So an alle, wenn ihr die letzten Kilo verlieren wollt (Plateau) und das visceral Fett (das Fett um die Organe) loswerden wollt, muesst ihr noch einen weiteren Schritt wagen und 2-5 Tage Wasserfasten einfuegen. Der Vorteil liegt auf der Hand , erstens ihr verliert die letzten Kilos und zweitens brauch der Koerper ca. 2 Tage um die Zellerneuerung (Autophagy) anzufahren. Damit killt ihr viele Krankheiten wie Gelenkschmerzen (Arthose), Enzuendungen (Inflamation) und beugt ebenfalls des Wachsen bestimmter Krebszellen vor.
Mein Fazit wäre also: Wenn du sehr intensiv und mit großen Ambitionen trainierst, dann iss nach dem Sport noch etwas und kürze deine Fastenzeit an diesen Tagen ein wenig ab. Es muss ja nicht gleich eine üppige (gar fettreiche) Mahlzeit sein. Ein Proteinshake mit Zucker bietet eine ideale Nährstoffbasis für die Regeneration. Trainierst du eher moderat und geht es dir vor allem ums Abnehmen, dann kannst du dir die zusätzlichen Kalorien auch durchaus sparen. Insbesondere dann, wenn du ohnehin vor dem Sport einigermaßen reichlich gegessen hast.
Ich bin auf Dein Buch gestoßen nachdem ich mich auch mal informiert habe, weniger Kohlenhydrate zu essen. Auch ich habe, wie einige hier, das Buch an einem Tag durchgelesen. Hier auch ein großes Kompliment für die ausführlichen und gut beschriebenen Kapitel. Ich bin auch seit längerem der Meinung, dass man keine Diät der Welt dauerhaft durchziehen kann, in der es massive Einschränkungen gibt. Das Lebensgefühl sinkt da wirklich wahnsinnig. Dann lieber ein paar Kilo mehr auf den Rippen (im Normalbereich) als sich ständig zu stressen.
Daher gilt: Kalorien reduzieren aber richtig wählen! Kalorien aus Fett, Kohlenhydrate oder Proteine (Eiweiße) haben unterschiedliche Trigger-Funktionen auf den Stoffwechsel. Auch der Energieverbrauch für den Verdauungsprozess fällt je nach Mahlzeit bzw. enthaltenen Nährstoffen unterschiedlich aus. Unser Körper muss zur Verdauung von Proteinen im Vergleich zu Kohlenhydraten und Fetten deutlich mehr Energie verbrennen.

Bei 1.75 m und 74 kg Anfang des Jahres bin ich nun schon bei 69,5 kg. Ich fühle mich rundherum sehr gut (bin 62 Jahre jung) und hoffe, dass sich mein Cholesterinspiegel auch bessern wird. Bis Juli möchte ich auf 63 kg kommen. Danke für die 6 Wochen Challenge zur besseren Kontrolle und all die anderen Ideen, die es uns noch leichter macht, diese Ernährungsform anzunehmen und dauerhaft dabei zu bleiben. Ich werde gerne weiter auf diesem Blog von meinen Erfahrungen mit dem Kurzzeitfasten berichten und dann hoffentlich auch Gutes über meine Cholesterinwerte in einigen Monaten .


Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?

Ich vermute mal, dass du den Plan vor allem deshalb so aufgebaut hast, damit du Samstag und Sonntag uneingeschränkt essen und vor allem auch frühstücken kannst, richtig? Ein Anliegen, das sicher viele Kurzzeitfaster haben und mit deinem Programm hast du das wirklich super gelöst. Die einzige kleine Herausforderung sehe ich beim Übergang Montag auf Dienstag. Da hast du – angenommen du möchtest immer noch auf 16 Stunden Fasten kommen – nur bis 20:30 Uhr, also 1,5 Stunden Zeit zu essen. Aus meiner Erfahrung nicht besonders viel, wenn man gerade 24 Stunden gefastet hat. Das heißt aber nicht, dass es nicht machbar wäre. Ich hatte nach meinen 24-Stunden Zyklen auch immer nur 2 Stunden Zeit zu essen und habe dann direkt wieder 16 Stunden gefastet. Das ging recht problemlos. Sofern du ebenfalls gut damit klar kommst, dann hast du da wirklich einen super Plan ausgearbeitet, der nicht nur sehr gute Ergebnisse verspricht, sondern dir auch noch erlaubt, das Wochenende ganz ohne Abstriche zu genießen. Falls das mit dem Wochenende gar nicht deine Intention war, sondern sich zufällig ergeben hat, könntest du auch noch eine andere Option ausprobieren: Nicht vor dem 24-stündigen Fasten einen kompletten Tag essen, sondern danach. Aber das ist wirklich geschmackssache und sollte keinen Einfluss auf die Wirkung haben.

