Danke für deinen interessanten Kommentar! Freut mich sehr, dass du durch die Umstellung deiner Ernährung so positive Auswirkungen auf deine Gesundheit erzielen konntest und deutlich weniger Medikamente benötigst. Da ich selbst drei Jahre in China gelebt habe, weiß ich auch, dass es mit der medizinischen Versorgung als Ausländer (zumindest wenn man, so wie ich, nur sehr gebrochen Chinesisch kann) gar nicht so einfach ist. In Shenzhen gilt das vermutlich sogar noch mehr als in Shanghai.
Beim Sport ist es zwar in der Tat ideal, wenn man nach dem Training noch eine Mahlzeit zu sich nimmt, aber ob das wirklich wichtig ist, hängt stark von der Trainingsintensität und den eigenen Zielen ab. In den allermeisten Fällen kann guten Gewissens auf eine weitere Mahlzeit nach dem Workout verzichtet werden – erst recht, wenn es nicht all zu lang vorher etwas gab. Da diese Frage schon häufig an mich gestellt wurde, hier mal eine ältere Antwort von mir einkopiert:

Wasser:Einfaches Wasser kann den Job erledigen. Ihr Körper braucht viel Wasser, das hilft beim Abbau des Fettes. Es spült Toxine aus und liefert Energie, damit alle Körperteile gut funktionieren. Trinken Tonnen von Wasser ist nicht die Lösung, aber Sie müssen die richtige Ernährung mit ihm zu nehmen. Ein korrektes Trainingsregime wird weiter helfen. Wasser hält den Körper sauber und ermöglicht es Ihren Körperorganen, richtig zu funktionieren.
Nun ist es so das ich überhaupt gar nicht ins Fitnessstudio komme und es auch einfach nicht möchte und kann (Schulterprobleme). Welchen Sport kannst du für eine effektive Fettverbrennung noch empfehlen? Schwimmen ist zu weit weg, für mich. Ich gehe 1x die Woche Joggen und mache 1x die Woche diverse Power/ Bauch-Beine-Po Workouts aus dem Internet. Ich will aber nicht irgendwas machen, sondern gezielt Übungen die mir helfen Gewicht zu verliegen und meine Figur zu verbessern.
die beste Kontrolle ist nicht der Kalorienrechner, sondern dein Gewicht. Das ist auch viel einfacher und präziser zu verfolgen. Das Thema Kalorien zählen und alles abwiegen, wie wir es hier gerade besprechen, hat normalerweise rein gar nichts mit dem Kurzzeitfasten zu tun. Das nämlich funktioniert nach dem simplen Prinzip: Wähle deine Fastenzyklen so, dass du mit der Entwicklung auf der Waage zufrieden bist. Wählst du die Zyklen länger, bleibt auch automatisch in dem kürzeren Essensfenster mehr Spielraum für „Genuss an Luxus“. Der Hunger nimmt mit etwas Übung sehr schnell ab.
Da du ohnehin zwei mal pro Woche trainierst, würde ich die 10 Übungen in zwei Einheiten à 5 aufteilen. Du kannst aber auch ruhig an beiden Tagen das gleiche Training machen. Das Risiko einer Überlastung halte ich da für überschaubar. Als ‚Pflichtübungen‘ würde ich Kniebeugen (bzw. als Gerät Beinpresse), Kreuzheben (leider nur mit Freihantel möglich), Bankdrücken und eine Ruderübung sehen. Dann kannst du noch nach Belieben und Leistungsfähigkeit ein paar Sachen aus der Liste hinzunehmen.

Der Tee aus Südafrika ist ein natürlicher Appetitzügler und hilft beim Abnehmen, denn er stoppt die Lust auf Süßes. Vor allem durch seinen süßlichen Geschmack. Kombiniert man Rooibostee mit Vanille verstärkt sich der Effekt noch (einfach eine Schote etwas auskratzen und dazu geben). Rooibos enthält zahlreiche Mineralstoffe und für Tee ungewöhnlich viel Eisen. 
