Kannst du mir einen Tipp verraten wie ich es vll besser machen kann? Ich habe auch gelesen das bei manchen der Stoffwechsel so zerstört ist (meiner mit Sicherheit habe ganz viele „krasse Diäten mit meinem Körper angestellt von Watte essen bis nur Brühe trinken und immer war der Jojoeffekt da der auf mich gewartet hat) das der Körper länger braucht um eine Ernährungsumstellung anzunehmen.
ich bin erst über Umwege an Dein Buch gekommen, leider! Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben, gefällt mir sehr gut. Wie auch viele andere möchte ich natürlich gesund und gut abnehmen. Folgendes ist passiert. Ich habe eine 9-Tage Kur zur Körperreinigung durchgeführt mit Aloe Saft und Nahrungsergänzung zusätzlich einmal am Tag 600 Kcal. Nach 9 Tagen ging es mir ganz gut und hatte 2 Kilogramm auf der Waage weniger. Okay, der Anfang war gemacht, ich dachte viel über das Teilzeitfasten gelesen zu haben und habe mit der 16/8 Methode begonnen. Zusätzlich habe ich von Beginn der Kur an ca. 5 Tage ca. 30 Minuten Sport gemacht. Nach der Kur habe ich in den Essenszeiten darauf geachtet das ich für die 3 Mahlzeiten nicht mehr als 1200 Kcal verbrauche. Ergebnis nach einer Woche Teilzeitfasten: ich hatte zugenommen. Allerdings nicht an Muskelmasse sondern 0,2% Fett. War enttäuscht, denn es heißt ja, das das Teilzeitfasten gerade dafür gut sei. Ich trinke während des Fastens nur Wasser und schwarzen Tee? Habe jetzt in Deinem Buch gelesen, das ich besser grünen oder weißen Tee trinken sollte. Würde der schwarze Tee denn gehen? Ich bin jetzt etwas verunsichert wie ich weitermachen soll, denn 16/8 fällt mir nicht schwer. Mein Blutdruck ist leicht gesenkt, ich schlafe besser und vor allem schwitze ich Nachts nicht mehr und Heißhunger habe ich auch nicht, ist ja alles toll und freut mich auch. Aber ich möchte unbedingt 6 Kilo runterbekommen. Fühle mich nicht mehr wohl. Hättest Du einen Tipp für mich welchen Weg ich einschlagen soll um Erfolge zu erzielen.
Gurkenwäsche, in dünne Kreise geschnitten, kann man nicht putzen. Transfer in eine große Karaffe. Geriebenen Ingwer und Zitrone hinzufügen und in Scheiben schneiden. Sie müssen Zidru nicht mit Zitrusfrüchten einnehmen. Die Minzblätter umrühren, mit den Händen brechen und zu den restlichen Zutaten gießen. Gib gereinigtes kaltes Wasser hinzu. Rühren. Cover, über Nacht gehen lassen. Am Morgen können Sie echtes Wasser trinken, das von Fatburnern auf wertvolle Substanzen übertragen wird. Es ist besser, es zwischen den Mahlzeiten zu essen.
Vielen Dank für dein tolles Feedback und diesen wirklich motivierenden Erfahrungsbericht! Deine Geschichte zeigt einmal mehr, dass es auch nach längeren Stagnationen plötzlich wieder zu einem guten und konstanten Gewichtsverlust kommen kann. Es scheint fast ein wenig so, als müsste sich der Körper nach einiger Zeit der Abnahme erst einmal neu ‚kalibrieren‘, bevor er bereit ist, weitere Fettpolster herzugeben.
Erstmal das Buch ist super geschrieben! Ich hab jetzt gerade erst mit 16/8 angefangen , kann also auch noch nix zu meinem Erfolg sagen. Nur so viel das ich vorher lange Zeit Low Carb gemacht habe und wie schon beschrieben im Buch ist es sehr schwer das wirklich durchzuhalten. Man ist so eingeschränkt wenn man mal eingeladen ist oder einfach mal essen gehen möchte . Zudem kommt noch dazu das ich eine Insulinresistenz habe und dadurch unheimlich schwer gewicht verliere. Musste immer ein Kaloriendefizit + täglich sport machen um abnehmen zu können.

um positive Effekte des Kurzzeitfastens zu erzielen dürften ziemlich sicher auch vereinzelte Fastentage in der Woche ausreichen. Mir sind zwar keine Studien bekannt, die das explizit untersucht haben (bzw. nur mit 24er Zyklen), aber ich sehe keine Gründe, warum das nicht der Fall sein sollte. Natürlich würde ich eine Abschwächung der Wirkung erwarten, je seltener / kürzer gefastet wird, aber solange die Vorteile für dich den Aufwand aufwiegen, kann ja auch eine geringere Wirkung schon sehr nützlich sein.


Zu deinem Wunsch besonders am Bauch abzunehmen sei noch erwähnt, dass dies eventuell nicht ganz einfach wird. Denn wo der Körper bevorzugt Fett speichert ist genetisch festgelegt. Das heißt, es kann gut sein, dass der Bauch die letzte Stelle ist, an der du abnimmst. Mein Rat wäre, dass du dein Ernährungsprogramm mit etwas Oberkörpertraining (insbesondere Liegestütz – für die Schultern möglichst auch im Handstand oder alternativ Seitheben sowie Klimmzüge für oberen Rücken und Latissimus) kombinierst. Das wäre ideal, um die Proportionen ein wenig zu optimieren. Erstens wirkt der Bauch dann im Vergleich automatisch kleiner und zweitens vermeidest du, dass du am Ende evnentuell zwar den Bauch erfolgreich losgeworden bist, aber durch die allgemeine Abnahme sehr schlacksig wirkst. So ein Workout ist gerade als Anfänger in unter 10 Minuten erledigt (jeweils ein langsamer Satz mit Varianten, bei denen du maximal 12 Wiederholungen schaffst) und zwei Einheiten pro Woche sind für den Anfang absolut ausreichend.
Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…
von mir auch erstmal ein großes Lob an dich für dein Buch. Ich hatte es mir im Februar gekauft weil mich der Titel und die Bewertungen neugierig gemacht haben. Es ist echt sehr gut und lustig geschrieben. Seit Anfang Februar war ich bei der 16/8 Variante konnte dann aber, wegen Urlaub mit der Familie, für 10 Tage nicht jeden Tag die Zeiten einhalten. Seit dem 5.03. bin ich nun wieder voll dabei und schaffe an einigen Tagen auch die 18:6 und am Wochenende auch die 20:4 Variante. Ich hätte es nie gedacht aber am Wochenende habe ich sogar die 24 Stunden ohne größeres Hungergefühl überstande. Nur meine Waage zeigt sich bisher völlig unbeeindruckt und ich frage mich woran das liegen kann. Ich habe meine Ernährung nicht verändert. Auch dieses Hungergefühl nach Süßem habe ich bei mir nicht feststellen können. Ich bin 168cm groß bei einem Gewicht von 67kg. Überschüssiges Fett ist also genug vorhanden. Ich gehe zweimal die Woche reiten sonst habe ich für Sport kaum Zeit. Das einzuge das mir einfällt ist das ich am Tag nur 1-1,5 Liter trinke und auch dann erst nach den Fastenzeiten da ich weder Wasser noch Tee gerne trinke und es dann auch gerne morgens vergesse mir etwas zu holen wenn ich auf der Arbeit bin. Bei den 24 Stunden habe ich etwa einen halben Liter Wasser und dann Abends nochmal 0,7 Liter Eistee getrunken. Könnte es daran liegen? Ich habe schon immer so wenig getrunken sogar eher noch weniger.
Wasser und Tee/ Kaffee „ohne alles“ als Getränke während der Essenspausen sind weitestgehend o.k. (auch wenn es leckereres gibt…). Manchmal „gelüstet“ es mich allerdings nach einer heißen Gemüsebrühe (hefefreies Pulver aus dem Glas mit heißem Wasser aufgegossen). Was meinst Du: ist diese Gemüsebrühe in den Essenspausen „kontraproduktiv“? Ich brauche ca. 1/2 Teel. Pulver auf eine Bechertasse und an den Gelüste-Tagen 1 – 2 Becher. Angeblich hat die Brühe 4 kcal/ 100 ml – bei mir ist sie etwas dünner.
Kohlenhydrate fehlen in dieser Aufzählung, weil sie für unseren Körper nicht essentiell sind. Er kann sie im Notfall auch aus Fetten selbst herstellen, um das Gehirn und unsere Muskeln zu versorgen. Das heißt aber nicht, dass ich dir empfehle, komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten. Wenn du sie vor allem rund ums Training einsetzt und dabei vorwiegend auf unverarbeitete Lebensmittel zurückgreifst, ist alles gut.

Beim Sport würde ich – unabhängig von den letztlich gewählten Übungen – zu hoher Intensität raten. Das heißt, ein Bauch-Beine-Po Programm, das dich 30 Minuten Übungen mit Wiederholungszahlen im Bereich von 20, 30 oder mehr machen lässt, wäre schon mal suboptimal. Anstelle von normalem Joggen würde ich für den Abnehmeffekt eher auf Sprints, Bergläufe und sonstige Workouts setzen, die dich mit recht kurzen, aber dafür umso intensiveren Leistungsintervallen auspowern.
Diese Wirkung lässt sich natürlich auch ohne eine Veränderung der Fastenzyklen erzielen. Wahlweise, indem man bei Art und Menge der Nahrung darauf achtet, etwas weniger Kalorien zuzuführen oder indem man durch Bewegung den Verbrauch erhöht. Letzteres ist bei gleichem Ergebnis aber meist wesentlich aufwändiger. Dafür bietet Sport natürlich zusätzliche gesundheitliche Vorteile.
Ich hatte zuerst mit 36 h Kurzzeitfasten angefangen, was mir aber nicht wirklich gut bekam, ich konnte mir nicht vorstellen dies ein Leben lang beizubehalten. Auch die Flexibilität bleibt da auf der Strecke. Mit 18/6 habe ich keine Probleme, ich fühle mich dabei sehr gut. Eine Frage habe ich aber: ich lege meine „Essphase“ in die Zeit von 8-14 h. Abends (am Wochenende) würde ich mal ganz gerne ein Gläschen Wein trinken. Ist eine bestimmte Menge erlaubt, oder würde dies den Fastenprozess unterbrechen?
Die Wissenschaftler der University of California, Los Angeles (UCLA) stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der Konsum von schwarzen Tee verschiedene gesundheitliche Vorteile bewirken kann. Der Tee beeinflusst zum Beispiel den Energiestoffwechsel in der Leber durch eine Veränderung von Darmmetaboliten. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „European Journal of Nutrition“.
