Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.
Ich ernähre mich ja seit einigen Tagen nach der 18/6 Variante, Essenszeit von 13-19 Uhr. Gestern habe ich spontan Lust bekommen 24 h zu fasten. Kam auch, weil ich am Abend gerne mit meiner neuen Laufuhr joggen wollte. Also gegen 17:30 Uhr Laufschuhe an und los und dass nach 22,5 h fasten. Ich bin 6 km gejoggt und es ging super. Ich habe es dann aber erst geschafft gegen 19:30 Uhr zu essen: Dinkelnudeln, Spinat, Tofu und 40 g dunkle Schokolade und 0,3 l Ginger Limo getrunken. Ich habe leider die letzte Nacht max. 4 h geschlafen, für mich sehr ungewöhnlich. Ich fühlte mich so voll gefuttert, hatte auch das Gefühl, mein Körper hat ganz schön zu tun mit dem Verarbeiten des Essens. Vielleicht war der Tofu zu viel (ca. 200 g)? Vielleicht muss ich meine Hauptmahlzeit eher 13/14 Uhr einnehmen, obwohl ich sonst auch abends warm esse und ich finde es auch besser. Irgendwie habe ich es noch nicht so richtig raus mit dem Essen, Fasten ist dann doch einfacher :-).
Amazon.de ist nicht Hersteller der auf dieser Internetseite angebotenen Waren, es sei denn, dies wird ausdrücklich angegeben. Die Produktverpackung und zugehörigen Dokumente enthalten möglicherweise Angaben, die über die auf unserer Internetseite gemachten Angaben hinausgehen und/oder sich von ihnen unterscheiden. Wir empfehlen Ihnen daher, sich nicht allein auf die Angaben zu verlassen, die auf unserer Internetseite angezeigt werden, sondern sich vor Gebrauch der Ware stets auch sorgfältig die Etiketten, Warnhinweise und Anleitungen durchzulesen, die mit der Ware geliefert werden. Bitte nehmen Sie nachfolgend auch unseren vollständigen Haftungsausschluss zur Kenntnis.

Ich mache ca. 5x pro Woche Sport (1x ThaiBo mit Kraftausdauertraining, 2x Freeletics und 2x laufen ca. 30km/Woche). Die meisten Sporteinheiten liegen familienbedingt am späten Abend. Gegessen wird gemeinsam davor. Ich lese immer wieder, dass man unbedingt NACH dem Training essen sollte, dann kriege ich aber meine Fastenzyklen (16/8) nicht gut unter….


Ist das nicht der Fall und du hast tatsächlich nichts abgenommen, dann hast du zwei Optionen: Einfach weitermachen wie bisher und darauf spekulieren, dass der Appetit in der Essenszeit mit zunehmender Übung sinkt und du dadurch nach und nach von ganz alleine in ein leichtes Energiedefizit gelangst. Das ist erfahrungsgemäß bei vielen Menschen der Fall, die am Anfang noch nicht abnehmen. Wenn du nicht passiv abwarten möchtest, dann musst du aktiv etwas anpassen. Entweder indem du längere Fastenzyklen wählst – das kann auch nur an einzelnen Wochentagen geschehen – oder bewusst die Kalorienzufuhr etwas optimierst. Das kann durch kleinere Mengen oder die Auswahl von Nahrungsmitteln mit geringerer Energiedichte erfolgen.
Wenn jemand aufhört, feste Nahrung zu sich zu nehmen, ohne Betreuung, im alltäglichen Streß, isoliert, ohne Bewegung, Darmhygiene und psychotherapeutische Betreuung, wenn diese Person keine Phase der Nahrungswiederzufuhr durchführt, dann hat sie tatsächlich eine Crash-Diät und kein Fasten gemacht, und Crash-Diäten sind in der Therapie der Adipositas obsolet.
Wer mit intermittierendem Fasten beginnen möchte, startet am besten mit einem Nahrungsverzicht von 16 Stunden, um sich an den neuen Ernährungs-Rhythmus zu gewöhnen. Während des gesamten Tages sollte man darauf achten, genügend zu trinken. Als Faustregel gilt: mindestens 2,5 Liter (stilles) Wasser pro Tag. Kaffee ist während des Intervallfastens grundsätzlich erlaubt, in der Fastenperiode jedoch nur schwarz, ohne Milch.
Obwohl es nicht erforderlich ist, Kalorien zu zählen, Kohlenhydrate zu streichen oder das Essen auf Sellerie und Saft zu beschränken, hat sich gezeigt, dass Intervallfasten fürs Abnehmen genauso hilfreich ist wie traditionelle Diäten. Und Tierversuche deuten darauf hin, dass der Ansatz eine Reihe anderer gesundheitlicher Vorteile mit sich bringen könnte, von der Eindämmung des Krebsrisikos bis hin zur Verlängerung des Lebens.
