Du hast schon recht: bei jemandem, der gut auf das Kurzzeitfasten anspricht, ist eine uneingeschränkte Ernährung, wie du sie beschreibst, in den Fastenphasen problemlos drin. Ich hatte sogar das Glück, mich in dieser Zeit wirklich vollstopfen zu können und trotzdem langsam aber sicher Gewicht zu verlieren. Es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten schlechter oder sogar überhaupt nicht wirkt. Auf Basis deiner Schilderung würde ich das aber in deinem Fall noch nicht annehmen. Denn auch bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Wochen keinen wirklichen Effekt gesehen habe. Dieser kam erst, als ich die ersten Wochenenden mit 18 und 24 Stunden eingebaut habe. Später habe ich diese langen Zyklen dann wieder stark eingeschränkt, aber trotzdem weiterhin sehr gut abgenommen.
Der beste Weg, um das zu erreichen, ist, den Glykogen-Vorrat in Deinem Körper auf einem vernünftigen Level relativ niedrig zu halten, so dass er schneller Fett verbraucht. Lofton empfiehlt, ungefähr 30 Prozent Deiner täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten zu Dir zu nehmen. Das bedeutet übrigens nicht per se eine "Low-Carb"-Diät. Es ist eher eine Diät mit weniger Kohlenhydraten. Die American Academy of Family Physicians definiert eine Low-Carb-Diät als eine, in der weniger als 20 Prozent der Kalorien am Tag aus Kohlenhydraten kommen.
letzten Mal. (Auch Zucker… 😉 ) Die Psyche sollte man nicht unterschätzen, bei mir zum Beispiel führt jeglicher Verzicht / jedes Verbot direkt zu Heißhunger, das habe ich erst seit dem Intuitiven Essen im Griff. Im Moment interpretiere ich das morgendliche Hungergefühl eher als „Gesundmacher“. Ich versuche außerdem, es nicht „absolut“ zu sehen: Von jedem Fastentag profitiert mein Körper. Ich hoffe, damit finde ich die Balance. 🙂
Um zu wenig Kalorien würde ich mir an deiner Stelle erst einmal keine Sorgen machen. Achte eher auf eine hohe Qualität und Frische deiner Lebensmittel, damit eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gesichert ist. Solltest du dann trotzdem das Gefühl haben, dass deine Energiebilanz zu negativ ausfällt und sich entsprechende Nebenwirkungen einstellen, ist es am einfachsten, hier und da mal einen Refeed-Tag einzulegen. Das bringt dir nämlich nochmal zusätzliche Flexibilität und du musst dich nicht täglich zwingen, noch ein paar Kalorien unterzubringen.
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
die sozial-mitmenschliche Dimension: Das Fasten verbindet die Menschen. Fastenperioden sind in allen Kulturen zeitlich begrenzt, meist jährlich wiederkehrend und ritualisiert. Eine gesamte Bevölkerung oder Gemeinde führt eine Fastenzeit durch und beendet diese gemeinsam, meist durch ein Fest. Das gesamte soziale Klima hat einen besonderen Charakter: Solidarität, Barmherzigkeit ("Almosen geben"), Versöhnung, Gastfreundschaft sind Hauptthemen.
Grundsätzlich bin ich kein Fan von Süßstoff, aber ich denke nicht, dass ein solches Bonbon nennenswerten Einfluss auf deinen Stoffwechsel haben wird. Zumal dem Körper ja – selbst wenn er es für Zucker hält – nicht plötzlich externe Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Einen 100%igen Fettstoffwechsel hast du ohnehin nie, da dein Organismus auch selbst Kohlenhydrate herstellen kann und dies auch permanent tut. Je effizienter dein Fettstoffwechsel, desto niedriger dürfte dieser Anteil an der Energiebereitstellung ausfallen. Für den gesundheitlichen Effekt und die Abnahme reicht es aber offensichtlich bereits, wenn für eine Weile auf externe Nahrungszufuhr verzichtet wird und dadurch ein großer Teil des Energiebedarfs über den Fettstoffwechsel gedeckt wird.
