Ein anderes Beispiel: mit der identischen Argumentation könnte ich vor den Auswirkungen intensiven Sports (Krafttraining, Sprints, Fußball etc.) und darauf verweisen, dass es deutlich besser sei, immer nur gemächlich spazieren zu gehen. Denn durch die hohen Belastungen bei Sprint- und Krafttraining gerät der Körper in einen Ausnahmezustand. Herz, Lunge und Muskulatur müssen dann quasi ständig Vollgas fahren, was eine Gefahr für den Körper darstellt. „Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an.“ 😉 Grundsätzlich würde ich sogar behaupten, dass sich diese Aussage mit ‚richtig‘ durchgeführten Forschungsarbeiten belegen ließe, denn vermutlich treten Herzinfarkte und Schlaganfälle tatsächlich vermehrt als unmittelbare Folge von körperlicher Belastung auf – zumindest häufig genug, um einen statistisch signifikanten Zusammenhang aufzuzeigen.


Ich ernähre mich nicht ganz vegetarisch (habe ich bis vor 4 Jahren über 12 Jahre gemacht), ich esse Milchprodukte (Schafs-/Ziegenkäse), Eier, Fisch, Gemüse und sehr sehr gerne und normalerweise viel Obst. Das letzte muss ich leider etwas einschränken, da ich eine Fruktoseintoleranz habe. Ansonsten Dinkelprodukte, aber überschaubar. Und wie schon geschrieben Schokolade und Eis liebe ich auch und genieße es. 🙂
Schwarzer Kaffee ist vollkommmen in Ordnung. Ich selbst trinke gerne gelegentlich einen Espresso während des Fastens im Büro. Im Rahmen langer Fastenzyklen halte ich auch einen morgendlichen Kaffee mit Milch für relatvi unkritisch. Das hängt dann davon ab, ob man sich diese kleine Ausnahme ‚gönnen‘ möchte und vor allem, ob es dann auch tatsächlich dabei bleibt.

Beim Fasten nach Dr. Buchinger/Dr. Lützner werden Fruchtsäfte und Gemüsebrühen verabreicht. Diese Nahrungsmittel liefern Vitamine, Mineralstoffe und etwas Kohlenhydrate, die zur Fettverbrennung benötigt werden. Durch die schnelle Umstellung auf den Energiestoffwechsel II verspürt man keinen Hunger. Fasten ist keine Diät, bei der man sich ständig mit dem Hungergefühl herumplagen muss oder sich über lange Zeit nur einseitig ernährt. So gesehen, ist Fasten unglaublich modern: es motiviert und ist schnell – radikal – schmerzlos – erfolgreich. Der schnelle Erfolg macht dem Übergewichtigen Mut. Binnen weniger Tage fallen die Kilos – das motiviert zum Durchhalten. Dass die Gewichtskurve abwärts nach einigen Tagen mal zum Stillstand kommen kann, ist normal, danach geht es aber weiter bergab.
Das Risiko an Gallensteinen zu leiden nimmt mit dem Grad des Übergewichtes zu. Bei schnellen Gewichtsreduktion, z. B. nach Magenverkleinerung (Gastric Banding) oder Proteindiäten nimmt die Inzidenz der Gallensteine zu und zwar bis zu 8 % nach 4 Wochen Gewichtsreduktion, 5-26 % nach 2-5 Monaten und bis 33-36 % nach 6-12 Monaten (Weinsier 1994). Gallensteinbildung nach Heilfasten ist uns nicht bekannt. Vielleicht liegt das an der Tatsache, dass das Heilfasten selten länger als drei bis vier Wochen durchgeführt wird und nur naturbelassene Zusätze zugeführt werden.
International postage and import charges paid to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab Any international postage and import charges are paid in part to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab International postage paid to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab Any international postage is paid in part to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab
Alle Produkte, die helfen, Gewicht zu verlieren, können Frauen sicher zur Diät hinzufügen, machen Sie Ihre Lieblingsgerichte nützlicher und vielfältiger. Aber die besten Fatburner wirken in Form von Getränken. Sie werden anstelle von Snacks, Abendessen verwendet, einige werden das Trinkwasser (zB "Sassi") vollständig ersetzen. Getränke füllen den Magen, schaffen ein Sättigungsgefühl, sehr nützlich und schmackhaft.