Collection of Sputum and Labeling for Lung Cancer. Shaping Tolerance for Delayed Rewards. Development and Evaluation of a Patient Safety Model. The Clinical Efficacy of Midline Catheters. Combined minilaparotomy- laparoscopy approach Sponsor: Effect of Music During Carotid Endarterectomy.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Alleine die Gefäß-Erweiterung der Haut, die beim Konsum von Alkohol eintritt, führt allerdings – zumindest bei kühlerer Umgebung – zu einem verstärkten Wärmeverlust. Das wäre also schonmal ein Faktor, der den Energieverbrauch potentiell erhöht und nicht senkt. Es mag auch gegenläufige Effekte geben, aber unterm Strich halte ich das für nicht übermäßig relevant, wenn es um das Abnehmen geht. Was durchaus relevant ist, sind die in alkoholischen Getränken enthaltenen Kalorien. Da muss man schauen, wie viel man sich ‚leisten‘ kann. Stimmt die Energiebilanz weiterhin, was du ja ziemlich bald auf der Waage sehen solltest, spricht aus Sicht des Kurzzeitfastens nichts gegen ein, zwei Gläser am Abend.
Das Prinzip ist erstaunlich einfach: Kurzen Fastenphasen folgen Phasen der freien Essensaufnahme. Zwar erfordert auch diese Umstellung am Anfang eine gewisse Disziplin, aber mit den richtigen Tipps und Tricks kommt man schnell an einen Punkt, an dem die Fastenzyklen ein völlig selbstverständlicher und müheloser Bestandteil des Alltags werden. Dabei sind selbst die ersten Wochen für die meisten Menschen deutlich leichter durchzuhalten, als das bei konventionellen Diäten der Fall ist.
Ich denke ich bin diätgeschädigt weil ich im Jahr 2014 lowcarb gemacht habe mit 90g KH am Tag und nicht mehr als 1500kcal, damit und mäßig Sport auf 53 Kilo runter bin und dann aus unerfindlichen Gründen mein Gewicht immer mehr stieg. Dann machte ich Weight Watchers ohne Erfolg, danach kam eine Phase mit nur 30 g KH am Tag, ohne Erfolg. Dann VidaVida die versuchten mich auf Dauer mit 1200kcal satt zu bekommen. Kein Erfolg. Ich benutze das Ernährungstagebuch von FDDB seit fast einem Jahr. Im Juni bekam ich die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion, bin aber laut der letzten Serologie gut eingestellt. Beim jetzigen Kurzzeitfasten stufte ich mich bei 1450 kcal ein, die ich eigentlich ganz gut halte. Wahrscheinlich ist es nach diesen 1200kcal einfach zuviel oder? Aber wieviel weniger soll ich denn jetzt wieder essen?? Mein Gesamtumsatz liegt laut 5 unterschiedlicher Rechner im Internet im Durchschnitt bei 2050 kcal. Davon soll man ja 80% nehmen, das wäre ja noch mehr als ich jetzt esse. Ich trau mich gar nicht, auf diese 1600kcal zu gehen.

Die nächstliegende Indikation für eine gründliche Fastenkur wird wohl die Fettleibigkeit infolge einer übermäßigen Ernährung sein. Hier feiert natürlich das Heilfasten seine billigsten Triumphe. Zu bedenken ist allerdings, dass ganz komplikationslose Fettleibigkeit ziemlich selten vorkommt. Fast immer ist das hormonale Orchester dabei etwas aus dem Takt gekommen. Dieses Zitat stammt von dem bekannten Fastenarzt Otto Buchinger, der bereits 1935 das harmonische Zusammenspiel vieler Botenstoffe erahnte. Das auf ihn zurück gehende Buchingerfasten ist heute das am häufigsten durchgeführte Fasten. Dabei wird mit Säften, etwas Honig und Gemüsebrühen täglich eine Energiemenge von etwa 250 Kilokalorien zugeführt. Den Rest der benötigten Tagesbrennstoffmenge erzeugt der Körper aus sich selbst. Nach einer kurzen Umstellungsphase wird hauptsächlich gespeichertes Fett verbraucht, der Körper stellt also auf eine Ernährung von innen um. Dabei verlieren Fastende täglich etwa 200 bis 300 Gramm Körpergewicht, Männer etwas mehr als Frauen. Es besteht jedoch eine große individuelle Schwankungsbreite.


Eine anfängliche Wasserelimination kommt bei dem Fasten sowie bei den meisten Diäten vor. Einerseits ist diese auf den Verlust des am Glycogen und Eiweiss gebundenen Wassers zurückzuführen, andererseits auf die spezifische entsalzende, entwässernde Wirkung des Fastens. Im Fall von Bluthochdruck (Müller et al. 2001, Peper 1999) und Wassereinlagerungen hat diese Entwässerung einen therapeutischen Effekt.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.

