Lieber Daniel! Danke für die Antwort! Ich freu mich sehr darüber!! Es ist toll, dass Du Dich um Deine „Mit-Kurzzeit-Faster“ so freundlich kümmerst. Ich bin jetzt seit 14 Tagen am Ausprobieren von 16/8 und auch manchmal 18/6 und hab bereits ein klein bisschen Erfolg: Hab es geschafft ohne meinem herrlichen Start in den Morgen – oben beschriebene Kaffee-Sahne -Ahornsirup- Mischung – auszukommen und trinke jetzt grünen Tee am Morgen. Das war anfänglich echt schwer, weil es gerade die Vormittage waren, an denen ich meistens echt gut drauf war. Ich hab immer gesagt: „Kaffee macht mich einfach glücklich“ und das war auch so, aber es war wohl doch nicht nur der Kaffee, sondern auch der Zucker und das Fett, die meinen Organismus in den Wach-Zustand“ befördert haben. Es war voll schwer darauf zu verzichten. Ich hatte echt große Sorge, dass ich nicht mehr so gut unterrichten kann wie vorher. Ich bin Schauspiel-Lehrerin und gut Drauf-Sein und Energie haben, ist für meinen Job sehr wichtig. Hab mich also die ersten Tage um vieles grantiger als sonst durch den Vormittag gemogelt, um dann zu Mittag das Essen sehr zu genießen. Heute hab ich aber Gott sei Dank zum ersten Mal erlebt, dass ich auch ohne allem vormittags Energie haben und gut gelaunt sein kann. Ich war stolz auf mich und meinen Körper, der es auch ohne … geschafft hat. Ich hoffe so, dass sich das weiter verbessert, sehr gerne würde ich auch mit dieser Methode abnehmen, aber da hat sich erstmal noch nicht viel getan… mal sehen… Von Montag auf Dienstag werde ich zum erstenmal 24 Stunden fasten und bin gespannt, wie ich reagiere.
PS: Wenn du mal etwas Zeit hast, könntest du dich mal ein wenig zu neueren Forschungsergebnissen bezüglich Sojaprodukten umsehen. Da musst du gar keine Studien lesen, denn es gibt viele Seiten (auch auf Deutsch), wo deren Inhalte sehr verständlich aufbereitet wurden. Ich persönlich bin Soja gegenüber nämlich längst nicht mehr so unvoreingenommen, wie ich es eine Zeitlang war und gerade wenn du viele solche Produkte verzehren solltest, macht es ja Sinn, sich zumindest einmal mit den kontroversen Meinungen beschäftigt zu haben.
Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)
Das wirklich Tolle für mich ist aber, dass ich durch die täglichen Fastenstunden nicht das Gefühl habe eine Diät zu machen (das eher schon durch die Unmengen Gemüse die ich zu mir nehme) , sondern dass sich das ganz normal und richtig anfühlt und ich nicht glaube, dass ich da jemals wieder von abweichen möchte. Sobald ich „nur“ noch mein Gewicht halten muss, werde ich allerdings versuchen, meinen Kaffee trotz Fastenzeit mit Milch zu trinken 🙂 Das fehlt mir wirklich.
das ist natürlich eine heikle Frage, denn gerade in der Schwangerschaft würde ich empfehlen, Experimente und Risiken wo es geht zu vermeiden. Grundsätzlich sollte es kein Problem sein, auch in 16/8 Zyklen ausreichend Kalorien und Nährstoffe aufzunehmen, um dich und das wachsende Kind zu versorgen. Trotzdem würde ich diese Vorgehensweise unbedingt mal mit einem Arzt besprechen. Schließlich kann es gut sein, dass es doch Gründe gibt, die dagegen sprechen, die wir als medizinische Laien nicht sehen. Sofern er keine konkreten Gründe, sondern nur ein diffuses „da halte ich nichts von“ zu bieten hat, kannst du ja immer noch deine eigene Risikoabwägung treffen.
Meine Vermutung wäre, dass du dich bei der aufgenommenen Kalorienmenge vertust. Das zu vermeiden ist nämlich fast unmöglich und es wurde bereits in etlichen Studien nachgewiesen, dass die allermeisten Menschen beim „Kalorienzählen“ auf deutlich niedrigere Werte kommen, als sie tatsächlich zuführen. Insbesondere kommt dies durch das Vertrauen auf Packungsangaben (wo zum Beispiel 200g draustehen, steckt meist mehr als 200g drin) sowie das Abschätzen von Mahlzeiten – insbesondere dann, wenn diese nicht selbst zubereitet sind. Beispielsweise ist es fast unmöglich, ein Mittagessen in der Kantine oder ein Abendessen im Restaurant korrekt abzuschätzen – sowohl hinsichtlich Gewicht, als auch Inhaltsstoffe.
Wieviel gewicht kann ich beim fasten verlieren?. Wieviel gewicht kann ich beim fasten verlieren? » häufige fragen zum heilfasten. Gibt es möglichkeiten, dem gewichtsverlust beim fasten entgegen zu wirken? Die zitronensaft diät meinen körper entgiften ahornsirup. Ich bin erstaunt!Du und diät!Ist es nicht zuviel säure? Und ich bewundere dich! Hallo alex! Versuch mal dein knie so oft du am tag kannst, mit kreisenden bewegungen. 10 kilo abnehmen so klappt es ohne jojoeffekt. Wer möchte nicht schnell 10 kilo abnehmen. Kaum hat man sie verloren, muss man angst haben, dass der erreichte gewichtsverlust gleich wieder verschwindet. Wieviel gewicht kann ich beim fasten verlieren?. Gewichsverlust beim fasten seasoned tag frauen 300 bis four hundred gramm männer four hundred bis 500 gramm. Die giftige wahrheit über zucker und Übergewicht anti. Denken sie an diese zusammenhänge (die ich im folgenden beitrag darlege), wenn sie das nächste mal süßigkeiten essen oder diese ihrem type anbieten. Kohlenhydratarme ernährung das kommt auf den tisch!. Kohlenhydratarme ernährung. Wer sich für eine kohlenhydratarme ernährung entscheidet, steht nicht nur vor der frage, become in welchen mengen gegessen werden darf. Thomas walsers med.Homepage. Thomas walsers med.Homepage ganzheitsmedizin alternativmedizin komplementaermedizin homoeopathie rolfing ernaehrung immunsystem gesundheitsverhalten hausarzt.

Ich habe das Buch auch gelesen und bin irritiert ueber die Ausage das man in der Essensphase alles und soviel essen kann wie man will. Da ich ein Mengenesser und häufig Kuchen u. SCHOKOLADE essen würde kaeme ich dadurch locker auf 3000 cal. Ich kann nicht glauben das ich damit nicht zu nehmen würde. Ich bin 162 cm und wiege nach einer erfolgreichen Diät jetzt noch 63 Kilo. Habe ich da etwas falsch verstanden? Ich suche eine Ernährungsform mit der ich die letzten 5 Kilos noch abnehmen kann und mein Gewicht auf Dauer halten kann.