Süßstoffe sind seit jeher ein kontrovers diskutiertes Thema und müssen sich vielen Kritikern stellen. Außer Zweifel steht jedoch, dass Aspartam & Co aufgrund der Kalorienersparnis beim Gewichtsmanagement helfen können. Darauf deuten nun auch die Ergebnisse einer jüngst in der Fachzeitschrift Obesity publizierten Studie hin. Diese verglich den Einfluss verschiedener Getränke auf die Gewichtsreduktion und das Hungergefühl während eines Abnehmprogramms. Fazit: Abnehmwillige scheinen ein weniger stark ausgeprägtes subjektives Hungergefühl zu haben und können sogar mehr Gewicht abnehmen, wenn sie mit Süßstoff gesüßte Getränke anstelle von Wasser trinken.

Seit dieser Zeit betreibe ich auch mehr oder weniger regelmäßig Sport, seit dem 9. Juni aber wieder richtig diszipliniert. Meine Fitness-Uhr sagt mir, dass ich in diesen 7 Wochen in 32 Stunden 26300 kcal verbraucht habe, und wenn ich daran denke, wie viele Kalorien ich nur mit dem Weglassen des Frühstücks einspare, (Cappuccino und 2 Brioches), kommt da doch einiges zusammen.
In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.

Es ist so eingetreten, wie Du gesagt und auch schon im Buch geschrieben hattest. Die ersten 2 Wochen sind etwas komplizierter. Nun ist es so, dass das Hungergefühl z.B. immer mehr verschwindet und mein Mundgeruch nun auch mit viel trinken verschwindet. Da ich kein Tee trinke, ist das mit dem grünen Tee schwierig, aber ich habe mir Matcha geholt und den kann man gut in Shakes mischen!! Die Waage bewegt sich schön nach unten und schwankt auch nicht mehr so extrem hin und her. Es ist zwar alles in kleinen Schritten, aber…… es klappt und ich möchte auch keine radikale Methode. Ich freue mich schon auf die nächste Zeit und kann echt nur sagen, genau mein Ding…… einschränken brauche ich mich nicht, eher das Gegenteil *lach*. Ich werde weiter berichten, aber nur kurz……

Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.

Zu mir: ich bin 36 Jahre alt, 1,77m und aktuell ca 102kg schwer. Meine Figur ist aber eher muskulös als fett. Eigentlich war ich schon immer schwerer als das propagierte Idealgewicht und so wirklich störend ist nur der inzwischen eindeutig zu dicke Bauch. Da ja gerade das viszerale Fett als besonders ungesund gilt und diese Wampe inzwischen echt nicht mehr schön ist, suche ich inzwischen schon seit geraumer Zeit die passende Abnehmstrategie. Vor langer, langer Zeit ging ich noch regelmäßig in ein Fitnesscenter und und war mit meiner Figur recht zufrieden aber seit rund 6 Jahren habe ich durch den Job keine Möglichkeit mehr dazu. Das Zunehmen ging erschreckend schnell und als ich dann auch noch mit dem Rauchen aufgehört habe kamen nocheinmal ein paar Kilos dazu. Über Atkins kam ich zu LowCarb. Wobei aber die populistische hymnenartige Schreibart eher meine Skepsis weckte als mich zu motivieren. Dann stieß ich aber auf das Buch „Leben ohne Brot“ und damit war mein Interesse geweckt. Danach las ich noch „Ein Mammut auf dem Teller“ und seit dem bin ich sehr davon überzeugt, dass unsere Ernährung immer im Blickwinkel der Evolution betrachtet werden muss. Leider brachte LCHF und verschiedene Abwandlungen davon bei mir keinen Erfolg. Bei weiteren Recherchen kam ich dann auf die Paleo-Diät und übernahm einige der für mich plausiblen Ansatzpunkte. Über die Paleo-Gruppe bei Facebook kam ich dann auf die Strategie des intermittierenden Fastens. Das betreibe ich inzwischen seit über drei Monaten in der Grundform 16/8 mit einzelnen Tagen 18/6. Auf der Suche nach Hintergründen zu IF kam ich auf dein Buch. Ich sah mein Bemühen bestätigt und das ganze Prinzip erscheint mir irgenwie einfach „richtig“. Es fühlt sich auch richtig an. Durch meine vorherige LC-Ernährung hatte ich auch keinerlei Probleme bei der Umstellung.
