Aber auch hier kann man sich der Wahrheit zunächst einmal aus entwicklungsbiologischer Sicht nähern. Unseren Vorfahren standen weder Supermarkt noch Kühlschrank zur Verfügung. Zwar wurden sicher auch damals schon Vorräte angelegt, aber aus diesen wurde sehr wahrscheinlich nicht regelmäßig der Großteil des täglichen Bedarfs gedeckt. Stattdessen gingen unsere Urahnen bei Hunger auf die Suche, beziehungsweise auf die Jagd nach Nahrung. In der Natur können wir heute noch an vielen Beispielen sehen, dass dabei einem Erfolg oft eine Phase des Hungers voraus geht. Würde der Körper in diesen kurzen Mangelphasen bereits auf Sparflamme schalten und im großen Stil Muskeln abbauen, würde das die Chancen erfolgreich Nahrung zu beschaffen und somit zu überleben, deutlich verschlechtern.
Die von dir erwähnten Teststäbchen haben das Problem, dass sie eine recht überschaubare Genauigkeit aufweisen und beispielsweise sehr stark darüber beeinflusst werden, ob du viel oder wenig getrunken hast. Idealerweise trinkst du in der Fastenphase sehr viel, was dann aber zu einem negativen Messergebnis führen kann. Da würde ich mir also keine großen Gedanken machen.

Auch ist die Aussage, dass Proteine, bzw. Aminosäuren nur in den Muskeln gespeichert werden, nicht korrekt. Der Aminosäurepool der Leber stellt die Versorgung für etwa 24 Stunden sicher. Dabei sollte man auch bedenken, dass es beim Kurzzeitfasten nicht um einen dauerhaften, sondern um einen temporären Nährstoffmangel geht, der immer wieder in den Essensphasen ausgeglichen wird. Selbst wenn der Körper zwischenzeitlich auf Muskelproteine zurückgreifen würde, werden diese nach einer eiweißreichen Mahlzeit wieder ersetzt. Dieser Wechsel aus abbauenden und aufbauenden Prozessen läuft übrigens auch beim Krafttraining ab, welches ebenfalls zunächst einmal Muskelproteine verbraucht, die anschließend (in dem Fall sogar über den Ursprungszustand hinaus) wieder aufgebaut werden.


Wenn du Zeit und Lust hast, bei Gelegenheit mal wieder über deine Erfahrungen zu berichten, würde ich mich – und sicher auch einige Leser – sehr freuen. Höchst wahrscheinlich kann ich dir bis dahin sogar eine wesentlich komfortablere Option anbieten, als die Kommentarfunktion hier im Blog. Dabei können dann obendrein noch wesentlich mehr Menschen von deinen Erkenntnissen und Berichten profitieren. Sobald das Ganze spruchreif ist, gibt es natürlich auch noch einmal einen detaillierten Artikel, der alles erklärt.
Durch ein zusätzliches (moderates!) Kaloriendefizit lässt sich der Effekt in vielen Fällen noch steigern. Allerdings gibt es auch eine – glücklicherweise recht kleine – Gruppe von Menschen, deren Organismus einfach weniger stark auf den Anreiz der Fastenzyklen reagiert. Diese sind dann eventuell sogar auf ein Defizit in der Energiebilanz angewiesen, auch wenn das ja eigentlich nicht das Prinzip meines Konzepts ist. Meist profitieren aber auch diese Menschen vom gesundheitlichen Effekt des kurzzeitigen Nahrungsverzichts, so dass es sich für sie auch trotz des ausbleibenden Gewichtsverlusts durchaus lohnen kann, das Kurzzeitfasten anzuwenden.