Vor diesem Hintergrund fasse ich die anderen Antworten kürzer, als ich das sonst tue, denn ich rate dir dringend davon ab, einen weiteren Gewichtsverlust zu riskieren, indem du in deiner Situation noch fastest. Denn in zwei Mahlzeiten „nur genug essen“ klingt einfach, aber jemand mit Untergewicht tut dies bereits im Rahmen einer ganz normalen Ernährung nicht. Es wäre fahrlässig anzunehmen, dass die Energiezufuhr in so einem Fall deutlich angehoben würde, wenn das Essensfenster zusätzlich auf wenige Stunden bzw. weniger Mahlzeiten eingeschränkt würde.

ja, die positiven gesundheitlichen Effekte, die in Studien zum Kurzzeitfasten beobachtet wurden, gingen deutlich über das Maß hinaus, was man als Folge der Abnahme hätte erwarten können. Auch gibt es Studien an Mäusen / Ratten, die selbst dann noch einen klar positiven Einfluss auf Gesundheitsparameter gezeigt haben, wenn so viel Futter zugeführt wurde, dass es trotz der Fastenzyklen zu einer Zunahme kam.
Ich muss dazusagen, dass ich das Glück habe, dass mir viele gesunde Lebensmittel hervorragend schmecken. Ich esse gerne Gemüse jeglicher Art, frisches Obst in Verbindung mit Müsli, Fisch, Geflügel und Salat. Allerdings mag ich auch die kohlenhydratreichen Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln und Süßigkeiten. Die Süßigkeiten habe ich aber stark eingeschränkt zu vorher. Allerdings wirklich ohne mich sehr anstrengen zu müssen, da ich in den Essensphasen von 6-8h eh immer relativ satt war. Ganz weglassen will ich die Süßigkeiten nicht, da es sicherlich dann irgendwann zu einer Heisshungerattacke kommt und ich das Kurzzeitfasten nicht als Diät sondern dauerhafte Ernährungsumstellung in mein Leben integrieren möchte. Ausserdem sehe ich ein Stück Kuchen oder einen Pudding oder 4-5 Stück Schokolade am Tag nicht unbedingt als bedenklich an.
Von daher würde ich mir an deiner Stelle keine großen Sorgen machen, wenn du durch den Essenstag pro Woche nur auf einen leicht negativen Saldo kommst. Es kommt doch vor allem darauf an, dass er auch langfristig negativ bleibt und dafür legst du mit diesem einen Tag eine wichtige Basis. Also iss an diesen Tagen ruhig sehr reichlich, um deinen Stoffwechsel möglichst aktiv zu halten. Selbst wenn es dann nur 200g pro Woche sind, die du unterm Strich verlierst, sind das in einem halben Jahr auch schon wieder 5 kg und in einem Jahr entsprechend 10. Das Kurzzeitfasten ist ganz sicher nicht die schnellste Methode abzunehmen, aber ich finde es macht auch psychologisch einen großen Unterschied, wenn man weiß, dass man sich höchst wahrscheinlich nie wieder Sorgen machen muss, dieses Gewicht wieder zuzunehmen. Das hat mich zumindest sehr viel geduldiger an die Sache herangehen lassen, als dies bei all meinen Diäten zuvor der Fall war.
Der Tee zur Entschlackung und Entschlackung des Körpers wird von vielen hervorragenden Persönlichkeiten aus Mode, Film und Bühne, aber auch von professionellen und beliebten Frauen- und Lifestylemagazinen ausgezeichnet, die nur seine außergewöhnliche Qualität und hohe Effizienz bestätigen. Und diese entstehen vor allem durch die außergewöhnlich originelle Auswahl an Inhaltsstoffen, die sich durch die Auswahl an Mineralien, Bioelementen, Vitaminen und Wirkstoffen unterscheiden. Im Hello Slim Schlankheits-Supplement finden wir unter anderem Extrakte aus grünem Tee, Chicorée, Rose, Apfel, Guarana, Hibiskus, Minze, Orange, Ingwer oder Lakritz. So viele Elemente müssen einfach einen guten Effekt auf den Körper haben!
Mehr trinken ist auch ein ganz entscheidender Aspekt. Das hilft eventuell auch gegen den Mundgeruch. Versuch es doch mal mit grünem Tee. Der schmeckt nicht nur weniger langweilig als Wasser, sondern hat auch noch einige positive Eigenschaften, die auch ganz explizit das Abnehmen und die Fettsäuren-Oxidation positiv beeinflussen. Falls du dich mit grünem Tee noch nicht auskennst, schau doch mal hier rein: http://www.gruenertee.de/ Da lernst du alles zu Sorten, Wirkung und Zubereitung. Gerade letztere macht viel aus, wenn es darum geht, ob das Ergebnis grausam oder lecker schmeckt. 😉 Positiver Nebeneffekt: Grüner Tee regt die Wärmeproduktion des Körpers an und enthält Koffein. Somit hilft er ganz spezifisch gegen deine momentanen Probleme.

ich bin erst über Umwege an Dein Buch gekommen, leider! Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben, gefällt mir sehr gut. Wie auch viele andere möchte ich natürlich gesund und gut abnehmen. Folgendes ist passiert. Ich habe eine 9-Tage Kur zur Körperreinigung durchgeführt mit Aloe Saft und Nahrungsergänzung zusätzlich einmal am Tag 600 Kcal. Nach 9 Tagen ging es mir ganz gut und hatte 2 Kilogramm auf der Waage weniger. Okay, der Anfang war gemacht, ich dachte viel über das Teilzeitfasten gelesen zu haben und habe mit der 16/8 Methode begonnen. Zusätzlich habe ich von Beginn der Kur an ca. 5 Tage ca. 30 Minuten Sport gemacht. Nach der Kur habe ich in den Essenszeiten darauf geachtet das ich für die 3 Mahlzeiten nicht mehr als 1200 Kcal verbrauche. Ergebnis nach einer Woche Teilzeitfasten: ich hatte zugenommen. Allerdings nicht an Muskelmasse sondern 0,2% Fett. War enttäuscht, denn es heißt ja, das das Teilzeitfasten gerade dafür gut sei. Ich trinke während des Fastens nur Wasser und schwarzen Tee? Habe jetzt in Deinem Buch gelesen, das ich besser grünen oder weißen Tee trinken sollte. Würde der schwarze Tee denn gehen? Ich bin jetzt etwas verunsichert wie ich weitermachen soll, denn 16/8 fällt mir nicht schwer. Mein Blutdruck ist leicht gesenkt, ich schlafe besser und vor allem schwitze ich Nachts nicht mehr und Heißhunger habe ich auch nicht, ist ja alles toll und freut mich auch. Aber ich möchte unbedingt 6 Kilo runterbekommen. Fühle mich nicht mehr wohl. Hättest Du einen Tipp für mich welchen Weg ich einschlagen soll um Erfolge zu erzielen.