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Da du ja scheinbar ohnehin regelmäßig ins Studio gehst, versuch es doch mal mit zwei Einheiten à 30 Minuten intensives (!) Krafttraining. Also die Gewichte so wählen, dass du maximal 6 bis 8 laaaaangsame Wiederholungen schaffst. Schaffen bedeutet dabei, dass danach auch wirklich gar nichts mehr geht. Das heißt, dass du eigentlich immer auf unvollständig ausgeführten Wiederholungen endest. Wenn du zum Beispiel 7 ganze Wiederholungen machst und dann aufhörst, ist das zu früh. Erst wenn du die Achte versuchst und das Gewicht nicht mehr über den kompletten Bewegungsradius bekommst, hast du den Punkt des Muskelversagens wirklich erreicht. Schaffst du mehr als 8, erhöhst du das Gewicht beim nächsten Mal, schaffst du weniger als 5, reduzierst du es eine Stufe.
Zwar kann dem Training eine geringere Rolle als der Ernährung zugeordnet werden, mit rund 30% ist das sportliche Treiben aber dennoch ein nicht zu unterschätzender Hebel. Neben dem reinen Kalorienverbrauch durch die erhöhte Aktivität, kann auch der körpereigene Stoffwechsel erhöht werden. Besonders durch das Muskelaufbau-Training wird der Energieverbrauch des eigenen Körpers gesteigert. Für die Praxis bedeutet dies, dass man mit einem höheren Anteil an Muskulatur mehr Essen kann, ohne zuzunehmen oder man muss weniger Kalorien reduzieren, um seinen Körperfettanteil zu senken.
Mit dem Joggen hast du schon recht, lieferst aber den Grund für unsere unterschiedlichen Aussagen gleich mit. Du hast das Joggen sehr intensiv betrieben, warst fünf mal pro Woche aktiv und ich vermute mal ganz stark, dass du auch bei Geschwindigkeit und Streckenlänge eher etwas mehr als der normale ‚Abnehm-Läufer‘ geleistet hast. Daraus resultiert natürlich ein entsprechend hoher Energieverbrauch, was sich bei einer vernünftigen Ernährung dann auch bald auf der Waage zeigt. Effektiv kann Joggen – sofern es intensiv genug betrieben wird – also durchaus sein. Nur wirklich effizient ist das nicht. Es hat sich nämlich gezeigt, dass sich das gleiche Ergebnis auf der Waage auch mit einem Bruchteil des Aufwands erreichen lässt, indem man statt auf Joggen bei konstantem Tempo auf Kraft- oder hochintensives Intervalltraining setzt.
Diese Form des intermittierenden Fastens fällt besonders Fasten-Einsteigern leicht und weiterhin allen, die keinen kompletten Tag ohne feste Nahrung auskommen können – und wollen. Am besten beginnt man mit einer Fastenperiode von 16 Stunden und weitet diese nach und nach aus. Wer es schafft, 20 Stunden auf Essen zu verzichten, hat den Olymp des intermittierenden Fastens erreicht und kann jetzt auch die zweite Variante des Intervallfastens ausprobieren – mehrere Fastentage pro Woche einzulegen.
Das mit dem Kapitel über Alkohol hatte ich, als ich mein Buch geschrieben habe, auch schon überlegt. Letztlich hatte ich es aber wieder verworfen. Zum einen, weil sich bezogen auf die gesundheitlichen Aspekte die Frage gestellt hätte, welche Drogen in einen Gesundheitsratgeber gehören und welche nicht. Nur die legalen? Oder nur die X meistverbreiteten? Nur jene, die man ‚verzehrt‘? Oder eben – um es einheitlich und simpel zu halten – gar keine? Dabei wäre die gesundheitliche Empfehlung, die für Alkohol nach dem Abwägen der positiven und negativen Wirkungen heraus käme, so profan, dass sie ohnehin fast jedem klar sein dürfte. Somit blieb noch die Facette der Bedeutung hinsichtlich des Abnehmens. Hier hielt ich den Effekt von Alkohol – insbesondere im Rahmen des Kurzzeitfastens – einfach nicht für relevant genug, um darüber ein eigenes Kapitel zu schreiben. Schließlich ist die mögliche konsumierte Menge durch die meist nächtlichen Fastenphasen ohnehin stark eingeschränkt.