!function(n,t){function r(e,n){return Object.prototype.hasOwnProperty.call(e,n)}function i(e){return void 0===e}if(n){var o={},s=n.TraceKit,u=[].slice,a="?";o.noConflict=function(){return n.TraceKit=s,o},o.wrap=function(e){function n(){try{return e.apply(this,arguments)}catch(e){throw o.report(e),e}}return n},o.report=function(){function e(e){a(),h.push(e)}function t(e){for(var n=h.length-1;n>=0;--n)h[n]===e&&h.splice(n,1)}function i(e,n){var t=null;if(!n||o.collectWindowErrors){for(var i in h)if(r(h,i))try{h[i].apply(null,[e].concat(u.call(arguments,2)))}catch(e){t=e}if(t)throw t}}function s(e,n,t,r,s){var u=null;if(w)o.computeStackTrace.augmentStackTraceWithInitialElement(w,n,t,e),l();else if(s)u=o.computeStackTrace(s),i(u,!0);else{var a={url:n,line:t,column:r};a.func=o.computeStackTrace.guessFunctionName(a.url,a.line),a.context=o.computeStackTrace.gatherContext(a.url,a.line),u={mode:"onerror",message:e,stack:[a]},i(u,!0)}return!!f&&f.apply(this,arguments)}function a(){!0!==d&&(f=n.onerror,n.onerror=s,d=!0)}function l(){var e=w,n=p;p=null,w=null,m=null,i.apply(null,[e,!1].concat(n))}function c(e){if(w){if(m===e)return;l()}var t=o.computeStackTrace(e);throw w=t,m=e,p=u.call(arguments,1),n.setTimeout(function(){m===e&&l()},t.incomplete?2e3:0),e}var f,d,h=[],p=null,m=null,w=null;return c.subscribe=e,c.unsubscribe=t,c}(),o.computeStackTrace=function(){function e(e){if(!o.remoteFetching)return"";try{var t=function(){try{return new n.XMLHttpRequest}catch(e){return new n.ActiveXObject("Microsoft.XMLHTTP")}},r=t();return r.open("GET",e,!1),r.send(""),r.responseText}catch(e){return""}}function t(t){if("string"!=typeof t)return[];if(!r(j,t)){var i="",o="";try{o=n.document.domain}catch(e){}var s=/(.*)\:\/\/([^:\/]+)([:\d]*)\/{0,1}([\s\S]*)/.exec(t);s&&s[2]===o&&(i=e(t)),j[t]=i?i.split("\n"):[]}return j[t]}function s(e,n){var r,o=/function ([^(]*)\(([^)]*)\)/,s=/['"]?([0-9A-Za-z$_]+)['"]?\s*[:=]\s*(function|eval|new Function)/,u="",l=10,c=t(e);if(!c.length)return a;for(var f=0;f0?s:null}function l(e){return e.replace(/[\-\[\]{}()*+?.,\\\^$|#]/g,"\\$&")}function c(e){return l(e).replace("<","(?:<|<)").replace(">","(?:>|>)").replace("&","(?:&|&)").replace('"','(?:"|")').replace(/\s+/g,"\\s+")}function f(e,n){for(var r,i,o=0,s=n.length;or&&(i=s.exec(o[r]))?i.index:null}function h(e){if(!i(n&&n.document)){for(var t,r,o,s,u=[n.location.href],a=n.document.getElementsByTagName("script"),d=""+e,h=/^function(?:\s+([\w$]+))?\s*\(([\w\s,]*)\)\s*\{\s*(\S[\s\S]*\S)\s*\}\s*$/,p=/^function on([\w$]+)\s*\(event\)\s*\{\s*(\S[\s\S]*\S)\s*\}\s*$/,m=0;m]+)>|([^\)]+))\((.*)\))? in (.*):\s*$/i,o=n.split("\n"),a=[],l=0;l=0&&(g.line=v+x.substring(0,j).split("\n").length)}}}else if(o=d.exec(i[y])){var _=n.location.href.replace(/#.*$/,""),T=new RegExp(c(i[y+1])),E=f(T,[_]);g={url:_,func:"",args:[],line:E?E.line:o[1],column:null}}if(g){g.func||(g.func=s(g.url,g.line));var k=u(g.url,g.line),A=k?k[Math.floor(k.length/2)]:null;k&&A.replace(/^\s*/,"")===i[y+1].replace(/^\s*/,"")?g.context=k:g.context=[i[y+1]],h.push(g)}}return h.length?{mode:"multiline",name:e.name,message:i[0],stack:h}:null}function y(e,n,t,r){var i={url:n,line:t};if(i.url&&i.line){e.incomplete=!1,i.func||(i.func=s(i.url,i.line)),i.context||(i.context=u(i.url,i.line));var o=/ '([^']+)' /.exec(r);if(o&&(i.column=d(o[1],i.url,i.line)),e.stack.length>0&&e.stack[0].url===i.url){if(e.stack[0].line===i.line)return!1;if(!e.stack[0].line&&e.stack[0].func===i.func)return e.stack[0].line=i.line,e.stack[0].context=i.context,!1}return e.stack.unshift(i),e.partial=!0,!0}return e.incomplete=!0,!1}function g(e,n){for(var t,r,i,u=/function\s+([_$a-zA-Z\xA0-\uFFFF][_$a-zA-Z0-9\xA0-\uFFFF]*)?