Tea Hunger für die Liebhaber der grünen (pflanzliche) Getränke. In diesem Fall darf nur ungesüßten Tee trinken und völlig aufgeben Essen. In Bezug auf die Methode der Gewichtsreduktion auf den Saft, können Sie essen nur Obst und Gemüse, frische Säfte. Das Behandlungsprogramm trägt zur allgemeinen Reinigung des Körpers von Giftstoffen, die reich an Vitaminen, und, natürlich, Gewichtsverlust.
Der Jojo-Effekt – also die starke Zunahme nach einer Diät – tritt vor allem dann auf, wenn man zu schnell abnimmt und der Körper Muskeleiweiß verliert. Da Muskeln auch bei Ruhe mehr Energie benötigen als beispielsweise das Fettgewebe, sinkt der Kalorienbedarf beim Abnehmen – und zwar umso mehr, je mehr Muskeln verloren gehen. Der unerwünschte Effekt lässt sich verhindern, indem man sich beim Abnehmen regelmäßig und viel bewegt. Sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining sind dazu geeignet, die Muskeln zu erhalten. Allerdings verbraucht Ausdauersport mehr Energie. So verbrennt man bei einer halben Stunde Joggen rund 350 Kilokalorien. Wer eine Stunde zügig spazieren geht, kann mit einem ähnlichen Kalorienverbrauch rechnen.

ich bin erst über Umwege an Dein Buch gekommen, leider! Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben, gefällt mir sehr gut. Wie auch viele andere möchte ich natürlich gesund und gut abnehmen. Folgendes ist passiert. Ich habe eine 9-Tage Kur zur Körperreinigung durchgeführt mit Aloe Saft und Nahrungsergänzung zusätzlich einmal am Tag 600 Kcal. Nach 9 Tagen ging es mir ganz gut und hatte 2 Kilogramm auf der Waage weniger. Okay, der Anfang war gemacht, ich dachte viel über das Teilzeitfasten gelesen zu haben und habe mit der 16/8 Methode begonnen. Zusätzlich habe ich von Beginn der Kur an ca. 5 Tage ca. 30 Minuten Sport gemacht. Nach der Kur habe ich in den Essenszeiten darauf geachtet das ich für die 3 Mahlzeiten nicht mehr als 1200 Kcal verbrauche. Ergebnis nach einer Woche Teilzeitfasten: ich hatte zugenommen. Allerdings nicht an Muskelmasse sondern 0,2% Fett. War enttäuscht, denn es heißt ja, das das Teilzeitfasten gerade dafür gut sei. Ich trinke während des Fastens nur Wasser und schwarzen Tee? Habe jetzt in Deinem Buch gelesen, das ich besser grünen oder weißen Tee trinken sollte. Würde der schwarze Tee denn gehen? Ich bin jetzt etwas verunsichert wie ich weitermachen soll, denn 16/8 fällt mir nicht schwer. Mein Blutdruck ist leicht gesenkt, ich schlafe besser und vor allem schwitze ich Nachts nicht mehr und Heißhunger habe ich auch nicht, ist ja alles toll und freut mich auch. Aber ich möchte unbedingt 6 Kilo runterbekommen. Fühle mich nicht mehr wohl. Hättest Du einen Tipp für mich welchen Weg ich einschlagen soll um Erfolge zu erzielen.
Für den Start empfehle ich aber immer zunächst auszuprobieren, mit wie wenig Aufwand man die gewünschten Ergebnisse erzielen kann. Denn je weniger man von einem solchen Ernährungskonzept eingeschränkt wird, desto eher wird man es auch langfristig durchhalten können. Genau an diesem Aspekt scheitern ja die meisten Diäten, die zwar schnelle Wirkung, aber eben auch massiven Verzicht mit sich bringen. Wer dann trotzdem noch durch längere Zyklen oder etwas weniger Kalorien ‚tunen‘ möchte, kann das dann natürlich immer noch tun, allerdings in dem guten Wissen, dass er auch jederzeit wieder zur weniger aufwändigen Variante zurückkehren kann.