Wer Fett verlieren möchte, muss logischerweise seine Fett-Depots leeren. Der Körper ist so konzipiert, dass zuerst die Kohlenhydrat-Speicher und dann die Fett-Speicher geleert werden. Halten Sie Ihre Kohlenhydrat-Zufuhr auf einem niedrigen Level, damit Ihr Körper sich sofort an die Fett-Depots macht. Anstatt auf lange Cardio-Einheiten zu setzen, sollten hoch intensive Trainingseinheiten, zum Beispiel Intervall-Training, absolviert werden. Die Kohlenhydrat-Speicher werden schnell geleert, sodass der Körper schon zu Beginn in den Modus der Fettverbrennung übergehen kann. Der Vorteil: Auch nach dem Training verbrennt der Körper noch immer Fett. 100-150 Minuten Training pro Woche sind für erste sichtbare Erfolge bereits ausreichend.
Nun habe auch ich eine Frage. Ich fast seit drei Wochen. In den ersten zwei Wochen Vollfasten bzw. Heilfasten. Seit einer Woche passiert es mir fast jeden Abend dass ich eine Kleinigkeit esse. Ein paar Löffel Honig oder ein paar trockene Cornflakes oder ich schmecke das Essen ab (muss für meinen Sohn kochen!). Auch Joghurt habe ich schon gegessen oder ein wenig Sojamilch getrunken. Habe ich mir damit das Fasten kaputt gemacht? Was ist mit meinem Stoffwechsel? Oder ist es trotzen noch eine Art Fasten. Ich bin ganz unglücklich darüber. Aber oft konnte ich vor Hunger nicht einschlafen.
Das das möglichst häufige konsumieren von Protein einen starken Muskelaufbau mit sich bringt, ist ein im Bodybuilding weit verbreiteter Mythos. Letztendlich lassen sich die gewünschten Effekte nur durch systematisches Training erzielen. Der Proteinzufuhr kommt dabei nur eine ergänzende Rolle zu. Grundsätzlich gilt, dass der Körper ausreichend mit Proteinen versorgt werden muss. Der Bedarf an Proteinen wird durch intensives Kraft- und Ausdauertraining gesteigert und sollte dementsprechend angepasst werden.
Mann, Gewicht zu verlieren, ist eine regelmäßige Praxis des Fastens zur Verbesserung der Gesundheit sehr viel weniger als ein Anfänger. Je häufiger solche Veranstaltungen stattfinden, desto schneller der Körper geht, Nahrung inneren Reserven als Folge - eine leichte Abnahme des Körpergewichts. Für den Anfang, tritt eine hypoglykämische Krise später die Mechanismen des "Schalten" laufen länger und Kilo "schmelzen" schnell. Außerdem ist, wie die Reinigung, was zu ständigen Hunger und Empfangen von weiteren Naturkost Organismus Ressourcen sparsamer eingesetzt werden.
In 1956, SGO transferred their manufacture of fruit preparations to their German subsidiary company DSF, Deutsch-Schweizerische Früchteverarbeitung GmbH; in 1962, SGO passed the manufacturing to the French firm SIAS, Société Industrielle et Agricole de la Somme. SIAS was taken over by the food production company Agrana in 2004;[8] In 2005, Agrana also took over DSF.[9]
danke für deinen netten Kommentar und bitte entschuldige meine späte Rückmeldung. Das mit den Entlastungstagen kannst du aus meiner Sicht definitiv machen. Da du an diesen Tagen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zusätzliches Energiedefizit erzeugst, wird das auch einen zusätzlichen Schub bei der Abnahme erzeugen. Außerdem schadet es vermutlich nicht, der Verdauung hin und wieder eine „Ruhephase“ zu geben. Ich mache das beispielsweise, indem ich gelegentlich einen Tag nur tierische (weil sehr leicht verdauliche) Produkte zu mir nehme und dann daran mit 24-stündigem Fasten anschließe. Das ist sozusagen ein „Kurzurlaub“ für den Darm. 😉
Ob bei einer ’sanften‘ Form des IF bei Frauen insgesamt eventuell trotzdem noch negative Aspekte wie reduzierte Insulin-Sensitivität auftreten, lässt sich in Ermangelung von Studien leider nicht sagen. Es ist aber etwas, was Sie für sich selbst recht gut im Selbstversuch testen können. Ein entsprechender Bluttest vor Beginn des Fastens und nach 4 bis 6 Wochen sollte Ihnen entsprechende Sicherheit geben. Auswirkungen auf Schlafqualität und Menstruationszyklus lassen sich sogar noch wesentlich einfacher selbst bewerten.
Ein paar Erklärungen dazu: Eine so radikale Diät muss nicht per se schlecht sein, führt aber in aller Regel nicht zu einem langfristigen Erfolg. Nichtmal, weil dadurch der Stoffwechsel beeinträchtigt wird – die meisten Studien können da keinen Effekt nachweisen – sondern weil es einerseits nicht lange durchgehalten wird und andererseits zu langfristigen Veränderungen bei Hormonen führen kann, die für die Regulierung des Hungergefühls verantwortlich sind. Hormone sind aber auch das richtige Stichwort: Die Idee, dass Schwangerschaftshormone schlank machen ist vollkommener quatsch. Erst recht, wenn diese in homöopathischer Form verabreicht werden. Zwei Methoden die für sich genommen nicht wirken, wirken auch in Kombination nicht. Mitunter werden bei dieser Diät sogar echte Schwangerschaftshormone gespritzt. Das ist allerdings in Deutschland nicht zugelassen und wäre auch hochgradig riskant. So ist es immerhin ’nur‘ sau teuer und nutzlos. Bei nur 500kcal würde man immer massiv abnehmen. Ganz egal, ob man das mit teuren Shakes, Tabletten und Pulvern oder mit etwas Hähnchen und Gemüse tut. Ersteres hilft nur dabei, dass der Geldbeutel gleich mit abnimmt. 😉
Apropos Motivation: Wenn du Probleme hast, einfach anzufangen (kenne ich nur zu gut) und vor allem dran zu bleiben (kenne ich noch besser), dann hilft es oft, sich einen ganz konkreten, schriftlichen (!) Plan zu machen. Am Ende steht ein Ziel, das du erreichen möchtest; zum Beispiel 50 Liegestütze und/oder 10 Klimmzüger oder… Dann legst du einen realistischen Zeitraum und Etappenziele fest. Eigentlich banal, aber durch diese kurzfristigen Ziele, die du dann Woche für Woche abhaken kannst, ist es schon um Längen leichter am Ball zu bleiben. Das hat dann hoffentlich den positiven Nebeneffekt, dass es auch gegen deine Müdigkeit und das Frieren hilft. Gerade als Anfänger / Wiedereinsteiger reichen dir bereits 1 bis 2 Einheiten pro Woche. Stelle nur sicher, dass du für diese ganz explizit Termine festlegst. Sonst bist du schnell in der Situation, wo du sagst „ach heute ist mir nicht danach / passt es nicht so gut, lieber morgen“. Wenn du die ersten 5 bis 6 Einheiten geschafft hast, wirst du selbst sehen, dass du dich bereits viel fitter fühlst und darüber erst einmal Motivation für die nächsten paar Einheiten haben. Ehe du dich dann versiehst, hast du eine stabile Routine aufgebaut. Der wichtigste Schritt ist also, überhaupt den ersten Schritt zu machen!
Der Tee zur Entschlackung und Entschlackung des Körpers wird von vielen hervorragenden Persönlichkeiten aus Mode, Film und Bühne, aber auch von professionellen und beliebten Frauen- und Lifestylemagazinen ausgezeichnet, die nur seine außergewöhnliche Qualität und hohe Effizienz bestätigen. Und diese entstehen vor allem durch die außergewöhnlich originelle Auswahl an Inhaltsstoffen, die sich durch die Auswahl an Mineralien, Bioelementen, Vitaminen und Wirkstoffen unterscheiden. Im Hello Slim Schlankheits-Supplement finden wir unter anderem Extrakte aus grünem Tee, Chicorée, Rose, Apfel, Guarana, Hibiskus, Minze, Orange, Ingwer oder Lakritz. So viele Elemente müssen einfach einen guten Effekt auf den Körper haben!
Unser 14-tägiger Skinnytox ist unsere fortschrittlichste Mischung aus natürlichem und konservierendem Freie-Tee-Kräutern, um bei der Gewichtsreduktion zu helfen, so dass Sie sich erregt fühlen und Ihren Appetit unterdrücken. Gepackt mit nur die feinsten und erstklassigsten Zutaten einschließlich Super Früchte wie Goji Beeren und Garcinia Cambogia, unsere erstaunliche Skinnytox ist wirklich ein super Gewichtsverlust Tee! Helfen Sie, Ihren Körper zu entgiften und zu reinigen, entfernen Sie Giftstoffe von Ihrem, während Sie helfen, Sie zu reinigen und Ihre natürliche Körperbalance wiederherzustellen.
vielen Dank für das Lob. Ich muss aber auch sagen, dass mir der Kontakt mit den Lesern wirklich wahnsinnig viel Spaß macht. Von daher nehme ich mir immer gerne die Zeit, auch wenn es neben Job und privaten Verpflichtungen manchmal nicht ganz einfach ist. Inzwischen mache ich es meist so, dass ich die Antworten in der Metro auf dem Handy vorschreibe und zu Hause nur noch prüfe und absende. So klappt es einigermaßen. 🙂
Das Wichtigste zuerst: Körperfett verlieren bedeutet nicht, dass Sie Gewicht verlieren müssen – können Sie natürlich, dennoch ist eine Gewichtsreduktion nicht entscheidend. Der Körperfettanteil liefert die Informationen, wie unsere Körpermasse zusammengesetzt ist. Die Figur sagt dabei nicht unbedingt etwas über den Körperfettanteil aus, denn auch schlanke Menschen können zu viel Körperfett haben, da es meistens in „inneren Höhlen“ im Körper gespeichert wird und von außen nicht sichtbar ist.