Nachdem ich auch noch Fasten (anfanglich 16/8) und nun noch 2-3 Tage Fasten einlege geht es mir Prima. Natuerlich habe ich kein Cravings mehr und meine Suess-Empfindlichkeit ist jetzt so hoch, dass ich Eis oder Schokolade jetzt widerlich finde. Mein Bauchumfang ist um 12cm zurueckgegangen und (ich messe kein Gewicht, da ich an Muskelmasse zugelegt habe, jedoch bin ich weit unter 80Kilo bei 180cm).
Kjeldsen-Kragh et al. untersuchten 53 Patienten mit dokumentierter rheumatoider Arthritis, die in zwei Gruppen geteilt wurden. Die Diätgruppe (27 Probanden) fastete 7-10 Tage und wurde anschließend 3,5 Monate vegan ernährt und 8 Monate lactovegetarisch. Nicht nur signifikante Verbesserungen der Hauptparameter zur Beurteilung der Polyarthritis wurden gefunden, sondern auch ein normaler Ernährungsstatus. Diese Studie belegte außerdem die immunomodulierende Wirkung des Fastens.
Ich faste meistens 16 Stunden, das heißt für mich erste Mahlzeit um 13 oder 14 Uhr. Das Fasten halte ich eigentlich gut durch, besonders natürlich wenn ich abgelenkt & unterwegs bin. Manchmal habe ich dann aber einen richtigen Fressanfall, sobald ich wieder anfange. Denn nun darf ich ja wieder! Das steigert sich so sehr, dass ich mich dabei nicht mehr gut fühle und es mehr Zwang als Genuss ist. Es beginnt mit dem normalen Mittagessen, dazu gerne noch Nachtisch. Und dann immer doch noch „ein kleines Stück“ hiervon und davon, etwas Joghurt, etwas Käse, noch ein Brot, noch ein Stück Kuchen, noch eine Schale Müsli, noch ein Apfel. Am liebsten möglichst verschiedene Sachen abwechselnd, am besten natürlich noch Schokolade. Bei der ist dann auch gleich die ganze Tafel weg. Ich werde dann natürlich vom vielen Essen schrecklich müde und habe einen Durchhänger. Außerdem fällt es mir dann schwer, wieder mit dem Essen aufzuhören, also auch abends. Dadurch verschiebt sich das Fastenbrechen manchmal stark nach hinten.

Leider ist es so, dass Abnehmen mit zunehmendem Alter nicht unbedingt leichter wird. Der Stoffwechsel ist – nicht zuletzt aufgrund eines Rückgangs an Muskelmasse – weniger aktiv und entsprechend muss man teilweise schon sehr starke Einschränkungen machen, um überhaupt noch auf ein nennenswertes Energiedefizit zu kommen. Dieses ist ja die Grundvoraussetzung für eine Abnahme. Leider höre ich es immer wieder, dass insbesondere bei Frauen über 60 die Umstellung auf 16 Fastenstunden am Tag nicht ausreicht, um eine spürbare Abnahme in Gang zu setzen. Das heißt nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnen kann, denn auch wenn „nur“ gesundheitliche Effekte oder ein Halten des Gewichts erzielt werden können, ist das ja schon viel wert. Schließlich beginnen viele Menschen das Kurzzeitfasten aus einer Situation der konstanten Zunahme und / oder gesundheitlicher Probleme. Trotzdem ist das Ausbleiben einer Abnahme für diejenigen, die mit dem expliziten Ziel Gewichtsreduktion ins Kurzzeitfasten starten, natürlich sehr unbefriedigend.