Allerdings bin ich nicht von heute auf morgen an diesen Punkt gekommen. In den ersten drei Monaten war der Gewichtsverlust noch recht moderat und mit ausreichend großen Portionen konnte ich auch trotz Fastenzyklen leicht mal wieder ein Kilo zulegen. Erst danach hat sich mein Stoffwechsel dahingehend verändert, dass es diesen fast unaufhaltsamen Abwärtstrend auf der Waage gab. Von daher schon einmal der Hinweis: die 2 kg schaffst du garantiert noch! Es braucht eventuell nur ein klein wenig Geduld.
Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.
Aber auch hier kann man sich der Wahrheit zunächst einmal aus entwicklungsbiologischer Sicht nähern. Unseren Vorfahren standen weder Supermarkt noch Kühlschrank zur Verfügung. Zwar wurden sicher auch damals schon Vorräte angelegt, aber aus diesen wurde sehr wahrscheinlich nicht regelmäßig der Großteil des täglichen Bedarfs gedeckt. Stattdessen gingen unsere Urahnen bei Hunger auf die Suche, beziehungsweise auf die Jagd nach Nahrung. In der Natur können wir heute noch an vielen Beispielen sehen, dass dabei einem Erfolg oft eine Phase des Hungers voraus geht. Würde der Körper in diesen kurzen Mangelphasen bereits auf Sparflamme schalten und im großen Stil Muskeln abbauen, würde das die Chancen erfolgreich Nahrung zu beschaffen und somit zu überleben, deutlich verschlechtern.
Die fastenspezifische vegetative Gesamtumschaltung bringt den Menschen zu Ruhe, Stille und Verinnerlichung. Sie bietet die Chance, sein Genußspektrum auf nichtmaterielle Bereiche zu erweitern und sich seinen Bedarf an positiven emotionalen Valenzen nicht hauptsächlich im Essen und Trinken zu holen. Es bringt dadurch ethische Gesichtspunkte in die Überlegung des Übergewichtproblems, beispielsweise Solidarität mit Hunger, zudem Gerechtigkeit in der Verteilung der Nahrungsmittel. Bei Menschen, die einen spirituellen Weg suchen, und soweit das Fasten seriös begleitet wird, kann die Dimension der Askese einen neuen Sinn geben. Das Fasten, das meistens in der Gruppe durchgeführt wird, benutzt die Gruppendynamik und die mitmenschliche Dimension als starke Motivation und Adjuvans der Gewichtsreduktion.
Immer nur auf dem Laufband zu joggen oder auf den Stepper zu treten ist nicht nur für dich langweilig, sondern auch für deinen Körper. Er gewöhnt sich an die Belastung und geht nicht mehr an die Fettreserven, obwohl du ins Schwitzen gerätst. Fitness-Experten raten deshalb zu einem abwechslungsreichen Workout, das neben Cardio-Einheiten auch Muskelaufbau und entspannende Sportarten wie Stretchen, Yoga oder Rückengymnastik beinhaltet.
Intermittierendes Fasten erlaubt es, jeden Tag zu essen, minimiert die Nahrungszufuhr jedoch auf einen bestimmten Zeitraum. Dabei hält man Fastenperioden von 16, 18 oder 20 Stunden ein. So muss man keinen Tag ohne Essen aushalten, minimiert die Zeit des Essens jedoch auf acht, sechs oder vier Stunden. In dieser Zeitspanne nimmt man normalerweise zwei oder drei Mahlzeiten zu sich – und sollte ein Überessen in jedem Fall vermeiden.
Ich selbst möchte gerne 3-4 kg abnehmen und habe mich für die 18/6 Variante entschieden, am Samstag werde ich ab und zu die 16/8 Variante nehmen. Ich trainiere für den Berlin Marathon im September: 3 Läufe in der Woche und 1x Muskel-/Fitnesstraining unter Anleitung eines Trainers. Meine Ernährung besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst (wobei ich das gerade versuche, dass zu reduzieren), Eiweissshake mit Kokoswasser, Soja- oder Hafermilch. Am Abend nach Möglichkeit keine Kohlenhydrate. Es gibt aber auch mal Kekse, Schokolade und Eis. Aber nicht jeden Tag.
