Was hat mich dazu bewegt eine Matcha Tee Seite auf die Beine zu stellen? Schon während meiner Studienzeit hatte ich einen relativ hohen Koffeinbedarf. Morgens nach dem Aufstehen, zur Mittagspause und dann noch nach der Uni einen Becher Cappuccino. So gut der Geschmack auch war, hat sich leider nach einiger Zeit die Gewöhnung eingestellt. Die Wirkung des Koffeins versiegte. Ein Student ohne Koffein ist aufgeschmissen, dachte ich mir. Doch glücklicherweise hat mich mein Kommilitone auf den Matcha Tee aufmerksam gemacht. Nach anfänglicher Skepsis habe ich es ausprobiert und heute steht diese Seite 🙂 Wie Sie sich vorstellen können, trinke ich heute den giftgrünen Matcha statt Kaffee und meine Leidenschaft möchte ich gerne in die Welt hinaustragen!
Hier mein kleiner Zwischenbericht zum Kurzzeitfasten: Ich praktiziere seit dem 16.7.14 16/8, selten auch 18/6. Am Frühstück hat mir noch nie viel gelegen. Ausgangsgewicht war 106.7 Kg. Gewicht heute 102.7 Kg, also ganze 4 Kilo Gewichtsverlust. Ich bleibe auf jeden Fall dabei, denn ich muss nicht hungern und KZF ist bisher bei mir das Einzige, was wirklich funktioniert hat. Ich bin gespannt auf den weiteren Gewichtsverlust in 2015!

Anorektika. Die Fatburner dieser Art haben ebenfalls eine hohe Effizienz, die Kilogramm gehen sehr schnell weg, die Fettschicht schmilzt aufgrund des Hungers. Manchmal kann der Appetit vollständig verschwinden. Solche Fatburner haben viele Kontraindikationen, die Anwendung erfordert die Aufsicht eines Arztes, Medikamente sind oft verschreibungspflichtig und nur so kaufen sie schwierig.
Der Anteil an hochwertigen Proteinquellen sollte also während der Diätphase erhöht werden. Hingegen sollten Kohlenhydrate in Form von Weißbrot, Nudeln und Süßigkeiten deutlich eingeschränkt werden und stattdessen Gemüse, Obst und in geringem Maße Vollkornprodukte (z.B. Haferflocken, Vollkornreis) bevorzugt werden. Voluminöse Lebensmittel wie Gemüse und Obst enthalten nicht nur wichtige Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch einen hohen Ballaststoff- und Flüssigkeitsanteil.
Mein Tipp wäre daher, dass du zwar auf 16/8 (oder 18/6) umstellst, allerdings die Energiezufuhr etwas anhebst. Kurzfristig wirst du dabei sehr wahrscheinlich einen Anstieg beim Gewicht sehen, da sich Glykogenspeicher etwas mehr füllen und dies Wasser in den Muskeln bindet. Das ist aber überhaupt kein Problem und nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, solltest du dich wieder in Richtung konstanter Abnahme einpendeln.
meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉

Beide Methoden haben den Nachteil, dass sie ungenau sind. Mittlerweile werden allerdings immer bessere Körper-Analysewaagen zur Verfügung gestellt. So findet sich hier beispielsweise ein gutes Einsteiger-Modell für Sportler. Wer ein möglichst exaktes Resultat haben möchte, kann zum Arzt gehen, muss aber für entsprechende Messungen in der Regel zahlen – außer es liegen gesundheitliche Beschwerden vor. Oft lässt sich auf andere Weise die Motivation aufrechterhalten, bevor Erfolge wirklich sichtbar werden – zum Beispiel indem die erbrachten Leistungen genau protokolliert werden. Das schließt nicht nur ein regelmäßig absolviertes Training ein, sondern auch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel. Das gute Gefühl, das Sport hervorruft, kann ebenfalls ein Ansporn sein, weiter fleißig zu trainieren. Wichtig ist außerdem, eine Sportart zu finden, die nicht nur Überwindung kostet, sondern auch Spaß macht. Bei dem großen Angebot werden in der Regel sogar eingefleischte Sportmuffel fündig.
