SGO is a family-run firm. Emil Dietschi took over leadership upon SGO's move to Obermeilen from Maennedorf in 1931, and remained at the head of the company until 1972. Upon the death of Emil Dietschi, his son, Urs E. Dietschi, took over, and acted as CEO for 25 years, from 1972–2007, until his retirement.[6] In 2007, Bruno Witschi took on the position of CEO, however Urs E. Dietschi still acts as President and Chairman of the company.[6]

Bezüglich der Menge an Obst, würde ich dich schon eher am oberen Rand dessen sehen, was ich an Fruktose-Konsum für sinnvoll halte. Das ist sicherlich noch nicht bedenklich und in dieser Form auch weit besser, als wenn du täglich einen Liter Apfelsaft trinken würdest. Trotzdem wäre es aus meiner Sicht nicht verkehrt, hier und da mal etwas Obst gegen Gemüse zu tauschen. Im Sommer mal eine kühle Gurke oder für zwischendurch ein paar Tomaten (sind zwar strenggenommen auch Obst, haben aber wenig Fruktoste), frische Möhren etc.

Was du mal testen könntest, wären mal je einen 24 Stunden Zyklus an zwei aufeinander folgenden Wochenenden (geht natürlich auch unter der Woche). Manchmal bringt das den erhofften Durchbruch. Oder du probierst es mal für zwei Wochen mit 18/6. Wenn das funktioniert kann es gut sein, dass du anschließend wieder auf 16/8 reduzieren kannst und es auf der Waage trotzdem langsam aber sicher weiter abwärts geht.


Wenn das Getränk keinen Zucker hat, muss es gut für die Zähne sein. Auch das ist eine gern geglaubte Legende, die aber 2006 durch Forscher der Michigan University widerlegt wurde. Der damaligen Studie zufolge, sind Light-Getränke genauso schlecht für die Zähne wie ihre zuckrigen Verwandten. Harnwasser, Schwarztee und Kaffe lösten dagegen kaum einen Schaden aus, es gibt also durchaus Alternativen.
Allerdings solltest du auch realistische Erwartungen hinsichtlich dessen haben, was du mit Sport erreichen kannst. Da ist einerseits der zusätzliche Energieverbrauch, der bei intensiver Belastung noch um einen sogenannten Nachbrenneffekt erweitert ist. Allerdings zeigen viele Untersuchungen, dass die meisten Menschen diesen zusätzlichen Verbrauch auch durch zusätzliche Zufuhr wieder kompensieren. Meist übersteigt die zusätzlich verzehrte Energiemenge sogar den über Sport realisierten Verbrauch. Das Resultat ist, dass Sport viele Menschen dicker statt dünner werden lässt.

Das Fasten, das primär nicht eine Gewichtsreduktionsmethode ist, kann allgemein zur Antagonisierung der Tendenz zur Gewichtszunahme in den Industrieländern beitragen. Wenn es medizinisch korrekt durchgeführt wird, nach Angaben naturheilkundlicher Ärzte und Ergänzung durch die nationalen und internationalen Adipositasgesellschaften, ist das Fasten wenig riskant. Dies sollte allerdings durch Qualitätskontrolle dokumentiert werden. Wenn zur medizinischen Dimension auch die mitmenschliche und spirituelle Dimension kommt, kann dies zur einem Revival einer leibfreundlichen Askese beitragen.


Vielen Dank für deinen netten Kommentar und vor allem herzlichen Glückwunsch zu deinen beiden großen Erfolgen. Du hast es nicht nur geschafft, sehr erfolgreich ins Kurzzeitfasten einzusteigen, sondern auch noch wenig später mit dem Rauchen aufzuhören. Gerade letzteres erfordert nicht nur eine ordentliche Portion Disziplin, sondern vor allem auch eine positive Einstellung. Du hast also wirklich allen Grund, stolz auf dich zu sein!

