Ist der Schlaf schlecht, gerät der Hormonhaushalt durcheinander. Um am nächsten Tag wachzubleiben, werden mehr unnötige Kalorien aufgenommen, so dass der Blutzucker- und der Insulinspiegel durcheinander geraten – und somit auch die Fettverbrennung behindert wird. Dazu wirkt sich ein schlechter Schlaf unter anderem negativ auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit aus.
Es gibt ein bestimmtes Muster: Je besser der Zustand der Person vor Beginn des Fastens, desto einfacher ist die nachfolgende Prozess, und je weniger er Kilogramm verlieren. Tatsache ist, dass ein gesunder Körper bewegt sich schnell an die interne Stromversorgung und sparsamen Verbrauch von notwendigen Substanzen. Andernfalls, wenn Sie irgendwelche Krankheiten haben, zusätzliche Energie und Ressourcen aufgewendet Sanierung.
Nun beobachte ich seit geraumer Zeit mein Essverhalten genauer. Ich zählte Kalorien (auch für Aktivitäten), testete wie viel ich essen kann/muss um die beste Abnahme zu haben (erstaunlich für mich war, dass es doch so viel Kalorien sind), führte ein Protokoll über die Auswirkungen von bestimmten Lebensmitteln auf mein Wohlbefinden (sagenhaft was da so alles zusammenkommt), ich mache seit April einmal wöchentlich Krafttraining im Milonzirkel und im Kardiobereich Intervalltraining. Nach 2 Monaten beobachten war mein Resume: Ich bewege mich recht viel (haben kein Auto und laufen viel, täglich mindestens 9000 Schritte und mehr im zügigen Tempo), ich reagiere empfindlich auf Kohlenhydrate am Morgen (hab den ganzen Tag über Appetit), und ich esse oft zu viel.
an zuviel Fastenzyklen kann es bei dir aus meiner Sicht nicht liegen. Die Tatsache, dass es dir aktuell noch recht schwer fällt, selbst kurze Fastenzeiten von 16 bis 18 Stunden durchzuhalten zeigt aber, dass dein Körper noch nicht wirklich an die neue Ernährungsweise gewöhnt ist. Ich würde also erstmal so weiter machen und wann immer es geht, die Grenzen des Möglichen ausdehnen.
wie bei so ziemlich jedem Ernährungsthema, gibt es natürlich auch beim Kurzzeitfasten geteilte Meinungen. Persönlich kann ich die von dir geschilderten Aussagen von Prof. Wechsler nicht nachvollziehen. Allein aus entwicklungsbiologischer Sicht halte ich es für unwahrscheinlich, dass viele geregelte Mahlzeiten für unseren Körper den Normalfall darstellen. Gleichzeitig kann ich auch der Theorie Wechslers, dass unser Körper durch den Wechsel aus intensiver Belastung und anschließener Erholung Schaden nimmt, nichts abgewinnen. Mit der selben Argumentation könnte man auch vor kurzen Sprints als schädlich für das Herz warnen. Tatsächlich geht man inzwischen davon aus, dass kurze hohe Belastungen wesentlich besser vor Herzinfarkt schützen, als lange Ausdauerbelastungen.
Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?
Speziell dafür vorgesehene Körperfettwaagen und Körferfettzangen ermöglichen es, den Anteil präzise zu ermitteln. Für einen dreißig Jahre alten Mann gilt ein Körperfettanteil von ca. 15 Prozent als ideal. Ehrgeizige Bodybuilder sollten einen Körperfettanteil von 10 Prozent anstreben (Frauen 15 Prozent). Man sollte jedoch darauf achten, den Köperfettanteil nicht zu stark zu reduzieren. Ist der Anteil so niedrig, dass die Strukturfettreserven des Körpers angegriffen werden müssen, kann dies zu Störungen von Körperfunktionen führen. Ein Körperfettanteil von weniger als 10 Prozent gilt als grenzwertig, unterhalb von 6 Prozent als ernsthaft gesundheitsschädigend.
ich habe dein Buch nach Weihnachten verschlungen 😛 und bin da sehr froh drüber. Ich habe letztes Jahr im September mit 10in2 (36 Stunden fasten) angefangen, bin dann im September auf eine leichtere Variante (Mo-Mi-Fr fasten) umgeschiegen und hatte damit bis Anfang Dezember 6,2kg abgenommen. Über die Feiertage habe ich allerdings Pause gemacht und glatt 2,1kg wieder zugenommen. Leider bin ich dann auch nicht wie gewünscht wieder in meinen alten Modus gekommen.

