die beste Kontrolle ist nicht der Kalorienrechner, sondern dein Gewicht. Das ist auch viel einfacher und präziser zu verfolgen. Das Thema Kalorien zählen und alles abwiegen, wie wir es hier gerade besprechen, hat normalerweise rein gar nichts mit dem Kurzzeitfasten zu tun. Das nämlich funktioniert nach dem simplen Prinzip: Wähle deine Fastenzyklen so, dass du mit der Entwicklung auf der Waage zufrieden bist. Wählst du die Zyklen länger, bleibt auch automatisch in dem kürzeren Essensfenster mehr Spielraum für „Genuss an Luxus“. Der Hunger nimmt mit etwas Übung sehr schnell ab.

Im Zuge des Experiments wurden Ratten 30 Tage lang mit übermäßig cholersterinreichen Lebensmitteln gefüttert. Während die einen Laborratten zusätzlich EGCG von der Teepflanze Camellia Sinensis verabreicht bekommen haben, haben im Gegenzug die anderen Ratten kein EGCG erhalten. Nach dem Experiment wurden die Blutwerte der Ratten verglichen und festgestellt, dass die Ratten, denen zusätzlich EGCG verabreicht wurde einen deutlich niedrigeren Cholesterinwert aufweisen (8).
Denn: was alle die eine langsame Gewichtsabnahme, mit welchen Methoden auch immer, propagieren, vergessen,oder unterschlagen, ist, die Disziplin die es erfordert. Nicht die Disziplin daheim bewusster zu essen, sondern die Disziplin sich über soziale Konventionen hinwegzusetzen oder sogar sein Sozialleben zum Zweck der Gewichtskontrolle stark einzuschränken. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, und immer verzichten wird langfristig nicht funktionieren.
Mit deiner Vermutung zu den Sport- und Essenszeiten liegst du absolut richtig. Das Kardiotraining an den Fastentagen solltest du – wenn du es nicht kurz vor dein Essensfenster legen kannst – recht moderat halten. Denn ohne anschließende Mahlzeit fehlt dem Körper die Grundlage zur Regeneration. Legst du das Training ans Ende der Fastenzeit, spielt das keine Rolle, denn wichtig ist nicht so sehr, was du vorher gegessen hast (wenngleich das natürlich Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hat), sondern was und wie viel du danach essen kannst.
Mit diesem Hintergrund haben Forscher in letzter Zeit versucht, herauszufinden, ob einige dieser Vorteile auch dann entstehen, wenn Fastende kein Gewicht verlieren. Und zum ersten Mal kam eine kleine, aber gründliche Studie, die vergangenen Monat veröffentlicht wurde, zu einem positiven Ergebnis: Man entdeckte, dass Menschen, die intermittierend fasten, aber genug Kalorien erhielten, um nicht an Gewicht zu verlieren, immer noch Vorteile wie reduzierten Blutdruck erfuhren. Das ist ein vielversprechendes Zeichen für zukünftige Studien.

Das Wichtigste zuerst: Körperfett verlieren bedeutet nicht, dass Sie Gewicht verlieren müssen – können Sie natürlich, dennoch ist eine Gewichtsreduktion nicht entscheidend. Der Körperfettanteil liefert die Informationen, wie unsere Körpermasse zusammengesetzt ist. Die Figur sagt dabei nicht unbedingt etwas über den Körperfettanteil aus, denn auch schlanke Menschen können zu viel Körperfett haben, da es meistens in „inneren Höhlen“ im Körper gespeichert wird und von außen nicht sichtbar ist.
ich freu mich, dass ich heute Dein Buch entdeckt habe und natürlich hab ich es sofort bestellt. Vor längerer Zeit hab ich es als E-book auf dem Computer gelesen und auch wochenlang umgesetzt. Kurzzeitfasten ist einleuchtend mit ganz vielen Vorteilen und jeder Diät vorzuziehen. Auch Rüdiger Dahlke hat dieses Art des Fastens in seinem Buch „Peacefood“ erwähnt.
Du siehst, Möglichkeiten gibt es viele. Was für dich am besten funktioniert / umsetzbar ist, kannst du natürlich nur selbst herausfinden. Ich würde immer dazu raten, mit den Sachen zu starten, die dir am leichtesten fallen und dann, wenn es nicht das gewünschte Ergebnis bringt, schrittweise nachzulegen. Oft sind es wirklich nur kleine Änderungen, die den Unterschied machen.
Ist der Schlaf schlecht, gerät der Hormonhaushalt durcheinander. Um am nächsten Tag wachzubleiben, werden mehr unnötige Kalorien aufgenommen, so dass der Blutzucker- und der Insulinspiegel durcheinander geraten – und somit auch die Fettverbrennung behindert wird. Dazu wirkt sich ein schlechter Schlaf unter anderem negativ auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit aus.
×