Ich hätte jetzt aber noch einige Fragen zu den positiven gesundheitlichen Wirkungen. Ich leide seit Jahren an chronischem Nierenversagen mit eingeschränkter Nierenfunktion sodass ich eine eiweißarme Diät einhalten muss (entspricht 0,8 g/kg Körpergewicht). Da aufgrund der Eiweißeinschränkung meine Ernährung neben Gemüse und Obst hauptsächlich aus Kohlehydraten und Fett besteht, habe ich in den letzten Jahren einige Kilos zugenommen, die auch gerne wieder loswerden würde.

Aus meiner Sicht kommt es bei der Beantwortung deiner Frage sehr darauf an, wie ambitioniert deine sportlichen Ziele sind und wie intensiv dein Training ist. Denn natürlich hat die Nahrungszufuhr nach dem Sport einen ganz entscheidenden Einfluss auf die Regenerationsprozesse des Körpers und damit auch auf den Trainingserfolg (hinsichtlich Steigerung von Muskelmasse und Leistungsfähigkeit). Wer also zum Beispiel Krafttraining im Sinne eines ‚Bodybuilding‘ betreibt oder für sportliche Wettkämpfe trainiert, sollte definitiv nach dem Training eine Mahlzeit aus reichlich Kohlenhydraten und Proteinen zu sich nehmen.


Moderates, gleichmäßiges Cardio-Training hat seine eigenen Vorzüge für die Gesundheit, aber effiziente Fettverbrennung gehört nicht dazu. Comite erklärt, dass hoch-intensives Intervall-Training ein weit effizienterer Weg zur Fettverbrennung ist. Wie oben erklärt wird der Körper bei Energiebedarf zunächst Kohlenhydrate und dann seine Glykogen-Vorräte nutzen, die er aufbaut, wenn Du Kohlenhydrate isst. Wenn Du die Energie aus dem Glykogen aufgebraucht hast, nutzt der Körper sein Fett, um Energie zu verbrennen. Da hoch-intensives Training fordernder ist, braucht Dein Körper schneller das Glykogen auf und fängt an, das Fett zu verbrauchen. Bonus: intensiveres Training verbrennt auch dann noch Fett, wenn Du mit dem Training fertig bist.
Du hast Recht, 5:2 habe ich nicht explizit in meinem Buch aufgeführt, sehe es aber als ebenso praktikable Form des Kurzzeitfastens, wie 16/8, 18/6 oder… Ich empfehle ja auch, dass man regelmäßig 24er Tage einbauen sollte – ob nun einen „echten“ pro Woche oder zwei mit 500 kcal dürfte im Ergebnis nicht so wahnsinnig viel ausmachen. Das ist einfach auch eine Frage, was einem besser liegt.
danke für dein wirklich sehr lesenswertes Buch und dein Engagement hier im Blog. Ich bin seit dem 3. Jan. dabei und komme gut mit der Methode des 18 – 20 Std. Fastens zurecht. Hinzu kommt, dass ich mich von einer vormals fleischarmen Ernährung zu einer fast veganen ausgewogenen Ernährung entschieden habe und dies nicht nur aus Gesundheitsgründen sondern auch aus ethischen Überlegungen.