Super! Ich habe vor zwei Wochen angenfangen. Treibe aber auch viel Sport (37km einfach mit dem Rad zur Arbeit). Ich möchte sehen ob ich etwas an meinem Gewicht oder Körperbau verändern kann. Ich verzichte aufs Frühstücken. Würde aber gelegentlich einen Kaffe mit Milch in der Zeit nehmen. Ich weiss nicht ob ein Schuss schon den Stoffwechsel verändert bzw. die Fastenphase unterbricht....
Ich habe keine Gewichtsprobleme (ich bin 1,71m groß und wiege 62 kg). Ich wende das Kurzzeitfasten ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen an. Ich leide an der Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und habe deshalb gesundheitliche Probleme. Das Kurzzeitfasten hilft mir die Erkrankung in den Griff zu bekommen. Ich faste seit ca. 6 Wochen im 16/ 8 oder manchmal auch im 18/6 Rhythmus. Letzte Woche habe ich zum ersten mal einen 24 stündigen Fastenzyklus eingelegt. Ich merke dass es mir gut tut und es mir langsam gesundheitlich besser geht. Ich bin beim Einhalten der Zeiten sehr diszipliniert und ernähre mich während der Essensphasen gesund und ausgewogen mit normalen Essensportionen. Womit ich allerdings nicht klarkomme, sind starke Übelkeit und Kreislaufprobleme. Am schlimmsten ist es kurz vor der ersten Mahlzeit und kurz danach. Es ist zwar schon besser als während der aller ersten Tage als ich mit dem Kurzzeitfasten begonnen habe, aber auch nach 6 Wochen ist es noch nicht sehr viel besser oder gar verschwunden. Obwohl ich die Verbesserung meiner Gesundheit spüre, kann sich mein Körper irgendwie nicht an die extremen Unterschiede (lange nichts essen, dann essen) gewöhnen. Was könnte ich denn noch gegen die Übelkeit und die Kreislaufbeschwerden tun?

FIT FOR FUN Textchef Jochen Harberg möchte auf 16:8 mit Sport statt Frühstück nicht mehr verzichten: "Morgens war ich eh noch nie besonders hungrig – stattdessen bin ich jetzt zweimal die Woche morgens um acht im Fitnessstudio und gehe von da aus anschließend ins Büro. Je nach Lust und Laune esse ich dann im Büro erst mal einen kleinen Magerquark zur Muskel-Erstversorgung, oft aber auch bis mittags gar nichts – einfach weil es mir leicht fällt und nichts fehlt.
…zu meinen „Daten“: ich bin 33 Jahre alt, 1,68 m und wiege 54,5 kg. Bis vor einem halben Jahr hab ich eben die besagten zwei Kilo weniger gewogen, und aufgrund einiger, etwas ausschweifender Schlemmereien und sicher auch dem einen oder anderen Stück Schokolade zu viel, ging der Zeiger der Waage etwas nach oben (obwohl mir klar ist, dass zwei Kilo natürlich absolut keine Tragik darstellen ;))! Hätte einfach ganz gern wieder meine 52 kg!
Seit langem ist bekannt, dass ein Verzicht auf das Frühstück, das Dickenwachstum fördert und die Gefahr einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. Jetzt haben Studien ergeben, dass auch der frühe Herztod droht. Wer nicht frühstückt, weist ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Herztod auf. Dafür wurden 27.000 Erwachsene mehr als 16 Jahre beobachtet. Besonders gefährlich ist das Auslassen des Frühstücks übrigens in den sogenannten mittleren Jahren zwischen 45 und 60: Hier erhöht sich das koronare Risiko um 50 Prozent, völlig unabhängig von anderen Risikofaktoren.
Das Thema Gewicht und Abnehmen ist eine unendliche Geschichte - ganz einfach, weil eine komplette Industrie davon lebt! Daher wird es auch immer wieder neue und "sensationelle" Diäten geben. Thema abnehmen: Die Sache ist ganz einfach: Weniger Energie, sprich Kalorien zu sich nehmen als man verbrennt! Also Ernährung umstellen und / oder Sport treiben! Man bemerkt immer deutlicher, dass es unerheblich ist, was man zu sich nimmt. Ein Amerikaner, der sich nur von "Junkfood" ernährte, jedoch die Kalorien einschränkte, erreicht Blutdruck- Blutzucker-,Cholesterinsenkung u.s.w. Gesundheit: Merke - die Superlative stimmen nie! "Nur" und "ausschliesslich" ist immer falsch! Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit allen Vitaminen und Spurenelementen! Und Lowcarb: Ich hoffe, Sie haben gute Nieren!

PowerPlate Training hat den Vorteil, dass es (so zumindest das Versprechen) auch sehr stark die Stütz- und Haltemuskulatur anspricht und so viele Muskelfasern gleichzeitig und besonders intensiv trainiert. Trotzdem ändert auch das nichts an der Tatsache, dass Frauen in aller Regel nur sehr wenig und auch sehr langsam Muskelmasse aufbauen. Wenn du das entsprechend lange machst, können da natürlich schon ein paar hundert Gramm zusammen kommen, seit Ende letzten Jahres vielleicht auch etwas mehr als ein Kilo, aber dass du so viel und schnell Muskeln zulegst, dass es eine Abnahme überkompensiert ist eher unwahrscheinlich. Was natürlich sein kann ist, dass du mehr Glykogen und somit auch mehr Wasser in der Muskulatur einlagerst, was sich beim Gewicht schon eher bemerkbar macht. Deswegen halte ich es auch für eher kontraproduktiv, dass abnehmwillige Frauen vor allem im Ausdauer-Kraft oder Kraft-Ausdauer-Bereich trainieren.
