Damit der Körper Fettreserven angreift, ist ein Kaloriendefizit von mindestens 500 Kilokalorien pro Tag nötig. Die Reduzierung richtet sich nach dem persönlichen täglichen Gesamtumsatz. Die Einsparung darf aber nicht so drastisch sein, dass der Stoffwechsel auf Sparflamme schaltet. Dann stockt nicht nur der Körperfett-Abbau, es geht auch wertvolle Muskelmasse verloren.
Da du dich inhaltlich schon gesund und kalorienbewusst ernährst und da auch keine weiteren Anpassungen machen möchtest, bleibt eigentlich nur die Option über eine (gelegentliche) Verlängerung der Fastenzyklen für mehr Wirkung zu sorgen. Das kann in verschiedenen Varianten und Abstufungen erfolgen. Von einzelnen Tagen mit 18 oder 20 Stunden über tägliches 18/6 bis hin zu einzelnen Fastenzyklen von 24 Stunden pro Woche, ist da eigentlich alles denkbar. Am Ende kommt es drauf an, was für dich am leichtesten umsetzbar ist und dabei trotzdem den gewünschten Erfolg bringt.
Sofern dieser grünes Licht gibt, würde ich empfehlen, dass deine Schwester nicht mehr als 16 Stunden am Tag fastet und darauf achtet, in der übrigen Zeit ausreichend Kalorien zu sich zu nehmen. Dabei würde ich vermehrt auf Fette und Proteine setzen, da in manchen Fällen chronische Entzündungen des Darms auch durch Zucker (Fructose) oder bestimmte Getreide verursacht, bzw. begünstigt werden können.
Ich bin auf Dein Buch gestoßen nachdem ich mich auch mal informiert habe, weniger Kohlenhydrate zu essen. Auch ich habe, wie einige hier, das Buch an einem Tag durchgelesen. Hier auch ein großes Kompliment für die ausführlichen und gut beschriebenen Kapitel. Ich bin auch seit längerem der Meinung, dass man keine Diät der Welt dauerhaft durchziehen kann, in der es massive Einschränkungen gibt. Das Lebensgefühl sinkt da wirklich wahnsinnig. Dann lieber ein paar Kilo mehr auf den Rippen (im Normalbereich) als sich ständig zu stressen.
Beim Fasten muss man sich bewegen, um Muskelabbau zu verhindern. Das verbrennt zusätzlich Fett. Die Chance ist groß, nach dem Fasten das Bewegungsprogramm fortzusetzen oder sich schrittweise wieder mehr körperlicher Betätigung anzunähern. Ein Nordic Walking-, Yoga- oder ein anderer Bewegungskurs in der Fastengruppe haben schon oft dazu verholfen, wieder zu dauerhafter sportlicher Betätigung zu kommen.
wie lange hast du denn diese Symptome schon? Und hast du schonmal ausprobiert, ob du den Durchfall auch dann hast, wenn du mittags und abends Körnerbrötchen und Joghurt zu dir nimmst? Denn Auslöser muss ja nicht immer das zuletzt Gegessene sein. Sowohl Milch- als auch Weizenprodukte könnten theoretisch Auslöser sein. Wenn du das ausschließen kannst und auch mal den ein oder anderen Vergleichstest hinter dir hast, würde ich mal für ein paar Tage die gleichen Dinge ohne Fastenphase essen und schauen, ob das Fasten wirklich einen Unterschied macht. Sofern das der Fall ist und sich deine Verdauung auch nach mehreren Wochen nicht mit dem Konzept anfreunden kann, würde ich es wahrscheinlich mit anderen Methoden der Gewichtsregulierung probieren. Sollte sich das Fasten nicht als die eigentliche Ursache erweisen, würde ich mal einen Arzt hinzuziehen.
Meine Theorie wäre, dass du über das Kurzzeitfasten entweder deine Kohlenhydratzufuhr oder deine Kalorienzufuhr recht deutlich reduziert hast. Beides kann zu den von dir geschilderten Symptomen führen und erklärt auch deine Gewichtsschwankungen. Das Kilo, das nach der Feier drauf kam, ist (wie umgekehrt auch der Großteil der abgenommenen 1,7 kg) zum allergrößten Teil Wasser, das zusammen mit Glykogen (Zucker) in den Muskeln gespeichert wird. Sinkt durch das Fasten / wenig Kalorien / wenig Kohlenhydrate dein Glykogen-Speicher, verlierst du schnell auch eine messbare Menge Wasser. Isst du dann einen Abend sehr reichlich, werden die Speicher wieder gefüllt und entsprechend wieder Wasser eingelagert. Alles kein Grund zur Beunruhigung. Ganz grundsätzlich möchte ich dir auch schonmal den Tipp geben, dass ein schlechtes Gewissen absolut unangebracht ist, wenn du mal die Fastenzeiten nicht einhältst. Der Vorteil beim Kurzzeitfasten ist ja genau die Flexibilität, dass man nicht immer den gleichen Zyklen folgen muss, mal ’sündigen‘ darf und das – wenn gewünscht – leicht durch ein paar zusätzliche Fastenstunden wieder ausgleichen kann.