Eine Studie der American Heart Association brachte 2011 etwas ans Licht, das Light-Getränke tatsächlich deutlich ungesünder macht, als herkömmliche Soft-Drinks. Demnach erhöhen sie nämlich die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall oder andere Probleme mit den Gefäßen im Herz zu erleiden, um ganze 61 Prozent. Auch wenn Konsumenten normaler Sofdrinks ein leicht erhöhtes Risiko zeigten, war das laut den Forschern nicht signifikant.
Jeder in unterschiedlichem Maße "berauscht", die zu verschiedenen Krankheiten führen können, manchmal ziemlich schwer. In diesem Fall wird die Reinigung durch Fasten - Erlösung. Gehen auf diese Weise müssen Sie zuerst alle überschüssigen aus dem Darm zu entfernen. Somit kann aus Ablagerungen befreit, wird der Körper zur Unterstützung Strom in eigenen Reserven, also Proteine, Fette und Kohlenhydrate zu schalten. Proper Gewichtsabnahme von einem Arzt nach einer vollständigen Untersuchung und Weitergabe unter ihrer Kontrolle vorgeschrieben ist, sowie der serielle Ausgang daraus - der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit und Erfolg! Fasten ausschließlich für schlanke Figur sollte kein Selbstzweck sein. Denken Sie daran, dass eine starke Gewichtsreduzierung kann zu irreversiblen Folgen führen. Es gibt verschiedene Methoden und Arten von medizinischen Gewichtsverlust, das unten geschrieben wird.
bin begeistert von Deinem Buch. ich bin generell mit Fasten vertraut aber Kurzzeitfasten höt sich sehr gut an. Da ich Fastenerprobt bin würde ich gerne mit dem 24 Stunden Turnus anfangen. Was ist das Minimum 1 Tag in der Woche oder kann ich auch 2 verschiedene Tage auswählen Bsp. Freitag und Montag ? Sry irgendwie war das nicht verständlich für mich? Danke im Voraus für Deine Antwort.

Ich esse morgens um 8:00 Uhr und dann wieder um 11:30. Am Anfang habe ich noch aufgeschrieben, was ich esse um meine Kalorienbilanz zu beobachten. Ich hatte mir 1500 kcal gesetzt. Und es war teilweise echt schwer, diese zu erreichen. Mittlerweile achte ich nicht mehr darauf. Selbst an den Weihnachtsfeiertagen habe ich richtig viel gegesssen, aber nur in meinem Zeitfenster. Ergebnis: Stillstand. Und da dachte ich wirklich, ich habe ein paar Kilo drauf. Da war ich echt überrascht.


Wenn Du darüber nachdenkst, Fett zu verlieren, werden die Tipps oben hilfreich für Dich sein. Doch sprich auf jeden Fall mit einem Arzt, bevor Du große Änderungen an Deiner Ernährung oder Deinem Training machst. Geh auch nochmal in Dich, um sicherzustellen, dass Deine Fitness-Ziele sich mit Deinen Zielen für Deine psychische Gesundheit und Deinen Lebensstil decken.
Ich bin sehr hoffnungsvoll, was dein Konzept angeht. Eine kleine Frage hätte ich. Ich habe seit Montag damit begonnen nur Eiweiß zu mir zu nehmen, weil ich kurz vorher ein anderes Buch gelesen hatte, was in einer ähnlichen Schiene läuft wie deins. Dabei geht es auch darum, den Körper an den Fettstoffwechsel zu gewöhnen, anstatt dass er sich nur über Kohlenhydrate versorgt. Nun war mein Vorhaben noch bis Sonntag mit Eiweiß weiterzumachen (laut Autor ist nach 5-7 Tagen der Körper auf den Fettstoffwechsel umgeschaltet), um dann von Sonntag auf Montag mit 16/8 zu beginnen. Dann hatte ich vor, jedes Wochenende zusätzlich einen 24h-Fastentag einzulegen. Ich will relativ schnell das Gewicht verlieren und nicht „nur“ 1-2 kg im Monat.
ich mache gerade die ersten Wochen Kurzzeitfasten durch 16/8 und habe bereits 3 kg abgenommen, schneller als gedacht und könnte nun meinen: wer heilt hat Recht !, aber zur These im Buch mit den Ketonkörpern habe ich mal gelernt und in der Praxis auch bei Kühen gesehen, dass eine Ketose durchaus negative Einwirkungen auf das Gehirn haben können. Bin bei Wikipedia auch nicht schlauer geworden.
Ob der vermisste Gewichtsverlust an einer mangelnden Flüssigkeitsaufnahme oder anderen Faktoren liegt, ist natürlich schwer zu sagen. Grundsätzlich ist es aber in der Tat sehr wichtig, regelmäßig und ausreichend zu trinken. Das gilt ganz besonders, wenn du nichts isst und somit keine Flüssigkeit über die Nahrung aufnehmen kannst. Da sind 1,2 Liter am Tag definitiv sehr wenig.