Super buch bin über das 1 tag essen und 1 tag fasten auf deins aufmerksam geworden. Ich wiege 56 kg und bin 1,60m groß. Würde gern noch 4 -5kg verlieren und bin meistens mit low carb am besten gefahren. Nur seit einiger zeit schaff ichs einfach nicht mehr auf brezen zu verzichten;-) Ich hab jetzt mit 16/8 angefangen und würde gern abwechselnd mit 18/6 weiter machen. Angst hab ich davor das mein stoffwechsel sich verlangsamt weil ich wochen und monate dabei hatte, bei low carb, an denen ich 1200 bis 1400 kalorien nicht überstiegen hab. Ich sitze den ganzen tag im büro und 3 mal die woche geh ich laufen. Soll ich jetzt in den 6 bzw. 8 stunden schauen dass ich auf mehr als 1200 oder vielleicht sogar auf 1500 kalorien komme damit ich auch wirklich abnehme? Hab immer ein schlechtes gewissen wenn ich noch was essen „muss“(was ja meistens ganz befriedigend ist)
meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉
Die Fastenzeiten helfen mir, mein derzeitiges Gewicht über das Jahr zu halten – während dem Fasten nehme ich ab, anschließend über ein paar Monate wieder zu, dann faste ich wieder. Ich bin 53 Jahre alt und wiege an der Obergrenze 65 kg – nach dem Fasten immer ca. 60 kg – darunter komme ich irgendwie nie, egal wie lange ich die Fastenzeit verlängere.
Erst einmal vielen Dank für dein ausführliches und ehrliches Feedback! Auch wenn das bisherige Ergebnis natürlich für dich sehr ärgerlich ist, freue ich mich, auch von männlicher Seite mal einen anderen Blickwinkel zu hören. Schließlich ist jeder solche Fall eine Möglichkeit, neue Lösungsansätze zu finden oder bringt im schlechtesten Fall zumindest einen Erkenntnisgewinn. 🙂
Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
Beim Versand durch Amazon nutzen Verkaufspartner die Logistik der Amazon-Versandzentren: Amazon verpackt und verschickt die Artikel und übernimmt den Kundenservice. Ihre Vorteile: (1) Lieferung ab 29 EUR Bestellwert (Bücher, Bekleidung und Schuhe generell versandkostenfrei, auch zusammen mit Media-Produkten). (2) Kombinieren und sparen - bestellen Sie bei Amazon.de oder Verkaufspartnern, die den Versand durch Amazon nutzen, wird Ihre Bestellung zu einer Lieferung zusammengefasst. (3) Alle Artikel sind mit Amazon Prime für noch schnellere Lieferung bestellbar.
Drei Wochen lang nur zu bestimmten Tageszeiten zu essen, stellte Franziska doch vor die ein oder andere Herausforderung. So einfach wie anfangs gedacht, war es nicht. Besonders an den Wochenenden, wenn Geburtstagsfeiern oder ähnliches stattfanden, war die Verführung außerhalb der erlaubten Essenzeiten doch zu irgendwelchen Leckereien zu greifen groß. Denn: In Woche 2 wurde es noch härter - nur noch 6 Stunden Essenszeit und ganze 18 Stunden am Stück ohne Essen.
