2. Wie hast du denn deinen Grundumsatz bestimmt? Mit Hilfe eines Rechners aus dem Internet oder über eine Atemgasanalyse? Erstere Methode ist natürlich nur ein grober Richtwert, der nicht berücksichtigen kann, wie dein Stoffwechsel tatsächlich arbeitet. Egal welche Methode du verwendest, ist dein Gesamtbedarf auch an den sportfreien Tagen höher, als der Grundumsatz. Schließlich liegst du ja nicht 24 Stunden im Bett sondern bewegst dich im Alltag und leistest außerdem noch geistige Arbeit. Von daher kannst du sehr wahrscheinlich noch etwas auf diesen Wert aufschlagen. 1.500 kcal sollten für dich eigentlich problemlos am Tag drin sein und ich würde auch empfehlen, diese anzustreben.
Hallo Daniel,ich bin neu und bin 74 Jahre jung und einfach nur zu dick, ich war immer ein schlankerMensch,habe jetzt aber vielzu viel Kilo, also ich bin 1,72 groß und wiege tatsächlich 88 Kilo und halte nun schon 7 Wochen die Fastenzeit durch also 16 zu 8 Stunden das macht mir nichts aus aber nicht ein bißchen ist weg vom Gewicht obwohl ich schon vorher nie viel gegessen habe, selten Fleisch, wenn dann nur mageres oderHühnchen,jetzt esse ich kein Kuchen, kein Eis, ich nasche nicht, allerdings zum Frühstück ein Brötchen mit Himbergelee, darauf kann und will ich auch nicht verzichten, schwarzen Tee immer ohne Zucker, trinke Wasser usw, also kommt überhaupt noch ein Erfolg,meine Kinder sagen, wenn nach 7 Wochen noch nichts passiert ist, dann soll ich aufhören,was soll ich tun???
Wie viel Körperfett ist gesund? Der optimale Körperfettanteil hängt von individuellen Faktoren wie Alter, Geschlecht und Körperbau der jeweiligen Person ab. Allgemein gilt: Ein Anteil von 20-30 Prozent bei normalgewichtigen Frauen ist gut, bei Männern sollte der Anteil zwischen 10-20 Prozent liegen. Präzisere Angaben lassen sich unter Berücksichtigung des Alters angeben. Ebenso ist der Körperfettanteil von der sportlichen Aktivität der Personen abhängig. Profi-Sportler besitzen in der Regel mehr Muskelmasse, sodass der Körperfettanteil geringer ist. Als unterste Grenze gilt beim Mann übrigens 5 Prozent, bei der Frau 13 Prozent.
Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.
Es herrscht vielfach der verbreitete Irrtum, es gäbe beim Körperfett-Reduzieren einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Diese Annahme beruht auf der Tatsache, dass Männer evolutionsbedingt im Schnitt einen etwas geringeren Körperfettanteil aufweisen als Frauen. So liegt der Körperfettanteil, der bei Männern gesundheitlich als ideal gilt, bei 12-20 %, bei Frauen hingegen bei 20-30 %.
aus Sicht des Fastens ist Cola Zero unkritisch, da sie ja (fast) keine Kalorien liefert. Aber mit den Süßstoffen ist das halt grundsätzlich so eine Sache. Einmal ist da der gesundheitliche Aspekt, zu dem die Meinungen sehr weit auseinander gehen. Zwar wäre es vermessen zu behaupten, dass Süßstoffe definitiv krank machen, aber neben entlastenden Studien gibt es eben auch jene, die genau in diese Richtung deuten. Das muss man also für sich abwägen. Ein anderer Aspekt ist aber natürlich der Einfluss auf das Abnehmen und da gab es vor ein paar Jahren eine wirklich sehr spannende israelische Studie, die festgestellt hat, dass Süßstoffe in diesem Bereich einen erstaunlich negativen Effekt haben können. Leider ist die Studie im Ganzen nicht mehr kostenlos verfügbar (ich hatte sie damals noch komplett online gefunden, aber dummerweise nicht gespeichert), aber hier gibt es zumindest mal zwei kurze Zusammenfassungen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel und http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=54405 Das erstaunliche bei dieser Studie war, dass die Forscher durch Transfer dieser Bakterien tatsächlich Übergewicht und Diabetes induzieren konnten! Gelegentlich mal ne Dose Cola Zero wird da wahrscheinlich keinen gigantischen Effekt haben, aber bei zum Beispiel täglichem Konsum kann das dann schon anders aussehen. Auch hat der Süßtsoff Verband natürlich eine deutlich andere Sicht auf die Studie und übt (teils durchaus berechtigt) Kritik an Durchführung und Interpretation: http://www.suessstoff-verband.de/presse/artikel/news/studie-zum-einfluss-von-suessstoffen-auf-die-darmflora-hat-keine-praxisrelevanz/
Schlaf ist ein Fettkiller und somit ein wichtiger Helfer auf dem Weg zu einer guten Figur. Die Grundlage, damit der Körper über Nacht Fett verbrennen kann, ist natürlich ein regelmäßiger, gesunder und erholsamer Schlaf. Dazu kann der Effekt der Fettverbrennung durch die richtige Ernährung (und die richtigen Getränke!) vor dem Zubettgehen unterstützt werden. Heißt also: Abnehmen im Schlaf ist möglich!
×