Fastenwandern fasten nach buchinger fasten mit aloisia. Fastenwandern und fasten nach buchinger mit aloisia schoenke, dipl.Biologin, erfahrungsbereichte von fastenteilnehmern. Fastenmöglicher gewichtsverlust gesundheit.Gofeminin. Fastenmöglicher gewichtsverlust nach 2023 tagen fasten verliert. Ich habe schon mal 7 tage gefastet und 72 std fasten glukose6,7 mm 4,four. Gute gründe zum fasten heilfastenkur. Eine heilfastenkur kann bei weitem mehr bewirken als ein paar überflüssige pfunde schmelzen zu lassen. Es gibt noch viel viel mehr gute gründe zum fasten!
Tunlichst vermeiden solltest du eigentlich nur Kalorien in der Fastenzeit zu dir zu nehmen. Bei 16/8 sehe ich auch kein besonders hohes Risiko, dass du zu wenig zu dir nimmst. Das würdest du ohnehin merken, da dies mittelfristig auf Stimmung und Wohlbefinden schlägt. Von daher würde ich einfach so weiter machen und – sollte der Erfolg sich nicht relativ zeitnah einstellen – eher mal über gelegentliche Ausweitungen der normalen Fastenzyklen nachdenken.
Super buch bin über das 1 tag essen und 1 tag fasten auf deins aufmerksam geworden. Ich wiege 56 kg und bin 1,60m groß. Würde gern noch 4 -5kg verlieren und bin meistens mit low carb am besten gefahren. Nur seit einiger zeit schaff ichs einfach nicht mehr auf brezen zu verzichten;-) Ich hab jetzt mit 16/8 angefangen und würde gern abwechselnd mit 18/6 weiter machen. Angst hab ich davor das mein stoffwechsel sich verlangsamt weil ich wochen und monate dabei hatte, bei low carb, an denen ich 1200 bis 1400 kalorien nicht überstiegen hab. Ich sitze den ganzen tag im büro und 3 mal die woche geh ich laufen. Soll ich jetzt in den 6 bzw. 8 stunden schauen dass ich auf mehr als 1200 oder vielleicht sogar auf 1500 kalorien komme damit ich auch wirklich abnehme? Hab immer ein schlechtes gewissen wenn ich noch was essen „muss“(was ja meistens ganz befriedigend ist)
Diese Behandlungsmethode beinhaltet die komplette Verzicht auf Essen und jede Flüssigkeit für einen bestimmten Zeitraum. Darüber hinaus sind einige Quellen empfehlen, auch einige Zeit, um zu waschen, nehmen Sie nicht eine Dusche und Badewanne, weigern Mundwasser und Händewaschen - Kontakt mit Wasser einfach total zu beschränken. Es wird angenommen, dass die Trocken Fasten die besten Ergebnisse, nur wenn Sie voll und ganz diesen Grundsätzen entsprechen. Dieser Kurs richtet sich in der Regel für ein bis drei Tage ausgelegt. Übergeben Sie es besser in spezialisierte Sanatorien und Gesundheitskomplexe, unter der Aufsicht eines Spezialisten auf dem individuellen Programm. Erstens ist es psychologisch leichter, und zweitens, im Fall von gesundheitlichen Problemen haben Sie immer die notwendige Hilfe erhalten.

Aber ich kann natürlich gut verstehen, dass solche Heißhungerattacken auch unangenehm sein können, wenn man sich dabei einfach nicht mehr wohl fühlt oder anschließend die Leistung in den Keller geht. Ich kann dich aber beruhigen: das geht mit der Zeit ganz von selbst vorbei. Spätestens nach zwei bis drei Monaten sollte sich dein Appetit deutlich normalisiert haben, bzw. der Heißhunger auf Süßes sogar geringer sein, als vor dem Fasten. Wenn du so lange nicht warten möchtest, hilft nur Disziplin oder Tricksen. Du könntest zum Beispiel mal versuchen, die ‚physisch mögliche‘ Aufnahmemenge von unerwünschten Leckereien zu reduzieren, indem du sie kombinierst. Beispielsweise dadurch, dass du zu jedem Stück Schokolade (oder wovon du auch immer weniger essen möchtest) einen großen Schluck oder sogar ein Glas Wasser oder Tee folgen lässt. Auch eine Karotte oder eine halbe Gurke / Paprika ist dazu geeignet. Hauptsache etwas mit viel Volumen und möglichst wenig Brennwert. Klingt vielleicht merkwürdig, sorgt aber schnell für ordentlich Füllmenge im Bauch, die dich nicht belastet, aber die Lust auf die eigentliche Leckerei deutlich reduziert. Der Vorteil: du musst dich nicht aktiv bremsen, sondern ’nur‘ eine kleine Zusatzregel einhalten.