Allerdings würde ich nach gut drei Wochen noch nicht unbedingt das Handtuch werfen. Mir haben auch bereits Leute geschrieben, bei denen sich sogar über einige Monate hinweg nichts getan hat und auf einmal ging das Gewicht dann doch nach unten. Es kann also durchaus eine Zeit dauern, bis der Körper sich an das Kurzzeitfasten anpasst und die Tatsache, dass ja auch deine Verdauung nach wie vor nicht so richtig daran gewöhnt zu sein scheint, ist durchaus ein Indiz, dass das bei dir der Fall sein könnte.
dass du das Abnehmen durch Krafttraining begleitest, macht in jedem Fall Sinn. PowerPlate Training soll dabei ja auch besonders effektiv sein, unterliegt aber nach meinem Wissen den gleichen Grundsätzen, wie ’normales‘ Krafttraining auch. Wie trainierst du denn genau? Also wie lange dauert ein Satz? Nutzt du Zusatzgewichte oder trainierst du rein mit deinem Körpergewicht? Und woran machst du es fest, dass du viel Muskelmasse aufgebaut hast?
Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…
Wer allerdings glaubt, mit einer Fastenkur effektiv abzunehmen, liegt falsch. Bekommt der Körper gar keine Energie mehr, so schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme und drosselt den Kalorienverbrauch. Zudem sollte niemand ohne ärztliche Aufsicht länger als sieben bis zehn Tage fasten, da dies der Gesundheit schaden kann. Für einen gesunden und dauerhaften Gewichtsverlust empfehlen Experten, nur etwa 500 Gramm pro Woche abzunehmen. Dazu müssen pro Tag etwa 500 bis 700 Kilokalorien eingespart oder zusätzlich verbraucht werden.
Generell gilt: Aller Anfang ist schwer. Wenn du aber dran bleibst, wirst Du jedoch schon bald merken, dass Dir Deine neue Lebensweise mit der Zeit immer leichter fallen wird, bis sie sich im Idealfall sogar verselbstständigt. Such dir ein Sportprogramm wie z.B. Body Change, dass dich nicht nur in deinem Vorhaben unterstützt, sondern auch noch Spaß machen kann!
In March 2010, SGO was in the news due to a freak accident when a factory worker set off a brief, isolated, but violent explosion, when a highly flammable liquid, isopentane, escaped while he was filling a solvent distillation unit. When combine with oxygen, the isopentane created a four meter high flame, that was quickly extinguished. One worker suffered significant burn injuries, and two others suffered smoke inhalation. Due to uncertainty over whether or not there would be further explosions, 80 members of the local fire services were called to the scene.[5]
Das Fasten, das primär nicht eine Gewichtsreduktionsmethode ist, kann allgemein zur Antagonisierung der Tendenz zur Gewichtszunahme in den Industrieländern beitragen. Wenn es medizinisch korrekt durchgeführt wird, nach Angaben naturheilkundlicher Ärzte und Ergänzung durch die nationalen und internationalen Adipositasgesellschaften, ist das Fasten wenig riskant. Dies sollte allerdings durch Qualitätskontrolle dokumentiert werden. Wenn zur medizinischen Dimension auch die mitmenschliche und spirituelle Dimension kommt, kann dies zur einem Revival einer leibfreundlichen Askese beitragen.
Während quantitativer und zeitlicher Umfang klare Vorteile von Beobachtungsstudien sind, haben sie gegenüber kontrollierten Interventionsstudien aber auch gravierende Nachteile. Einer ist beispielsweise der häufig schwer zu erkennende Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation. Hängen zwei untersuchte Attribute wirklich von einander ab (und in dem Fall welches von welchem?) oder fallen beide nur zufällig zusammen und es gibt eine ganz andere, nicht betrachtete Ursache? Hinzu kommt, dass die Datenqualität sehr stark davon abhängt, wie akkurat die Angaben der befragten Personen ist. Gerade bei der Beratung von Übergewichtigen habe ich das selbst schon häufiger erlebt: In der Befragung zu den Ernährungsgewohnheiten (die tatsächlich nach bestem Gewissen beantwortet wird), zeigen sich oft erstaunlich wenig Auffälligkeiten und eine recht moderate Kalorienaufnahme. Wird dann aber über eine Woche ein genaues Ernährungstagebuch geführt, zeigt sich, dass Selbstwahrnehmung und Realität oft überraschend weit auseinander liegen. Hier haben Interventionsstudien ganz klar die Nase vorn, denn sie halten alle Bedingungen konstant und variieren nur einzelne Parameter unter genauer Aufsicht.