Meine Schwester leidet an einer chronischen Darmentzündung und ich bin überzeugt, dass wenn sie sich ebenfalls nach den Regeln des Kurzzeitfastens ernährt, ihre Darmprobleme zumindest besser werden könnten. Sie ist jedoch schon sehr (fast zu) schlank und will kein einziges Kilo abnehmen. Ist es möglich durch Kurzzeitfasten die vielen positiven gesundheitlichen Effekte zu bekommen, jedoch ohne Gewichtsverlust? Falls ja, wie müsste sie dabei vor gehen? Oder würde sie eventuell gar nicht weiter abnehmen, da sie sowieso schon sehr dünn ist?
Die Liste an sogenannten „Wunderdiäten“ scheint endlos lang zu sein. Viele bringen jedoch nicht den erwünschten Effekt und entwickeln teilweise sogar unerwünschte Nebenwirkungen. So sind spezielle Diäten, bei denen dem Körper besonders wenig Kohlenhydrate zugeführt werden, für Bodybuilder häufig sogar kontraproduktiv. Durch die verringerte Aufnahme von Kohlenhydraten verfügt der Körper über weniger Kraft, was mit geringerer Trainingsleistung und dementsprechend auch verringerter Fettverbrennung einhergeht. Um den Anteil an Körperfett zu reduzieren, ist es ausreichend, sich an bestimmte Ernährungsregeln zu halten. Die meisten von ihnen sind altbekannt und dennoch wirkungsvoll. Ein optimaler Effekt lässt sich durch die Kombination vieler kleiner Bausteine erzielen:
Gerade in den letzten Jahren habe ich immer wieder gelernt, dass Menschen, die mit ihrer Diät plötzlich nicht mehr abnehmen, häufig nicht zu viel, sondern zu wenig essen. Es ist erstaunlich, wie der Körper sich in dieser ‚Notsituation‘ an seine Reserven klammert und wie einfach es gleichzeitig ist, ihn mit einem einzigen Schlemmertag pro Woche auszutricksen. 🙂

Nun beobachte ich seit geraumer Zeit mein Essverhalten genauer. Ich zählte Kalorien (auch für Aktivitäten), testete wie viel ich essen kann/muss um die beste Abnahme zu haben (erstaunlich für mich war, dass es doch so viel Kalorien sind), führte ein Protokoll über die Auswirkungen von bestimmten Lebensmitteln auf mein Wohlbefinden (sagenhaft was da so alles zusammenkommt), ich mache seit April einmal wöchentlich Krafttraining im Milonzirkel und im Kardiobereich Intervalltraining. Nach 2 Monaten beobachten war mein Resume: Ich bewege mich recht viel (haben kein Auto und laufen viel, täglich mindestens 9000 Schritte und mehr im zügigen Tempo), ich reagiere empfindlich auf Kohlenhydrate am Morgen (hab den ganzen Tag über Appetit), und ich esse oft zu viel.


Ich fange mal mit der nach dem Frühstück bei deinen Schülern an, weil ich diese wirklich äußerst spannend fand. Die Beantwortung ist gar nicht so einfach, denn hier gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen. Schauen wir uns zunächst einmal an, welche Auswirkungen das Kurzzeitfasten, bzw. die daraus resultierende Energiebereitstellung im Gehirn mit Ketonkörpern bewirkt. Hier treten eine ganze Reihe von positiven Effekten auf, die sogar bei der Behandlung bestimmter Krankheiten, wie zum Beispiel Epilepsie, Parkinson oder Alzheimer hilfreich sein können. Sogar die Effekte von Schlaganfällen können durch die sogenannte Ketose gemindert werden.
Da hilft eigentlich nur Ausprobieren. Wie viel Süßigkeiten bzw. Kalorien im Allgemeinen du im Rahmen des Kurzzeitfastens zu dir nehmen kannst, ohne, dass diese auf den Hüften landen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Bei vielen Menschen ist es so, dass die Fastenzyklen erfreulich viel kompensieren. Da sind dann durchaus größere „Essattacken“ drin, die ohne Gewichtszunahme bleiben. Es gibt aber natürlich auch jene, deren Organismus weniger stark auf das Konzept anspricht und bei denen die Schwelle, wie viel sie über ihren Tatsächliche Bedarf essen können, ohne zuzunehmen, niedriger liegt. Letztere haben natürlich meist ein größeres Bedürfnis, sich hier zu melden und nach Rat zu fragen. Dazu ist meine Seite ja auch gedacht. Daher liest du hier naturgemäß öfter mal Hinweise Richtung einer etwas geplanteren Kalorienaufnahme – oft genug aber auch in Richtung mehr Kalorien.
Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Ich stelle mir eine Frage, zu der ich hier und in den Kommentaren noch nichts gefunden habe: Wenn man das Konzept mehrere Jahre umsetzt – gibt es dann nicht eine Art Gewöhnungseffekt? Diese Form der Ernährung ist ja dauerhaft ausgelegt. Kann es nicht sein, dass der Körper irgendwann längere Essenspausen „fordert“, um sich genau so zu verhalten, wie er das jetzt in der Angangsphase tut, weil er sich an die seltenere Nahrungsaufnahme bzw. die lange Zeit für die Verdauung gewöhnt hat? 🙂 Ich weiß, ist eine sehr theoretische Frage, aber sie ging mir durch den Kopf und ich frage mich, ob es dazu Informationen gibt, die ich noch nicht habe. Vielen Dank vorab – auch für Deine tolle Arbeit hier!
Erst einmal vielen Dank für dein ausführliches und ehrliches Feedback! Auch wenn das bisherige Ergebnis natürlich für dich sehr ärgerlich ist, freue ich mich, auch von männlicher Seite mal einen anderen Blickwinkel zu hören. Schließlich ist jeder solche Fall eine Möglichkeit, neue Lösungsansätze zu finden oder bringt im schlechtesten Fall zumindest einen Erkenntnisgewinn. 🙂
Gerade bei Kindern wäre ich aber auch hinsichtlich der Erfolgsaussichten etwas skeptisch, da es einer dauerhaften Eigenmotivation bedarf, um das Kurzzeitfasten auch erfolgreich umzusetzen. Das Mädchen muss also selbst den Wunsch haben abzunehmen und die Bereitschaft mitbringen, auch über längere Zeit hinweg etwas dafür zu tun. Andernfalls ist es schlicht unmöglich zu verhindern, dass in den Fastenzeiten nicht doch etwas gegessen wird – und dabei wird es sich in aller Regel um die denkbar schlechtesten Nahrungsmittel handeln. Ist diese Grundvoraussetzung gegeben, solltet ihr ruhig klar machen, dass sich das Problem Übergewicht nicht über Nacht lösen wird, sondern – gerade bei einer eher langsamen Abnehmmethode wie dem Kurzzeitfasten – Zeit braucht. Umso wichtiger ist es, gemeinsam kleine, zügig erreichbare Ziele aufzustellen und deren Erreichen auch gebührend zu würdigen. Dabei ist das Gewicht aufgrund des fortschreitenden Wachstums des Kindes eher ungeeignet. Besser wäre es, die erste erfolgreiche Woche zu feiern, eine wieder passende Hose oder eine mit ungeahnter Leichtigkeit überwundene Treppe. Wenn es etwas messbares sein soll, dann eignen sich Umfänge in eurem Fall besser als Kilos. Fragt das Mädchen auch, warum es überhaupt abnehmen möchte und überlegt euch (Etappen-)Ziele, die auf dieser Motivation basieren. Macht das ruhig plastisch, in dem ihr malt, schreibt oder bastelt, wie ein Erfolg beim Abnehmen das Leben der kleinen (aus ihrer Perspektive) positiv verändern wird.