Ein klassischer Tagesablauf bei einer Fastenperiode von 18 Stunden könnte demnach folgendermaßen ausfallen: Man startet um 11 Uhr mit einem späten Frühstück oder frühen Mittagessen. Um 16 Uhr nimmt man dann die zweite Mahlzeit des Tages zu sich. Ab 17 Uhr fastet man bis zum nächsten Tag um 11 Uhr und beginnt den nächsten Tag. Während der Fastenperiode nimmt man keinerlei Speisen oder kalorienhaltige Getränke zu sich.
Seit 4 Wochen mache ich nun 16:8, aber ein bisschen abgewandelt. Ich habe nämich die Befürchtung, dass sich der Körper zu sehr daran gewöhnt, und dass dann nach einer Weile nichts mehr geht. Deshalb habe ich mir folgendes ausgedacht. Zwei Tage hintereinander 16:8 mit der letzten Mahlzeit zwischen 15 und 16 Uhr - aber wirklich das Abendessen sausen lassen, nicht dafür tagsüber doppelt so viel essen!. Dann esse ich einen Tag lang "normal" aber natürlich auch gesund. Dann zwei Tage lasse ich das Frühstück ausfallen. Es folgt ein "normaler" Tag. Dann fange ich wieder an mit Fasten ab 15 Uhr, usw. Vielleicht geht es damit etwas langsamer, aber ich habe keine Lust, in einen Hungerstoffwechsel zu fallen. Ach ja, auf genügend Bewegung achte ich auch.
Daher gliedere auch ich mich hier mit einer Frage ein. Das 16/8 Konzept erscheint mir äußerst interessant und der durch die zusammenhängenden 16 Fastenstunden indizierte Gewichtsverlust verlockend. Allerdings ist es doch grundsätzlich so, dass man nur Gewicht verliert, wenn dem Körper weniger Kalorien zugeführt werden, als der Körper verbraucht, oder?
Wie mit einem frisch gereinigten Auto oder einer komplett neu renovierten Wohnung gehen Sie nach dem Fasten auch achtsamer mit Ihrem Körper um. Schließlich soll der Effekt der Reinigung eine Weile anhalten. Genussmittel, Zucker und Salz werden nach dem Fasten in geringeren Mengen eingesetzt, weil die Sinne geschärft sind. Die Essensportionen werden reduziert, weil der Magen geschrumpft und das Bewusstsein dafür gestärkt ist, dass weniger nötig ist, als gedacht und vorher gespürt. Alte Erziehungsmuster wie „iss brav auf, dann wird schönes Wetter“ oder „du musst essen, dass du groß und kräftig wirst“, haben viele Generationen zum Mehrkonsum gedrängt, der nicht nötig war. Im Gehirn liegen sowohl das Hunger- als auch das Sättigungszentrum. Wird ständig zu viel gegessen, kommt es zu Störungen im Sättigungszentrum und zur Fresssucht. Der Unterschied zwischen Appetit und Hunger verschwimmt. Fasten hilft, diese Unterscheidung wieder zu finden und die Grenzen der Sättigung neu zu bestimmen.
Vor diesem Hintergrund fasse ich die anderen Antworten kürzer, als ich das sonst tue, denn ich rate dir dringend davon ab, einen weiteren Gewichtsverlust zu riskieren, indem du in deiner Situation noch fastest. Denn in zwei Mahlzeiten „nur genug essen“ klingt einfach, aber jemand mit Untergewicht tut dies bereits im Rahmen einer ganz normalen Ernährung nicht. Es wäre fahrlässig anzunehmen, dass die Energiezufuhr in so einem Fall deutlich angehoben würde, wenn das Essensfenster zusätzlich auf wenige Stunden bzw. weniger Mahlzeiten eingeschränkt würde.
Wie hat sich denn deine allgemeine Kalorienaufnahme verändert, seit du mit dem Kurzzeitfasten begonnen hast? Ich frage deshalb, weil Müdigkeit und Frieren eigentlich eher untypische Symptome dieser Ernährung sind. Kann natürlich auch am Winteranfang liegen, aber du schreibst, als hättest du solche Probleme früher nicht gehabt. Die meisten Menschen erleben beim Kurzzeitfasten eher einen Rückgang von Müdigkeit und fühlen sich sehr frisch und energiegeladen. Nun kann es entweder sein, dass du zu einer Gruppe von Menschen gehörst, die anders reagieren und bei denen der Körper tatsächlich auch bei kürzerem Fasten schon ‚herunterregelt‘. Es könnte aber auch sein, dass du insgesamt zu wenig Kalorien zu dir nimmst. Schließlich sind Fastenzyklen von 24 bis 50 Stunden in der Kalorienbilanz nur sehr schwer zu kompensieren. Wenn du sagst, dass dies tatsächlich der Fall sein könnte, würde ich mal versuchen in diese Richtung zu experimentieren und sehen, was passiert, wenn du zwei Wochen gezielt versuchst die Kalorienaufnahme (idealerweise möglichst gesund) zu erhöhen.