1. Die Teilnehmer wurden nur ein einziges Mal, zu Beginn der 16 Jahre befragt, ob sie frühstücken oder nicht. Anschließend wurde davon ausgegangen, dass diese ‚Momentaufnahme‘ in all den Jahren weiterhin Bestand hatte. Wenn ich mich selbst einmal als Referenz nehme, muss ich feststellen, dass mein Frühstücksverhalten in den letzten 16 Jahren alles andere als konstant war.

grundsätzlich lässt sich Abnahme ja auf eine sehr simple Formel reduzieren: Aufgenommene Kalorienmenge < verbrauchte Kalorienmenge = Gewichtsverlust. Dieses physikalische Grundprinzip ist zunächst einmal unumstößlich. Allerdings gibt es in dieser Gleichung durchaus noch ein paar versteckte Variablen. So entspricht der tatsächliche Nutzwert von Nahrung nicht unbedingt dem physikalischen Brennwert, der sich auf dem Etikett findet. Ein ziemlich großer Faktor ist dabei zum Beispiel der thermische Verlust, der bei der Verstoffwechselung auftritt und beispielsweise bei Proteinen sehr hoch, bei Fett hingegen kaum vorhanden ist. Auch kann es Unterschiede geben, wie gut unser Verdauungssystem Nährstoffe aus bestimmten Speisen absorbieren kann. Dann ist natürlich auch unser Verbrauch keine festgelegte Größe und Faktoren wie Körperzusammensetzung, Hormonhaushalt etc. können einen Einfluss haben - allerdings sollte man diesen nicht überschätzen. Das Kurzzeitfasten scheint diese Stellschrauben in irgend einer Form günstig zu beeinflussen - zumindest bei den meisten Menschen (und Tieren). Denn in Versuchen zeigt sich, dass die Gewichtsentwicklung bei gleicher Brutto-Energiezufuhr unterschiedlich ausfällt, je nachdem, ob Fastenzyklen eingehalten werden oder nicht. Das bedeutet aber (leider) nicht, dass es für alle Menschen den Automatismus gibt, dass sie nur Fastenzyklen einhalten müssen und schon nehmen sie garantiert ab. Wenngleich diese Behauptung erstaunlicherweise für die Mehrzahl der Leute zutreffend ist. Es gibt aber natürlich auch jene Fälle, wo trotz Kurzzeitfasten das Verhältnis aus zur Verfügung stehender (netto) Energie und Verbrauch ausgeglichen oder gar positiv ist. Das heißt, trotz unterschiedlichster Fastenzyklen stagniert das Gewicht oder steigt sogar.


