Vor ein paar Tagen hatte ich bereits in einem Kommentar geschrieben, dass zwar nicht jeder so einfach die ersehnten Erfolge beim Abnehmen verzeichnen kann, diese Leute aber trotzdem von den gesundheitlichen Aspekten dieser Ernährungsweise profitieren. Das ändert aber natürlich nichts daran, dass idealerweise beide Effekte zusammenkommen sollten. In deinem Fall wäre meine Einschätzung, dass du hinsichtlich der Ernährung eigentlich alles richtig machst. Da brauchst du aus meiner Sicht weder bei den wenigen Süßigkeiten einschränken, noch Kalorien zählen. Auch die Zeiten scheinst du ja sehr sorgsam einzuhalten und häufig sogar etwas länger als die eigentlich geplanten 16 Stunden zu erreichen. Trotzdem wäre mein Tipp, am ehesten noch einmal an dieser Stelle anzusetzen. Beispielsweise, indem du mal versuchst am Wochenende auf 24 Stunden zu kommen. Zumindest in meinem Fall war das die Initialzündung. Denn auch ich habe in den ersten knapp zwei Wochen keine Veränderung beim Gewicht erzielt. Da ich meinen ‚Test-Zeitraum‘ von Anfang an auf 6 Monate festgelegt hatte, kam Aufgeben jedoch nicht in Frage. Deshalb suchte ich nach Wegen, wie ich doch zu den erhofften Erfolgen kommen könnte und wurde in Form gelegentlicher 24-Stunden-Zyklen fündig. Vielleicht klappt es bei dir ja mit der gleichen Strategie.
Die größte Definitionsverwirrung entstand in der medizinischen Welt in den 70er Jahren, als die stationäre Nulldiät (bis 249 Tage!) (18) zur Bekämpfung von Übergewicht praktiziert wurde - damals ohne Bewegung, Schulung oder Verhaltenstherapie. Wegen hoher Rückfallquoten und einiger Zwischenfälle wurde sie aufgegeben.Es entstand danach das ambulante, proteinmodifizierte Formula-Fa- sten. Wegen einer offenbar verkehrten Komposition forderte die Liquid Protein Diet (8) den Tod durch aktute Herzarhythmie bei 17-58 Adipösen, die dieses ambulante Formula-Fasten mehr als drei Monate in eigener Regie durchgeführt hatten.Seitdem wurde das Fasten mit der Nulldiät und mit der Liquid Protein Diet verwechselt.
das hängt von vielen Faktoren ab, die in Summe darüber entscheiden, ob deine Energiebilanz über die Woche hinweg positiv oder negativ ausfällt. Eine nachhaltige Abnahme kannst du nur bei negativer Kalorienbilanz erzielen. Ob dir dazu die 5 Tage Fasten pro Woche reichen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Das solltest du am ehesten an deiner Gewichtsentwicklung feststellen. Wenn du zu dem Ergebnis kommst, dass du mehr tun musst, aber trotzdem am Wochenende frühstücken möchtest (das geht ja vielen so), dann versuche es doch mal mit einem 24er Tag unter der Woche. Alternativ kannst du auch schauen, ob du an zwei oder drei Tagen auf 18 statt 16 Stunden kommst. Letztlich gehört immer ein wenig Herumexperimentieren dazu. Finde heraus, was für dich gut umsetzbar ist und gleichzeitig die Zahlen auf der Waage in die gewünscht Richtung wandern lässt. 🙂
Wie du selbst schon festgestellt hast, wird es mit zunehmender ‚Vorbelastung‘ immer schwieriger Erfolge auf der Waage zu erringen. Häufig erzählen mir Menschen, dass Konzepte, die früher gut funktionierten, plötzlich nicht mehr die erhofften Ergebnisse bringen. Einfach weil der Körper zunehmend ‚abstumpft‘ und seine Reserven konsequenter verteidigt. Von daher bin ich wirklich sehr gespannt, wie gut dein Organismus auf das Kurzzeitfasten reagiert.