Hier mein kleiner Zwischenbericht zum Kurzzeitfasten: Ich praktiziere seit dem 16.7.14 16/8, selten auch 18/6. Am Frühstück hat mir noch nie viel gelegen. Ausgangsgewicht war 106.7 Kg. Gewicht heute 102.7 Kg, also ganze 4 Kilo Gewichtsverlust. Ich bleibe auf jeden Fall dabei, denn ich muss nicht hungern und KZF ist bisher bei mir das Einzige, was wirklich funktioniert hat. Ich bin gespannt auf den weiteren Gewichtsverlust in 2015!


Nun dachte ich mir, ich will es mal mit dem intermitierenden Fasten probieren. Denn es fällt mir leichter nichts zu essen, als wenig zu essen. Da ich persönlich lieber den harten Einstieg brauche und dann hinterher etwas runtergehen möchte, habe ich nun für die erste Woche drei 24 Std. Fastentage eingeplant (2 sind schon erfolgreich abgeschlossen). Die Zeiten habe ich so gelegt, dass ich jeden Tag zu Abend essen kann, mal früher, mal später. Das ist die Familienmahlzeit, und die würde ich ungern verpassen. Ich faste also diese Woche von halb 7 des einen Abends bis halb 7 des nächsten. Die ersten Tage liefen ohne Probleme (nur am ersten Fastentag hatte ich um die Mittagszeit herum hungergefühle, die gingen mit Tee weg).
Des Weiteren sind sie Bausteine unserer Muskeln. Der Verlust wertvoller Muskelmasse wird durch eine proteinreiche Diät minimiert (bei einer Gewichtsreduktion wird neben Fettgewebe auch immer die Muskulatur angegriffen). Dadurch wird das Absinken des Grundumsatzes (Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand) gemindert und der „Diät-Erfolg“ weiter unterstützt.

Als Antwort zu dieser Entwicklung entstand in den letzten Jahrzehnten eine bunte Palette an Modellen der Nahrungseinschränkung. Das Ergebnis dieses kollektiven Diätmarathons hat scheinbar die Häufigkeit der Adipositas in der Bevölkerung der Industrienationen aber nicht reduziert. Es gibt heute kein Zauberprogramm, das mehr als Teilerfolge aufweisen kann, meistens nur kurz- bis mittelfristige.Dennoch wurden Richtlinien einer seriösen Adipositastherapie herausgearbeitet. Die deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) veröffentlichte 1996 ihre Therapie-Richtlinien (19). Definition der Adipositas, Normwerte, Richtlinien zur Risikoevaluation von Übergewicht und schließlich therapeutische Maßnahmen werden beschrieben: "Zur Therapie der Adipositas gehören diätetische Maßnahmen sowie Bewegung und Verhaltenstherapie, die parallel anzuwenden sind. Auf diese Weise kann die Lebensweise und die Lebensqualität verbessert werden." Medikamente und operative Eingriffe spielen zur Zeit eine quantitativ untergeordnete Rolle.

Das Sortiment an Fatburnern für Frauen ist riesig, aber alle verfügbaren Mittel können durch Aktionen in mehrere Kategorien eingeteilt werden. Präparate beschleunigen Stoffwechselprozesse, befriedigen den Hunger oder schaffen einfach ein Sättigungsgefühl, entfernen überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper, geben Energie und tragen zu einer erhöhten Kalorienverbrennung bei. Einige kombinieren mehrere dieser Eigenschaften.
Hinsichtlich Abnahme wäre die Frage, wie sich Ihr Gewicht vor dem Kurzzeitfasten entwickelt hat. War es vorher schon stabil, hätten Sie tatsächlich gar keine Verbesserung erzielt. War es vorher hingegen stetig steigend, wäre eine Stagnation ja schonmal ein Zeichen für eine Wirkung, wenn auch nicht im erhofften Umfang. In dem Fall könnte man schauen, welche Anpassungen noch gemacht werden könnten, um vom Energiegleichgewicht ins -Defizit zu kommen.
Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.

Ich bin bereits fastenerfahren, zuletzt hab ich im Januar als längstes Intervall 4 Wochen gefastet, wobei, egal wie lange ich faste, immer in der jeweils letzten Woche nichts mehr an Gewichtsverlust geht. Ich glaube, mein Stoffwechsel ist durch langjährige Diätversuche und 2-3 mal Fasten im Jahr so weit runtergefahren, dass ich nach anfänglich gutem Gewichtsverlust schnell meinen Stillstand erreiche.

das hängt von vielen Faktoren ab, die in Summe darüber entscheiden, ob deine Energiebilanz über die Woche hinweg positiv oder negativ ausfällt. Eine nachhaltige Abnahme kannst du nur bei negativer Kalorienbilanz erzielen. Ob dir dazu die 5 Tage Fasten pro Woche reichen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Das solltest du am ehesten an deiner Gewichtsentwicklung feststellen. Wenn du zu dem Ergebnis kommst, dass du mehr tun musst, aber trotzdem am Wochenende frühstücken möchtest (das geht ja vielen so), dann versuche es doch mal mit einem 24er Tag unter der Woche. Alternativ kannst du auch schauen, ob du an zwei oder drei Tagen auf 18 statt 16 Stunden kommst. Letztlich gehört immer ein wenig Herumexperimentieren dazu. Finde heraus, was für dich gut umsetzbar ist und gleichzeitig die Zahlen auf der Waage in die gewünscht Richtung wandern lässt. 🙂


Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
auch ich habe dein Buch vor einiger Zeit gelesen und habe direkt am nächsten Tag mit der 16/8 Methode angefangen. Das war jetzt vor fast genau zwei Monaten. leider passiert bei mir gar ncihts auf der Waage. Sie sinkt nicht und steigt nicht. Wie kann das sein? Meine Mutter berichtet mir jedes mal wieviel sie schon wieder abgenommen hat und ich stehe deprimiert auf meiner Waage und kratze mich am Kopf! 🙂
deine Ernährung klingt ja sehr vernünftig und ich lese da nun auch nicht heraus, dass du besonders auf Kohlenhydrate achtest oder viel zu wenig isst. Von daher würde ich das mit dem Frieren und der Müdigkeit tatsächlich mal mit deinem Arzt vor dem Hintergrund der Untersuchungsergebnisse besprechen, bzw. beobachten, ob es sich durch die 14 Stunden verändert. Dann weißt du zumindest schonmal, ob es mit dem Fasten in Zusammenhang steht. Bezüglich der Dauer dieser ‚Light-Variante‘ des Kurzzeitfastens, solltest du einfach auf deinen Körper hören. Wenn du das Gefühl hast, dass du auch am Ende der 14 Stunden noch Leistungsfähig bist und dein Körper diese locker wegsteckt, kannst du wieder auf 16 Stunden gehen. Das dürfte so zwei bis vier Wochen dauern. Wie gesagt, hilft es ungemein, wenn du gegen Ende der 14 Stunden ein wenig körperliche Aktivität einbaust. Das kann vom zügigen Spaziergang über Joggen bis hin zum Krafttraining eigentlich alles sein. Hauptsache der Körper lernt, auch etwas größere Energiemengen über Fett bereitzustellen.