ich faste seit Jahren immer zwei Mal im Jahr, eine Frühjahrs Kur und eine Kur im Herbst. Es geht wirklich um das Heilfasten bzw. um das Basen Fasten. Vor einigen Monaten habe ich einen Artikel über das KZF und war etwas skeptisch, ob es klappt und ob es Sinn macht. Bis ich es ausprobiert habe. Du hast Recht, man lässt es leicht in den Alltag integrieren und es ist nicht so streng wie das richtige Heilfasten mit Brühe. Ab und zu habe ich die selben Fressanfälle wie du. Wenn es wieder passiert ist und ich es nicht kontrollieren konnte, dann lege ich am nächsten Tag oder zwei Tage eine Fastenkur an. Ich trinke an diesem Tag nur Kräutertee, eine selbstgemachte Brühe – kein Kaffee. Mir hilft es wieder in den Balance zu kommen,
Dein Plan mit 18/6 zu starten, ist ja schon ein sehr motivierter Auftakt. Da drücke ich natürlich ganz fest die Daumen, dass auch die Ergebnisse entsprechend positiv ausfallen. Grundsätzlich ist es kein Problem, wenn du die Fastenzyklen zeitlich variierst, je nachdem, wie es dein Alltag gerade hergibt. So kannst du mal morgens fasten und mal abends. Mal isst du einfach Tage ganz normal, dafür kannst du an anderen vielleicht gut einen längeren Zyklus einbauen. Da bist du wirklich komplett flexibel und es kann mit Blick auf das Ergebnis sogar vorteilhaft sein, wenn du keinen festen Rhythmus einhältst, an den sich dein Körper schnell gewöhnt.
Bei 1.75 m und 74 kg Anfang des Jahres bin ich nun schon bei 69,5 kg. Ich fühle mich rundherum sehr gut (bin 62 Jahre jung) und hoffe, dass sich mein Cholesterinspiegel auch bessern wird. Bis Juli möchte ich auf 63 kg kommen. Danke für die 6 Wochen Challenge zur besseren Kontrolle und all die anderen Ideen, die es uns noch leichter macht, diese Ernährungsform anzunehmen und dauerhaft dabei zu bleiben. Ich werde gerne weiter auf diesem Blog von meinen Erfahrungen mit dem Kurzzeitfasten berichten und dann hoffentlich auch Gutes über meine Cholesterinwerte in einigen Monaten .
Das wirklich Tolle für mich ist aber, dass ich durch die täglichen Fastenstunden nicht das Gefühl habe eine Diät zu machen (das eher schon durch die Unmengen Gemüse die ich zu mir nehme) , sondern dass sich das ganz normal und richtig anfühlt und ich nicht glaube, dass ich da jemals wieder von abweichen möchte. Sobald ich „nur“ noch mein Gewicht halten muss, werde ich allerdings versuchen, meinen Kaffee trotz Fastenzeit mit Milch zu trinken 🙂 Das fehlt mir wirklich.
Achja: Eine Frage quält mich doch noch. Die Seite „Die richtige Kalorienmenge beim Kurzzeitfasten“ habe ich mir schon durchgelesen. Doch frage ich mich: Wenn ich 24-Stundenfasten mache, welcher Grundumsatz ist dann gemeint? Also sollte ich soviel essen, wie ich für die 24 Stunden zwischen der Fastenezeit brauche? Oder für 48 Stunden? Also für die 24 Stunden Fastenzeit mit? Oder dazwischen?
Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.
Das heißt, Kohlenhydrate, Eiweiße, aber vor allem Fette werden abgebaut. Die Speicherung von Fettvorräten ist für den Körper ökonomischer als die Speicherung von Kohlehydratvorräten. In einem Gramm Fettgewebe kann unser Organismus ca. neun kcal Energie speichern, als Kohlenhydrat in kohlehydrathaltigem Gewebe nur ca. vier kcal pro Gramm. Berücksichtigt man zusätzlich, dass für die Einlagerung von Kohlehydraten immer Wasser erforderlich ist, müsste die vierfache Menge Kohlehydrate aufgenommen werden, um dieselbe Menge Energie wie beim Fett zu speichern. Die Kohlenhydratvorräte sind demzufolge auch schnell aufgebraucht (nach einem Tag). Dann geht es an die Fettreserven. Durch Bewegung wird der Fettabbau beschleunigt.