da kann ich dich in mehrfacher Hinsicht beruhigen: Es ist vollkommen normal, dass du nach so einer Phase mit extrem geringer Energiezufuhr direkt wieder zunimmst, wenn du wieder Energie auf einem Level zuführst, das eher deinem Bedarf entspricht. Auch würde ich bezweifeln, dass die 0,2% mehr Fett eine reale Aussagekraft haben. Das liegt nach meinem Wissen unterhalb der Messgenauigkeit von BIA Waagen und kann genausogut eine Fehlinterpretation eines Gewichtsanstiegs durch Wasser sein. Wasser ist auch das entscheidende Stichwort zur Erklärung dieser Zunahme: Wenn du nämlich über mehrere Tage sehr wenig Energie zuführst, sinkt die Menge an gespeichertem Zucker in deiner Muskulatur. Ist weniger Zucker (in Form von Glykogen) in der Zelle, muss diese zwangsläufig Wasser abgeben, um ihr sogenanntes osmotisches Gleichgewicht zu erhalten. Dieses besteht dann, wenn Wasser und Feststoffe innerhalb und außerhalb der Zelle im gleichen Verhältnis zueinander stehen. Weniger Glykogen bedeutet also weniger Wasser in den Muskeln, welches zunächst ins Blut abgegeben und dann ausgeschieden wird. Dieser Effekt ist übrigens auch immer für einen Großteil der Abnahme der ersten Tage verantwortlich, wenn man eine radikale Diät macht.


letzten Mal. (Auch Zucker… 😉 ) Die Psyche sollte man nicht unterschätzen, bei mir zum Beispiel führt jeglicher Verzicht / jedes Verbot direkt zu Heißhunger, das habe ich erst seit dem Intuitiven Essen im Griff. Im Moment interpretiere ich das morgendliche Hungergefühl eher als „Gesundmacher“. Ich versuche außerdem, es nicht „absolut“ zu sehen: Von jedem Fastentag profitiert mein Körper. Ich hoffe, damit finde ich die Balance. 🙂
Der Beitrag auf dieser Seite enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!
Kontrollierte Interventionsstudien, die die langfristige Auswirkung moderaten Alkoholkonsums untersuchen, gibt es – nach meinem Wissen – bislang nur an Tieren. Allerdings bestätigen diese die positiven Beobachtungen Hinsichtlich Lebenserwartung und Herz-Kreislauf-Risiko. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Hinweise darauf, dass selbst moderater Alkoholkonsum das Risiko für Krebserkrankungen erhöht. Dies scheint aber in Summe weniger stark ins Gewicht zu fallen.
Wer sich für das intermittierende Fasten entscheidet, sollte auf eine gesunde Ernährung setzen und raffinierten Zucker sowie isolierte Kohlenhydrate (Weißmehl, weißer Reis) vermeiden. Nur so kann der Körper die Blutzucker- und Insulinwerte stabil halten und die Fettreserven als Energiespeicher angehen. Wer intermittierend fastet, sollte in den Phasen der Abstinenz außerdem viel Wasser trinken. 
ich verfolge das Thema Kurzzeitfasten schon seit längerem und habe auch mit großem Interesse Ihr Buch gelesen. Im amerikanischen Fernsehen wurde jüngst wieder die Frühstücksstudie thematisiert, wonach Männer, die nicht frühstücken (zu denen ich zähle, weil ich da faste) ein signifikant erhöhtes Herzinfarktrisiko hätten. Was halten Sie von dieser Studie? Ist diese eine klassische Korellation-Ursache Verwechslung? Angeblich hätten sich 33000 Veruschspersonen beteiligt, wonach die Studie valide wäre. Ich bin gespannt auf Ihre Meinung.