Ich war immer ein Feind von Diäten. Zu oft musste ich als Arzt erleben, wie sich Menschen ihr Leben lang mühten, ihr Gewicht mit allen möglichen Methoden zu reduzieren und systematisch an dieser Aufgabe gescheitert sind. Seit einiger Zeit ist jedoch die sogenannte 16:8 Formel in aller Munde. Alternativbegriffe lauten „Intervallfasten“ oder „intermittierendes Fasten“. Dabei handelt es sich eigentlich gar nicht um Fasten, sondern um ein cleveres Timing beim Essen. 
Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.
Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.

eine spirituelle Dimension: Sie beinhaltet die Idee der Reinigung, aber auch der Umkehr, der Suche nach neuen Orientierungen für das eigene Leben. Hören wir, was Niklaus Brantschen SJ (3) zu diesem Thema sagt: "Das Fasten ist ein Ganzes mit einer gesundheitlichen, einer religiösen und einer mitmenschlich-sozialen Dimension. Es ist eine Übung, die den ganzen Menschen fordert mit Leib und Seele und mit seinem freien Willen. Das Fasten ist ein waches, aktives menschliches Geschehen, bei dem Leib und Seele sich darauf einstellen, die Nahrung, ohne sie zu verachten und ohne zu hungern, für eine bestimmte Zeit nicht von außen her, sondern von innen her aus dem eigenen Depot zu beziehen. Es ist eine Übung, die alle Sinne tangiert und diese gleichsam ins Innere bringt!" Anläßlich eines Fastens sagte Mahatma Gandhi im November 1925: "Das Fasten ist ein Teil meines Wesens. Ich kann auf es ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere!"
Nun mal zu mir. Ich bin 25 Jahre jung, 1,69 groß und wiege so zwischen 102 und 103 kilo, also deutlich zu viel. In Sachen Diäten bin ich bisher immer sehr engagiert gewesen ;). Ich habe vor 6 Jahren mit Weight Watchers in 7 Monaten 20 Kilo abgenommen, aber nach 2 Jahren waren die wieder da. Dann bin ich mit meinem Partner zusammengezogen und das scheint irgendwie auch meine Nahrungsaufnahme negativ beeinflusst zu haben. Vor fast 2 Jahren haben wir unseren Sohn bekommen und ich war nach der Geburt bei ca. 106 Kilo Körpergewicht. Dann fing ich an mit Weight Watchers, aber nur kurz weil ich es nicht so konsequent machen gemacht habe und schnelle Erfolge sehen wollte… Dann machte ich LowCarb, und das tat mir unheimlich gut, auch unabhängig von der Gewichtsabnahme. Ich hatte vorher immer einen Blähbauch. Wenn ich weniger KH esse, dann ist der weg. War für mich irre toll. Das Problem war aber auch hier, ich habe einfach zu viel gegessen. Also ständig über meinen Gesamtumsatz (den ich da noch nicht richtig beachtet hab).

Das intermittierende Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist keine besondere Art des Fastens, sondern bezeichnet vielmehr einen bestimmten Ernährungs-Rhythmus. Dabei wechseln sich Phasen der Nahrungsaufnahme und des Nahrungsverzichts in bestimmten Zeitabständen ab. Intermittierendes Fasten löst sich von der klassischen Routine um Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Die Methode hat viele positive Auswirkungen auf den Körper, kann gesundheitliche Beschwerden lindern, beim Abnehmen helfen und lässt sich dauerhaft in den Ernährungsplan integrieren.
Grundsätzlich bin ich kein Fan von Süßstoff, aber ich denke nicht, dass ein solches Bonbon nennenswerten Einfluss auf deinen Stoffwechsel haben wird. Zumal dem Körper ja – selbst wenn er es für Zucker hält – nicht plötzlich externe Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Einen 100%igen Fettstoffwechsel hast du ohnehin nie, da dein Organismus auch selbst Kohlenhydrate herstellen kann und dies auch permanent tut. Je effizienter dein Fettstoffwechsel, desto niedriger dürfte dieser Anteil an der Energiebereitstellung ausfallen. Für den gesundheitlichen Effekt und die Abnahme reicht es aber offensichtlich bereits, wenn für eine Weile auf externe Nahrungszufuhr verzichtet wird und dadurch ein großer Teil des Energiebedarfs über den Fettstoffwechsel gedeckt wird.