Hallo Daniel, Dankeschön für deine Erläuterungen. Näheres zum Ernährungswissenschaftler Wechsler ist mir leider nicht bekannt, auch keine Studien dazu. Aber ich denke, Dass Du vielleicht mal persönlich Kontakt zu ihm aufnehmen könntest, wahrscheinlich wird er Dir Rede und Antwort stehen. Falls Du das machst, würde mich natürlich brennend interessieren, was dabei herausgekommen ist.
Ansonsten würde ich mal testen, ob du eventuell bestimmte Lebensmittel nicht gut verträgst und auf diese mit einem Blähbauch reagierst. Potentielle Kandidaten wären Weizen- und Milchprodukte sowie Fruktose. Lass diese doch mal der Reihe nach für jeweils ein paar Tage oder eine Woche weg. Dann sollte sich schnell zeigen, ob es eventuell an einer Unverträglichkeit liegt und was der Übeltäter ist.
Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht als Ersatz für eine abwechslungs verwendet werden, und   ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Nicht für den Einsatz empfohlen von   schwangeren oder stillenden Frauen. Wenn Sie irgendwelche Medikamente sind, bitte   einen Arzt vor dem Gebrauch. Beenden Sie die Einnahme und konsultieren Sie einen Arzt, wenn   Nebenwirkungen auftreten. Nicht für Personen unter dem Alter bestimmt   von 18 Jahren. Außerhalb der Reichweite von Kindern. An einem kühlen, trockenen Ort.

Dein Plan mit 18/6 zu starten, ist ja schon ein sehr motivierter Auftakt. Da drücke ich natürlich ganz fest die Daumen, dass auch die Ergebnisse entsprechend positiv ausfallen. Grundsätzlich ist es kein Problem, wenn du die Fastenzyklen zeitlich variierst, je nachdem, wie es dein Alltag gerade hergibt. So kannst du mal morgens fasten und mal abends. Mal isst du einfach Tage ganz normal, dafür kannst du an anderen vielleicht gut einen längeren Zyklus einbauen. Da bist du wirklich komplett flexibel und es kann mit Blick auf das Ergebnis sogar vorteilhaft sein, wenn du keinen festen Rhythmus einhältst, an den sich dein Körper schnell gewöhnt.
Ein zu hoher Anteil an Körperfett kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Schon aus rein gesundheitlichen Aspekten sollte man daher darauf achten, den Körperfettanteil nicht zu hoch werden zu lassen. Der Körperfettanteil eines Menschen ist von Faktoren wie Geschlecht, Alter und den individuellen Voraussetzungen abhängig. Generell haben Frauen einen höheren Körperfettanteil als Männer. Zudem steigt er in der Regel mit zunehmendem Lebensalter.
Die nächstliegende Indikation für eine gründliche Fastenkur wird wohl die Fettleibigkeit infolge einer übermäßigen Ernährung sein. Hier feiert natürlich das Heilfasten seine billigsten Triumphe. Zu bedenken ist allerdings, dass ganz komplikationslose Fettleibigkeit ziemlich selten vorkommt. Fast immer ist das hormonale Orchester dabei etwas aus dem Takt gekommen. Dieses Zitat stammt von dem bekannten Fastenarzt Otto Buchinger, der bereits 1935 das harmonische Zusammenspiel vieler Botenstoffe erahnte. Das auf ihn zurück gehende Buchingerfasten ist heute das am häufigsten durchgeführte Fasten. Dabei wird mit Säften, etwas Honig und Gemüsebrühen täglich eine Energiemenge von etwa 250 Kilokalorien zugeführt. Den Rest der benötigten Tagesbrennstoffmenge erzeugt der Körper aus sich selbst. Nach einer kurzen Umstellungsphase wird hauptsächlich gespeichertes Fett verbraucht, der Körper stellt also auf eine Ernährung von innen um. Dabei verlieren Fastende täglich etwa 200 bis 300 Gramm Körpergewicht, Männer etwas mehr als Frauen. Es besteht jedoch eine große individuelle Schwankungsbreite.