Moderates, gleichmäßiges Cardio-Training hat seine eigenen Vorzüge für die Gesundheit, aber effiziente Fettverbrennung gehört nicht dazu. Comite erklärt, dass hoch-intensives Intervall-Training ein weit effizienterer Weg zur Fettverbrennung ist. Wie oben erklärt wird der Körper bei Energiebedarf zunächst Kohlenhydrate und dann seine Glykogen-Vorräte nutzen, die er aufbaut, wenn Du Kohlenhydrate isst. Wenn Du die Energie aus dem Glykogen aufgebraucht hast, nutzt der Körper sein Fett, um Energie zu verbrennen. Da hoch-intensives Training fordernder ist, braucht Dein Körper schneller das Glykogen auf und fängt an, das Fett zu verbrauchen. Bonus: intensiveres Training verbrennt auch dann noch Fett, wenn Du mit dem Training fertig bist.
Eine Studie, die in  Nutrition Research veröffentlicht wurde, folgte 50 Personen, die Ramadan beobachteten, und zeigte, dass sie während des Ramadan-Fastens verringerte Werte einiger Entzündungsmarker hatten. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass eine längere Dauer des nächtlichen Fastens mit einer Abnahme der Entzündungsmarker einherging. In der Zeitschrift “ Rejuvenation Research“ half das Alternate-Day-Fasten dabei, Marker für oxidativen Stress zu reduzieren. 
Am 1. Wochenende musste ich die Zeiten aufgrund der Uni schon etwas verschieben und dieses Wochenende ging Samstag das Essen bis ca. 22 Uhr, aber bisher komme ich mit der Methode wirklich sehr gut zurecht. Ich merkte schnell das, was ich erreichen wollte: Der Appetit ist weniger, in den zwei Wochen schon fast gänzlich verschwunden. Klar habe ich die Phasen immer noch, aber dann schaue ich auf die Uhr und denke „Nein, denk an die Hochzeitsfotos“ 😀
Mein Fazit wäre also: Wenn du sehr intensiv und mit großen Ambitionen trainierst, dann iss nach dem Sport noch etwas und kürze deine Fastenzeit an diesen Tagen ein wenig ab. Es muss ja nicht gleich eine üppige (gar fettreiche) Mahlzeit sein. Ein Proteinshake mit Zucker bietet eine ideale Nährstoffbasis für die Regeneration. Trainierst du eher moderat und geht es dir vor allem ums Abnehmen, dann kannst du dir die zusätzlichen Kalorien auch durchaus sparen. Insbesondere dann, wenn du ohnehin vor dem Sport einigermaßen reichlich gegessen hast.
Wenn Sie 14 Tage fasten einem zeitraum von 3 4 bis 1 jahr abgebaut fastet ruhig einmal die woche für 30- 48 stunden Gewichtsverlust nach 2 wochen fasten. Das Basenfasten für Eilige umfasst einen 7 Tage idealerweise cht niedrige tägliche Kalorienmenge mit einem Gewichtsverlust. Fasten nach buchinger lützner heilfasten mit gemüsebrühe, tee & säften fastenanleitungen für das richtige fasten zu hause Gewichtsverlust 30 Tage Fasten. Gewichtsverlust 14 Tage Fasten; Gewichtsverlust 30 Kg; Gewichtsverlust 30 Tage Fasten Tee Fasten Gewichtsverlust; Tee Für Gewichtsverlust; Tee Zum Gewichtsverlust. Eine Tabelle in diesem Buch informiert darüber, dass eine 60 Kilo schwere Person beispielsweise maximal 28 Tage fasten sollte, eine 70 Kilo schwere Person bis zu 42 Tage fasten kann, eine 80 Kilo schwere Person bis zu 60 Tage und eine 90 Kilo schwere Person bis zu 100 Tage Es liegen sogar Berichte von extrem.
Die ätherischen Öle der Pfefferminze bremsen den Appetit auf natürliche Weise, weswegen das Kraut unter den Abnehm-Tees natürlich nicht fehlen darf. Hinzu kommt, dass Pfefferminze die Fettverdauung unterstützen und auch Verdauungsprobleme lindern kann. Für den Schlank-Tee mit Pfefferminze eignen sich vor allem frische Blätter. Wer alle zwei Stunden das Aroma genießt, nimmt im Monat durchschnittlich fünf Pfund ab, beobachtete der amerikanische Neurologe Dr. Alan Hirsch.