\s*\(/i,l=[],c={},f=!1,p=g.caller;p&&!f;p=p.caller)if(p!==v&&p!==o.report){if(r={url:null,func:a,args:[],line:null,column:null},p.name?r.func=p.name:(t=u.exec(p.toString()))&&(r.func=t[1]),"undefined"==typeof r.func)try{r.func=t.input.substring(0,t.input.indexOf("{"))}catch(e){}if(i=h(p)){r.url=i.url,r.line=i.line,r.func===a&&(r.func=s(r.url,r.line));var m=/ '([^']+)' /.exec(e.message||e.description);m&&(r.column=d(m[1],i.url,i.line))}c[""+p]?f=!0:c[""+p]=!0,l.push(r)}n&&l.splice(0,n);var w={mode:"callers",name:e.name,message:e.message,stack:l};return y(w,e.sourceURL||e.fileName,e.line||e.lineNumber,e.message||e.description),w}function v(e,n){var t=null;n=null==n?0:+n;try{if(t=m(e))return t}catch(e){if(x)throw e}try{if(t=p(e))return t}catch(e){if(x)throw e}try{if(t=w(e))return t}catch(e){if(x)throw e}try{if(t=g(e,n+1))return t}catch(e){if(x)throw e}return{mode:"failed"}}function b(e){e=1+(null==e?0:+e);try{throw new Error}catch(n){return v(n,e+1)}}var x=!1,j={};return v.augmentStackTraceWithInitialElement=y,v.guessFunctionName=s,v.gatherContext=u,v.ofCaller=b,v.getSource=t,v}(),o.extendToAsynchronousCallbacks=function(){var e=function(e){var t=n[e];n[e]=function(){var e=u.call(arguments),n=e[0];return"function"==typeof n&&(e[0]=o.wrap(n)),t.apply?t.apply(this,e):t(e[0],e[1])}};e("setTimeout"),e("setInterval")},o.remoteFetching||(o.remoteFetching=!0),o.collectWindowErrors||(o.collectWindowErrors=!0),(!o.linesOfContext||o.linesOfContext<1)&&(o.linesOfContext=11),void 0!==e&&e.exports&&n.module!==e?e.exports=o:"function"==typeof define&&define.amd?define("TraceKit",[],o):n.TraceKit=o}}("undefined"!=typeof window?window:global)},"./webpack-loaders/expose-loader/index.js?require!./shared/require-global.js":function(e,n,t){(function(n){e.exports=n.require=t("./shared/require-global.js")}).call(n,t("../../../lib/node_modules/webpack/buildin/global.js"))}});


Beim Fasten muss man sich bewegen, um Muskelabbau zu verhindern. Das verbrennt zusätzlich Fett. Die Chance ist groß, nach dem Fasten das Bewegungsprogramm fortzusetzen oder sich schrittweise wieder mehr körperlicher Betätigung anzunähern. Ein Nordic Walking-, Yoga- oder ein anderer Bewegungskurs in der Fastengruppe haben schon oft dazu verholfen, wieder zu dauerhafter sportlicher Betätigung zu kommen.
Das methodisch richtig durchgeführte Fasten ist äußerst risikoarm und führt zur Verbesserung der Gesundheit. Im Rahmen von Studien zur Fastentherapie, die zur Behandlung von Rheumaerkrankungen erfolgreich durchgeführt wurden, konnte gezeigt werden, dass die Parameter des Ernährungsstatus im Normbereich blieben (Haugen et al. 1993; Müller et al. 2001).
vielen Dank für das positive Feedback! Eure Webseite gefällt mir richtig gut – nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich. Ich bin immer ein großer Fan davon, wenn Aussagen mit konkreten Quellen / Studien verknüpft werden, damit man sich selbst ein Bild davon machen kann, wie valide bestimmte Einschätzungen sind. Außerdem habe ich gesehen, dass ihr das Schaubild von thesimpleway.de auf eurer Seite habt. Das wurde mir kürzlich auch zur freien Verwendung geschickt, aber ich hatte noch keine Gelegenheit es irgendwo einzubauen.