Als Antwort zu dieser Entwicklung entstand in den letzten Jahrzehnten eine bunte Palette an Modellen der Nahrungseinschränkung. Das Ergebnis dieses kollektiven Diätmarathons hat scheinbar die Häufigkeit der Adipositas in der Bevölkerung der Industrienationen aber nicht reduziert. Es gibt heute kein Zauberprogramm, das mehr als Teilerfolge aufweisen kann, meistens nur kurz- bis mittelfristige.Dennoch wurden Richtlinien einer seriösen Adipositastherapie herausgearbeitet. Die deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) veröffentlichte 1996 ihre Therapie-Richtlinien (19). Definition der Adipositas, Normwerte, Richtlinien zur Risikoevaluation von Übergewicht und schließlich therapeutische Maßnahmen werden beschrieben: "Zur Therapie der Adipositas gehören diätetische Maßnahmen sowie Bewegung und Verhaltenstherapie, die parallel anzuwenden sind. Auf diese Weise kann die Lebensweise und die Lebensqualität verbessert werden." Medikamente und operative Eingriffe spielen zur Zeit eine quantitativ untergeordnete Rolle.
Außerdem existiert seit einiger Zeit die sogenannte Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA). Dabei wird der Körperfettanteil mit der Hilfe von Wechselstrom gemessen. Diese Methode gilt als genauer als die Messung des BMI. Ein Gang zum Arzt ist dafür nicht unbedingt notwendig. Körper-Analysewaagen zeigen den Anteil von Knochen, Muskeln, Wasser und Fett am Körpergewicht an. Die Genauigkeit der Ergebnisse schwankt allerdings. Hier lassen sich Details zur bioelektrischen Impedanzanlayse BIA
Ich mach jetzt seit ende voriges Jahr Power Plate (Krafttraining), hab nach den erstn paar Monaten 6 Kilo abgenommen (hab vorher keinen Sport betrieben) und danach wieder ein paar Kilos zugenommen. Meine Trainerin sagte mir das sei Muskelmasse. Im Moment bin ich total frustriert weil einfach keine Kilos mehr runter gehen. Ich wiege momentan bei 174cm Größe 71 Kilo und würde aber gerne wieder auf 65 Kilo runter kommen. Ich hab schon zahlreiche Diäten probiert und irgentwie keine einzige durchgehalten und dadurch bin ich immer unmotivierter geworden. Trotzdem geh ich noch zweimal die Woche zum Power Plate, und ich hab schon ziemlich viel Muskelmasse aufgebaut. Seit zwei Wochen halt ich mich an das 8/16 Prinzip, aber ich bin noch nicht leichter geworden. Kann ich in den 8 Stunden essen was ich will.und soviel ich will? Ich hab nämlich Angst dass dann alles was.vl nicht so gesund ist dann durch mein Krafttraining in Muskel umgewandelt wird und ich immer breiter werde?! Bin schon total verwirrt weil ich im Internet immer wieder neue Sachen zum Abnehmen lese, da soll sich einer auskennen was wirklich hilft. :\ vl kannst du mir ein paar Tipps geben, würde mich sehr freuen.
In einer Studie zum Zellmetabolismus 2016 mit dem  Titel „Fasten, circadiane Rhythmen und zeitlich begrenzte Fütterung in gesunder Lebensspanne“ diskutieren die Autoren, wie Menschen durch Fasten weniger auf unsere Glukosespeicher für Energie und stattdessen auf unsere Ketonkörper und Fettgeschichten angewiesen sind. Daraus ergibt sich, dass „sowohl intermittierendes als auch periodisches Fasten zu Vorteilen führt, die von der Vorbeugung bis zur verbesserten Behandlung von Krankheiten reichen.“
Die nächstliegende Indikation für eine gründliche Fastenkur wird wohl die Fettleibigkeit infolge einer übermäßigen Ernährung sein. Hier feiert natürlich das Heilfasten seine billigsten Triumphe. Zu bedenken ist allerdings, dass ganz komplikationslose Fettleibigkeit ziemlich selten vorkommt. Fast immer ist das hormonale Orchester dabei etwas aus dem Takt gekommen. Dieses Zitat stammt von dem bekannten Fastenarzt Otto Buchinger, der bereits 1935 das harmonische Zusammenspiel vieler Botenstoffe erahnte. Das auf ihn zurück gehende Buchingerfasten ist heute das am häufigsten durchgeführte Fasten. Dabei wird mit Säften, etwas Honig und Gemüsebrühen täglich eine Energiemenge von etwa 250 Kilokalorien zugeführt. Den Rest der benötigten Tagesbrennstoffmenge erzeugt der Körper aus sich selbst. Nach einer kurzen Umstellungsphase wird hauptsächlich gespeichertes Fett verbraucht, der Körper stellt also auf eine Ernährung von innen um. Dabei verlieren Fastende täglich etwa 200 bis 300 Gramm Körpergewicht, Männer etwas mehr als Frauen. Es besteht jedoch eine große individuelle Schwankungsbreite.