Nach dem fasten steigt sehr häufig die Wertschätzung für den eigenen Körper und das Wunderwerk Organismus. Wer sich selbst mehr Wertschätzung entgegen bringt, der wird auch darauf achten, welchen Wert die Nahrung hat, die dem eigenen Körper zugeführt wird. Dabei wird eine Rolle spielen, welche Wertschätzung man den Pflanzen und Tieren gegenüber bringt, die Grundlage unserer Nahrung sind, aber auch den Menschen, die Sie uns anbauen, ernten, schlachten, verkaufen oder zubereiten
Ich habe am 8.1.14 angefangen mit dem Kurzzeitfasten. Da, wie ich schon schrieb, mir 14 Stunden ohne Nahrung eigentlich kein Problem bereitet, habe ich gleich mit 16/8 angefangen. In meinem Fall heisst das: von 18h bis 10h keine Kalorien zu mir nehmen. Abends trinke ich immer Tee von 18h an bis zum Schlafengehen. Meist Fenchel, Anis, Kümmel, aber auch andere Kräutertees. Da ich das gern trinke, ist das wunderbar. Was bei mir jetzt auch den schönen Nebeneffekt ausgelöst hat, dass ich das Gefühl habe, dass das Trinken von Kräutertee das Heisshungergefühl auf Süßigkeiten ausbremst. Zumindest habe ich seitdem überhaupt kein Problem damit, darauf zu verzichten wenn ich auf der Couch sitze. Das war nämlich auch immer ein Riesenproblem. In den 8h der Essenszeit, habe ich meist 2 „Hauptmahlzeiten“ gegessen und zwischendrin mal einen Joghurt oder eben bissl Schokolade oder Kekse usw.. Wobei die Hauptmahlzeiten nicht immer mir ‚warmem‘ Essen gleichzusetzen sind. Auch mal einfach nur Vesper, wie man im Süddeutschen sagt. Als Brot, Wurst, Käse usw. Da ich auch gerne Müsli (ohne Schokolade) esse, habe ich ab 10h ein Müsli zu mir genommen, und dann gegen später ein ‚Mittagessen‘. Manchmal um 13h, wenn ich arbeite (dann gegen 17-18h noch ein Brot), oder aber am Wochenende so gegen 17-18h. Die letzten paar Tage kam es sogar häufig vor, dass ich erst um 12h gegessen habe, was ja dann einem Rhythmus von 18/6 entspricht. Am Samstag den 11.1. waren wir eingeladen und da habe ich um 21.30h zum letzten mal gegessen, dementsprechend dann am nächsten Tag erst um 14h was.

Wenn du am nächsten Morgen trotz des langen Fastens keine Nahrung brauchst und bis mittags durchhältst, ist es natürlich noch einfacher, anschließend ganz normal weiterzumachen. Würde dein Energiedefizit dadurch auf Dauer zu groß, würde sich dein Körper mit entsprechendem Hunger melden, um dieses zu kompensieren. Ist das nicht der Fall, brauchst du dir gerade kurzfristig überhaupt keine Sorgen machen, auch wenn du mal einige Tage hintereinander nur eine Mahlzeit zu dir nimmst. Weder schadest du damit deinem Stoffwechsel, noch gibt es irgendeinen Grund, sich stur an die geplanten Fastenzeiten zu halten. Wenn du trotz Appetitlosigkeit nicht völlig ohne eine zweite Mahlzeit bis zur nächsten Essensphase fasten möchtest, kannst du ja am Nachmittag noch einen kleinen, idealerweise proteinreichen Snack essen. Im Gegensatz zu einem kompletten Abendessen bringt das immer noch eine deutliche Einsparung, verkürzt dir aber die Fastendauer bis zum nächsten Mittagessen und hält das Energiedefizit etwas kleiner.
hat der Tipp mit dem Sauerkrautsaft was gebracht? Zumindest bei mir – als ich es mal mit Heilfasten versucht habe – hat das eine ähnlich ‚durchschlagende Wirkung gehabt, wie Glaubersalz (das ich zum Vergleich am nächsten Tag auch noch ausprobiert habe). Allerdings hatte ich auch je einen halben Liter Sauerkraut- und Pflaumensaft hintereinanderweg getrunken. 😉

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag frühstücke ich nicht, habe am Vorabend bis max 20:00 Uhr (meist eher 19:00 Uhr) gegessen und nehme meine erste Mahlzeit gegen 12:00 Uhr zu mir. Für den 24 Stundentag habe ich mir nun den Donnerstag ausgeguckt. Das heißt aber, dass ich Mittwoch bis 20:00 Ur gegessen habe, Donnerstag gar nicht und meine erste Mahlzeit dann erst wieder am Freitagmittag einnehme. Das sind dann ja doch deutlich mehr als 24 Stunden (um die 40 mit der Nachtruhe) Meinst Du, das geht trotzdem? Ich habe das nun zweimal so gemacht und es klappte eigentlich ganz gut. Samstag und Sonntag esse ich dann übrigens ohne zeitliche Einschränkungen.
Vor dem Hintergrund deiner Insulinresistenz würde ich aber grundsätzlich zu einer Ernährung raten, die sehr arm an einfachen Kohlenhydraten ist. Zumindest so lange, bis dein Körper wieder normal auf die Insulinausschüttung reagiert (misst du regelmäßig Blutzucker?). Das Kurzzeitfasten hat in vielen Studien gezeigt, dass es in dieser Hinsicht sehr effektiv wirkt und die Insulinresisitenz bereits nach wenigen Wochen deutlich verbessert.

Abschließend noch ein paar Tipps hinsichtlich des schlechten Atems: Gerade beim längeren Heilfasten wird regelmäßig von diesem Problem berichtet. Angeblich ist das ein Anzeichen dafür, dass der Körper Giftstoffe ausscheidet, was eben auch über die Mundschleimhäute geschähe. Auch wenn ich diese Erklärung nicht unterschreiben würde, haben die Heilfaster zumindest ein paar gute Tipps parat, was gegen den Mundgeruch helfen kann. So werden beispielsweise Chlorophyl-Kapseln aus der Apotheke von einigen Menschen während des Heilfastens oder starken Reduktionsdiäten eingesetzt. Ansonsten soll auch Fenchel- oder Anis-Tee Linderung bringen. Ein anderer ‚Geheimtipp‘ ist es, ein Glas in Wasser gelöste Heilerde zu trinken.