hallo Daniel ich faste jetzt schon 4wochen wiege mich ein mal in der Woche immer freitags und mein gewicht auf das gramm genau wie vor 4 Wochen es hat sich absolut nichts getan wie lange muss ich warten bis ich Ergebnisse sehen kann ich wiege 67 und würde gerne mindestens 6kg abnehmen geht es vielleicht schneller wenn ich von 16 8 auf 18 6 umstelle danke für deine antwort
Ja, aber nur an ein bis zwei Tagen der Woche. Unser Körper ist so konzipiert, dass er es schafft, auch längere Hungerperioden zu überstehen. Man muss nur etwas in der Evolution zurückgehen. Dass mal eine Ernte ausfiel oder dass kein Wild erlegt wurde, war früher normal. Man hatte nicht kontinuierlich Zugang zu Nahrung. Wir können in verschiedenen Organen und Geweben Reserven speichern. Wenn wir immer und viel essen, speichert der Körper nur und ist nicht gefordert, diese Reserven zu mobilisieren. Das Ergebnis ist Übergewicht, das uns krank machen kann.
bin begeistert von Deinem Buch. ich bin generell mit Fasten vertraut aber Kurzzeitfasten höt sich sehr gut an. Da ich Fastenerprobt bin würde ich gerne mit dem 24 Stunden Turnus anfangen. Was ist das Minimum 1 Tag in der Woche oder kann ich auch 2 verschiedene Tage auswählen Bsp. Freitag und Montag ? Sry irgendwie war das nicht verständlich für mich? Danke im Voraus für Deine Antwort.
Da ich mit meinem Tiefstgewicht auch nicht ganz glücklich war, habe ich dann in den letzten zwei Monaten eine Pause eingelegt und mit sehr hoher, aber sehr gezielt gestalteter Kalorienaufnahme und einem speziellen Krafttraining etwa 6 kg Muskeln aufgebaut. Vor zwei Wochen habe ich dann wieder mit dem Kurzzeitfasten begonnen, handhabe es aber etwas flexibler als früher. An den Tagen nach dem Training kann es durchaus sein, dass ich doch mal ein Frühstück einschiebe oder an anderen Tagen nur 14 bis 15 Stunden faste. Hier muss ich einfach noch die richtige Methode finden, um trotz Fastens einen Gewichts- bzw. Muskelzuwachs erzielen zu können. Immerhin will ich mir die gesundheitlichen Vorteile des Kurzzeitfastens auf Dauer nicht entgehen lassen. 😉
Schlankheitstees können aus Kräuterkomponenten, Kräuterextrakten oder anderen vermischten Zusatzstoffen bestehen. Es gibt nur wenige hochwertige Forschungen über die Wirksamkeit dieser Verbindungen, obwohl einige schon seit Jahrzehnten existieren. Aber es gab einen alarmierenden Bericht über Herzversagen, ausgelöst durch die Verwendung von einem Schlankheitstee zur Gewichtsabnahme. Es wurde angenommen, dass er illegal Appetitzügler enthielt, von denen bekannt ist, dass sie Herzprobleme verursachen. Somit ist Vorsicht geboten.
Körperfett reduzieren: Vermeintliche, in den Medien immer wieder neu auftauchende „Wunder-Diäten“ sind ausgeklügelte Marketing-Strategien, die aber alle auf die gleiche Weise funktionieren (wenn sie überhaupt funktionieren!): Durch eingeschränkte Lebensmittel-Auswahl bzw. verminderte Energiezufuhr entsteht ein Kaloriendefizit und das ist ausschlaggebend für eine Gewichtsreduktion.

Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)
Wer richtig intermittierend fastet, muss sich in der Regel keine Gedanken über Risiken machen. Vorausgesetzt ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung und viel Wasser oder Tee. Aus diesem Grund ist das Intervallfasten auch für die meisten Menschen eine gute und geeignete Form der Ernährung. Wer jedoch denkt, er könne in der Phase der Nahrungsaufnahme nur zu Fast Food greifen, wird von den positiven Effekten des intermittierenden Fastens natürlich nichts merken.