Darüber hinaus müssen Sie sorgfältig die Anweisungen des Medikaments studieren, vorzugsweise vor seinem Kauf und Gebrauch, um kein Geld vergeblich zu verschwenden. Jetzt kann das Netzwerk alle Daten auf jedem Fatburner finden, mit Reviews, Verbindungen, Kontraindikationen. Die verlässlichsten Informationen auf den offiziellen Webseiten der Produzenten. Einige bieten kostenlose Konsultationen von Ärzten, Ernährungswissenschaftlern, die ein zusätzliches Plus und sehr praktisch ist.

Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.

Viele von denen, die Probleme mit Übergewicht, anstatt zu kämpfen haben, es vorziehen, "jam" Schwierigkeiten. Aber das ist eine Straße nach Nirgendwo! Schau in den Spiegel und vergleichen Sie sich in der Vergangenheit mit denen, deren Reflexions Sie in der Gegenwart zu sehen, und einfach sagen: "Genug! ". Der erste Schritt zur Lösung der Schwierigkeiten -, um ihre Existenz zu erkennen. Wenn der Start bereits erfolgt ist, gehen Sie auf die nächste Stufe - eine Phase der direkten Behandlung.
Die längeren Essenspausen beim Intervall-Fasten bewegen den Körper dazu, die Reserven zu mobilisieren: Das ist erst mal das Glykogen, das der Körper aus Kohlenhydraten aufgebaut und in der Leber und im Muskel gespeichert hat. Ist das Glykogen aufgebraucht, werden die Fettreserven abgebaut. In unseren Studien an Mäusen haben wir beobachtet, dass Versuchstiere, die den Hang zu Übergewicht haben und die fast kontinuierlich fressen, annähernd ausschließlich Kohlenhydrate und keine Fette verbrennen. Wenn diese Tiere dann nur jeden zweiten Tag Zugang zum Futter haben, wird ihr Stoffwechsel flexibler und schaltet zwischen Fett- und Kohlehydrat-Verbrennung hin und her.

gestern und heute habe ich Ihre Website mit allen Kommentaren gelesen, dabei bereits direkt angefangen mit 16/8. Gestern Abend ab 19.00 Uhr bereits, heute um 11.00 Uhr dann mein „Frühstücksmüsli“ mit Obst, Joghurt, Leinsamen und Nüssen verzehrt. Ich war dann mittags noch so satt, dass ich nachmittags nur ein Stück Ziegenkäse und eine Hand voll Mandeln mit Paranüssen verdrückt habe. Abends gab es ab 18.30 Uhr ein gemütlich-üppiges Abendessen mit frischem Salat und zwei hartgekochten Eiern sowie einer halben Avocado. Ich hab keinen Überblick, ob das zu wenig kalorisch ist, ich denke aber, das wird schon gehen.


Den Apfel gegen einen Schokoriegel tauschen, solltest du defintiv nicht. Der hat mindestens ebenso viele Kohlenhydrate, dazu noch Fett und das Ganze ohne die wertvollen Vitamine und Mineralien, die dir der Apfel bietet. Nur übertreiben sollte man es beim Obst eben auch nicht, da die Fruktose eher unvorteilhaft verstoffwechselt wird. Sie kann nämlich nicht direkt in den Muskeln verbrannt werden, sondern muss zunächst in Fett umgewandelt werden. Das kann im Extremfall auch die Leber schädigen – aber da müsstest du schon eine ganze Menge Äpfel essen. 😉
Um zu wenig Kalorien würde ich mir an deiner Stelle erst einmal keine Sorgen machen. Achte eher auf eine hohe Qualität und Frische deiner Lebensmittel, damit eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gesichert ist. Solltest du dann trotzdem das Gefühl haben, dass deine Energiebilanz zu negativ ausfällt und sich entsprechende Nebenwirkungen einstellen, ist es am einfachsten, hier und da mal einen Refeed-Tag einzulegen. Das bringt dir nämlich nochmal zusätzliche Flexibilität und du musst dich nicht täglich zwingen, noch ein paar Kalorien unterzubringen.