Deine Frage mit dem Kaffee lässt sich nicht wirklich pauschal beantworten. Grundsätzlich hast du schon recht, dass die Kalorienmenge relativ überschaubar ist und der Effekt daher nicht übermäßig stark sein dürfte. Ich selbst mache es zur Zeit auch so, dass ich morgens meinen Kaffee wieder mit Milch trinke (sogar reichlich davon), habe aber auch aktuell nicht das Ziel abzunehmen. Dabei bilde ich mir allerdings auch ein, dass es schon einen spürbaren Unterschied macht, ob ich in der Fastenzeit gar keine Kalorien zu mir nehme oder diese kleine Ausnahme mache… Ich würde es an deiner Stelle einfach einmal ausprobieren. Wenn du trotz Sahne im Kaffee gute Resultate erzielst, dann bleib dabei. Wenn nicht, probiere es mal für zwei Wochen ohne und finde so heraus, ob es eventuell genau an diesem Faktor lag.
Von daher habe ich mir überlegt, diese Ernährungsform ( kein Zucker, keine Backwaren, Kohlenhydrate nur aus Gemüse und Hülsenfrüchten, viele Eier, mageres Fleisch, keine Milchprodukte) mit dem Fasten zu verbinden. Eventuell sogar eine Dukan-Phase einzubauen(aus Angst die Zunahme bzw. Nicht -Abnahme kommt vom vielen Gemüse, Karotten, Paprika…. und den Hülsenfrüchten, ca. 250 g /Tag, also eine Dose Kidneybohnen) in Kombi mit Fasten.
Ich bin selbst mal gespannt, ob bei mir die Methode 16/8 Erfolg haben wird, ein bisschen möchte ich ja doch daran glauben ;), macht man ja immer, wenn man wieder Hoffnung auf eine neue „Diät-Variation“ schöpft. Zum Glück habe ich zurzeit ein paar Kilos los, da ist Abnahmeerfolg nicht so dringlich, da habe ich auch noch etwas mehr Geduld. Nur zunehmen möchte ich möglichst nicht, solange das nicht passiert, bin ich erst einmal zufrieden.
Pauschal versprechen, dass es nach X Tagen mit dem Gewicht nach unten geht, kann ich leider nicht. Schließlich ist das von zu Person zu Person unterschiedlich. Bei den Meisten geht es spätestens nach zwei Wochen langsam aber sicher mit dem Abnehmen los. Aber ebenso, wie manche Menschen ab dem ersten Tag tolle Erfolge erzielen, gibt es auch solche, die einfach nicht gut auf das Kurzzeitfasten ansprechen. Solltest du das Pech haben, ausgerechnet zu dieser kleinen Gruppe zu gehören, könntest du zunächst mal versuchen, ob einzelne längere Phasen (z.B. am Wochenende) den gewünschten Erfolg bringen. Alternativ könntest du natürlich auch 18/6 für zwei Wochen testen. Wenn das auch nichts hilft oder beides keine Option ist, bliebe nur, es mit einem ganz anderen Konzept (z.B. Low Carb) zu versuchen – wenn gewünscht ruhig kombiniert mit Kurzzeitfasten.
Apropos Training: Während du nüchtern super Verbesserungen bei der Fettsäuren-Oxidation erzielst, haben Studien gezeigt, dass nach einer Mahlzeit (also mit vollen Glykogenspeichern) stärkere Zugewinne bei der maximalen Sauerstoffaufnahme erreicht werden. Da du ohnehin lange, langsamere Läufe und intensive Intervall-Einheiten in deinem Training integrierst, wäre mein Tipp, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Erstere also im Fastenzustand absolvieren und vor letzteren eine kohlenhydratreiche zu dir zu nehmen (etwa 90 Minuten vor dem Training).
Diese Zielsetzung trifft aber auf viele Menschen nicht zu, die in erster Linie Sport machen um etwas fitter zu werden, Fett zu verbrennen und ein wenig die Muskeln zu stärken. Meist fällt dann auch das Training deutlich weniger intensiv aus, als bei den sehr leistungs- und ergebnisorientierten Sportlern. Für diese Gruppe lohnt es sich aus Leistungssicht natürlich auch, nach dem Sport zu essen, aber es ist eben kein absolutes Muss. Einerseits sind die zu reparierenden Schäden im Gewebe überschaubar und zum anderen werden ja auch aus der letzten Mahlzeit vor dem Workout noch über viele weitere Stunden Nährstoffe gewonnen.