Vor der Reduzierung muss der individuelle Kalorienbedarf bekannt sein. Dafür finden sich im Internet Kalorienrechner – einfach das Stichwort googeln. Auch Fitness-Apps leisten diese Arbeit. Dabei wird der Grundumsatz berechnet – also wie viel Energie der Körper im Ruhezustand braucht. Plus der Energiebedarf für körperliche Belastung – ob bei der Arbeit oder beim Sport.  Zwei Beispiele:
Als Antwort zu dieser Entwicklung entstand in den letzten Jahrzehnten eine bunte Palette an Modellen der Nahrungseinschränkung. Das Ergebnis dieses kollektiven Diätmarathons hat scheinbar die Häufigkeit der Adipositas in der Bevölkerung der Industrienationen aber nicht reduziert. Es gibt heute kein Zauberprogramm, das mehr als Teilerfolge aufweisen kann, meistens nur kurz- bis mittelfristige.Dennoch wurden Richtlinien einer seriösen Adipositastherapie herausgearbeitet. Die deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) veröffentlichte 1996 ihre Therapie-Richtlinien (19). Definition der Adipositas, Normwerte, Richtlinien zur Risikoevaluation von Übergewicht und schließlich therapeutische Maßnahmen werden beschrieben: "Zur Therapie der Adipositas gehören diätetische Maßnahmen sowie Bewegung und Verhaltenstherapie, die parallel anzuwenden sind. Auf diese Weise kann die Lebensweise und die Lebensqualität verbessert werden." Medikamente und operative Eingriffe spielen zur Zeit eine quantitativ untergeordnete Rolle.
Sie fanden heraus, dass die Tees oder Tee-Extrakte mit einer Gewichtsreduktion von etwa 4 Kilogramm in der Gruppe der Menschen korrelierten, die die meisten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und Herzkrankheiten hatten, und die auch gesündere Lebensmittel aßen und mehr Sport trieben. In der Gruppe, die keine Beratungen für einen gesunden Lebensstil erhielten und mit wenigen Risikofaktoren verbunden waren, betrug der durchschnittliche Gewichtsverlust nur etwa 350 Gramm.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten an den meisten Tagen der Woche alles essen, was Sie möchten, indem Sie Ihre Aufnahme für ein oder zwei Tage auf einmal begrenzen und trotzdem abnehmen. Glauben Sie es oder nicht, intermittierendes Fasten profitiert mehr als nur Ihre Taille; Entscheidend ist, dass das Fasten hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren , Entzündungen zu reduzieren und das Herz gesund zu erhalten.
Nachdem ich auch noch Fasten (anfanglich 16/8) und nun noch 2-3 Tage Fasten einlege geht es mir Prima. Natuerlich habe ich kein Cravings mehr und meine Suess-Empfindlichkeit ist jetzt so hoch, dass ich Eis oder Schokolade jetzt widerlich finde. Mein Bauchumfang ist um 12cm zurueckgegangen und (ich messe kein Gewicht, da ich an Muskelmasse zugelegt habe, jedoch bin ich weit unter 80Kilo bei 180cm).
Übergewicht - ist nicht nur ein ästhetisches Problem. Ja, jeder will eine attraktive Optik. Allerdings kann ein paar Extra-Kilos, die mit jedem Monat wird es mehr und mehr nicht nur zu Übergewicht, sondern auch auf eine Reihe von anderen Krankheiten: Bluthochdruck, Leberfunktionsstörungen, "Störung" mit dem Herzen. Die Ursachen dieser Probleme sind anders: es ist eine genetische Veranlagung und hormonelle Versagen im Körper und erhöht Verlangen nach Essen als Folge der Leiden ein Stress oder Trauma. Aber das Ergebnis ist immer dasselbe - eine stetige Gewichtszunahme.
danke für dein wirklich sehr lesenswertes Buch und dein Engagement hier im Blog. Ich bin seit dem 3. Jan. dabei und komme gut mit der Methode des 18 – 20 Std. Fastens zurecht. Hinzu kommt, dass ich mich von einer vormals fleischarmen Ernährung zu einer fast veganen ausgewogenen Ernährung entschieden habe und dies nicht nur aus Gesundheitsgründen sondern auch aus ethischen Überlegungen.

Der Schlafbedarf eines Menschen hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel dem Alter, der Schlafroutine, dem Gesundheitszustand und der inneren Uhr ab. Bei einem Erwachsenen sollte die Schlafphase mindestens sieben Stunden pro Nacht betragen. Schlaf hat zwar keinen Einfluss aufs Abnehmen an sich, entscheidet aber darüber ob ungeliebtes Fett oder wichtige Muskeln verloren gehen.

×