Denn: was alle die eine langsame Gewichtsabnahme, mit welchen Methoden auch immer, propagieren, vergessen,oder unterschlagen, ist, die Disziplin die es erfordert. Nicht die Disziplin daheim bewusster zu essen, sondern die Disziplin sich über soziale Konventionen hinwegzusetzen oder sogar sein Sozialleben zum Zweck der Gewichtskontrolle stark einzuschränken. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, und immer verzichten wird langfristig nicht funktionieren.
Grundsätzlich würde ich den meisten Menschen klar von 10in2 abraten. Das Konzept bietet zwar in aller Regel sehr schnelle Anfangserfolge, aber leider viel zu oft zu einem hohen Preis: Denn meist folgt Stagnation und schon bald der Abbruch des Konzepts. Denn kaum jemand kann so eine anspruchsvolle Variante des Kurzzeitfastens dauerhaft aufrecht erhalten.
Da hilft eigentlich nur Ausprobieren. Wie viel Süßigkeiten bzw. Kalorien im Allgemeinen du im Rahmen des Kurzzeitfastens zu dir nehmen kannst, ohne, dass diese auf den Hüften landen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Bei vielen Menschen ist es so, dass die Fastenzyklen erfreulich viel kompensieren. Da sind dann durchaus größere „Essattacken“ drin, die ohne Gewichtszunahme bleiben. Es gibt aber natürlich auch jene, deren Organismus weniger stark auf das Konzept anspricht und bei denen die Schwelle, wie viel sie über ihren Tatsächliche Bedarf essen können, ohne zuzunehmen, niedriger liegt. Letztere haben natürlich meist ein größeres Bedürfnis, sich hier zu melden und nach Rat zu fragen. Dazu ist meine Seite ja auch gedacht. Daher liest du hier naturgemäß öfter mal Hinweise Richtung einer etwas geplanteren Kalorienaufnahme – oft genug aber auch in Richtung mehr Kalorien.
Das Gewicht alleine gibt nämlich noch keine Aussagekraft über deine Körperzusammensetzung. Dabei hilft dir dein Körperfettanteil. Ihn kannst du mit einer sogenannten Caliper Zange bestimmen. Ich verwende das Körperfettmessgerät von FastBodyFit*. Es kostet nur rund 12 € und dein Kauf beinhaltet neben der Caliper Zange auch eine Software zur Berechnung des Körperfettanteils und ein Maßband zum Umfänge messen..
Die prospektive, randomisierte Studie [1] einer Forschergruppe rund um James Hill, Professor für Pädiatrie und Medizin an der University of Colorado School of Medicine, ist die erste, die im Rahmen eines umfassenden Gewichtsreduktionsprogramms den Effekt von kalorienfrei gesüßten Getränken mit jenem von Wasser untersuchte. Alle Teilnehmer bewegten sich täglich mehr als sechzig Minuten und erhielten darüber hinaus eine diätetische und psychologische Betreuung zur Verhaltensänderung. In der zwölf-wöchigen klinischen Intervention zeigte sich, dass Probanden, die süßstoffgesüßte Getränke tranken, deutlich mehr Gewicht verloren als jene, die ausschließlich Wasser bekamen. Nach zwölf Wochen hatte die Soft-Drink-Gruppe mit einem Gewichtsverlust von durchschnittlich 5,95 kg die Nase vorn - in der Wasser-Kontrollgruppe betrug der Gewichtsverlust 4,09 kg*. Die Gruppe, die süßstoffgesüßte Getränke trank, fühlte sich deutlich weniger hungrig als die Wassergruppe. Dies zeigte ein wöchentlicher "Hunger-Score", in dem die Probanden ihr subjektiv empfundenes Hungergefühl eintrugen.
×