Während quantitativer und zeitlicher Umfang klare Vorteile von Beobachtungsstudien sind, haben sie gegenüber kontrollierten Interventionsstudien aber auch gravierende Nachteile. Einer ist beispielsweise der häufig schwer zu erkennende Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation. Hängen zwei untersuchte Attribute wirklich von einander ab (und in dem Fall welches von welchem?) oder fallen beide nur zufällig zusammen und es gibt eine ganz andere, nicht betrachtete Ursache? Hinzu kommt, dass die Datenqualität sehr stark davon abhängt, wie akkurat die Angaben der befragten Personen ist. Gerade bei der Beratung von Übergewichtigen habe ich das selbst schon häufiger erlebt: In der Befragung zu den Ernährungsgewohnheiten (die tatsächlich nach bestem Gewissen beantwortet wird), zeigen sich oft erstaunlich wenig Auffälligkeiten und eine recht moderate Kalorienaufnahme. Wird dann aber über eine Woche ein genaues Ernährungstagebuch geführt, zeigt sich, dass Selbstwahrnehmung und Realität oft überraschend weit auseinander liegen. Hier haben Interventionsstudien ganz klar die Nase vorn, denn sie halten alle Bedingungen konstant und variieren nur einzelne Parameter unter genauer Aufsicht.
Zur Zeit spucke ich den Inhalt meines Probierlöffels in den Mülleimer und spüle mir den Mund mit Wasser aus, das sieht vielleicht etwas komisch aus und wirklich schmecken lassen sich Speisen nur beim runterschlucken, aber immerhin ist es eine Möglichkeit bis 11.00 Uhr durchzuhalten. Hast du noch einen Rat für mich, wie es vielleicht noch gehen kann oder soll ich die Methode beibehalten?

Dazu muss ich jedoch erwähnen, dass ich häufiger kalorienhaltige Getränke wie Molke, Buttermilch oder auch Smoothies zu mir neheme, um mich in der Fastenzeit etwas zu sättigen. Da das keine feste Nahrung ist, dachte ich es sei ok. Kann es aber sein, dass sich auch durch die Getränke der Stoffwechsel von der ketogenen Aktivität wieder auf den ’normalen‘ Vorgang umstellt? Bei der Mahlzeit versuche ich, mich möglichst vielseitig zu ernähren, finde es aber schwer, alle Nährstoffarten in ein Gericht/eine Portion zu bekommen. Daher auch die Unterstützung durch (Gemüse-)Smoothies.
nachdem ich im Jänner unser drittes Kind bekommen habe und die Familienplanung nunmehr abgeschlossen ist, wirds Zeit für mich, ca. 18 überflüssige Kilos loszuwerden – wohlgemerkt resultieren diese nicht nur aus den Schwangerschaften, sondern eher aus einem insgesamt ungesunden Lebensstil in den letzten 10 Jahren (ich bin jetzt 33 Jahre alt). Da ich noch voll stille, gehe ichs langsam an, in den letzten 3 Monaten hab ich mit der 18/6-Methode (Essenszeit von 7 bis 13 Uhr) 3 Kilo abgenommen und fühle mich wohl dabei. Ich hab aber schon den Eindruck, dass ich die Kohlenhydratmenge einschränken muss, um abzunehmen – vielleicht liegts auch daran, dass mein Körper derzeit auf Grund des Stillens einfach nicht bereit ist, was herzugeben 🙂 Außerdem bin ich am Wochenende nicht so streng, sonntags esse ich praktisch durchgehend und alles 🙂 Ich finde dein Konzept super und werde jedenfalls dranbleiben, weil ich froh bin, mir abends keine Gedanken über eine kohlenhydratarme Mahlzeit machen zu müssen!
Nahrungsergänzungsmittel gewinnen in unserer modernen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung und sind mittlerweile ein fester Bestandteil. Mit EXVital Produkten ergänzen Sie Ihren Alltag optimal! Unser Ziel ist, Ihnen das qualitativ beste Produkt zu einem fairen Preis anzubieten. Bei der Auswahl  unserer Rohstoffe legen wir großen Wert auf Reinheit und Qualität. Alle unsere Produkte werden guten Gewissens  nach deutschen Qualitäts- und Sicherheitsstandards hergestellt. 100% Made in Germany!
