Das ist natürlich alles völliger Quatsch und im Bereich des Sports wir wissen heute ganz genau, dass der Körper gerade von intensiven, temporären Belastungen ungemein profitiert. Warum sollte mit Blick auf die Verdauung bzw. den Nährstoff-Stoffwechsel also das genaue Gegenteil der Fall sein? Erst recht, wenn unsere Lebenssituation in über 99% unserer Entwicklungs-Historie mit stark schwankender Nahrungsversorgung verbunden war?
Da du dich inhaltlich schon gesund und kalorienbewusst ernährst und da auch keine weiteren Anpassungen machen möchtest, bleibt eigentlich nur die Option über eine (gelegentliche) Verlängerung der Fastenzyklen für mehr Wirkung zu sorgen. Das kann in verschiedenen Varianten und Abstufungen erfolgen. Von einzelnen Tagen mit 18 oder 20 Stunden über tägliches 18/6 bis hin zu einzelnen Fastenzyklen von 24 Stunden pro Woche, ist da eigentlich alles denkbar. Am Ende kommt es drauf an, was für dich am leichtesten umsetzbar ist und dabei trotzdem den gewünschten Erfolg bringt.
Das Grundlagenausdauertraining (Ausdauertraining mit einem vergleichsweise niedrigen Puls über einen Zeitraum von mindestens 45 Minuten) verbessert zusätzlich den Fettstoffwechsel. Dies bedeutet, dass man den Körper darauf trainiert, vermehrt auf das Körperfett als Energieträger zurück zu greifen. Folglich fällt es dem menschlichen Körper leichter, das Körperfett zu reduzieren.
Dazu mehrere Liter ungesüßten Tee und Wasser pro Tag. Wer esoterisch angehaucht ist, kann sich Fastentees und Säfte im Reformhaus besorgen, so hab ich auch mal angefangen. Mittlerweile verwende ich ganz undogmatisch das was im Haus ist: Hagebutte, Pfefferminz, Kamille usw. (nur keine aromatisierten Tees oder Schwarztee) – warmer Tee finde ich trinkt sich besser als schnödes Wasser, vor allem wenn man nicht durstig ist. Einen Unterschied im Erbebnis oder Wohlbefinden konnte ich bis jetzt nicht feststellen.
Soll während dem Ausdauertraining der Fettstoffwechsel besonders angekurbelt und optimiert werden, wirken sich auch hier Kohlenhydrate (z.B. Brötchen, Bananen), die kurz vor oder während der Belastung verzehrt werden, kontraproduktiv aus bzw. hemmen die Fettverbrennung während des Ausdauertrainings deutlich. Bei längeren bzw. intensiven Einheiten sind jedoch Kohlenhydrate unerlässlich für maximale Leistung.
Hier hat das Kurzzeitfasten aus meiner Sicht seinen größten Vorteil, denn es lässt sich recht unkompliziert auch dauerhaft praktizieren. Man muss weder großartig Kalorien zählen, noch irgendwelche teuren Produkte kaufen, sondern passt seine Fastenzyklen einfach der Gewichtsentwicklung an. Das müssen keineswegs die täglich gleichen 16 bis 18 Stunden sein, sondern einzelne 24er Zyklen können da ebenso erfolgreich genutzt werden, um sein einmal erreichtes Wunschgewicht zu stabilisieren.
schon zum 2.ten Mal bin ich beim Kurzzeitfasten gelandet. Warum ich das erste Mal wieder damit aufgehört habe, ist mir ein Rätsel ?? Jedenfalls habe ich den Versuch mit 10in2 gestartet, aber es fällt mir schwer, die Nuller durchzuhalten. Jetzt ist meine Frage: Meinst Du 18/6 oder 16/8 ist genauso effektiv? Besser in den Alltag zu integrieren wäre es jedenfalls. Wieviele Kalorien sollte man beim Kurzzeitfasten zu sich nehmen? Also in % vom Gesamtbedarf ausgedrückt? Normal essen?
vielen Dank für deinen interessanten Kommentar. Ich glaube eine stillende Mutter, die Kurzzeitfasten praktiziert, hatte ich hier bisher noch nicht. Meine erste Sorge, dass du eventuell bei 18/6 zu wenig essen könntest, hast du ja auch gleich wieder zerstreut und gerade der ‚alles essen Sonntag‘ ist bei dieser Variante und in deiner Situation ein sehr sinnvoller Bestandteil.
mir geht es wie einigen hier. Ich habe schon länger nach einer passenden Ernährungsumstellung gesucht, da mein Stoffwechsel extrem verlangsamt ist/war, was ab und zu auch zu schweren Verstopfungen geführt hat. Gerade wieder in der Weihnachtszeit letztes Jahr, hat mir das einige Probleme bereitet. Ich war abgespannt, immer müde und antriebslos und nach jedem Essen „voll“. Obwohl ich relativ normal esse.
Bezüglich Glykogenspeicher: Dadurch, dass der Körper selbst Glukose erzeugen kann und das in gar nicht mal unerheblichem Umfang, ist es natürlich utopisch, die Glykogenspeicher dauerhaft und vollständig zu leeren. Temporär und in Bezug auf bestimmte Muskelgruppen dürfte das zwar mit wiederholter hochintensiver Belastung bis zum Muskelversagen möglich sein (und hat dabei auch ganz erstaunliche Auswirkungen hinsichtlich Trainingserfolg), aber dir geht es ja ums Fasten. Dabei lassen sich die Glykogenspeicher mindestens mal deutlich reduzieren und der Körper wird aus Effizienzgründen so gut es geht auf Fettverbrennung umsteigen. Denn eine Eigensynthese ist aus Sicht der Energiebilanz ein sehr unvorteilhafter Prozess für den Organismus. Ganz ohne Zucker können wir aber nicht funktionieren, weshalb auch bei vollständigem Fasten und extrem gut trainiertem Fettstoffwechsel immer eine gewisse Gluconeogenese stattfinden wird. Also auch wenn deine Glykogenspeicher durch das Fasten wohl eher nicht gegen Null gehen werden, profitierst du dennoch davon. Denn der Körper versucht sich stets zu optimieren und wird seine Glykogenspeicher nicht unnötig ‚verheizen‘, sondern bestmöglich auf Fettverbrennung umsteigen. Im Idealfall werden nur jene Prozesse, die zwingend Glukose benötigen, diese auch erhalten. De Fakto ist es also ziemlich egal, ob die Glykogenspeicher zwar noch halbvoll sind, aber nicht, bzw. nur minimal genutzt werden oder ob sie tatsächlich leer sind.

Cran Wasser:Wasser ist harntreibend und ist gut für Ihren Körper, aber in Kombination mit Cranberry-Saft, es spendet effektiv Fett. Mischen Sie 5 bis 6 Unzen Wasser mit 8 Unzen 100% Cranberry-Saft. Mischen Sie sie zusammen und trinken Sie den ganzen Tag. 100% Cranberry-Saft sollte nichts anderes haben. Es besteht aus organischen Säuren in hohen Konzentrationen und löst bei regelmäßiger Einnahme Fettablagerungen. Sie können den Zimt- und Honigtee für Gewichtverlust auch versuchen >>

×