Aaaber… 😉 Inzwischen gehen einige Forscher davon aus, dass auch geringe Mengen Alkohol negative gesundheitliche Effekte bewirken. Früher wurden Studienergebnisse anders interpretiert, da man festgestellt hatte, dass die Menschen, die gelegentlich moderate Mengen Alkohol konsumieren, länger leben, als völlige Abstinenzler. Mittlerweile geht man aber davon aus, dass andere Faktoren für diesen Effekt verantwortlich sind, die lediglich mit dem Alkoholkonsum korrelieren. Das ist jetzt kein grundsätzliches Plädoyer gegen Alkohol als Genussmittel, aber man sollte sich zumindest bewusst sein, dass dieses grundsätzlich gesundheitsschädlich ist. Allerdings macht auch hier, wie so oft, die Dosis das Gift und geringe Mengen Alkohol mögen zwar ebenfalls das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen, allerdings in recht überschaubarem Umfang.
Schlafen wir nicht genug, produziert unser Körper zu wenig Wachstumshormone (gut für die Muskeln) und zu wenig Sättigungshormon Leptin (Folge: Wir haben morgens mehr Appetit). Generell verbrennen wir auch nachts mehr Kalorien, wenn wir es schaffen, unsere Muskelmasse zu erhöhen. Und Körperfett reduzieren heißt auch: nach der Anstrengung Ruhe - schlank im Schlaf!
Wie du selbst schon festgestellt hast, wird es mit zunehmender ‚Vorbelastung‘ immer schwieriger Erfolge auf der Waage zu erringen. Häufig erzählen mir Menschen, dass Konzepte, die früher gut funktionierten, plötzlich nicht mehr die erhofften Ergebnisse bringen. Einfach weil der Körper zunehmend ‚abstumpft‘ und seine Reserven konsequenter verteidigt. Von daher bin ich wirklich sehr gespannt, wie gut dein Organismus auf das Kurzzeitfasten reagiert.
Hallo Daniel,ich habe letztens einen Beitrag von Michael Mosley gesehen,der von der 5:2 Diät berichtete. Daraufhin habe ich mir die Kundenrezensionen bei Amazon angeschaut und bin auf Ihr Buch gestoßen,das noch besser und häufiger bewertet wurde. Jetzt habe ich es mir bestellt und bin sehr gespannt auf unseren Abnehmerfolg-mein Mann und ich machen das gemeinsam.
Gurkenwäsche, in dünne Kreise geschnitten, kann man nicht putzen. Transfer in eine große Karaffe. Geriebenen Ingwer und Zitrone hinzufügen und in Scheiben schneiden. Sie müssen Zidru nicht mit Zitrusfrüchten einnehmen. Die Minzblätter umrühren, mit den Händen brechen und zu den restlichen Zutaten gießen. Gib gereinigtes kaltes Wasser hinzu. Rühren. Cover, über Nacht gehen lassen. Am Morgen können Sie echtes Wasser trinken, das von Fatburnern auf wertvolle Substanzen übertragen wird. Es ist besser, es zwischen den Mahlzeiten zu essen.
Oolong-Tee ist nach dem Pflücken, Welken, Schütteln blau, geröstet, Rollen, Backen und andere Prozesse nach dem System aus der hervorragenden Qualität von Tee. Geschmack nach Zahn frechen, süßen und frischen Nachgeschmack. Oolong Tee hervorragende Leistung bei der Zersetzung von Fett, Gewichtsverlust, Bodybuilding und so weiter. In Japan heißt quot; beauty teaquot; quot; fitness tee.quot; Oolong-Tee für China einzigartigen Tee, vor allem in der Provinz Fujian produziert.
Ich bin auf Dein Buch gestoßen nachdem ich mich auch mal informiert habe, weniger Kohlenhydrate zu essen. Auch ich habe, wie einige hier, das Buch an einem Tag durchgelesen. Hier auch ein großes Kompliment für die ausführlichen und gut beschriebenen Kapitel. Ich bin auch seit längerem der Meinung, dass man keine Diät der Welt dauerhaft durchziehen kann, in der es massive Einschränkungen gibt. Das Lebensgefühl sinkt da wirklich wahnsinnig. Dann lieber ein paar Kilo mehr auf den Rippen (im Normalbereich) als sich ständig zu stressen.