PowerPlate Training hat den Vorteil, dass es (so zumindest das Versprechen) auch sehr stark die Stütz- und Haltemuskulatur anspricht und so viele Muskelfasern gleichzeitig und besonders intensiv trainiert. Trotzdem ändert auch das nichts an der Tatsache, dass Frauen in aller Regel nur sehr wenig und auch sehr langsam Muskelmasse aufbauen. Wenn du das entsprechend lange machst, können da natürlich schon ein paar hundert Gramm zusammen kommen, seit Ende letzten Jahres vielleicht auch etwas mehr als ein Kilo, aber dass du so viel und schnell Muskeln zulegst, dass es eine Abnahme überkompensiert ist eher unwahrscheinlich. Was natürlich sein kann ist, dass du mehr Glykogen und somit auch mehr Wasser in der Muskulatur einlagerst, was sich beim Gewicht schon eher bemerkbar macht. Deswegen halte ich es auch für eher kontraproduktiv, dass abnehmwillige Frauen vor allem im Ausdauer-Kraft oder Kraft-Ausdauer-Bereich trainieren.
Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.
Dein Problem mit der Müdigkeit und dem Frieren sind ebenfalls ein Indiz dafür, dass die Gesamtkalorienmenge eventuell zu niedrig ist. Es kann aber auch daran liegen, dass dein Fettstoffwechsel aktuell noch sehr ineffizient ist. Nicht ohne Grund empfehle ich, es mit dem Einstieg langsam angehen zu lassen. Das ist zwar nicht der populärste Rat, würde aber helfen, viele Anfangsprobleme zu vermeiden. Vielleicht hilft es also, die nächsten Wochen doch nochmal bewusst einen Gang zurück zu schalten und dich mit 14 Stunden (eventuell ein wenig Bewegung gegen Ende des Zyklus) zu ‚aklimatisieren‘. Das bringt dir zwar keinen schnellen, aber dafür hoffentlich einen dauerhaften Erfolg.

Du scheinst aber auch wirklich alles richtig zu machen, denn gesundes Essen und 1.500 kcal sind mit Blick auf dein Alter, Größe und Gewicht (zumindest bei geringer körperlicher Aktivität) ideale Voraussetzungen, um abzunehmen. Damit liegst du moderat unter dem Tagesbedarf, aber aus meiner Sicht nicht so sehr, dass du die typischen Probleme von Hungerdiäten riskierst. Trotzdem könntest du, ruhig noch etwas mehr zu essen. Auch mit 1.700 oder 1.800 kcal solltest du weiterhin gut abnehmen. Vielleicht etwas langsamer, aber dafür bist du damit dann definitiv auf der ’sicheren Seite‘. Falls es in 8 bis 10 Stunden einfach nicht klappt mehr zu essen, könntest du alternativ auch einen Tag pro Woche (idealerweise einen, an dem du ohnehin nur 14 Stunden fastest) als ‚all you can eat Tag‘ definieren und das Fasten aussetzen. Damit sorgst du dafür, dass dein Kreislauf auch trotz eines eventuellen Defizits in Schwung bleibt.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
Kurzes Fasten, langes Leben. Mit dieser einfachen Aussage lässt sich die erstaunliche Wirkung des auf dieser Seite und in meinem Buch „Gesund und schlank durch Kurzzeitfasten“ vorgestellten Ernährungskonzepts bereits treffend zusammenfassen. Denn in Anbetracht des nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzens dieses Ernährungskonzepts wird der eintretende dauerhafte Gewichtsverlust fast schon zum schönen Nebeneffekt.

In dieser Linsen-Bolo steckt viel Gutes: Ingwer, Brokkoli, Tomaten und rote Linsen. Die liefern nicht nur wichtige Bio-Aktivstoffe, sondern ergeben zusammen mit Vollkorn-Nudeln einen super Sattmacher. Scharfe Linsen-Bolo mit Fusilli.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Aus der Statistik der Fasten-Klinik Buchinger am Bodensee wurden die Daten von Patienten, die 10 Mal oder mehr gefastet hatten, untersucht. Dabei zeigte sich, dass der oben beschriebene Jo-Jo-Effekt nicht eingetreten ist: nach 10-maligem Fasten - etwa ein Mal pro Jahr wie die religiösen Traditionen es empfehlen - hatten 1/3 der Probanden weniger Gewicht als am Anfang des ersten Fastens, bei 1/3 der Probanden lag das Gewicht ungefähr bei dem Ausgangsgewicht und bei 1/3 konnte die Gewichtszunahme trotz des regelmäßigen Fastens nicht gestoppt werden, jedoch war die Gewichtszunahme nicht erheblich (Wilhelmi de Toledo et al. 1994).