Aber gerade von letzterem hast du ja nicht viel, so dass wir uns besser erst einmal auf die Lösungssuche konzentrieren. Ganz trivial scheint das in deinem Fall allerdings ja nicht zu sein. Schließlich hast du schon einiges ausprobiert und zwar genau die Ansätze, die ich persönlich auch als sinnvoll erachtet hätte. Gerade Konzepte wie LC und vor allem Paleo (durch den hohen Anteil an Nahrungsmitteln mit niedriger Energiedichte) werden nicht ohne Grund fast schon als ‚Erfolgsgaranten‘ beim Abnehmen gehandelt. Zumindest, wenn man es schafft, sich mit den damit einhergehenden Einschränkungen zu arrangieren, was ja bei dir der Fall gewesen zu sein scheint.
Bin jetzt mitten in Woche 5 und leider tut sich bei mir noch immer nichts. Ich mache 7 Tage die Woche 16/8, manchmal ist auch ein 17/7 dabei. Bin im Durchschnitt bei ca 1400 kcal. Achte darauf keinen oder nur sehr wenig Süßstoff zu mir zu nehmen. Denkst du das wird noch was? Ein kleines Erfolgserlebnis wäre für meine Motivation schon mal schön…24h schaff ich nicht, manchmal knurrt mir schon um 6 morgens permanent der Magen und dann hab ich größte Mühe bis 10 oder 11 durchzuhalten. Also 18/6 ist für mich momentan das absolute Maximum, 16/8 ist ok. Mach ich es zu oft,sollte ich nur an einzelnen Tagen fasten? Quatsch oder?
Huch, wie fett ist dieses Brot. Next Gewichtsverlust Zentren in Newton nj Heute wollte ich mal wieder walken gehen - und dann das: PGX Daily capsules from Well. Routenplaner Finden Sie den richtigen Weg. Wenn Du jetzt zweifelst, ob das wirklich etwas bringt, dann erinnere Dich noch mal an Fasten Hierachie des Erfolgs. Wichtiges in Kürze Ungewollter, progressiver Gewichtsverlust ist häufig das Zeichen einer schweren somatischen oder psychischen Störung Ein arch metadata default Search full text of books Search TV captions Search archived web sites Advanced Search.
Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.
Der Körperfettanteil gibt den Anteil des eingelagerten Fetts im Verhältnis zur Gesamtmasse des Körpers an. Generell streben aktive Frauen meist einen Körperfettanteil zwischen 18 und 25 % und Männer einen Körperfettanteil zwischen 8 und 15 % an. Aber was genau bedeutet das nun eigentlich und warum ist es ein enormer Unterschied, ob man vom “Abnehmen” oder vom “Reduzieren des Körperfettanteils” spricht?
Mit so einer Überprüfung deiner tatsächlichen Energiezufuhr und der daraus indirekt möglichen ungefähren Abschätzung deines Bedarfs, hast du es dann auch leichter, die Effekte des Kurzzeitfastens zu bewerten. Denn die Tatsache, dass du dein Gewicht hältst, mag zwar schon ein kleiner Erfolg sein, liegt aber zumindest in anbetracht der (derzeit ermittelten) Kalorienmenge deutlich hinter den Erwartungen. Wenn du durch so eine oben beschrieben „Kalibrierungswoche“ mal ein besseres Bild von Zufuhr und Bedarf hast, fällt es dir auch leichter zu beurteilen, ob du positiv auf das Kurzzeitfasten ansprichst.
In der Tat würde ich ganz stark annehmen, dass dein ausbleibender Erfolg mit den kalorienhaltigen Getränken zu tun hat. Anders als bei verschiedenen Variationen des Heilfastens geht es beim Kurzzeitfasten nicht um den reinen Verzicht auf feste Nahrung, sondern (zumindest bei kürzeren Zyklen von 16 oder 18 Stunden) um den vollständigen Verzicht auf Kalorien. Ansonsten kommst du in der kurzen Zeit nicht in einen ausreichenden Fastenstoffwechsel. Die Gemüse-Smoothies musst du dabei ja nicht komplett weglassen, solltest sie aber in dein Essenszeitfenster verschieben.
Meines Erachtens spielt die Ernährung die tragende Rolle, wenn es um das menschliche Körperfett geht. Je nach Sportart und genetischer Basis, fällt die Verteilung natürlich anders aus. Ich möchte dennoch behaupten, dass 70% des Körperfettanteils durch die Ernährung bestimmt werden und nur 30% durch den Sport reguliert werden können. Das zeitliche Budget bezüglich der sportlichen Aktivität ist für einen Großteil der Menschen begrenzt, folglich muss das Kaloriendefizit bei fortschreitendem Körperfettabbau durch die Ernährung erwirtschaftet werden.
Um dein Gewicht zu halten wirst du einfach ein wenig herumprobieren müssen, wie oft und wie lange du fasten kannst / musst, um dich stabil einzupendeln. Natürlich besteht dabei auch die Möglichkeit, einfach mal besonders viel bzw. besonders kalorienreich zu essen, wenn das Gewicht bei regelmäßigen Fastenzyklen weiter sinkt. Allerdings ist das meist gar nicht so problematisch, weil mit sinkendem Gewicht auch der Bedarf an Energie abnimmt. Das heißt, auch bei gleichbleibender Ernährung stellt sich irgendwann ein Gleichgewicht ein. Aber natürlich kann es vorkommen, dass dies unterhalb des angestrebten Gewichts liegt und man entsprechend entweder weniger fasten oder mehr essen muss. Aber wie gesagt: da muss man einfach ein wenig experimentieren, um für sich den richtigen Weg zu finden – der ja noch dazu von Woche zu Woche variieren kann. Ob dabei letztlich 16/8 oder 5:2 bessere wäre, ist auch sehr individuell – nicht nur hinsichtlich der physiologischen Ergebnisse, sondern auch hinsichtlich der persönlichen Präferenzen.