Nach der Eingewöhnung kann die Praxis dann so simpel sein: Gestern gab es bei mir zum Frühstück zwei süße Yoghurt und einen großen Kaffee mit Milch, auf der Arbeit einen großen Schokoriegel, mittags einen vegetarischen Wrap und einen Salat mit Hähnchen, Nachmittags etwas Obst, Abends eine große Pizza, einen Fruchtjoghurt, ein großes Glas Milch und noch ein Glas Rotwein. Heute gibt es bei mir: Nichts. Ich bin recht zuversichtlich, dass meine Gesamtbilanz über die letzen beiden Tage damit recht ausgeglichen ist. Dabei habe ich alles gegessen, worauf ich Lust hatte, davon mehr als reichlich und der größte ‚Verzicht‘, den ich habe, ist ein gewisses Gefühl der Leere im Bauch, das sich heute Abend einstellen wird. Und wenn die Waage mir in den nächsten Tagen zeigt, dass es unterm Strich doch zu viel war (was ich für ziemlich unwahrscheinlich halte), mache ich so einen 24er Tag einfach ohne vorher so kräftig zugelangt zu haben, sondern im Rahmen normaler 16/8er Zyklen.
Meine Fastenzeit liegt zwischen dem Abendessen, über Nacht und ab dem späten Mittag. Ab dann gibt es wieder was zu essen. Da ich die Fastenzeiten recht ernst nehme (würde gerne auf Dauer ordentlich Gewicht verlieren), bin ich vom morgendlichen Cappuccino mit Zucker auf schwarzen Kaffee umgestiegen *pfui Teufel* und trinke ansonsten nur Wasser oder schwarzen/ weißen Tee.
um zu verhindern, dass ein Benutzer versehentlich wichtige Formeln und Formatierungen aus der Tabelle löscht, habe ich alle Zellen, die automatisiert arbeiten, geschützt. Die vom Benutzer zu füllenden Zellen sind jene in Gelb. Versuch es bitte noch einmal, indem du nur das Start-Datum in Zelle J6 einträgst. Wenn es dann trotzdem nicht funktioniert, melde dich bitte nochmal bei mir.
Der Tee aus Südafrika ist ein natürlicher Appetitzügler und hilft beim Abnehmen, denn er stoppt die Lust auf Süßes. Vor allem durch seinen süßlichen Geschmack. Kombiniert man Rooibostee mit Vanille verstärkt sich der Effekt noch (einfach eine Schote etwas auskratzen und dazu geben). Rooibos enthält zahlreiche Mineralstoffe und für Tee ungewöhnlich viel Eisen. 
Der Jojo-Effekt – also die starke Zunahme nach einer Diät – tritt vor allem dann auf, wenn man zu schnell abnimmt und der Körper Muskeleiweiß verliert. Da Muskeln auch bei Ruhe mehr Energie benötigen als beispielsweise das Fettgewebe, sinkt der Kalorienbedarf beim Abnehmen – und zwar umso mehr, je mehr Muskeln verloren gehen. Der unerwünschte Effekt lässt sich verhindern, indem man sich beim Abnehmen regelmäßig und viel bewegt. Sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining sind dazu geeignet, die Muskeln zu erhalten. Allerdings verbraucht Ausdauersport mehr Energie. So verbrennt man bei einer halben Stunde Joggen rund 350 Kilokalorien. Wer eine Stunde zügig spazieren geht, kann mit einem ähnlichen Kalorienverbrauch rechnen.
Hinsichtlich negativen Auswirkungen auf Hormonhaushalt und Zyklus von Frauen kenne ich ausschließlich Fälle, wo das Fasten mit einem sehr starken Energiedefizit einherging. Dass dies zu den beschriebenen Symptomen führen kann, ist hinlänglich bekannt. Das ist bei 16/8 aber sehr unwahrscheinlich und tritt in der Regel nur auf, wenn regelmäßig wesentlich länger gefastet wird oder die Nahrungsqualität hinsichtlich Nährstoffgehalt sehr schlecht ist.
1. Wenn ich lange Läufe (ab ca. 20 km) mache, habe ich danach relativ wenig Hunger. Ich mache diese Läufe meistens am Sonntag auf nüchternen Magen. Frühstück gibt es dann meistens zwischen 14 und 15 Uhr. Ich esse dann 1 Brötchen mit Käse, etwas Obst, evtl. noch 2-3 Kekse. Nach der 18/6 Variante hätte ich dann noch Zeit bis 20 oder 21 Uhr was zu essen, meistens habe ich auch dann noch keinen großen Hunger. Gestern habe ich dann noch einen Eiweißshake mit Kokoswasser getrunken.
Intermittierendes Fasten erlaubt es, jeden Tag zu essen, minimiert die Nahrungszufuhr jedoch auf einen bestimmten Zeitraum. Dabei hält man Fastenperioden von 16, 18 oder 20 Stunden ein. So muss man keinen Tag ohne Essen aushalten, minimiert die Zeit des Essens jedoch auf acht, sechs oder vier Stunden. In dieser Zeitspanne nimmt man normalerweise zwei oder drei Mahlzeiten zu sich – und sollte ein Überessen in jedem Fall vermeiden.
Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.
Um Fettleibigkeit zu bekämpfen erfordert einen integrierten Ansatz - einen starken Willen und Grenzwerte Lebensmitteln und fettarme Ernährung und regelmäßige Bewegung sowie Gymnastik und Wasser Verfahren. Darüber hinaus müssen Sie verstehen, dass es ein paar Monate von konstanten Mühe, so dass Ihre detrenirovat übermäßigen Appetit. Einige glauben, dass sie nicht so viel essen, brauchen aber mehr, mich zurückzuhalten, mit Nahrung zu essen in kleinen Portionen, sehr sorgfältig zu kauen. In diesem Fall ist der Körper "zufrieden" mit ihren kleineren Zahl, da es eine Verbindung zwischen gesättigten und wie viel gemacht wurde Kaubewegungen. Auch während der Pulverisierung der Nahrung im Mund mehrmals erhöht Motilität im Darm, was wiederum fördert die Heilung und die Verbesserung des Magen-Darm-Trakt.
Bei den Schlafproblemen nach der langen Fastenzeit lag es sehr wahrscheinlich nicht am Fasten selbst, sondern an dem vielen Essen so kurz vor dem zu Bett gehen. Damit haben viele Menschen Schwierigkeiten, weshalb es für die meisten von Vorteil ist, die größte Mahlzeit am Anfang der Essensphase zu haben und diese so zu legen, dass sie eher gegen Mittag beginnt.
Allerdings würde ich nach gut drei Wochen noch nicht unbedingt das Handtuch werfen. Mir haben auch bereits Leute geschrieben, bei denen sich sogar über einige Monate hinweg nichts getan hat und auf einmal ging das Gewicht dann doch nach unten. Es kann also durchaus eine Zeit dauern, bis der Körper sich an das Kurzzeitfasten anpasst und die Tatsache, dass ja auch deine Verdauung nach wie vor nicht so richtig daran gewöhnt zu sein scheint, ist durchaus ein Indiz, dass das bei dir der Fall sein könnte.
Vielen Dank für deine schnelle und informative Antwort. Du schriebst ja, das kleine Probiermengen von den gekochten Menüs nicht so dramatisch sind, solange es darum geht, herauszuschmecken ob z.B. noch etwas Salz oder sonstwas fehlt. Finde ich gut, aber ich habe ein besseres Gefühl, alles vor Ablauf der 16 Stunden wieder auszuspucken. Es macht mir erstaunlich viel Spaß so konsequent zu sein.
ich freu mich, dass ich heute Dein Buch entdeckt habe und natürlich hab ich es sofort bestellt. Vor längerer Zeit hab ich es als E-book auf dem Computer gelesen und auch wochenlang umgesetzt. Kurzzeitfasten ist einleuchtend mit ganz vielen Vorteilen und jeder Diät vorzuziehen. Auch Rüdiger Dahlke hat dieses Art des Fastens in seinem Buch „Peacefood“ erwähnt.
Wenn häufig Gewicht abgenommen und anschließend wieder zugenommen wird, scheint sich das Übergewicht zu verstärken: Dies wird als Jo-Jo-Effekt bezeichnet. Immer wieder behaupten Kritiker, dass Fasten durch die Verminderung des Grundumsatzes zu einer rapiden Gewichtszunahme nach der Nahrungspause führe und wiederholtes Fasten eine stetige Gewichtszunahme bewirke. Selbstverständlich kommt dem Kostaufbau nach dem Fasten eine entscheidende Bedeutung zu: Wichtig sind kleine Portionen, überwiegend vegetarisch, salzarm, gut gekaut und eingespeichelt, um die positiven Effekte langfristig zu bewahren. Natürlich muss die Fastenzeit genutzt werden, um den Lebensstil zu überdenken und Änderungen auf die individuellen Lebensbedingungen maßzuschneidern. Sonst führen Fehlernährung, Bewegungsmangel und chronischer Stress wieder in die gleiche Übergewichtssituation. Fastenärztin Françoise Wilhelmi de Toledo wertete aus der Statistik der Klinik Buchinger am Bodensee 400 Patienten aus, die zehnmal oder mehr gefastet hatten. Nach diesen wiederholten Fastenperioden wiesen ein Drittel der Patienten ein geringeres Gewicht auf als vor dem ersten Mal, ein Drittel wog etwa das Gleiche und ein Drittel hatte zugenommen, aber nicht erheblich. Wenn man berücksichtigt, dass in Deutschland mit zunehmendem Alter das Gewicht steigt, bewegten sich zwei Drittel gegen diesen Trend ein erfreulicher Fastenerfolg.
Jillian Michaels Drink ist eine der wirksamsten und beliebtesten Getränke für die Gewichtsabnahme in den USA und Europa. Über eine Million Menschen haben es getestet und bewiesen, dass sie auf eine Verringerung überschüssiges Wasser Gewicht und aufblasen wirksam sein kann. Es kann Ihr Gewicht in einer positiven Art und Weise, vor allem für kurzfristige Gewichtsverlust beeinflussen.
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×