Allerdings habe ich einen Hang zu Süßigkeiten und dies hat meiner Meinung nach in den letzten Jahren hauptsächlich dazu geführt, dass ich zugenommen habe. Inklusive weniger Bewegung durch den Job. Es ist zwar nicht so tragisch, ich bin 1,54m ‚klein‘ und wiege jetzt 65kg, was zwar vom BMI mit 27 schon leichtes Übergewicht ist, doch mir ist das Abnehmen jetzt erstmal zweitrangig. So richtig dünn war ich noch nie. Es wäre ein sehr schöner Nebeneffekt abzunehmen, mir ist aber erstmal wichtig, dass mein Stoffwechsel wieder in Schwung kommt. Denn das ist etwas, was mich sehr belastet hat. Gerade wenn ich mit meinem Mann mal essen gegangen bin, konnte ich oft nicht richtig schlafen nachts, weil das Essen mir immer noch so schwer im Magen lag, obwohl es manchmal schon Stunden her war. Demnach habe ich immer wieder Einschränkungen beim Essen gemacht und wie bei einer Diät frustet das auf Dauer auch ein wenig. Da kam Dein Buch gerade recht, denn endlich kann ich, ohne immer wieder auf gewisse Dinge zu verzichten, in der Essensphase das essen was ich möchte.
vor 2 Jahren hatte ich das 1. mal von KZF (ich hätte jetzt schon fast wieder KFZ geschrieben) in einem anderen Forum gehört, in dem du immer mal wieder aktiv bist (zur Zeit eher weniger). Hatte mich damals aber nicht an das Fasten getraut, da ich noch nicht einmal die Hoffnung mehr hatte, überhaupt noch jemals etwas abnehmen zu können. Mit knapp 150 kg bei 165 cm sehr frustrierend. Der Durchbruch und die Hoffnung kam zunächst mit Dukan. Hat ein halbes Jahr erfolgreich funktioniert. 30 kg leichter, super Blutwerte einen gesenkten Langzeit-Blutzucker (von 5,9 auf 5,4), aber Schwierigkeiten mit den Nieren wegen erhöhter Harnsäure durch zu viele Proteine (zum Glück ohne Nierensteine). Zudem war die Luft draußen. Keine Geduld und ausreichend Motivation mehr vorhanden. Das Gewicht konnte ich über 1 Jahr um die 118 kg halten. Vor ca. 6 Wochen war dann aber wieder ein + von 5kg vorhanden. Verständlich, wenn zu viel zwischen den Hauptmahlzeiten gegessen wird.
Allerdings habe ich einen Hang zu Süßigkeiten und dies hat meiner Meinung nach in den letzten Jahren hauptsächlich dazu geführt, dass ich zugenommen habe. Inklusive weniger Bewegung durch den Job. Es ist zwar nicht so tragisch, ich bin 1,54m ‚klein‘ und wiege jetzt 65kg, was zwar vom BMI mit 27 schon leichtes Übergewicht ist, doch mir ist das Abnehmen jetzt erstmal zweitrangig. So richtig dünn war ich noch nie. Es wäre ein sehr schöner Nebeneffekt abzunehmen, mir ist aber erstmal wichtig, dass mein Stoffwechsel wieder in Schwung kommt. Denn das ist etwas, was mich sehr belastet hat. Gerade wenn ich mit meinem Mann mal essen gegangen bin, konnte ich oft nicht richtig schlafen nachts, weil das Essen mir immer noch so schwer im Magen lag, obwohl es manchmal schon Stunden her war. Demnach habe ich immer wieder Einschränkungen beim Essen gemacht und wie bei einer Diät frustet das auf Dauer auch ein wenig. Da kam Dein Buch gerade recht, denn endlich kann ich, ohne immer wieder auf gewisse Dinge zu verzichten, in der Essensphase das essen was ich möchte.