Auch das dünnste Model und der durchtrainierteste Sportler verfügen über Körperfett. Der Anteil am Gesamtgewicht beträgt bei ihnen aber kaum mehr als 10 Prozent. Beim Durchschnittsmann soll sich der Körperfettanteil bei 15 – 20 Prozent bewegen. Frauen sind von Natur aus besser gepolstert, 25-30 Prozent Körperfett gelten als normal. Der gesunde Körperfettanteil hängt also vom Geschlecht, aber auch vom Alter ab. Mit den Lebensjahren steigt auch die Toleranzspanne für den Fettanteil. Liegt er jedoch darüber, ist es Zeit Körperfett zu reduzieren.
Falls es da bei dir aber keine Einschränkungen gibt, würde ich langsam starten und dann – sofern erforderlich – langsam steigern. Entweder also mit 16/8 beginnen oder erst einmal mit 14 Stunden ‚üben‘. Wenn das schon reicht: prima, einfach so weitermachen. Wenn nicht, kannst du immer noch nach Belieben mit 18/6 oder 20/4 (beispielsweise an 2 Tagen pro Woche) zu experimentieren. Dabei sollte jede Variante für mindestens zwei Wochen getestet werden, damit sich halbwegs valide Rückschlüsse ziehen lassen.
Leider ist es so, dass Abnehmen mit zunehmendem Alter nicht unbedingt leichter wird. Der Stoffwechsel ist – nicht zuletzt aufgrund eines Rückgangs an Muskelmasse – weniger aktiv und entsprechend muss man teilweise schon sehr starke Einschränkungen machen, um überhaupt noch auf ein nennenswertes Energiedefizit zu kommen. Dieses ist ja die Grundvoraussetzung für eine Abnahme. Leider höre ich es immer wieder, dass insbesondere bei Frauen über 60 die Umstellung auf 16 Fastenstunden am Tag nicht ausreicht, um eine spürbare Abnahme in Gang zu setzen. Das heißt nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnen kann, denn auch wenn „nur“ gesundheitliche Effekte oder ein Halten des Gewichts erzielt werden können, ist das ja schon viel wert. Schließlich beginnen viele Menschen das Kurzzeitfasten aus einer Situation der konstanten Zunahme und / oder gesundheitlicher Probleme. Trotzdem ist das Ausbleiben einer Abnahme für diejenigen, die mit dem expliziten Ziel Gewichtsreduktion ins Kurzzeitfasten starten, natürlich sehr unbefriedigend.
ich bin heute im Internet auf dein Buch gestossen, als ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, was der richtige Weg für mich zur Gewichtsreduktion sein könnte, da ich seit ca. 10 Jahren regelmäßig zu- und abnehme (Schwankungen von 8-12 kg in einem Jahr). Ich schaffe es zwar immer wieder, mit dem Weight Watchers Prinzip abzunehmen, aber nehme auch immer wieder noch mehr zu. Ich habe mir dein Buch leider noch nicht besorgt, da ich keinen Kindle habe, aber ich habe vorweg eine Frage zum Kurzzeitfasten: Ist jeder Tag ein Fastentag, z.B. nach dem Rhythmus 16/8 oder 24/6 oder können innerhalb einer Woche auch Fasten- und Esstage kombiniert werden, dass man z.B. drei mal in der Woche fastet? Ich habe Bedenken, dass ein tägliches Fasten für mich machbar bzw. auch sozial verträglich wäre. Vielen Dank für eine Antwort!
Wie sieht es denn beim Kurzzeitfasten aktuell mit deinem Hungergefühl aus? Hast du eher das Bedürfnis nach mehr Nahrung oder könntest du gefühlt auch weiter reduzieren? Wenn letzteres der Fall ist und du auch weiterhin eine Zunahme verzeichnest, dann solltest du in jedem Fall an der Kalorienaufnahme arbeiten. Wahlweise, indem du die Fastenzyklen ausdehnst oder indem du in der Essensphase mehr auf Energiedichte und Menge der Nahrung achtest. Ansonsten wäre der Faktor Darmflora eventuell ein Ansatzpunkt. Wie sieht es bei dir mit dem Konsum von Süßstoffen aus?