Erst einmal vielen Dank für dein ausführliches und ehrliches Feedback! Auch wenn das bisherige Ergebnis natürlich für dich sehr ärgerlich ist, freue ich mich, auch von männlicher Seite mal einen anderen Blickwinkel zu hören. Schließlich ist jeder solche Fall eine Möglichkeit, neue Lösungsansätze zu finden oder bringt im schlechtesten Fall zumindest einen Erkenntnisgewinn. 🙂

1.: Sie reduzieren die täglichen Fastenzyklen auf 18/6 oder – zumindest für die nächste Woche – auf 16/8, um eine ausreichende tägliche Kalorienaufnahme zu gewährleisten und Ihren Stoffwechsel wieder auf Touren zu bringen. Diesen Zyklus können Sie dann, sofern gewünscht, problemlos ein- bis zweimal pro Woche durch längere Zyklen von 20 bis 24 Stunden ergänzen.

7 Fragen An Abnehmen Allgemein Andreas Wagner Angi Peukert Athletik Aufwaermtraining Ausdauertraining Badminton Basketball Beweglichkeitstraining Bewegungsanalyse Bikinifigur Bodybuilding Bodyweight Training Borussia Dortmund Boxen Christian Riedel Core Training Daniel Kilb Dehydration Dennis Sandig Deutsche Sporthochschule Koeln Dr Markus Klingenberg Dr Till Sukopp Duathlon Eckhart Acker Eisen Eishockey Eiweiss Ernährung Extrem Und Funsport Faszientraining Fc Augsburg Fechten Fettverbrennung Fitness Functional Training Fussball Fussballtraining Golf Grippe Hamburg Handball Herzfrequenz Hochintensitaetstraining Ingo Geisler Ingolstadt Intervalltraining Joerg Birkel Judo Kampfsport Kanu Karate Kettlebell Training Klettern Klimmzuege Kniebeuge Kohlenhydrate Köln Konditionstraining Koordinationstraining Krafttraining Kreuzbandriss Laufen Leichtathletik Leistungsdiagnostik Liegestuetz Low Carb Marathon Marc Schaefer Marcel Doll Marcel Kremer Marina Lewun Mario Schmidt Wendling Mark Lauren Markus Czerner Medizinball Training Mentaltraining Moderner Fuenfkampf Monika Sturm Constantin Monikas Trainingstagebuch Moskau Motivation Motorsport Muskelaufbau Muskelkater Nahrungsergänzung Neuroathletik Nick Grantham Pilates Pilates Mattenprogramm Piriformis Syndrom Psychologie Radbiometrie Radfahren Radsport Regenerationstraining Reiten Rezepte Rotatorenmanschette Rudern Rueckenschmerzen Sandra Holte Schilddrüsenerkrankung Schnelligkeitstraining Schwangerschaft Schwimmen Sixpack Skifahren Sling Training Sportarten Sportausruestung Sporternährung Sportexperten Sportmedizin Sportverletzung Stefan Witetschek Stress Stretching Taekwondo Taktiktraining Tanzen Tauchen Techniktraining Tennis Training Trainingsbegriffe Trainingslager Trainingsplanung Trainingstagebuch Trainingsvideos Trainingsziele Traumfigur Triathlon Typ 2 Diabetes Uebertraining Verletzungsprophylaxe Vibrationstraining Vitamine Vo2max Volleyball Wandern Wettkampfangst Wintersport Wuerzburg Yoga Zirkeltraining
vielen Dank für das Lob. Ich muss aber auch sagen, dass mir der Kontakt mit den Lesern wirklich wahnsinnig viel Spaß macht. Von daher nehme ich mir immer gerne die Zeit, auch wenn es neben Job und privaten Verpflichtungen manchmal nicht ganz einfach ist. Inzwischen mache ich es meist so, dass ich die Antworten in der Metro auf dem Handy vorschreibe und zu Hause nur noch prüfe und absende. So klappt es einigermaßen. 🙂
Das metabolische Syndrom ist noch mal eine größere Gefahr als das oben erwähnte Übergewicht, obwohl Fettleibigkeit eines seiner Symptome ist. Außerdem gehören aber auch noch Bluthochdruck, eine Fettstoffwechselstörung und eine erhöhte Glukosekonzentration im Blut dazu. Mit anderen Worten: Es lohnt sich schon allein aufgrund dieses einen Punktes, auf Light-Drinks zu verzichten.