Lofton sagt, dass eine durchschnittliche Person mit einem Schreibtisch-Job selbst bei 90 Minuten Training pro Tag ihre Kohlenhydrat-Speicher vermutlich nicht so weit aufbraucht, dass sie mit einer Mahlzeit oder einem Snack wieder aufgefüllt werden müssen. Wenn Du ungefähr eineinhalb Stunden pro Tag trainierst und ansonsten viel sitzt, sollte Dein Snack nach dem Training ungefähr 30 Gramm Kohlenhydrate sein. Das sind zwei kleine Stücke Obst oder eine 15-cm-Tortilla mit zwei Teelöffeln Hummus.

Am 1. Wochenende musste ich die Zeiten aufgrund der Uni schon etwas verschieben und dieses Wochenende ging Samstag das Essen bis ca. 22 Uhr, aber bisher komme ich mit der Methode wirklich sehr gut zurecht. Ich merkte schnell das, was ich erreichen wollte: Der Appetit ist weniger, in den zwei Wochen schon fast gänzlich verschwunden. Klar habe ich die Phasen immer noch, aber dann schaue ich auf die Uhr und denke „Nein, denk an die Hochzeitsfotos“ 😀
Nun bin ich wieder in meinen Fastenrhythmus von 22-16 Uhr gestartet. Der erste Schock war auf der Waage, denn die 2 Kilo die runter waren, sind wieder drauf und halten sich auch schön hartnäckig bis jetzt. Des Weiteren kommt hinzu, dass es mich momentan während der Fastenphase enorm friert und ich mich eigentlich nicht selbst wieder aufwärmen kann. Ich trinke während der Fastenzeit nur Wasser und Kamillentee oder andere Kräutertees.
Oolong-Tee ist eine spezielle Art des grünen Tees, bei dem die Teeblätter nicht gebrochen werden. So wird die Zellstruktur der Blätter weitgehend erhalten. Eine 2001 veröffentlichte US-amerikanische Studie zeigt, dass Oolong-Tee zu einem schnelleren Energieverbrauch beitragen kann. Dabei erhielten die Probanden wechselnd koffeinhaltiges Wasser, koffeinloses Wasser und Oolong-Tee. Die Studie ergab, dass die Probanden nach dem Konsum von Oolong-Tee schneller Kalorien verbrauchten und mehr Fett verbrannten als nach dem Trinken anderer Getränke. Die Chancen stehen also gut, mit Oolong-Tee als Diätbegleiter schnellere Erfolge zu erzielen.
Für die Studie erhielten vier Gruppen von Mäusen verschiedene Formen der Ernährung, bei zwei Tieren wurden Extrakte von grünem Tee oder schwarzem Tee ergänzt. Nach einem Zeitraum von vier Wochen sank das Gewicht der Mäuse, welche zuvor grüne oder schwarze Tee-Extrakte erhalten hatten, erklären die Wissenschaftler. Der Gewichtsverlust war vergleichbar mit den Mäusen, die während der Studie eine fettarme Ernährung erhalten hatten.
Menschen, die sich mit Junkfood (viel Fett, viel Zucker) und Alkohol ernähren und sich wenig bewegen, nehmen im allgemeinen wieder zu - und zwar über das Ausgangsgewicht hinaus - unabhängig davon, ob die Gewichtsreduktion durch Fasten, Proteindiäten, FDH oder sonstige Methoden herbeigeführt wurde. Entscheidend für die Erhaltung der Gewichtsreduktion ist die Änderung des Lebensstils in bezug auf Ernährung, Bewegung und das Anstreben eines emotionalen Gleichgewichtes ohne Kompensation durch Nahrungsmittel oder Alkohol (Kunst, Kreativität, Natur, harmonische Beziehungen, Spiritualität werden von Buchinger für die "Diätetik der Seele" empfohlen!) (Buchinger 1999).