Wie ich schon in meinem Buch schreibe, sind die Attribute ’schnell‘ und ‚dauerhaft‘ beim Abnehmen nicht wirklich unter einen Hut zu bekommen. Mit Ihrer sehr intensiven Umsetzung des Kurzzeitfastens haben Sie zwar naturgemäß sehr schnelle Erfolge, riskieren aber auch mittelfristig Nachteile, die Sie mit dieser Ernährungsform eigentlich vermeiden wollen. Denn wenn es um tägliche Fastenzyklen geht, lautet meine Empfehlung nicht über eine 18/6-Variante hinauszugehen. Längere Fastenzyklen haben zwar durchaus ihren Nutzen, sollten aber eher als gelegentliche Ergänzung und nicht als Dauerlösung betrachtet werden. Der Grund ist, dass Sie es in 4 Stunden fast unmöglich schaffen können, auf eine ausreichende Kalorienmenge zu kommen. Das führt Sie nach wenigen Tagen bis Wochen dahin, dass Ihr Stoffwechsel durch den dauerhaften Energiemangel eben doch herunterregelt. Eine Nebenwirkungen von Diäten, die man mit dem Kurzzeitfasten ja eigentlich vermeiden will und glücklicherweise auch sehr erfolgreich vermeiden kann. Hinzu kommt, dass Sie beim schnellen Abnehmen immer einen höheren Anteil an wichtiger Muskelmasse abbauen, als dies beim langsamen Abnehmen der Fall ist.
Mann, Gewicht zu verlieren, ist eine regelmäßige Praxis des Fastens zur Verbesserung der Gesundheit sehr viel weniger als ein Anfänger. Je häufiger solche Veranstaltungen stattfinden, desto schneller der Körper geht, Nahrung inneren Reserven als Folge - eine leichte Abnahme des Körpergewichts. Für den Anfang, tritt eine hypoglykämische Krise später die Mechanismen des "Schalten" laufen länger und Kilo "schmelzen" schnell. Außerdem ist, wie die Reinigung, was zu ständigen Hunger und Empfangen von weiteren Naturkost Organismus Ressourcen sparsamer eingesetzt werden.

Ja wir essen fettreduziert und wenn verwenden wir z.B. Kokosöl, Ghee oder Olivenöl. Ernährung ist schon ein wichtiges Thema in Sachen Lebensmittelqualität., aber ehrlich gestanden Kalorien wüßte ich nicht, wann ich die gezählt hätte? Ich selber habe es eben auf die Menge geschoben, die man so gegessen hat und den fehlenden Sport. Aber mein Übergewicht hat auch psychische Gründe. Es gibt eine für mich passenden Spruch….. habe mir einen Schutzpanzer angeschafft in den letzten Jahren!!
Es freut mich immer wieder riesig, wenn ich lese, dass Menschen durch mein Buch endlich die Erfolge beim Abnehmen erzielen, die sie in der Vergangenheit nicht erreichen konnten. In letzter Zeit bekomme ich auch immer wieder Rückmeldungen zu erstaunlichen Verbesserungen der Gesundheitszustände von Personen mit teils langer Krankengeschichte. Gerade diese Woche habe ich von meiner Mutter eine besonders schöne Nachricht bekommen: Seit 6 Jahren zeigt ihr Blutbild teils stark erhöhte Leberwerte und sie wurde bereits von einem Spezialisten zum anderen geschickt – von denen zwar alle eine chronische Leberentzündung aber (trotz Gewebeproben etc.) niemand eine Ursache finden konnte. Auf Dauer ein sehr bedrückender Zustand…
Die wissenschaftlich dokumentierten positiven Effekte, die beim Kurzzeitfasten auftreten, sind an sich schon höchst erstaunlich. Wirklich überraschend ist jedoch die Erkenntnis, dass sowohl Gewichtsverlust, als auch die Verbesserung der Gesundheit selbst dann erreicht werden, wenn die zugeführte Nahrung absolut gleich bleibt. Das heißt, selbst wenn Sie bis auf die kurzen Fastenphasen rein gar nichts an Ihrer Ernährung verändern, können Sie mit diesem Konzept langfristig Ihr Wunschgewicht erreichen. Darüber hinaus haben unzählige Studien festgestellt, dass diese Ernährungsweise unter anderem vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und sogar Krebs-Erkrankungen schützen kann. Es muss also nicht unbedingt der Wunsch nach weniger Kilos auf der Waage sein, der das Kurzzeitfasten zu einer sehr interessanten und vor allem dauerhaft umsetzbaren Ernährungsform macht.
keine Sorge, solche Schwankungen sind überhaupt kein Problem. Das ist eine Frage der Hydrierung und Wassereinlagerung. Letztere hängt beispielsweise stark davon ab, wie voll deine Energiespeicher in den Muskeln sind. Hast du viele Kohlenhydrate gegessen, sind die Speicher in der Regel darüber gut gefüllt und ziehen Wasser in die Muskulatur. Das merkst du dann auf der Waage. Deshalb solltest du aber nicht gleich auf Kohlenhydrate verzichten, denn wichtiger als die reine Zahl auf der Waage ist ja, wie sich deine Fettspeicher entwickeln. Und da zählt der langfristige Trend.