In einer kontrollierten Zweijahresstudie der LVA Baden 1978 bis 1981 wurden an drei Kliniken 900 Patienten beobachtet. Es sollte geklärt werden, ob Nachsorgebemühungen wie eine weitere Betreuung die Versagerquote senken können. Sie absolvierten ein vierwöchiges Heilverfahren und nach zwei Jahren eine Endkontrolle in der Kurklinik. Ein Teil der Patienten wurde von Hausärzten und sozialmedizinischem Dienst nachbetreut und erhielt nach einem Jahr einen 14-tägigen Lehrgang in der Klinik, um das Erlernte zu erinnern, zu festigen und die häuslichen Schwierigkeiten im Gruppengespräch zu erörtern. Der andere Teil diente als Kontrollgruppe. Es zeigte sich, dass die Nachsorgegruppe deutlich erfolgreicher war, die erreichte Gewichtsreduktion auch zu halten. Aber auch die Kontrollgruppe hatte keine schlechten Langzeitergebnisse erzielt, obwohl die Patienten zwischen Entlassung und Endkontrolle keinerlei Hilfe angeboten bekamen. Dies kann nur so gedeutet werden, dass das Heilverfahren selbst für die Kontrollgruppe so beeindruckend war, dass noch 60 Prozent ihren Lebensstil verändert hatten. Auch eine prospektive Beobachtungsstudie der Fastenärzte Dr. Rainer Schubmann und Dr. Gunther Hölz an 559 Adipositas-Patienten zeigte nach einem Jahr noch eine Reduktion von durchschnittlich 2,6 BMI-Einheiten: von 35,9 auf 33,2 kg/m². Erstaunlicherweise waren gerade die sehr übergewichtigen Patienten erfolgreich, die sonst als schwer therapierbar gelten. Als Erfolg wird es gewertet, wenn sich der BMI in einem Jahr um eine Einheit vermindert. Die Fastenärztin Elisabeth Peper evaluierte die Effekte und Erfolge von stationären Heilfastentherapien, die mindestens drei Wochen dauerten. Befragt wurden Patienten und Ärzte bei Aufnahme und Entlassung. Eine postalische Nachbefragung nach zwei Jahren zeigte nicht nur eine hochsignifikante Verbesserung des emotionalen und körperlichen Befindens sowie einen geänderten Lebensstil im Hinblick auf Ernährung, Bewegung und Entspannung. Die Befragten beschrieben zudem eine deutliche Verminderung des Medikamentenverbrauchs auch noch nach zwei Jahren und eine hochsignifikante Reduktion des Körpergewichts und des Blutdrucks.

Anorektika. Die Fatburner dieser Art haben ebenfalls eine hohe Effizienz, die Kilogramm gehen sehr schnell weg, die Fettschicht schmilzt aufgrund des Hungers. Manchmal kann der Appetit vollständig verschwinden. Solche Fatburner haben viele Kontraindikationen, die Anwendung erfordert die Aufsicht eines Arztes, Medikamente sind oft verschreibungspflichtig und nur so kaufen sie schwierig.
Hallo Daniel!Ich habe dein Buch im Dez 2014 verschlungen und praktiziere 18/6 seit ca 5 Wochen. Fühle mich toll!Bis heut habe ich ca 2,5-3kg abgenommen. Ich versuche Zucker und weißes Mehl zu meiden und eiweißreich zu essen .Weihnachten habe ich etwas gesündigt, was sich nicht negativ ausgewirkt hat, eher im Gegenteil.  Ich habe gutes Normalgewicht. Möchte aber 5kg abnehmen. Allerdings sind die Gewichtsschwankungen enorm, mal bis zu 1kg mehr, dann wieder schnell weniger. Was meinst du ist die Entwicklung  trotzdem ok?Glg Lisa
Abgesehen davon enthält der Text eine ganze Menge Halb- und Unwahrheiten. Der Aussage, dass das Gehirn ausschließich mit Glukose funktioniert, widersprichst du ja wenige Zeilen später bereits selbst. Abgesehen davon, dass die Glukosespeicher des Körpers auch nach 16 Stunden des Fastens noch nicht vollständig erschöpft sind und Kohlenhydrate eben auch aus Aminosäuren synthetisiert werden können, gibt es noch die von dir genannten Ketonkörper zur Energiebereitstellung des Gehirns. Wäre diese Nährstoffversorgung tatsächlich nachteilig, hätten nicht nur unsere Vorfahren, die vor Beginn des Ackerbaus nur extrem begrenzten Zugang zu Glukosehaltigen Lebensmitteln hatten, ein großes Problem, sondern auch alle anderen Säugetiere, die sich (fast) ausschließlich aus tierischen Nahrungsquellen ernähren. Deren Gehirn funktioniert nämlich stoffwechselseitig nicht anders als unseres.