Danke für deinen interessanten Kommentar! Freut mich sehr, dass du durch die Umstellung deiner Ernährung so positive Auswirkungen auf deine Gesundheit erzielen konntest und deutlich weniger Medikamente benötigst. Da ich selbst drei Jahre in China gelebt habe, weiß ich auch, dass es mit der medizinischen Versorgung als Ausländer (zumindest wenn man, so wie ich, nur sehr gebrochen Chinesisch kann) gar nicht so einfach ist. In Shenzhen gilt das vermutlich sogar noch mehr als in Shanghai.
PS: Die Tatsache, dass du dieses Mal deutlich besser mit dem Fasten zurecht kommst, dürfte nicht zuletzt aus der Übung mit dem intuitiven Essen kommen. Häufig geht das nämlich auch mit längeren natürlichen Pausen und einer Reduktion von Zucker einher. Wer darin Übung hat, hat im Normalfall auch keine Probleme für 16 oder mehr Stunden auf Nahrung zu verzichten.
Ich versuche nun also schon seit Weihnachten das Kurzzeitfasten einzubauen (meistens 16 Stunden fasten, manchmal auch mehr, manchmal schaffe ich aber auch nur 10). Klappt meistens ganz gut. Das Gewicht geht weiter langsam nach unten, schwankt zwischendurch aber auch immer wieder. Seit einer Woche trage ich meine Daten nun konsequent in deine 6-Wochen-Tabelle ein, um wirklich messbare Erfolge zu sehen.

Zum Beispiel im Datenschutzrecht gilt das Verbot mit Erlaubnisvorbehalt. Alles ist verboten, es sei denn, es ist erlaubt oder gar angeordnet oder der Betroffene hat eingewilligt. Ich war Ephedrin in Diat Postfiliale und Verlust Postident genutzt. Der freundliche Herr am Schalter teilte mir vitalbodyfitness.com, dass die Post seit ca. Dies wurde ja auch jahrelang von der Deutschen Gewicht so gehandhabt.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.
Die wissenschaftlich dokumentierten positiven Effekte, die beim Kurzzeitfasten auftreten, sind an sich schon höchst erstaunlich. Wirklich überraschend ist jedoch die Erkenntnis, dass sowohl Gewichtsverlust, als auch die Verbesserung der Gesundheit selbst dann erreicht werden, wenn die zugeführte Nahrung absolut gleich bleibt. Das heißt, selbst wenn Sie bis auf die kurzen Fastenphasen rein gar nichts an Ihrer Ernährung verändern, können Sie mit diesem Konzept langfristig Ihr Wunschgewicht erreichen. Darüber hinaus haben unzählige Studien festgestellt, dass diese Ernährungsweise unter anderem vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und sogar Krebs-Erkrankungen schützen kann. Es muss also nicht unbedingt der Wunsch nach weniger Kilos auf der Waage sein, der das Kurzzeitfasten zu einer sehr interessanten und vor allem dauerhaft umsetzbaren Ernährungsform macht.
auch ich habe dein Buch vor einiger Zeit gelesen und habe direkt am nächsten Tag mit der 16/8 Methode angefangen. Das war jetzt vor fast genau zwei Monaten. leider passiert bei mir gar ncihts auf der Waage. Sie sinkt nicht und steigt nicht. Wie kann das sein? Meine Mutter berichtet mir jedes mal wieviel sie schon wieder abgenommen hat und ich stehe deprimiert auf meiner Waage und kratze mich am Kopf! 🙂

Beim Versand durch Amazon nutzen Verkaufspartner die Logistik der Amazon-Versandzentren: Amazon verpackt und verschickt die Artikel und übernimmt den Kundenservice. Ihre Vorteile: (1) Lieferung ab 29 EUR Bestellwert (Bücher, Bekleidung und Schuhe generell versandkostenfrei, auch zusammen mit Media-Produkten). (2) Kombinieren und sparen - bestellen Sie bei Amazon.de oder Verkaufspartnern, die den Versand durch Amazon nutzen, wird Ihre Bestellung zu einer Lieferung zusammengefasst. (3) Alle Artikel sind mit Amazon Prime für noch schnellere Lieferung bestellbar.
×