Dann habe ich noch eine Anmerkung weil Du sinngemäß geschrieben hast, dass Joggen zum Abnehmen nicht Deine erste Wahl wäre. Ich persönlich habe sehr positive Erfahrungen damit gemacht. Ich hatte eine Phase in der ich sehr intensiv gejoggt bin, ca. 5 mal die Woche. Das war damals einfach möglich und ich hatte eine Menge Stress abzubauen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich etwa 5 kg verloren (runter auf 57 kg) und selbst nach Einschränkung sportlicher Betätigung und für meine Verhältnisse große Nahrungsaufnahme erst gar nicht, dann nur sehr allmählich wieder zugenommen. Ich schreibe das nur, weil ich tendenziell eher schnell zunehme und davon überzeugt bin, dass das intensive Joggen einen sehr positiven und vor Allem nachhaltigen Effekt auf meinen Stoffwechsel hatte. ( Für den Fall, dass es der ein oder andere Abnehmwillige doch in Betracht ziehen möchte). Gutes Schuhwerk und gesunde Knie sind natürlich Voraussetzung…. Zum Schluss noch eine letzte Frage. Und zwar interessiere ich mich wg. einer Freundin für die Wirkung des Kurzzeitfastens bei /auf Insulinresistenz. Wenn Du hierzu noch Infos oder einen Link für mich hast, bis ich sehr dankbar…. In diesem Sinne, freundliche Grüße und vielen Dank im Voraus, die Kimo
Mann, Gewicht zu verlieren, ist eine regelmäßige Praxis des Fastens zur Verbesserung der Gesundheit sehr viel weniger als ein Anfänger. Je häufiger solche Veranstaltungen stattfinden, desto schneller der Körper geht, Nahrung inneren Reserven als Folge - eine leichte Abnahme des Körpergewichts. Für den Anfang, tritt eine hypoglykämische Krise später die Mechanismen des "Schalten" laufen länger und Kilo "schmelzen" schnell. Außerdem ist, wie die Reinigung, was zu ständigen Hunger und Empfangen von weiteren Naturkost Organismus Ressourcen sparsamer eingesetzt werden.

Ich werde auf jeden Fall dabei bleiben und bin gespannt wie es weitergeht. Trotz aller Jubelrufe habe ich noch eine Frage. Nach Tagen mit längerer Fastenzeit 18 oder 19 Std. habe ich Schmerzen im linken Großzehengrundgelenk. da ich weiß dass dies ein Hinweis auf Gicht, bzw. erhöhte Purinwerte sein kann und dies bei längeren Fastenkuren durchaus vorkommt, interessiert mich, ob es dazu Erkenntnisse im Zusammenhang des Kurzzeitfastens gibt.


Übrigens verbrauchst du während der Nacht nicht mehr, sondern weniger Kalorien, als am Tag. Auch laufen nachts viele Reparatur- und Aufbauprozze im Körper ab, so dass vor allem eine proteinreiche Mahlzeit am Abend durchaus auch Vorteile bieten könnte. Denn die Aminosäuren (der Grundstein der Proteine) sind der wichtigste Rohstoff für diese Prozesse.
Ja wir essen fettreduziert und wenn verwenden wir z.B. Kokosöl, Ghee oder Olivenöl. Ernährung ist schon ein wichtiges Thema in Sachen Lebensmittelqualität., aber ehrlich gestanden Kalorien wüßte ich nicht, wann ich die gezählt hätte? Ich selber habe es eben auf die Menge geschoben, die man so gegessen hat und den fehlenden Sport. Aber mein Übergewicht hat auch psychische Gründe. Es gibt eine für mich passenden Spruch….. habe mir einen Schutzpanzer angeschafft in den letzten Jahren!!
so gerne ich dir da etwas anderes sagen würde, aber leider ist gezieltes Abnehmen an den Problemzonen nicht möglich. Wo dein Körper bevorzugt Fett speichert und abbaut ist individuell verschieden und kann auch durch Training der entsprechenden Regionen nicht beeinflusst werden. Was aber nicht zwingend bedeutet, dass dieses nutzlos wäre. So könnten trainierte Bauchmuskeln beispielsweise durchaus zu einem optisch etwas flacheren Bauch führen. Dazu braucht es aber nicht hunderte Sit-Ups am Tag, sondern nur ein moderates Training, das die Grundspannung der Muskulatur erhöht. Gut wären dazu beispielsweise alle zwei Tage zwei Sätze einer Übung zu machen, bei der du die Intensität so wählen kannst, dass etwa 10 bis 15 Wiederholungen möglich sind.
ich habe dein Buch nach Weihnachten verschlungen 😛 und bin da sehr froh drüber. Ich habe letztes Jahr im September mit 10in2 (36 Stunden fasten) angefangen, bin dann im September auf eine leichtere Variante (Mo-Mi-Fr fasten) umgeschiegen und hatte damit bis Anfang Dezember 6,2kg abgenommen. Über die Feiertage habe ich allerdings Pause gemacht und glatt 2,1kg wieder zugenommen. Leider bin ich dann auch nicht wie gewünscht wieder in meinen alten Modus gekommen.

Bezüglich deiner Schwester muss ich gestehen, dass der Fall außerhalb meines Erfahrungsschatzes liegt. Zwar können durch das Kurzzeitfasten die Entzündungswerte im Körper sinken, aber ob dies auch bei Darmerkrankungen der Fall ist, weiß ich leider nicht. Natürlich könnte man es mal auf einen Versuch ankommen lassen, den ich aber zuvor mit dem behandelnden Arzt abstimmen würde.
Mit diesem Hintergrund haben Forscher in letzter Zeit versucht, herauszufinden, ob einige dieser Vorteile auch dann entstehen, wenn Fastende kein Gewicht verlieren. Und zum ersten Mal kam eine kleine, aber gründliche Studie, die vergangenen Monat veröffentlicht wurde, zu einem positiven Ergebnis: Man entdeckte, dass Menschen, die intermittierend fasten, aber genug Kalorien erhielten, um nicht an Gewicht zu verlieren, immer noch Vorteile wie reduzierten Blutdruck erfuhren. Das ist ein vielversprechendes Zeichen für zukünftige Studien.
Was du beschreibst, ist ja fast schon ein Luxusproblem. Regelmäßig große Mengen Schokolade und sonstige Schlemmereien essen und trotzdem Fortschritte auf der Waage verbuchen. 😉 Mir ging es ja in den ersten Monaten ganz ähnlich und ich habe diese Phase mit einer Mischung aus Entsetzen und Faszination durchlebt. Unterm Strich fand ich persönlich es aber gar nicht so schlecht und habe – nachdem ich erkannt hatte, dass diese massiven ‚Essens-Sünden‘ meinem Erfolg nicht schaden – sogar angefangen das Ganze regelrecht zu genießen.
Ist der Schlaf schlecht, gerät der Hormonhaushalt durcheinander. Um am nächsten Tag wachzubleiben, werden mehr unnötige Kalorien aufgenommen, so dass der Blutzucker- und der Insulinspiegel durcheinander geraten – und somit auch die Fettverbrennung behindert wird. Dazu wirkt sich ein schlechter Schlaf unter anderem negativ auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit aus.
×