Keine Angst, durch Kraft­train­ing bekommt man als Frau nicht zu viel Muskeln, son­dern man erlangt dadurch einen straf­fen und fes­teren Kör­p­er. Was das Train­ing anbe­langt, müssen Sie nicht viel und lang trainieren: Zwei kurze und inten­sive Train­ing­sein­heit­en in der Woche zu je 20 Minuten reichen aus. Bei gesund­heitlichen Beschw­er­den wie z.B. Rück­en­schmerzen wird das Train­ing­spro­gramm und somit die Inten­sität indi­vidu­ell angepasst. Das Kraft­train­ing ist für jeden geeignet ger­ade auch für Per­so­n­en, die son­st bis­lang eher Sport­muf­fel waren.
Ständig erhalten wir Ärzte neue Horrormeldungen über die Zunahme von Übergewicht. Als bedenklich gelten vor allem die schädlichen Auswirkungen des vermehrten inneren Bauchfetts. Das Problem, das zuerst in den USA auftrat, hat längst auch Deutschland erfasst. Bereits Kinder im Alter von fünf Jahren erkranken an Altersdiabetes. Denn durch Fehlernährung und Bewegungsmangel wird die feine Abstimmung der im Bauchfett produzierten Botenstoffe gestört. Dies verursacht viele Erkrankungen. Bluthochdruck zum Beispiel, Fettstoffwechselstörungen, Depressionen oder Krebserkrankungen, um nur einige zu nennen, sind zu Volkskrankheiten geworden. Ihre medikamentöse Behandlung sowie die Therapie der Folgeerkrankungen überfordern unsere Gesundheitssysteme. Deshalb rücken preiswerte, effektive, risikoarme und seit Jahrtausenden erprobte Methoden wie das Fasten wieder in den Fokus. Doch kann Fasten eine Gewichtsreduktion bewirken? Und hat das, was vielleicht kurzfristig funktioniert, auch nachhaltige Effekte?
Intermittierendes Fasten erlaubt es, jeden Tag zu essen, minimiert die Nahrungszufuhr jedoch auf einen bestimmten Zeitraum. Dabei hält man Fastenperioden von 16, 18 oder 20 Stunden ein. So muss man keinen Tag ohne Essen aushalten, minimiert die Zeit des Essens jedoch auf acht, sechs oder vier Stunden. In dieser Zeitspanne nimmt man normalerweise zwei oder drei Mahlzeiten zu sich – und sollte ein Überessen in jedem Fall vermeiden.

Sie verhelfen so zu einem optimierten Sättigungsempfinden bei gleichzeitig relativ geringer Kalorienzufuhr. Zudem sollten kalorienhaltige Getränke wie Softdrinks, Fruchtsäfte und Alkohol vermieden werden und stattdessen kalorienfreie Getränke wie Wasser und ungesüßte Tees (z.B. Früchte- oder Grüntee), sowie moderaten Konsum von Kaffee/Espresso bevorzugt werden.


Das mit dem Kapitel über Alkohol hatte ich, als ich mein Buch geschrieben habe, auch schon überlegt. Letztlich hatte ich es aber wieder verworfen. Zum einen, weil sich bezogen auf die gesundheitlichen Aspekte die Frage gestellt hätte, welche Drogen in einen Gesundheitsratgeber gehören und welche nicht. Nur die legalen? Oder nur die X meistverbreiteten? Nur jene, die man ‚verzehrt‘? Oder eben – um es einheitlich und simpel zu halten – gar keine? Dabei wäre die gesundheitliche Empfehlung, die für Alkohol nach dem Abwägen der positiven und negativen Wirkungen heraus käme, so profan, dass sie ohnehin fast jedem klar sein dürfte. Somit blieb noch die Facette der Bedeutung hinsichtlich des Abnehmens. Hier hielt ich den Effekt von Alkohol – insbesondere im Rahmen des Kurzzeitfastens – einfach nicht für relevant genug, um darüber ein eigenes Kapitel zu schreiben. Schließlich ist die mögliche konsumierte Menge durch die meist nächtlichen Fastenphasen ohnehin stark eingeschränkt.