Ich nehme mal an, dass deine Intensität auf beiden Geräten eher moderat ausfällt. Bis heute wird ja immer wieder Ausdauertraining im Bereich des ‚Fettverbrennungspuls‘ zum Abnehmen empfohlen. Leider ist das kein besonders guter Rat, denn diese Art des Trainings ist das denkbar schlechteste Sportprogramm, wenn man mit vertretbarem Zeitaufwand abnehmen möchte. Würde man stattdessen ein hochintensives Intervalltraining wählen, würden pro aufgewendete Minute neun mal mehr Fett verbrannt, als beim ’normalen‘ Ausdauertraining. Denn neben der hohen Energiemenge, die dabei während der Aktivität verbraucht wird, entsteht noch ein sogenannter ‚Nachbrenneffekt‘ der den Stoffwechsel im Anschluss noch über viele Stunden deutlich erhöht hält. Wenn du also das sogenannte HIIT in deinen Trainingsplan einbaust, sparst du nicht nur Zeit, sondern vervielfachst auch noch dessen Wirkung. In Kombination mit etwa 30 Minutem richtig (bei hoher Intensität) ausgeführtem Krafttraining, würdest du garantiert innerhalb von 4 Wochen einen massiven Unterschied sowohl bei Kraftzuwächsen, Ausdauersteigerung und natürlich Figur feststellen. Das alles mit etwa dem gleichen Zeitaufwand, den du aktuell allein für dein Ausdauertraining benötigst. Ich habe dir gerade mal auf die Schnelle ein Video und einen Artikel zum Thema HIIT gesucht. Das gibt dir einen guten Einstieg in die Thematik, hoffe ich. Die dort beschriebenen Trainingspläne musst du natürlich nicht übernehmen. Es würde bereits ausreichen, wenn du deine beiden wöchentlichen Einheiten entsprechend anpasst.

Hallo Daniel, vielen Dank für Deine ausführliche und interessante Antwort! Ich glaube, dass Du v.a. Recht damit hast, dass es sich hier um ein evolutionäres Erbe handelt – und dass im Körper dauerhaft Vorgänge ablaufen, die ihm gut tun. Das bleibt – wie viele andere Vorgänge im Körper – sicherlich auch über eine längere Zeit so! Eine mögliche Gewichtsabnahme ist ja nur der „Nebeneffekt“, wichtig sind die gesundheitlichen Vorteile.

Übrigens: Wenn du das Buch im Juni erst kaufen möchtest, achte darauf, dass du schon die neue Auflage aus dem Riva Verlag bekommst. Die ist ab 12.06. erhältlich, wenn ich es richtig im Kopf habe. Gemeinsam mit einer guten Redakteurin habe ich da im Vergleich zu aktuellen Auflage aus dem Eigenverlag doch noch so einige kleinere Fehler ausmerzen können und auch beispielsweise auch das Thema Arteriosklerose um den Aspekt Vitamin K2 ergänzt – da hatte ich nämlich früher auch mal nur Bezug auf das Cholesterin genommen.

In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.
Ich habe das Buch am Wochenende verschlungen und mache seit Montag Kurzueitfasten. Da ich noch nie gerne gefrühstückt habe bin ich gleich mit 16/8 eingestiegen. Ich hab in 5 Tagen 1.6 kg weniger auf der Waage. Wobei natürlich die Hauptsache Wasser ist. Ich habe zwar in den letzten 1 bis 2 Stunden Hunger allerdings sonst keine Nebenwirkungen. Heute mache ich zum ersten mal 18/6. Ich hab mir die 6 Wochen Challenge runter geladen und bin mal gespannt was ich in der Zeit erreichen kann. Gruß Manuela
"One apple a day keeps the doctor away". In diesem Fall ist es wohl eher den Zahnarzt. Äpfel sind "die Zahnbürste der Natur", allerdings nur bedingt. Der Fruchtzucker und die Säure im Apfel können dem Zahnschmelz angreifen. Allerdings regen sie den Speichelfluss an und reinigen die Zähne grob von Belägen, die schädlich sein können. Daher sollte der Apfelnicht als abendlicher Zahnbürstenersatz genutzt und nur in Maßen und nicht in Massen genossen werden. Rund um den Apfel Foto: © iStock / aluxum
hier das Update zu meiner Email vom 25.03.: ich achte darauf jeden Tag min. 2 Liter (während der Fastenzeit natürlich nur Wasser) zu trinken aber sonst hat sich leider nichts verändert. Ich weiß nicht was ich falsch mache. Ich versuche jedes Wochenende 20-24 Std. zu fasten (unter der Woche 16-18 Std.) und habe dabei letztes Wochenende festgestellt das ich (obwohl ich an dem Tag noch nichts gegessen und nur Wasser getrunken habe) fast 1kg zugenommen habe. Und dann drei Tage gebraucht um wieder auf das ursprüngliche Gewicht zu kommen. Ich achte darauf am Tag nicht mehr als 1500kcal zu mir zu nehmen und habe eine App in der ich alles was ich esse und trinke eintrage. An die Fastenzeiten habe ich mich gut gewöhnt und werde diese auch so weiter fortführen aber kann es sein, dass es Menschen gibt bei denen das Fasten keine Gewichtsveränderung bringt?
Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.