Außerdem existiert seit einiger Zeit die sogenannte Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA). Dabei wird der Körperfettanteil mit der Hilfe von Wechselstrom gemessen. Diese Methode gilt als genauer als die Messung des BMI. Ein Gang zum Arzt ist dafür nicht unbedingt notwendig. Körper-Analysewaagen zeigen den Anteil von Knochen, Muskeln, Wasser und Fett am Körpergewicht an. Die Genauigkeit der Ergebnisse schwankt allerdings. Hier lassen sich Details zur bioelektrischen Impedanzanlayse BIA
Ich bin durch Zufall aufs Kurzzeitfasten gekommen und praktiziere es jetzt bewusst seit dem 08.06.2015. Seitdem sind nun gute 15 Wochen vergangen und ich wiege knapp 7,5 kg weniger. In aller Regel lebe ich nach der 16/8 Variante, obwohl mittlerweile immer mehr Tage mit längeren Fastenzeiten dabei sind. Es funktioniert einfach fantastisch und es ist die erste Ernährungsvariante, die einfach nebenher läuft. Mittags trinke ich meistens nur einen Eiweißshake oder esse ein bisschen Obst. Und Abends kann ich dann ordentlich zulangen, ohne Kalorien zählen zu müssen. Ich muss mich nicht einschränken und meine Gedanken drehen sich auch nicht die ganze Zeit ums Essen. Ich bin so froh, das Kurzzeitfasten für mich entdeckt zu haben und hoffe, dass ich weiterhin so unkompliziert abnehme.
Super buch bin über das 1 tag essen und 1 tag fasten auf deins aufmerksam geworden. Ich wiege 56 kg und bin 1,60m groß. Würde gern noch 4 -5kg verlieren und bin meistens mit low carb am besten gefahren. Nur seit einiger zeit schaff ichs einfach nicht mehr auf brezen zu verzichten;-) Ich hab jetzt mit 16/8 angefangen und würde gern abwechselnd mit 18/6 weiter machen. Angst hab ich davor das mein stoffwechsel sich verlangsamt weil ich wochen und monate dabei hatte, bei low carb, an denen ich 1200 bis 1400 kalorien nicht überstiegen hab. Ich sitze den ganzen tag im büro und 3 mal die woche geh ich laufen. Soll ich jetzt in den 6 bzw. 8 stunden schauen dass ich auf mehr als 1200 oder vielleicht sogar auf 1500 kalorien komme damit ich auch wirklich abnehme? Hab immer ein schlechtes gewissen wenn ich noch was essen „muss“(was ja meistens ganz befriedigend ist)

eine spirituelle Dimension: Sie beinhaltet die Idee der Reinigung, aber auch der Umkehr, der Suche nach neuen Orientierungen für das eigene Leben. Hören wir, was Niklaus Brantschen SJ (3) zu diesem Thema sagt: "Das Fasten ist ein Ganzes mit einer gesundheitlichen, einer religiösen und einer mitmenschlich-sozialen Dimension. Es ist eine Übung, die den ganzen Menschen fordert mit Leib und Seele und mit seinem freien Willen. Das Fasten ist ein waches, aktives menschliches Geschehen, bei dem Leib und Seele sich darauf einstellen, die Nahrung, ohne sie zu verachten und ohne zu hungern, für eine bestimmte Zeit nicht von außen her, sondern von innen her aus dem eigenen Depot zu beziehen. Es ist eine Übung, die alle Sinne tangiert und diese gleichsam ins Innere bringt!" Anläßlich eines Fastens sagte Mahatma Gandhi im November 1925: "Das Fasten ist ein Teil meines Wesens. Ich kann auf es ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere!"
Ein entscheidender Aspekt des Kurzzeitfastens ist, dass es recht leicht als dauerhafte Ernährungsform umgesetzt werden kann. Wahlweise in ‚Vollzeit‘ oder sporadisch, um das erreichte Wunschgewicht zu halten. Dabei ist es, bei korrekter Durchführung, möglich, den Stoffwechsel auf dem Ausgangsniveau zu halten. Zumindest relativ zum Körpergewicht, denn ein Minus auf der Waage bedeutet immer auch einen leicht verringerten Energiebedarf. Bei radikalen Diäten fällt dieser Effekt allerdings deutlich stärker aus.