Nun zu meiner Frage: Halte mich seit über vier Wochen mit wenigen Ausnahmen ziemlich konsequent und hochmotiviert an die 16-20-stündigen Fastenzeiten, was mir auch nicht sonderlich schwer fällt. Während der restlichen Stunden versuche ich so oft es geht auf KH zu verzichten. Leider hat sich gewichtmäßig noch nichts getan! Muss dazu sagen, dass ich schlank bin und nur zwei Kilo abnehmen möchte….Was mach ich falsch? Kann es sein, dass ich tatsächlich zu wenig esse (fühlt sich allerdings gar nicht so an ;))!!!) ??? Würde mich sehr freuen, evtl. ein paar Tipps von Dir zu bekommen….!!! Vielen Dank schon mal und viele Grüße!!!! 🙂
Auch wenn tierische Quellen einen hohen Eiweißanteil haben, solltest du den Großteil deines Eiweißbedarfs über pflanzliche Quellen abdecken. Deshalb habe ich dir hier mal meinte Top 16 aufgelistet, damit du etwas mehr Auswahl hast: Spirulina getrocknet (60), Süßlupine geschrotet (33), Erdnüsse (25), Kürbiskerne (24), Kidney-Bohnen (22), Leinsamen (22), Linsen (21), Hanfsamen (21), Chia-Samen (21), Kichererbsen (19), Tofu (15), Haferflocken (13), Quinoa (12), Goldhirse (11), Buchweizen (10), Erbsen (7)
Checkliste: Darf ich fasten Fasten Plan für das 12 Tagrmalgewichtige 30 g auf einen 1 2 Liter Wasser, Übergewichtige 40 g auf 3 4 Liter Wasser. Gewichtsverlust Nach Entbindung Gewichtsverlust Nach Entbindung Subscribe Subscribe to this blog. 5 Tage Fasten Gewichtsverlust ab dem 30 Lebensjahr und Sehstörungen beim Susac Syndrom sorgen für Verunsicherung Wenn die Welt plötzlich auf dem Kopf.
Wer sich für das intermittierende Fasten entscheidet, sollte auf eine gesunde Ernährung setzen und raffinierten Zucker sowie isolierte Kohlenhydrate (Weißmehl, weißer Reis) vermeiden. Nur so kann der Körper die Blutzucker- und Insulinwerte stabil halten und die Fettreserven als Energiespeicher angehen. Wer intermittierend fastet, sollte in den Phasen der Abstinenz außerdem viel Wasser trinken. 

Bin mal gespannt, was mir das Kurzzeitfasten mittel- bis langfristig bringt. Es sollten einige Kilos runter und ich hoffe auch, meinen Kopfschmerzen damit ein Stück mehr zu Leibe rücken zu können. Für beides hilft mir very low carb ganz gut. Leider halte ich dieses Ernährungskonzept nicht lebenslänglich durch und bin daher auf der Suche nach Alternativen.
Kannst du mir ein wenig mehr darüber erzählen, wie du deine Kalorienzufuhr aufzeichnest, wann du wo isst (zu Hause, Kantine, Restaurant, Bäcker etc.) und ob du dir 100%ig sicher bist, dass du dabei auch keine Kleinigkeiten (insb. Getränke) vergisst? Hast du vielleicht mal eine exemplarische Woche, die du mir mailen könntest? Der Grund warum ich frage: 1.100 kcal klingt für mich zunächst einmal sehr wenig. Normalerweise müsste eine Person mit deinen Eckdaten allein über diese Energiemenge sehr zügig abnehmen – auch ohne zu fasten. Denn selbst bei mäßiger Aktivität ohne Sport dürfte dein Bedarf in etwa beim Doppelten liegen. Selbst wenn dein Stoffwechsel deutlich niedriger wäre, als es für eine Frau deines Alters mit deinem Gewicht zu erwarten wäre, dürfte das nicht ansatzweise so viel ausmachen. Eine Studie an 150 Menschen hat beispielsweise herausgefunden, dass der niedrigste gemessene Ruhebedarf (also bei 24 Stunden Bettlägerigkeit) immer noch über 1.000 kcal am Tag lag. Also selbst der Extremfall dieser Studie liegt in etwa auf dem Level, was du als Tageszufuhr angibst – und das bei absoluter Ruhe. Ich kann dir in dem Zusammenhang das wirklich tolle Buch von Nadja Hermann sehr ans Herz legen, dessen ersten drei Kapitel exakt dein Problem beschreiben: http://amzn.to/2wxp7TN Unter dem Link kannst du diese Kapitel (teils gekürzt) sogar mit einem Klick auf das Bild anlesen, ohne das Buch gleich kaufen zu müssen. Empfehlen kann ich es aber ganz allgemein!
Viele überschätzen den tatsächlichen Verbrennungseffekt von Sport. So kam eine amerikanische Forschergruppe in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass viele der Probandinnen, die zuvor jahrelang keinen Sport getrieben hatten, nach 12 Wochen mit regelmäßigem Laufbandtraining sogar noch dicker waren als zuvor. Zurückzuführen sei dies darauf, dass die Frauen sich abseits des Sportprogramms guten Gewissens weniger bewegt und mehr gegessen haben.
Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.
Abgeführt habe ich initial an Tag eins mit Glaubersalz, ohne Entlastungstag – es war wie gesagt ein spontaner Entschluss. War kein Problem, ein Entlastungstag ist aber besser. Zwischendurch dann nochmal mit Bittersalz, das ist etwas milder und geht gut wenn der Darm leer ist usw. und sollte man auf jeden Fall machen. Ich würde bei 10 Tagen 2-3 empfehlen, allerdings war ich faul, daher nur einmal. Zum initialen Abführung ist es aber meiner Meinung nach weniger geeignet, da zu mild. Aber jeder Mensch ist anders bei manchen funktioniert auch Sauerkrautsaft oder Buttermilch gut, bei mir leider nicht.
Ansonsten kannst du auch mal für eine Woche ein Experiment machen, indem du während dieser Zeit eine wirklich 100%ig exakte Messung deiner Energieaufnahme durchführst. Das funktioniert am besten, indem du ausschließlich sehr einfache, wenig verarbeitete und halbwegs ’normierte‘ Lebensmittel (z.B. Reis, Nudeln, Hähnchenbrustfilet, Quark, Honig etc.) verzehrst und diese wirklich alle aufs Gramm genau abwiegst. Verlass dich nicht auf Mengenangaben von Packungen, denn diese fallen häufig zu gering aus. Mit diesen wenigen Lebensmitteln könntest du dir mal einen Wochenplan erstellen, der zwar vermutlich langweilig und nicht besonders lecker, aber dafür tatsächlich sehr gut zu erfassen wäre und die von dir angepeilten 1.100kcal enthält. Wichtig ist: es wird ausschließlich gegessen, was du selbst zubereitet und abgewogen hast. Kantine, Restaurant, Bäcker etc. fallen also alle flach. Da du nie genau weißt was in welcher Menge drin ist, fallen auch alle undeklarierten Lebensmittel wie Brot und Brötchen vom Bäcker, Wurstwaren vom Metzger usw. in dieser Woche weg. Bei den Getränken machst du es dir einfach, indem es in dieser Woche ausschließlich Wasser gibt. Ich bin überaus zuversichtlich, dass du nach so einer Woche eine deutliche Abnahme zu verzeichnen hättest und dir darüber selbst beweisen könntest, dass dein Stoffwechsel im normalen Rahmen liegt.
Viele überschätzen den tatsächlichen Verbrennungseffekt von Sport. So kam eine amerikanische Forschergruppe in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass viele der Probandinnen, die zuvor jahrelang keinen Sport getrieben hatten, nach 12 Wochen mit regelmäßigem Laufbandtraining sogar noch dicker waren als zuvor. Zurückzuführen sei dies darauf, dass die Frauen sich abseits des Sportprogramms guten Gewissens weniger bewegt und mehr gegessen haben.
Ich finde auch, dass das Abnehmen in der Schwangerschaft vitalbodyfitness.com fehl am Verlust ist. Ein Smartphone hat sie Hi die frage steht schon oben. Abnehmen in der Schwangerschaft. Besser gar nicht erst zunehmen Eine gute Alternative Diat Abnehmen in der Schwangerschaft ist es, Ephedrin nicht erst allzu viel zuzunehmen. Antworten abbrechen Kommentar Hier klicken, um die Gewicht abzubrechen.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
da ich gerade erst begonnen habe, kann ich zum erfolg des „unternehmens fasten“ noch gar nichts sagen. ich bin eher sehr gespannt, ob und wie es , auch auf dauer, durchzuhalten sein wird….aus diesem grunde möchte ich mich gern noch einmal vergewissern: das kurzzeitfasten bedeutet, dass ich 2 mahlzeiten meiner wahl am tag zu mir nehme, dabei aber darauf zu achten habe, dass zwischen ihnen 8 bzw. 16 oder 18h pause liegen…gänzlich ohne nahrungsaufnahme…richtig? ja, natürlich, einzig das trinken von wasser oder tee in diesen „pausen“ ist möglich. es gibt keine weiteren möglichkeiten in den zwischenzeiten? also keinen kaffee ( leider mit milch…:-( ), salat o.ä. ? der eigentliche begriff des fastens bezieht sich also auf diesen zeitraum von 8 bzw. 16 /18 stunden, in dem der körper( mehr wohl mein geist…:-) ) verzichtet….?