Macht es mehr Sinn zu versuchen in den 8 Stunden mehr zu essen (ich esse mich im moment stets satt)? Eine andere Variante wäre ja das Intervall zu ändern, z.B. 14/10 („Dass ich manchen Frauen empfehle eher 14 statt 16 Stunden zu fasten, hat natürlich einen Grund. Es gibt nämlich Hinweise darauf, dass eine 14 Stunden lange Fastenphase für Frauen aus hormoneller Sicht besser geeignet ist. Im Internet kursieren sogar ein paar Einzelfälle, bei denen es durch zu langes Fasten schon zum Ausbleiben der Periode kam.“ http://leckerabnehmen.com/ernaehrung/intervallfasten/ ).
vielen Dank für deine nette Nachricht und diese interessante Frage. Ich muss gestehen, dass ich da keine eindeutige Antwort habe. Einerseits ist ein Gewöhnungseffekt bei so ziemlich allem zu erwarten, was wir mit unserem Körper machen. Andererseits wäre die grundsätzliche Frage, wie dieser im konkreten Fall wirkt: Definitiv tritt eine Gewöhnung dahingehend auf, dass der Heißhunger nachlässt und weniger Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit, Frieren etc. auftreten. Ob parallel dazu der Effekt abnimmt, weiß ich nicht, weil das schwierig zu messen ist. Es kommen nämlich in Studien über längere Zeiträume verschiedene Aspekte zusammen: So sinkt bei den meisten Probanden in den ersten Wochen das Gewicht, was natürlich zu einem geringeren Energiebedarf führt. Dadurch verlangsamt sich – bei gleicher Nahrungsmenge – natürlich die Abnahme oder kommt sogar komplett zu Erliegen. Gleichzeitig gibt es, wenn die Energiemenge nicht fest vorgegeben wird, aber auch gegenläufige Effekte durch weniger Hunger und somit eine automatisch abnehmende Nahrungsaufnahme.
Das Training dauert immer 25 Minuten, dort werden alle Muskelgruppen trainiert, meistens auch mit Hantel odet Stangen. Das meiste Gewicht was ich bis jz verwendet habe war eine 20 Kilo Stange für den Ausfallschritt. Ich hab immet eine Trainerin bei mir die mir die Übungen vorzeigt und kontrolliert ob ich sie richtig ausführe. Nachdem ich zwei Monate voll motiviert im Training war hab ich eine Körperfettmessung im Studio gemacht. Dort ist rausgekommen dass ich 18,4% Körperfett, 77.4% Muskelmasse und 60,6% Körperwasser hatte. Mein Grundumsatz lag damals bei 1701kcal. Aber ich denk das hat sich alles schon ein bisschen geändert, da ich zwischendurch nicht ganz so konsequent war. Bei dieser Messung wog ich knappe 70 Kilo. Vl hab ich auch deswegen so schnell Muskelmasse zugelegt weil ich nach jedem Training ein Whey Proteinshake zu mir nehme.? Würdest du diese weg lassen.?
Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Dafür jetzt noch früh morgens vor der Arbeit eine Antwort: In den Fastenzeiten würde ich in jedem Fall von Wein abraten. Du kannst natürlich selbst mal testen, wie groß oder klein der Effekt ist, der daraus resultiert. Grundsätzlich hast du im Wein aber fast nur Kalorien aus Kohlenhydraten und die sind während des Fastens natürlich besonders zu vermeiden, weil sie den größten Einfluss auf den Fettstoffwechsel haben.
Sport: Wer ambitioniert und mit dem Ziel der Leistungssteigerung trainiert sollte möglichst unmittelbar nach dem Training Glukose und Proteine zuführen. Wer nur für den Energieverbrauch und mit moderater Intensität trainiert, kann auch ein paar Stunden warten. Allerdings verschlechtert man dadurch die Regeneration gegenüber dem, was im Idealfall möglich wäre und nutzt bei der ersten Mahlzeit nicht die erhöhte Insulinsensitivität der Muskelzellen aus, die nach dem Sport für etwa 2 Stunden besteht.
Sofern du sonst keine derartigen Probleme hast, könnte ich mir vorstellen, dass es einfach an der grundsätzlichen Umstellung bei der Nahrungsaufnahme liegt. Da reagiert ja jeder ein wenig anders drauf. Abführmittel eignen sich leider nicht so besonders, um diese Phase (hoffen wir mal, dass es wirklich nur eine solche ist) dauerhaft zu überbrücken, da sie den Darm noch träger machen können. Dadurch kann es dann sein, dass du dich von Verstopfung zu Verstopfung hangelst. Von daher würde ich es mal damit versuchen, zumindest für zwei Wochen die Ernährung so umzustellen, dass eine erneute Verstopfung zumindest sehr unwahrscheinlich wird. Also viel Gemüse (ruhig roh oder nur leicht gekocht) und Hülsenfrüchte, dafür wenig verarbeitete Lebensmittel und einfache Kohlenhydrate. Eventuell zusätzliche Ballaststoffe in Form von Weizenkleie oder Flohsamen. Auch Leinsamen funktionieren recht gut.
ich gehöre zu den Menschen, die wegen des haptischen Vergnügens am liebsten „richtige“ Bücher 🙂 lesen und möchte mir deshalb das Papierbuch kaufen. Dadurch aber verpasst man logischerweise sämtliche Updates, mit denen, wenn ich das richtig verstanden habe, du deine E-Book-Version immer wieder aktualisierst. Wie wichtig sind diese Updates und auf welche Punkte beziehen sie sich hauptsächlich?
Ja, Tee kann eine sehr positive Wirkung für einen Gewichtsverlust haben! Hierfür gibt es mehrere Ursachen: Viele Teesorten (z.B. Grüner Tee) regen den Stoffwechsel an und sorgen so für eine bessere Fettverbrennung. Außerdem ist Tee ein natürlicher Appetitzügler. Wer viel trinkt, verspürt auch nicht so viel Hunger! Ein weiterer Vorteil von Tee ist, dass dieser kaum Kalorien hat. Hierzu muss er natürlich ungezuckert bleiben!
Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.
vielen Dank für deine Antwort! Ja, ich bin deiner Meinung, dass ich nicht ewig auf Kohelnhydrate verzichten kann. Deswegen bin ich auch so hochmotiviert, es durchzuhalten, da ich ja weiß, es ist nicht für lange. Und wenn mir danach ist, dann esse ich eben eine Mahlzeit mit Kohlenhydraten und dann wieder eher Eiweiß in Kombination mit Kurzzeitfasten 😉 Das ist ja das Tolle dabei, richtig?
Wie gewohnt war die Gewichtsabnahme an den ersten 2-3 Tagen natürlich mehr, was nicht zuletzt dem Flüssigkeitsverlust und der Entleerung der Glykogenspeicher geschuldet ist. An den Tagen 4 und 5 waren es ca. 700-800g, danach nur noch ca. 400-500g pro Tag. Am 9. Tag war ich Joggen um die 10 Kg zu schaffen, was ziemlich anstrengend war ohne schnell verfügbare Energie, aber es war dennoch ein positives Erlebnis, und es hat die 10 Kilo „voll“ gemacht.
interessanter Ansatz. Ich glaube auch, dass diese Methode gut funktionieren kann, denn im Gegensatz zu normalen Diäten verhindert ihr damit, dass ein dauerhaftes Kaloriendefizit zu einem Absinken des Stoffwechsels führt und die begrenzte Umsetzung an nur zwei Wochentagen macht es auch langfristig umsetzbar. Wie lange haltet ihr euch denn schon an dieses Konzept und was sind eure bisherigen Erfolge? Vermeidet ihr alle Mehlprodukte oder nur Weizen? Was ist mit anderen Kohlenhydraten zum Beispiel aus Kartoffeln und Reis?
Einer der wichtigsten intermittierenden Fasten Vorteile ist seine Fähigkeit, Fettverbrennung zu revulieren und helfen, die Pfunde abrutschen. In der Tat bevorzugen viele Menschen intermittierendes Fasten zu traditionellen Diäten, weil es nicht erfordert, dass Sie Ihre Nahrungsmittel penibel messen und die Kalorien und Gramm aufspüren, die verbraucht werden.
Tee kann gleich auf mehrere Weisen zum Abnehmen beitragen. Denn er wirkt entwässernd, fördert den Stoffwechsel sowie die Verdauung und zügelt den Appetit. Einige Tees sind sogar besonders dazu geeignet, schnell Gewicht zu verlieren, wie viele Studien zeigen. Doch Tee sollte immer nur ein Teil einer Diät sein. Darüberhinaus sollten Sie sich ausgewogen ernähren, sich viel bewegen und auch ansonsten einen gesunden Tagesablauf haben. Dann kann Tee Ihnen dabei helfen, schneller Fett zu verbrennen, so dass Sie Ihr Wunschgewicht schneller erreichen. Kennen Sie noch andere Tees, die Ihnen vielleicht beim Abnehmen geholfen haben? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar und lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben.
Das zu bewerten ginge allerdings auch, indem du mal schaust, wie sich dein Gewicht verändert, wenn du weiterhin die 1500 kcal laut App zu dir nimmst, allerdings frei über den Tag verteilt. Denn immerhin diesen Referenzwert (sei er nun korrekt oder nicht) hast du ja zur Verfügung und solange sich an deiner Berechnungsmethode nichts ändert, kannst du ihn zumindest zum Vergleich unterschiedlicher Ernährungsmuster verwenden.
Zu deiner Frage mit dem Kaffee kann ich dir leider keine gute Nachricht geben. Gerade auf den Ahornsirup solltest du unbedingt verzichten und auch Sahne ist nicht wirklich etwas, was in die Fastenzeit gehört. Grünen Tee als Alternative hatte ich dir ja gerade schon empfohlen, aber wenn das morgens kein ausreichender Ersatz ist, würde ich es mal mit Espresso versuchen. Nach ein wenig Eingewöhnung trinke ich den inzwischen wirklich gerne und natürlich ausschließlich schwarz. Zur Zubereitung muss es ja auch nicht gleich eine teure Siebträger Maschine sein. Auch die Nespresso Systeme liefern da sehr trinkbare Ergebnisse (aus meiner Sicht sogar deutlich besser als Voll-Automaten) und kosten viel weniger. Besonders umeltfreundlich sind die zwar nicht, aber bei täglich ein oder zwei Kapseln unter der Woche und einer wachsenden Auswahl alternativer Kapseln aus Pappe oder Kunststoff, gibt es da wohl größere Umweltsünden. 😉 Falls das für dich interessant ist, kannst du so einen (N)Espresso oder Ristretto ja kostenlos in so ziemlich jedem größeren Elektronik Markt probieren.
Obwohl zwar ein geringer Körperfettanteil oft ein Indiz für ein aktives Leben und bewusste Ernährung ist, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass Menschen mit geringem Körperfettanteil auch immer gesund leben. Auch eine Mangelernährung, Drogen oder Krankheit können äußerst ungesunde Ursachen für einen geringer Körperfettanteil sein. Wer gesund leben und einen definierten Körper mit geringem Körperfettanteil haben möchte, der muss auf eine ausgewogene Ernährung achten, die einem auch beim Abnehmen die Nährstoffe liefert, die es braucht, um fit und leistungsfähig zu sein.
Du möchtest ein gesundes Kaloriendefizit erreichen? Mit unserem Shape Shake kannst du spielend leicht Kalorien einsparen. Er eignet sich besonders gut als Ergänzung für das Abendessen oder als Ersatz für süße Snacks. Erfahre jetzt mehr über deinen neuen Begleiter beim Body-Shaping. Übrigens: Aufgepeppt mit frischen Beeren, schmeckt der Shake besonders gut.
Daher das Fazit zu diesem Punkt: Lass dir ein wenig Zeit und versuche einen Kompromiss zwischen schnellen Erfolgen und Nachhaltigkeit zu finden. Alleine der 24-Stunden-Zyklus wird zur Erreichung der ersteren beitragen und durch ein maßvolles Fasten an den übrigen Tagen, stellst du sicher, dass du ausreichend Nahrung zu dir nimmst und so voll in den Genuss der Vorteile des Kurzzeitfastens kommst.
Scharfe Gewürze wie Chili, Curry, aber auch Ingwer und Knoblauch regen den Stoffwechsel an und begünstigen damit den Fettabbau. Je schärfer, desto besser! Überhaupt solltest du dein Essen so oft wie möglich mit frischen Kräutern, wie Koriander, Petersilie oder Schnittlauch aufpeppen. Dafür brauchst du dann weniger Salz, was für Wassereinlagerungen im Gewebe sorgen kann.
Magenbypass data & kosten magenverkleinerung. Magenbypass die operation am häufigsten ausgeführt, sicher und wirkungsvoll. Die magenbypassoperation nach fobi (auch fobimagenumgehung oder. Magenband bei Übergewicht nutzen und risiken netdoktor. Bei der magenbandop wird ein silikonband um den oberen anteil des magens geschlungen, das den magen einengt. Lesen sie alles über die methode! Minigastricbypass magenverkleinerung. Neben den seit jahren bewährten operationen führen wir bei schwer übergewichtigen patienten seit einiger zeit einen weiteren chirurgischen eingriff zur. Für wen eignet sich der magenbypass?. Für wen eignet sich der magenbypass? Bypassverfahren werden nur für selektive patientengruppen favorisiert. Die indikation für eine magenbypassoperation wird. Adipositaszentrum spital männedorf. Unsere adipositassprechstunde ist ihre zentrale anlaufstelle. Neben dem erkennen und behandeln der folgeerkrankungen der adipositas suchen wir auch nach möglichen. Was ist ein schlauch…
Dass nach dem Fasten eine größere Bereitschaft zur Lebensstilveränderung besteht, zeigte Prof. Dr. Andreas Michalsen in einer prospektiven Kohortenstudie 2005. 952 Patienten absolvierten eine einwöchige Fastentherapie, 873 Patienten bekamen eine normokalorische vegetarische Ernährung. Beide Gruppen erhielten die gleiche Schulung über Ernährung und gesunden Lebensstil sowie intensive Behandlung mit integrativen Methoden. Eine Nachuntersuchung nach drei und sechs Monaten ergab eine wesentlich nachhaltigere Lebensstiländerung bei der Gruppe, die gefastet hatte. Wer selbst schon einmal gefastet hat, kann nachvollziehen, dass Fasten viele positive Veränderungen bewirkt. Man möchte das erhebende Gefühl bewahren, die gewonnene Leichtigkeit behalten. Durch die nachweislich verstärkte Wirkung des Glückshormons Serotonin verspürt man zudem wesentlich mehr Lust, schlechte Gewohnheiten abzulegen und neue gesunde Verhaltensweisen in den Alltag einzubauen. Die Motivation zum Fasten sollte aber nicht nur die Gewichtsabnahme sein. Denn der freiwillige Verzicht auf Nahrung bewirkt viel mehr. Fasten bedeutet ein Reset, eine Rückbesinnung in vielerlei Hinsicht, nicht nur was Geschmacksempfinden und Körpergefühl betrifft. Vor allem auch in seelischgeistigem Aspekt und mit Auswirkungen auf die Psyche ist Fasten eine lohnenswerte Erfahrung. Gesteigerte Lebenslust nach dem Fasten schenkt neue Energie für die Bewältigung des Alltags.