Bei mir hat es ein bisschen anders angefangen. Letzten Sonntag erzählte mir meine Mutter von einem neuen Prinzip abzunehmen, dem 10in2. Einen Tag essen, einen nicht. Im Schnitt also 36h Fasten. Klang für mich plausibel und so habe ich mich Montag morgen spontan dafür entschieden einen Versuch zu starten. Heute haben ich nun meinen 4ten (und wahrscheinlichen vorerst letzten) „Nuller“ und habe bisher alles ganz gut gemeistert. Mir fällt es nur Abends sehr schwer nichts zu essen, nicht mal einen Salat und ich denke, dass es deswegen nichts langfristiges für mich ist. Auch schon nach einer Woche.


Das mit dem Kapitel über Alkohol hatte ich, als ich mein Buch geschrieben habe, auch schon überlegt. Letztlich hatte ich es aber wieder verworfen. Zum einen, weil sich bezogen auf die gesundheitlichen Aspekte die Frage gestellt hätte, welche Drogen in einen Gesundheitsratgeber gehören und welche nicht. Nur die legalen? Oder nur die X meistverbreiteten? Nur jene, die man ‚verzehrt‘? Oder eben – um es einheitlich und simpel zu halten – gar keine? Dabei wäre die gesundheitliche Empfehlung, die für Alkohol nach dem Abwägen der positiven und negativen Wirkungen heraus käme, so profan, dass sie ohnehin fast jedem klar sein dürfte. Somit blieb noch die Facette der Bedeutung hinsichtlich des Abnehmens. Hier hielt ich den Effekt von Alkohol – insbesondere im Rahmen des Kurzzeitfastens – einfach nicht für relevant genug, um darüber ein eigenes Kapitel zu schreiben. Schließlich ist die mögliche konsumierte Menge durch die meist nächtlichen Fastenphasen ohnehin stark eingeschränkt.
Sport ist eine passende Ergänzung zum intermittierenden Fasten und kann beim Abnehmen helfen. Der Organismus wird durch die langen Fastenperioden entlastet und kann diese Energie dafür verwenden, den Körper in seinen Funktionen zu regulieren. Damit man beim Sport auch mit genügend Energie versorgt ist, sollte man die körperliche Aktivität einige Stunden nach der letzten oder direkt vor der ersten Mahlzeit einplanen. Im Idealfall bereitet man sich hier ein proteinreiches Gericht zu, um die Muskeln mit ausreichend Energie und Nährstoffen zu versorgen.
Mir persönlich würde das nicht reichen, um Schülern die generelle Empfehlung zu geben, auf das Frühstück zu verzichten. Umgekehrt würde ich aber auch einem Schüler, der sich ohne Frühstück gut und leistungsfähig fühlt nicht zwangsläufig sagen, dass er unbedingt etwas essen müsste. Zumindest dann nicht, wenn ‚kein Frühstück‘ auch tatsächlich mit ‚keine Kalorien‘ und einem auf Ketose trainierten Gehirn gleichzusetzen wäre. Und genau da liegt der Grund, warum es bei den meisten Schülern sehr wahrscheinlich doch viel Sinn macht, ihnen ein ausgewogenes Frühstück nahe zu legen. Denn wenn ich an meine eigene Schulzeit zurück denke, war ‚kein Frühstück‘ keineswegs mit Fastenphase gleichzusetzen, sondern eher mit ‚keine vernünftigen Nährstoffe‘. Denn meist stand dann zumindest eine Dose Cola, gesüßter Kaffee, Schokoriegel oder sonst irgendetwas mit viel Zucker (und idealerweise Coffein) auf dem Speiseplan. Das ist natürlich die denkbar schlechteste Option, denn weder ist das Gehirn durch solche Ernährungsweise in der Verarbeitung von Ketonkörpern geübt, noch ist das verzehrte Frühstück besonders gut geeignet eine Energieversorgung zu gewährleisten, die über die erste Unterrichtsstunde hinausreicht. Von daher habe ich Glück, dass meine Eltern immer großen Wert darauf gelegt haben, dass ich vor der Schule ein ausgewogenes Frühstück zu mir genommen habe.
Für die Studie erhielten vier Gruppen von Mäusen verschiedene Formen der Ernährung, bei zwei Tieren wurden Extrakte von grünem Tee oder schwarzem Tee ergänzt. Nach einem Zeitraum von vier Wochen sank das Gewicht der Mäuse, welche zuvor grüne oder schwarze Tee-Extrakte erhalten hatten, erklären die Wissenschaftler. Der Gewichtsverlust war vergleichbar mit den Mäusen, die während der Studie eine fettarme Ernährung erhalten hatten.
Dabei leben geschätzte 50% der Bevölkerung, verhältnismäßig sorgenfrei was das angeht, d.h. ohne auch jemals nur einen Gedanken an Gewichtsreduktion oder gar 10 Kilo Abnehmen in 10 Tagen zu verschwenden. Diese ekto- und mesomorphen Somatotypen haben wirklich keine Ahnung wie es ist Essen nur anschauen zu müssen um zu zu nehmen. Dementsprechend mangelt es Ihnen oft auch an Einfühlungsvermögen mit der anderen Bevölkerungshälfte. Im positivsten Fall meinen sie es einfach gut, wenn es mal wieder heißt (wir kenne es alle …): einmal ist kein mal oder du bist ja groß, du verträgst das. Sie selbst kennen das „Problem“ nur von Exzessen, dann nehmen sie vielleicht mal ein, zwei Kilo zu, die sie aber wieder von selbst und völlig selbstverständlich verlieren, oder sie gehen 2x joggen, und dann sind die wieder weg.
200 kcal am Tag bei 24 stündigen Zyklen geht auf jeden Fall. Es gibt einige Studien, bei denen mit alternierendem Fasten (also 24 Stunden normal essen, 24 Stunden fasten) auch gute Erfolge mit etwa 20 bis % des täglichen Kalorienbedarfs am Fastentag erzielt wurden. Da bleibst du ja locker drunter. Wenn du die Methode so umsetzen kannst, halte ich sie also für sehr vielversprechend. Am besten probierst du es einfach einmal aus, ob Ergebnisse und Aufwand für dich in einem guten Verhältnis stehen oder ob du mit 16/8 plus einzelne längere Zyklen besser fährst.
Bezüglich deiner Sorge mit der Gemüsebrühe kann ich definitiv Entwarnung geben. So wenige Kalorien werden keinen Einfluss auf deinen Erfolg haben. Der Grund, warum ich in meinem Buch so streng auf null Kalorien poche ist der, dass gerade am Anfang Ausnahmen eine ungewollte Spirale in Gang setzen können. Da startet man mit nem Kaugummi, dann sagt man sich, dass auch ein wenig Milch im Kaffee nicht so schlimm ist oder ein einziges Stückchen Schokolade am Abend sicher noch geht. Ehe man sich versieht, sind die Ausnahmen dann so umfassend, dass die Wirkung tatsächlich stark leidet. So lange es in deinem Fall aber bei der Brühe bleibt, ist das alles unkritisch.
Eine Überprüfung von fünf Forschungsstudien verglich die Veränderungen des Körpergewichts bei mehr als 300 Erwachsenen, die zudem mit einem hohen Risiko für Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen verbunden waren. Die Probanden tranken entweder grünen oder schwarzen Tee, oder fermentierten Pu-Ehr-Tee oder andere Tee-Extrakte. Sie verglichen die Gewichtsveränderung mit den Probanden, denen entweder Placebo-Tee-Extrakte oder überhaupt kein Tee verabreicht wurde. Zudem wurde auf eine ausgewogene Ernährung geachtet.