1. Isst du viel Obst? Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, wo die betroffene Frau sich wirklich sehr gesund und ausgewogen ernährt, dabei jedoch sehr viel Obst verzehrt hat. Die darin reichlich enthaltene Fruktose ist aber leider extrem kontraproduktiv, wenn man abnehmen möchte. Mit einer Umstellung auf Gemüse hat sie ohne Probleme alle Vitamine und Mineralien zu sich genommen und siehe da: das Gewicht ging nach unten.
Dies ist die am häufigsten verwendete Methode der Gewichtsverlust und Behandlung von bestimmten Krankheiten. Solche Fasten beinhaltet eine vollständige Ablehnung der Nahrung und trinken nur Wasser, und in beliebiger Menge. Um richtig aus diesem Zustand zu erhalten, empfiehlt es sich, in der Zeit vom frühen Morgen bis zum Mittagessen ein paar Gläser frischer Karottensaft zu trinken. Zusätzlich, um die Wirkung der Reinigung zu verbessern, Personen der Ausführung dieses Verfahrens ist es empfehlenswert, nur destilliertes Wasser zu verwenden.
auch Dein neues Buch liest sich wieder sehr gut, vielen Dank dafür. Ich habe eine Frage: nach einer Operation konnte ich wochenlang keinerlei Sport machen und habe zugenommen. Welche Form des Kurzzeitfastens ist am besten geeignet, um die Kilos möglichst schnell wieder loszuwerden? Jeden zweiten Tag fasten oder möglichst oft 18 oder 20 Stunden Essenspausen oder eher doch die Methode 2 oder 3 mal die Woche nur 500 Kalorien a la Michael Mosley? Freue mich über Deine kundige Antwort.
Meine Einschätzung der Daten ist eine etwas andere, als die der verlinkten Autorin. Die aufgeführten Negativ-Effekte sind aus meiner Sicht in erster Linie Nebenwirkungen einer starken Kalorienrestriktion. Gerade die Studien, bei denen CR20%, CR40% und IF (ADF) verglichen werden, zeigen in allen ‚Restriktionsgruppen‘ die ähnliche Nebenwirkungen, deren Ausmaß vor allem mit dem Grad des Energiedefizits korellieren. In den IF Gruppen haben alle Studien mit sehr langen Fastenzyklen von 24 Stunden (was bei einem Nager-Stoffwechsel noch einmal deutlich gravierender ist, als beim Menschen) gearbeitet und das resultierende Kaloriendefizit wurde meist an den Essenstagen nicht hinreichend ausgeglichen.
Cialis 26 5 min, quality: 98, likes: 576, views: 24977 proscar españa comprimidos, diabetes cromo tolerancia a la glucosa, colesterol ortomolecular. Wohnung Einrichten, Wandfarben, Für Zu Hause, Grad, Bad Farben Grau, Grau Bad Malen, Grau Küchenwände, Flur Lackfarben, Lackfarben Für Die nfido nails depression 19 min, quality: 89, likes: 526, views: 22654 alternativa al levitra, bcaa suplementos vitamina b6, similitudes entre lorazepam y. Alergia a colores de pelo 17 min, quality: 92, likes: 864, views: 38120 bactroban hongos efectos secundarios, criterios gratis para artritis reumatoide, hoodia. Bcaa dymatize nutrition aminoácidos 19 min, quality: 75, likes: 857, views: 17215 aspirina alergia medicamentos, aknenarben erythromycin, y asma serum ige.
×