Grundsätzlich hast du recht, dass du nach 18 Stunden des Fastens in der Ketose, also einem Zustand der Energiebereitstellung vornehmlich aus Fettsäuren, sein solltest. Bei den meisten Menschen sind die körpereigenen Kohlenhydratspeicher etwa nach 10 bis 12 Stunden erschöpft. Allerdings läuft die Fettverbrennung auch in dieser Zeit schon mit und stellt einen Teil der vom Körper benötigten Energie zur Verfügung. Von daher werden auch im Nicht-Fastenzustand bereits Ketonkörper ausgeschieden.
Natürlich liegen nicht jedem solche langen Zyklen, aber wenn man diese, so wie Sie, gut umsetzen kann, wird dies oft durch tolle Ergebnisse belohnt. Die Tsache, dass Sie sich nur noch jeden zweiten Tag mit dem Thema Essen beschäftigen müssen, ist natürlich ein nettes und zeitsparendes Extra. Und wenn Sie Ihre Ziele erst einmal erreicht haben, können Sie ja auch anfangen zu experimentieren, wie viele Stunden Fasten nötig sind, um dieses Niveau langfristig zu halten.

Wenn bei einer Diät/beim Abnehmen alles richtig läuft, sollte bei jedem „Abnehmen“ auch der Körperfettanteil reduziert werden. Neben dem Körperfett verliert man ebenso einen gewissen Anteil an Körperwasser. Also gibt es grundsätzlich keine großen Unterschiede. Wird eine stark unterkalorische Ernährungsweise in Kombination mit fehlender sportlicher Aktivität durchgeführt, kann dies aber auch zum Muskelabbau führen. Dies sollte aber bestmöglich vermieden werden.

Beim Ausdauersport werden reichlich Kalorien verbrannt. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Fettverbrennung kommt in Schwung. Um euer Körperfett nach und nach zu reduzieren, solltet ihr drei bis vier Sporteinheiten pro Woche einplanen. Nehmt euch 45 bis 60 Minuten Zeit und kommt beim Joggen, Walken, Radfahren oder Aerobic so richtig ins Schwitzen. Der Puls muss ansteigen und ihr solltet aus der Puste kommen.
Die beschriebenen schnellen Erfolge beim Abnehmen ziehen die Frage nach sich, ob das Gewicht sich auch langfristig reduzieren lässt. Der seit vielen Jahren tätige Fastenarzt Dr. Hellmut Lützner führte zwischen 1975 und 1982 an der Kurparkklinik in Überlingen eine Erhebung über sechs Jahre durch und verfolgte den Gewichtsverlauf bei 844 Wiederholern des Heilfastens. Beim ersten Heilfasten betrug die durchschnittliche Gewichtsabnahme zehn Kilogramm. Entgegen der Ansicht, dass dieser Erfolg von kurzfristiger Dauer sei, berichteten fast alle Patienten, dass sie ihr erreichtes Gewicht mindestens ein halbes oder dreiviertel Jahr halten oder weiter vermindern konnten. Von 220 Patienten, die bereits nach einem Jahr das Heilfasten wiederholten, hatten 47 Prozent ihr Entlassungsgewicht halten können, 12 Prozent hatten es weiter vermindert und 41 Prozent mehr als 3 Kilogramm zugenommen. Der durch zweimaliges Heilfasten erzielte Gewichtsverlust betrug im statistischen Mittel 17 Kilogramm. Damit waren bei den Betroffenen nahezu alle begleitenden Stoffwechselerkrankungen überwunden. Dieses Etappenheilverfahren wird gemeinsam mit der Landesversicherungsanstalt (LVA) Baden seither bei schweren Stoffwechselerkrankungen durchgeführt und hat sich vorbildlich bewährt.
Wie meine bisherigen Erfahrungen im November mit 16/8 waren, kann ich Dir in Bezug auf Gewichtsabnahme gar nicht genau sagen. Ich wiege mich nämlich nicht (möchte mich nicht durch ständig schwankende Gewichtsanzeigen verrückt machen lassen). Sollte ich ab- oder zunehmen, spüre ich das ja eh recht zuverlässig an meiner Hose 🙂 In diesem ersten Monat konnte ich noch keine spürbare Veränderung an meinem Bauchumfang feststellen. Das sehe ich aber gelassen, da Du ja angedeutet hast, dass die körperliche Umstellung auf das neue Essverhalten einige Wochen dauern kann. Ich bin 1,80 m groß und wiege wohl ca. 85 kg. Wenn ich also im Lauf des nächsten Jahres dauerhaft ca. 5 kg leichter werden würde, wäre das schon ausreichend. Meinst Du, das klappt mit meinem jetzigen Plan?
Grüner Tee:Jeder weiß gut, dass grüner Tee das Fett wegspült. Es ist sehr reich an Antioxidantien und ist dafür bekannt, Diäten dabei zu helfen, schnell Fett zu verlieren, wenn 2 - 3 Tassen pro Tag eingenommen werden. Es spendet Fett und es kommt uns auch auf viele andere Arten zugute. Sie können mehr über die lesen Vorteile, Heilmittel und Anwendungen von grünem Tee >>
×