Bin jetzt mitten in Woche 5 und leider tut sich bei mir noch immer nichts. Ich mache 7 Tage die Woche 16/8, manchmal ist auch ein 17/7 dabei. Bin im Durchschnitt bei ca 1400 kcal. Achte darauf keinen oder nur sehr wenig Süßstoff zu mir zu nehmen. Denkst du das wird noch was? Ein kleines Erfolgserlebnis wäre für meine Motivation schon mal schön…24h schaff ich nicht, manchmal knurrt mir schon um 6 morgens permanent der Magen und dann hab ich größte Mühe bis 10 oder 11 durchzuhalten. Also 18/6 ist für mich momentan das absolute Maximum, 16/8 ist ok. Mach ich es zu oft,sollte ich nur an einzelnen Tagen fasten? Quatsch oder?
Liebe Valentina, das Intervallfasten nach dem 16:8-Prinzip beschreibt einen Tag (16+8 = 24 Stunden). Das heißt also, dass du 16 Stunden fastest und dann 8 Stunden lang essen kannst, was du möchtest (siehe Hinweise oben). Vielleicht wird es mit einem Beispiel noch klarer: Wenn du dein Abendessen, also deine letzte Mahlzeit des Tages, gegen 19 Uhr zu dir nimmst, isst du danach nichts mehr – bis um 11 Uhr am nächsten Morgen. Dann kannst du wieder bis 19 Uhr essen, und so geht es dann immer weiter. Das Intervall kannst du aber auch verschieben, wenn du z.B. abends mal zum Essen eingeladen bist, verschiebst du die Fastenphase einfach entsprechend nach hinten. Wir hoffen, das hilft dir weiter. Liebe Grüße vom FIT FOR FUN-Team
Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.
Ich hatte solche Anfälle übrigens auch schon vor dem Kurzzeitfasten, so ein typischer Heißhunger, den man ja von normaler kalorienreduzierter Ernährung ganz gut kennt. Und nun „dürfte“ ich ja eigentlich ganz viel essen, aber im Ernst, wer ne ganze Tafel süße Schokolade auf einmal isst kann das gar nicht mit Genuss tun, egal ob das ins Ernährungskonzept passt oder nicht.
Wo Muskeln sind, hat Körperfett keinen Platz. Da sie viel Energie brauchen, tragen sie wiederum zum Fettverbrauch bei. Zum Muskelaufbau eignet sich Krafttraining. Für den Fettabbau ist dagegen Ausdauertraining gefragt. Hoch im Kurs steht derzeit das High Intensity Intervall-Training, kurz: HIIT. Dabei geht es um kurze, intensive mehrfach wiederholte Belastungen, die sowohl Muskulatur als auch Herz-Kreislauf fordern, und das Fett schneller als klassisches Ausdauertraining schmelzen lassen.  
Zu deiner Frage hinsichtlich leichter Abendessen: Während die klare Gemüsesuppe fast ohne Kalorien daher kommt und somit keine große Auswirkung auf deinen Fastenzustand hat, würde ich vom Eiweißshake abraten. Dieser hat viel Energie (meist auch einige Kohlenhydrate) und verhindert, dass du einen Fastenstoffwechsel erreichst. Wenn es aber mal gar nicht anders geht, könntest du auch einfach die Wochenende nutzen, um etwas länger zu fasten, indem du dein Frühstück auf den frühen Mittag verlegst. Damit kannst du für Ausgleich sorgen und dein Ziel sehr wahrscheinlich auch dann erreichen, wenn du unter der Woche etwas weniger konsequent bist.