Hinsichtlich IF bei nicht-übergewichtigen Frauen ist meine Frau, die ebenfalls 16/8 praktiziert, eine recht gute Referenz. Sie wiegt etwa 60kg bei einer Größe von 1,78m und weder bei ihren regelmäßigen Blutuntersuchungen noch im Alltag zeigen sich negative Auswirkungen des Fastens. Aber auch hier gilt, dass es sich um eine Einzelfall-Beobachtung mit begrenzter Aussagekraft handelt.
Das das möglichst häufige konsumieren von Protein einen starken Muskelaufbau mit sich bringt, ist ein im Bodybuilding weit verbreiteter Mythos. Letztendlich lassen sich die gewünschten Effekte nur durch systematisches Training erzielen. Der Proteinzufuhr kommt dabei nur eine ergänzende Rolle zu. Grundsätzlich gilt, dass der Körper ausreichend mit Proteinen versorgt werden muss. Der Bedarf an Proteinen wird durch intensives Kraft- und Ausdauertraining gesteigert und sollte dementsprechend angepasst werden.
In einer kontrollierten Zweijahresstudie der LVA Baden 1978 bis 1981 wurden an drei Kliniken 900 Patienten beobachtet. Es sollte geklärt werden, ob Nachsorgebemühungen wie eine weitere Betreuung die Versagerquote senken können. Sie absolvierten ein vierwöchiges Heilverfahren und nach zwei Jahren eine Endkontrolle in der Kurklinik. Ein Teil der Patienten wurde von Hausärzten und sozialmedizinischem Dienst nachbetreut und erhielt nach einem Jahr einen 14-tägigen Lehrgang in der Klinik, um das Erlernte zu erinnern, zu festigen und die häuslichen Schwierigkeiten im Gruppengespräch zu erörtern. Der andere Teil diente als Kontrollgruppe. Es zeigte sich, dass die Nachsorgegruppe deutlich erfolgreicher war, die erreichte Gewichtsreduktion auch zu halten. Aber auch die Kontrollgruppe hatte keine schlechten Langzeitergebnisse erzielt, obwohl die Patienten zwischen Entlassung und Endkontrolle keinerlei Hilfe angeboten bekamen. Dies kann nur so gedeutet werden, dass das Heilverfahren selbst für die Kontrollgruppe so beeindruckend war, dass noch 60 Prozent ihren Lebensstil verändert hatten. Auch eine prospektive Beobachtungsstudie der Fastenärzte Dr. Rainer Schubmann und Dr. Gunther Hölz an 559 Adipositas-Patienten zeigte nach einem Jahr noch eine Reduktion von durchschnittlich 2,6 BMI-Einheiten: von 35,9 auf 33,2 kg/m². Erstaunlicherweise waren gerade die sehr übergewichtigen Patienten erfolgreich, die sonst als schwer therapierbar gelten. Als Erfolg wird es gewertet, wenn sich der BMI in einem Jahr um eine Einheit vermindert. Die Fastenärztin Elisabeth Peper evaluierte die Effekte und Erfolge von stationären Heilfastentherapien, die mindestens drei Wochen dauerten. Befragt wurden Patienten und Ärzte bei Aufnahme und Entlassung. Eine postalische Nachbefragung nach zwei Jahren zeigte nicht nur eine hochsignifikante Verbesserung des emotionalen und körperlichen Befindens sowie einen geänderten Lebensstil im Hinblick auf Ernährung, Bewegung und Entspannung. Die Befragten beschrieben zudem eine deutliche Verminderung des Medikamentenverbrauchs auch noch nach zwei Jahren und eine hochsignifikante Reduktion des Körpergewichts und des Blutdrucks.
Granatapfel-Zitrone und Ananassaft:Ananas ist eine großartige detox Frucht mit reichhaltigen Antioxidantien mehr als grüner Tee. Wir wissen, dass grüner Tee sehr gut funktioniert, aber das ist auch ziemlich beeindruckend. Die zusätzlichen Vitamine sind ein Bonus und die Zitrone hebt den Stoffwechsel auf und gleicht die süßen Aromen von Ananas und Granatapfel aus.
×