sehr gerne würde ich auch mit dieser Methode abnehmen, aber da hat sich erstmal noch nicht viel getan… mal sehen… Von Montag auf Dienstag werde ich zum erstenmal 24 Stunden fasten und bin gespannt, wie ich reagiere.
Spülen Sie die Grapefruit, Gurke, Mandarine und Minze Blätter. Schneiden Sie die Grapefruit, Gurke und Mandarine. Mischen Sie alle Zutaten, d. H. 6 Keile Grapefruit, 1 Tangarine Läuse, ½ Gurkenscheibe, 2 Pfefferminz oder Minze Blätter in einem Krug und halten Sie es für 2 Stunden für beste Ergebnisse und trinken Sie es dann den ganzen Tag. Sie können diese Rezepte auch ausprobieren, Zitrone, Zimt und Minze detox Wasser für leuchtende Haut und um Kalorien zu verbrennen >>
×