Als letzte Mahlzeit des Tages ist Käse geeignet, da er den sauren ph-Werte im Mund neutralisiert. Käse besteht aus dem Protein Kasein und den Mineralstoffen Kalzium und Phospat. Diese ersetzen die Minerale des Zahnschmelzes und verhindert damit das Auflösen des Schmelzes. Der Käse haftet lange zwischen den Zähnen und kann damit seine schützende Wirkung gut und lange entfalten. Foto: © iStock / Nikki Bidgood
Starting in 1962, new facilities were created to suit SGO's growing production, including a new building for fruit processing (1962), a new refrigeration plant (1972), hostel-style accommodations for employees (1972),the extension of distillation and fruit confits (1976), and a new building with cooling and refrigeration plants, shipping department and offices (1990).
Ich hatte solche Anfälle übrigens auch schon vor dem Kurzzeitfasten, so ein typischer Heißhunger, den man ja von normaler kalorienreduzierter Ernährung ganz gut kennt. Und nun „dürfte“ ich ja eigentlich ganz viel essen, aber im Ernst, wer ne ganze Tafel süße Schokolade auf einmal isst kann das gar nicht mit Genuss tun, egal ob das ins Ernährungskonzept passt oder nicht.

Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.
Durch eine kalorienreduzierte Ernährung verlor ich einige dieser zu vielen Kilos wieder. Ich suchte zusätzlich nach einer Möglichkeit, mich gesund und vernünftig zu ernähren und stieß dabei auf deine Seite und das Buch. Ich halte diese Art der Ernährung nicht nur fürs Abnehmen sondern auch so für mehr als alltagstauglich. Im Allegemeinen essen wir viel zu viel viel zu oft. Kein Wunder, es gibt ja überall Essen und immer wieder Gründe zu essen. Das ist aber schlussendlich gar nicht gut für uns.
Neue Erkenntnisse zeigen nun, dass das zeitweilige Fasten bei Tieren auch andere lebenswichtige Verbesserungen brachten wie etwa in der Blutzuckerkontrolle und der Zellalterung. Vor diesem Hintergrund haben einige Forscher daran gearbeitet, herauszufinden, ob diese Vorteile auch für Menschen gelten könnten. Gleichzeitig wollen sie aber etwas noch Wichtigeres wissen: Ob diese Vergünstigungen nur eine Folge der Gewichtsabnahme sind, oder ob sie etwas mit dem Intervallfasten selbst zu tun haben.
freut mich, dass du schon eine erste Antwort auf deine Fragen gefunden hast. Ergänzend dazu noch: Klar kannst du auch einfach Tage in der Woche einplanen, an denen du in der Essenszeit mehr Kohlenhydrate (oder worauf du sonst so Lust hast) isst, um deine Energiebilanz ein wenig anzuheben. Beim Kurzzeitfasten führen viele Wege zum Erfolg und der Beste ist eigentlich immer der, bei dem man sich wohlfühlt und gleichzeitig langsam aber sicher seinem Ziel näher kommt. 🙂
Erst einmal möchte ich Dir danken, für all deine Mühen, uns Lesern mit Deinen Erfahrungen und Deinem Wissen zu helfen. Es klingt alles so überzeugend und auch einleuchtend. Wundervoll finde ich auch, dass Du ‚erreichbar‘ für den Leser bist und so schnell und ausführlich antwortest, auf jede Person eingehst, die einen Kommentar da lässt (ist auch nicht immer und überall so selbstverständlich). Nicht nur Dein Buch und diese Webseiten haben mich überzeugt , sondern auch Deine Menschlichkeit, die ich u.a. auch ZWISCHEN den Zeilen rauslesen konnte ( was ich persönlich sehr schätze).
#simonesays Have any of you used this excuse before? “I only nibbled a humble salad” but I did drink 2 glasses of wine with it! Ladies, no point limiting your food intake but drinking your calories! First thing I say to all my clients looking to lost weight. Get off the booze! This quote is for my #absolutelyfabulous fans 😊 #simonedelarue #bodybysimone #simonesays #abfab #bbsnutrition
×