um positive Effekte des Kurzzeitfastens zu erzielen dürften ziemlich sicher auch vereinzelte Fastentage in der Woche ausreichen. Mir sind zwar keine Studien bekannt, die das explizit untersucht haben (bzw. nur mit 24er Zyklen), aber ich sehe keine Gründe, warum das nicht der Fall sein sollte. Natürlich würde ich eine Abschwächung der Wirkung erwarten, je seltener / kürzer gefastet wird, aber solange die Vorteile für dich den Aufwand aufwiegen, kann ja auch eine geringere Wirkung schon sehr nützlich sein.
Die wissenschaftlich dokumentierten positiven Effekte, die beim Kurzzeitfasten auftreten, sind an sich schon höchst erstaunlich. Wirklich überraschend ist jedoch die Erkenntnis, dass sowohl Gewichtsverlust, als auch die Verbesserung der Gesundheit selbst dann erreicht werden, wenn die zugeführte Nahrung absolut gleich bleibt. Das heißt, selbst wenn Sie bis auf die kurzen Fastenphasen rein gar nichts an Ihrer Ernährung verändern, können Sie mit diesem Konzept langfristig Ihr Wunschgewicht erreichen. Darüber hinaus haben unzählige Studien festgestellt, dass diese Ernährungsweise unter anderem vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und sogar Krebs-Erkrankungen schützen kann. Es muss also nicht unbedingt der Wunsch nach weniger Kilos auf der Waage sein, der das Kurzzeitfasten zu einer sehr interessanten und vor allem dauerhaft umsetzbaren Ernährungsform macht.
Vielen Dank für deine Antwort, die mir wirklich weiter hilft! Ich denke ich bin mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und wollte alles ganz genau planen. Am Ende hätte ich den Plan wahrscheinlich nicht exakt halten können, was dann wieder zu Frust geführt hätte. Stattdessen nehme ich jetzt die Erkenntnis mit: Hauptsache ich halte mindestens 16 Stunden Fastenzeit ein, verlängern kann ich spontan nach Belieben, und Hauptsache höchstens 8 Stunden nach dem ersten Bissen ist auch wieder Schluss mit Essen. Das habe ich auch die vergangene Woche ohne Mühe durchgehalten.

Mit diesem Hintergrund haben Forscher in letzter Zeit versucht, herauszufinden, ob einige dieser Vorteile auch dann entstehen, wenn Fastende kein Gewicht verlieren. Und zum ersten Mal kam eine kleine, aber gründliche Studie, die vergangenen Monat veröffentlicht wurde, zu einem positiven Ergebnis: Man entdeckte, dass Menschen, die intermittierend fasten, aber genug Kalorien erhielten, um nicht an Gewicht zu verlieren, immer noch Vorteile wie reduzierten Blutdruck erfuhren. Das ist ein vielversprechendes Zeichen für zukünftige Studien.
Ein anderes Beispiel: mit der identischen Argumentation könnte ich vor den Auswirkungen intensiven Sports (Krafttraining, Sprints, Fußball etc.) und darauf verweisen, dass es deutlich besser sei, immer nur gemächlich spazieren zu gehen. Denn durch die hohen Belastungen bei Sprint- und Krafttraining gerät der Körper in einen Ausnahmezustand. Herz, Lunge und Muskulatur müssen dann quasi ständig Vollgas fahren, was eine Gefahr für den Körper darstellt. „Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an.“ 😉 Grundsätzlich würde ich sogar behaupten, dass sich diese Aussage mit ‚richtig‘ durchgeführten Forschungsarbeiten belegen ließe, denn vermutlich treten Herzinfarkte und Schlaganfälle tatsächlich vermehrt als unmittelbare Folge von körperlicher Belastung auf – zumindest häufig genug, um einen statistisch signifikanten Zusammenhang aufzuzeigen.
Aaaber… 😉 Inzwischen gehen einige Forscher davon aus, dass auch geringe Mengen Alkohol negative gesundheitliche Effekte bewirken. Früher wurden Studienergebnisse anders interpretiert, da man festgestellt hatte, dass die Menschen, die gelegentlich moderate Mengen Alkohol konsumieren, länger leben, als völlige Abstinenzler. Mittlerweile geht man aber davon aus, dass andere Faktoren für diesen Effekt verantwortlich sind, die lediglich mit dem Alkoholkonsum korrelieren. Das ist jetzt kein grundsätzliches Plädoyer gegen Alkohol als Genussmittel, aber man sollte sich zumindest bewusst sein, dass dieses grundsätzlich gesundheitsschädlich ist. Allerdings macht auch hier, wie so oft, die Dosis das Gift und geringe Mengen Alkohol mögen zwar ebenfalls das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen, allerdings in recht überschaubarem Umfang.

Ich war auf der Suche nach einen Produkt welches mich auf natürliche Weise beim abnehmen unterstützt. Im Internet bin ich dann auf Forma Ex Kapseln gestoßen die vielen positiven Bewertungen haben mich dann dazu bewogen Forma Ex mal selber auszuprobieren. Seit einiger Zeit nehme ich 3×täglich 2 Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu mir. Und ich bin tatsächlich schneller satt. Zusätzlich achte ich noch ein wenig mehr auf meine Ernährung und habe dadurch in dieser Zeit sogar ein paar Kilos verloren. Ich kann über Forma Ex nur positives berichten und werde es auch weiterhin unterstützend nehmen.
×