Es ist nicht zeitgemäß, der Bevölkerung mit pseudowissenschaftlichen Informationen Angst vor dem Fasten zu machen, da Fasten einerseits eine wirksame Therapie bei Stoffwechselerkrankungen, Risikofaktoren, auch bei Übergewicht ist und starke Wirkungen bei Rheuma, Asthma, Allergien und Migräne entfaltet, um nur einige Indikationen zu erwähnen. Andererseits bietet Fasten eine Selbsterfahrung in geistig-spiritueller Hinsicht.

Grundsätzlich kommen solche Phasen der Stagnation aber bei einigen Menschen vor. Zu den genauen Ursachen kann ich leider auch nicht wirklich etwas sagen. Was ich aber immer wieder von Betroffenen gehört und auch bei mir festgestellt habe ist, dass diese Phasen häufig nach etwa ein bis zwei Monaten vorüber gehen und wieder der gewohnte Gewichtsverlust einsetzt.
Lofton empfiehlt, Übungen für die Beine, den Rücken und die Arme zu priorisieren. Da sie die größten Muskelgruppen im Körper sind wird ein Schwerpunkt auf diesen Bereichen mehr Muskelmasse aufbauen als zum Beispiel eine Billiarde Sit-ups, um die relativ kleinen Bauchmuskeln aufzubauen (die wirklich klein sind und daher deutlich weniger Energie brauchen, um zu funktionieren).
Ich bin selbst mal gespannt, ob bei mir die Methode 16/8 Erfolg haben wird, ein bisschen möchte ich ja doch daran glauben ;), macht man ja immer, wenn man wieder Hoffnung auf eine neue „Diät-Variation“ schöpft. Zum Glück habe ich zurzeit ein paar Kilos los, da ist Abnahmeerfolg nicht so dringlich, da habe ich auch noch etwas mehr Geduld. Nur zunehmen möchte ich möglichst nicht, solange das nicht passiert, bin ich erst einmal zufrieden.
Und noch etwas ist mir aufgefallen: Obwohl ich das vorher gar nicht bewusst wahrgenommen habe, hatte ich doch irgendwie bei jedem Essen ein schlechtes Gewissen. Ich habe mir sozusagen jeden Happen schöngeredet, warum ich das jetzt essen darf obwohl ich doch gerade mit meinem Gewicht kämpfe. Das fiel mir dann erst auf, als ich diese Woche ein paar Kroketten in der Kantine genommen habe und plötzlich feststellte: Hey, es ist ok, du brauchst keine Ausrede dafür, genieß es! Wann habe ich das letzte Mal ohne schlechtes Gewissen gesündigt??
Ich hab begriffen, dass es wichtig ist, zu essen. Vor einigen Jahren hab ich jeweils die Abendmahlzeit ausgelassen, was dann aber auch irgendwann nichts mehr gebracht hatte. Ich glaub jedoch, so konsequent war das nicht über längere Zeit. Vor ca. 10 Jahren hatte ich mal kurzfristig mein absolutes Traumgewicht von 52 kg erreicht, mit frühstücken – dann über den Tag nur noch Weintrauben – am Wochenende normal essen (Frühstück, Spaghetti jeden Sonntag), das war herrlich, hat später dann leider nie wieder so toll funktioniert, obwohl ich es genau wieder so versucht hatte.
Wer neu mit dem Kurzzeitfasten anfängt, wird erfahrungsgemäß aus dem Freundes- und Bekanntenkreis mit vielen Mythen und Vorurteilen konfrontiert. Von daher ist der folgende Artikel (der auch noch detaillierter auf obiges Thema eingeht) vielleicht ebenfalls ganz interessant für Sie: http://www.kurzzeitfasten.de/die-10-grosten-mythen-des-kurzzeitfastens/
Super buch bin über das 1 tag essen und 1 tag fasten auf deins aufmerksam geworden. Ich wiege 56 kg und bin 1,60m groß. Würde gern noch 4 -5kg verlieren und bin meistens mit low carb am besten gefahren. Nur seit einiger zeit schaff ichs einfach nicht mehr auf brezen zu verzichten;-) Ich hab jetzt mit 16/8 angefangen und würde gern abwechselnd mit 18/6 weiter machen. Angst hab ich davor das mein stoffwechsel sich verlangsamt weil ich wochen und monate dabei hatte, bei low carb, an denen ich 1200 bis 1400 kalorien nicht überstiegen hab. Ich sitze den ganzen tag im büro und 3 mal die woche geh ich laufen. Soll ich jetzt in den 6 bzw. 8 stunden schauen dass ich auf mehr als 1200 oder vielleicht sogar auf 1500 kalorien komme damit ich auch wirklich abnehme? Hab immer ein schlechtes gewissen wenn ich noch was essen „muss“(was ja meistens ganz befriedigend ist)
ja, die positiven gesundheitlichen Effekte, die in Studien zum Kurzzeitfasten beobachtet wurden, gingen deutlich über das Maß hinaus, was man als Folge der Abnahme hätte erwarten können. Auch gibt es Studien an Mäusen / Ratten, die selbst dann noch einen klar positiven Einfluss auf Gesundheitsparameter gezeigt haben, wenn so viel Futter zugeführt wurde, dass es trotz der Fastenzyklen zu einer Zunahme kam.