Beim Sport ist es zwar in der Tat ideal, wenn man nach dem Training noch eine Mahlzeit zu sich nimmt, aber ob das wirklich wichtig ist, hängt stark von der Trainingsintensität und den eigenen Zielen ab. In den allermeisten Fällen kann guten Gewissens auf eine weitere Mahlzeit nach dem Workout verzichtet werden – erst recht, wenn es nicht all zu lang vorher etwas gab. Da diese Frage schon häufig an mich gestellt wurde, hier mal eine ältere Antwort von mir einkopiert:


Du siehst, Möglichkeiten gibt es viele. Was für dich am besten funktioniert / umsetzbar ist, kannst du natürlich nur selbst herausfinden. Ich würde immer dazu raten, mit den Sachen zu starten, die dir am leichtesten fallen und dann, wenn es nicht das gewünschte Ergebnis bringt, schrittweise nachzulegen. Oft sind es wirklich nur kleine Änderungen, die den Unterschied machen.
„Süßstoffgesüßte Getränke können ein Teil einer effektiven Gewichtsreduktion sein und dabei erfreuliche Abwechslung in den Trinkalltag bringen," sagt Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute. Kritische Stimmen hatten in der Vergangenheit immer wieder vermutet, dass der Appetit auf Süßes durch süße Getränke gesteigert und dadurch eher zu Süßigkeiten bzw. energiereichen Snacks gegriffen würde. In der vorliegenden Studie wird das aufgrund der deutlichen Gewichtsabnahme in der Light-Getränke-Gruppe ausgeschlossen.  „Warum es mit süßstoffgesüßten Getränken sogar zu einem ausgeprägteren Gewichtsverlust als mit Wasser kommen kann - welcher Mechanismus also im Detail dahinter steckt - ist bis dato nicht geklärt. Interessant werden daher auch die Ergebnisse zur Gewichtsstabilisierung nach einem Jahr sein," so Gruber.
×