Das mit dem Kapitel über Alkohol hatte ich, als ich mein Buch geschrieben habe, auch schon überlegt. Letztlich hatte ich es aber wieder verworfen. Zum einen, weil sich bezogen auf die gesundheitlichen Aspekte die Frage gestellt hätte, welche Drogen in einen Gesundheitsratgeber gehören und welche nicht. Nur die legalen? Oder nur die X meistverbreiteten? Nur jene, die man ‚verzehrt‘? Oder eben – um es einheitlich und simpel zu halten – gar keine? Dabei wäre die gesundheitliche Empfehlung, die für Alkohol nach dem Abwägen der positiven und negativen Wirkungen heraus käme, so profan, dass sie ohnehin fast jedem klar sein dürfte. Somit blieb noch die Facette der Bedeutung hinsichtlich des Abnehmens. Hier hielt ich den Effekt von Alkohol – insbesondere im Rahmen des Kurzzeitfastens – einfach nicht für relevant genug, um darüber ein eigenes Kapitel zu schreiben. Schließlich ist die mögliche konsumierte Menge durch die meist nächtlichen Fastenphasen ohnehin stark eingeschränkt.

Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.
In Asien gehört Oolong-Tee zu den Abnehmen-Tees schlechthin! So soll der Tee den Kalorienverbrauch erhöhen, somit vor Gewichtszunahme schützen und auch beim Gewichtsverlust helfen. Gleichzeitig kurbelt das enthaltene Koffein des Oolong-Tees den Stoffwechsel an. Wirkstoffe aus den Teeblättern (außen schwarz, innen grün) hemmen die Arbeit der Fett und Kohlenhydrat aufspaltenden Enzyme unserer Bauchspeicheldrüse. Dadurch werden die Energielieferanten schlechter verarbeitet und viele Kalorien einfach wieder ausgeschieden. Trinken Sie diesen Schlank-Tee aufgrund der belebenden Wirkung nur in der ersten Tageshälfte.
Hallo Daniel!Ich habe dein Buch im Dez 2014 verschlungen und praktiziere 18/6 seit ca 5 Wochen. Fühle mich toll!Bis heut habe ich ca 2,5-3kg abgenommen. Ich versuche Zucker und weißes Mehl zu meiden und eiweißreich zu essen .Weihnachten habe ich etwas gesündigt, was sich nicht negativ ausgewirkt hat, eher im Gegenteil.  Ich habe gutes Normalgewicht. Möchte aber 5kg abnehmen. Allerdings sind die Gewichtsschwankungen enorm, mal bis zu 1kg mehr, dann wieder schnell weniger. Was meinst du ist die Entwicklung  trotzdem ok?Glg Lisa

ABER: Ich bin nicht so ganz überzeugt, ob man sich nicht doch einen Jojo einhandelt. Denn wenn ich so durch die Beiträge lese, scheinen deine Follower doch überwiegend weit weniger als die täglichen Bedarfskalorien aufzunehmen. Und du machst – so wie ich es verstanden habe – dieses Programm noch nicht sehr lange, um mit Jojo dadurch ausreichend eigene Erfahrungen zu haben. Allerdings nutzt du eine normale Ernährung, um mal wieder zuzunehmen. Ist es nicht das, was alle wirklich Gewichtigen,, die eine neue Diät machen, eben nicht wollen? Wenn die Rückkehr zu normal wieder die Kilos auf die Rippen bringt, bedeutet es doch, dass Kurzzeitfasten nur durch die starke Kalorienrestriktion und Disziplin erfolgreich ist, aber alles wieder beim alten oder noch schlimmer kommt, wenn man nicht bereit ist, sein Leben lang zu hungern.
Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.
Vielen Dank für deinen netten Kommentar und vor allem herzlichen Glückwunsch zu deinen beiden großen Erfolgen. Du hast es nicht nur geschafft, sehr erfolgreich ins Kurzzeitfasten einzusteigen, sondern auch noch wenig später mit dem Rauchen aufzuhören. Gerade letzteres erfordert nicht nur eine ordentliche Portion Disziplin, sondern vor allem auch eine positive Einstellung. Du hast also wirklich allen Grund, stolz auf dich zu sein!