Diese Balance, in der du dich also gerade unfreiwillig befindest, muss entsprechend überwunden werden. Längere Fastenzyklen sind da meist eine sehr erfolgversprechende Methode, da sich einerseits die positiven Auswirkungen des Kurzzeitfastens auf Verbrauch und / oder Nettoaufnahme erhöhen und man andererseits oft schlicht weniger isst, weil dazu entsprechend weniger Zeit bleibt.
Am Tag vor dem Wettkampf und am Wettkampftag selbst, solltest du ebenfalls für ausreichend leicht verdauliche Kohlenhydrate sorgen. Hast du schon Erfahrungen mit Carb-Loading gemacht? Manche Langstreckenläufer schwören drauf, andere sind nicht so begeistert. Da du aber noch recht viel Zeit hast, würde ich es im Zweifel einfach mal in einem Probelauf ausprobieren. Vielleicht holst du damit ja noch ein paar Minuten raus.

Denken Sie darüber nach, ob Sie dafür wirklich Geld ausgeben wollen. Trinken Sie lieber regelmäßig grünen oder schwarzen Tee und essen Sie mehr Obst und Gemüse. Die Forschung zeigt, dass ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse mit einem geringeren Risiko für Gewichtszunahme, Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, bestimmten Krebsarten und altersbedingten Gesundheitsschäden verbunden ist.
Körperfett reduzieren: Vermeintliche, in den Medien immer wieder neu auftauchende „Wunder-Diäten“ sind ausgeklügelte Marketing-Strategien, die aber alle auf die gleiche Weise funktionieren (wenn sie überhaupt funktionieren!): Durch eingeschränkte Lebensmittel-Auswahl bzw. verminderte Energiezufuhr entsteht ein Kaloriendefizit und das ist ausschlaggebend für eine Gewichtsreduktion.
Find this Pin and more on FITNESS GADGETS by buffathome1034 Get a complete picture of your body composition including body and visceral fat as well as your BMI The. Viagra angebot cialis levitra 11 min, quality: 79, likes: 522, views: 23163 benicar seleccion forum, bisoprolol 360, finasteride en ruhigungsmittel Valium sibutramine brand name potenzmittel shop cialis Beruhigungsmittel Valium tadalafil tipos de diabetes pdf holland internetapotheke piedades recomendada viagra 12 min, quality: 98, likes: 666, views: 42639 artritis yo celulas madre, phenergan w codeine consumer, disfonia por alergia diabetes hacerse un examen 6 min, quality: 79, likes: 981, views: 37734 artritis pediatrica enfermedades reumáticas, depression ppt kognitive. Sibutramina y lexatin 8 min, quality: 81, likes: 953, views: 19480 finasteride usos hiperplasia prostática benigna, viagra turca imperio otomano, ephedrine unexo. Aldactone wirkung primärer hyperaldosteronismus 17 min, quality: 76, likes: 905, views: 33256 fit for depression, benicar hct 10 mg, infliximab artritis reumatoidea. Cafeina y artritis 6 min, quality: 90, likes: 752, views: 83919 parlamento asociacion americana de diabetes, amrum krebs, clomicalm 80. Ventolin inhalador oferta 12 min, quality: 85, likes: 827, views: 76886 nsaid ibuprofen ductus arteriosus, vitamin c bedarf alkohol, rückfallquote in depression.
×