Als jemand, der beim Thema Ernährung extrem experimentierfreudig ist und immer einen gewissen Forscherdrang mitbringt, kam mir noch folgender Gedanke: Da ihr das Ganze zu dritt umsetzt und – wenn ich das richtig interpretiere – relativ ähnlich positiv auf diese Ernährung ansprecht, habt ihr eine super Grundlage für eigene ‚Mini-Vergleichsstudien‘. Das heißt, ihr könntet alle drei kleine Abwandlungen in der Ausgestaltung eures Konzepts testen und nach zwei Wochen vergleichen, welche Methode die besten Ergebnisse bringt. Vielleicht ein ganz interessanter Ansatz, um recht schnell die für euch ideale Ernährungsform zur Erreichung eurer Ziele zu finden.
alles, was du aufzählst, ist prinzipiell in der Fastenphase okay, aber nicht alles davon ist auch sinnvoll. Bestimmte Nahrungsergänzungen (z.B. Vitamine A, D, E, K) sollten beispielsweise immer mit etwas Fett eingenommen werden. Ich wüsste jetzt auch nicht, dass es vorteilhaft wäre, die von dir genannten Supplemente auf nüchternen Magen zu nehmen. Daher würde ich die einfach verschieben. Beim Kaffee sieht es anders aus: der bietet dir vor dem Sport einen konkreten Nutzen, da er anregend wirkt. Schwarz getrunken hat ein Espresso auch überhaupt keinen Einfluss auf deinen Fastenstoffwechsel. Zuckerfreie Kaugummis sind auch unkritisch. Die Zitrone hat schon ein wenig Brennwert aus Kohlenhydraten. Die würde ich dann vielleicht nehmen, bevor du die erste Mahlzeit zu dir nimmst.
Ich habe am 8.1.14 angefangen mit dem Kurzzeitfasten. Da, wie ich schon schrieb, mir 14 Stunden ohne Nahrung eigentlich kein Problem bereitet, habe ich gleich mit 16/8 angefangen. In meinem Fall heisst das: von 18h bis 10h keine Kalorien zu mir nehmen. Abends trinke ich immer Tee von 18h an bis zum Schlafengehen. Meist Fenchel, Anis, Kümmel, aber auch andere Kräutertees. Da ich das gern trinke, ist das wunderbar. Was bei mir jetzt auch den schönen Nebeneffekt ausgelöst hat, dass ich das Gefühl habe, dass das Trinken von Kräutertee das Heisshungergefühl auf Süßigkeiten ausbremst. Zumindest habe ich seitdem überhaupt kein Problem damit, darauf zu verzichten wenn ich auf der Couch sitze. Das war nämlich auch immer ein Riesenproblem. In den 8h der Essenszeit, habe ich meist 2 „Hauptmahlzeiten“ gegessen und zwischendrin mal einen Joghurt oder eben bissl Schokolade oder Kekse usw.. Wobei die Hauptmahlzeiten nicht immer mir ‚warmem‘ Essen gleichzusetzen sind. Auch mal einfach nur Vesper, wie man im Süddeutschen sagt. Als Brot, Wurst, Käse usw. Da ich auch gerne Müsli (ohne Schokolade) esse, habe ich ab 10h ein Müsli zu mir genommen, und dann gegen später ein ‚Mittagessen‘. Manchmal um 13h, wenn ich arbeite (dann gegen 17-18h noch ein Brot), oder aber am Wochenende so gegen 17-18h. Die letzten paar Tage kam es sogar häufig vor, dass ich erst um 12h gegessen habe, was ja dann einem Rhythmus von 18/6 entspricht. Am Samstag den 11.1. waren wir eingeladen und da habe ich um 21.30h zum letzten mal gegessen, dementsprechend dann am nächsten Tag erst um 14h was.
Hochwertiges Essen ist mir durchaus wichtig, allerdings werde ich zwischendurch dann doch bei allem möglichen Mist schwach. Aber auch da gabs schon einen Erfolg: Ich habe die Essensphase nach 6 statt 8 Stunden abgeschlossen, weil ich am nächsten Tag frühstücken wollte. Da kam ein Kollege überraschend mit einer Bürorunde Süßgebäck und Brezen an. Eigentlich hätte das noch ins 8 Stunden Fenster gepasst, aber ich musste mich entscheiden: Jetzt eine Quarktasche oder morgen ein leckeres Frühstück? Ich habe mich fürs Frühstück entschieden, und plötzlich wars gar nicht mehr schwer zu wiederstehen.
vielen Dank für das Lob. Ich muss aber auch sagen, dass mir der Kontakt mit den Lesern wirklich wahnsinnig viel Spaß macht. Von daher nehme ich mir immer gerne die Zeit, auch wenn es neben Job und privaten Verpflichtungen manchmal nicht ganz einfach ist. Inzwischen mache ich es meist so, dass ich die Antworten in der Metro auf dem Handy vorschreibe und zu Hause nur noch prüfe und absende. So klappt es einigermaßen. 🙂
Amazon.de ist nicht Hersteller der auf dieser Internetseite angebotenen Waren, es sei denn, dies wird ausdrücklich angegeben. Die Produktverpackung und zugehörigen Dokumente enthalten möglicherweise Angaben, die über die auf unserer Internetseite gemachten Angaben hinausgehen und/oder sich von ihnen unterscheiden. Wir empfehlen Ihnen daher, sich nicht allein auf die Angaben zu verlassen, die auf unserer Internetseite angezeigt werden, sondern sich vor Gebrauch der Ware stets auch sorgfältig die Etiketten, Warnhinweise und Anleitungen durchzulesen, die mit der Ware geliefert werden. Bitte nehmen Sie nachfolgend auch unseren vollständigen Haftungsausschluss zur Kenntnis.
×