Jetzt wo Du aus Deinem Essens-Tagebuch oder einem Online-Rechner einige erste Informationen hast, kannst Du herausfinden, wie Du Deine Essgewohnheiten ändern kannst, um Dein Ziel von weniger Körperfett zu erreichen. Denk daran, dass die Kalorienzahl, die Du pro Tag oder Woche brauchst, sehr individuell von Deinen Zielen, Lebensstil, Deiner Gesundheit, Deinem Sportprogramm und so weiter abhängt. Daher wirst Du vielleicht experimentieren müssen. Ansonsten sprich natürlich mit einem Arzt oder Ernährungsberater, um genauere Zahlen zu erhalten.
Thermogenics. Die Fatburner dieser Spezies zeichnen sich durch ihre Effizienz, schnelle Wirkung, beschleunigen Stoffwechselprozesse, stimulieren das Nervensystem, erhöhen Temperatur und Druck, stumpf den Appetit, manchmal unterdrücken Sie das Gefühl von Hunger. Die Zusammensetzung enthält Substanzen wie Koffein, Taurin, Cholin, Guarana und Fruchtsäuren.

Zu guter Letzt spielt dann natürlich noch die Menge eine Rolle. Ich persönlich finde 40 bis 100 ml (4 bis 10cl) schon recht viel. Das dürften grob 20 bis 50g Alkohol sein. Die Empfehlung für einen gesunden Mann liegen – je nach Quelle – bei maximal 24 bis 30g am Tag. Bei nur gelegentlichem Genuss sicher kein gesundheitliches Problem, soll aber verdeutlichen, dass es im Rahmen einer Fastenphase schon eine recht ordentliche Portion darstellt, die durchaus Einfluss auf die Ergebnisse haben dürfte.
Das Training dauert immer 25 Minuten, dort werden alle Muskelgruppen trainiert, meistens auch mit Hantel odet Stangen. Das meiste Gewicht was ich bis jz verwendet habe war eine 20 Kilo Stange für den Ausfallschritt. Ich hab immet eine Trainerin bei mir die mir die Übungen vorzeigt und kontrolliert ob ich sie richtig ausführe. Nachdem ich zwei Monate voll motiviert im Training war hab ich eine Körperfettmessung im Studio gemacht. Dort ist rausgekommen dass ich 18,4% Körperfett, 77.4% Muskelmasse und 60,6% Körperwasser hatte. Mein Grundumsatz lag damals bei 1701kcal. Aber ich denk das hat sich alles schon ein bisschen geändert, da ich zwischendurch nicht ganz so konsequent war. Bei dieser Messung wog ich knappe 70 Kilo. Vl hab ich auch deswegen so schnell Muskelmasse zugelegt weil ich nach jedem Training ein Whey Proteinshake zu mir nehme.? Würdest du diese weg lassen.?
Ich hab begriffen, dass es wichtig ist, zu essen. Vor einigen Jahren hab ich jeweils die Abendmahlzeit ausgelassen, was dann aber auch irgendwann nichts mehr gebracht hatte. Ich glaub jedoch, so konsequent war das nicht über längere Zeit. Vor ca. 10 Jahren hatte ich mal kurzfristig mein absolutes Traumgewicht von 52 kg erreicht, mit frühstücken – dann über den Tag nur noch Weintrauben – am Wochenende normal essen (Frühstück, Spaghetti jeden Sonntag), das war herrlich, hat später dann leider nie wieder so toll funktioniert, obwohl ich es genau wieder so versucht hatte.
Granatapfel-Zitrone und Ananassaft:Ananas ist eine großartige detox Frucht mit reichhaltigen Antioxidantien mehr als grüner Tee. Wir wissen, dass grüner Tee sehr gut funktioniert, aber das ist auch ziemlich beeindruckend. Die zusätzlichen Vitamine sind ein Bonus und die Zitrone hebt den Stoffwechsel auf und gleicht die süßen Aromen von Ananas und Granatapfel aus.
×