Süßstoffe sind seit jeher ein kontrovers diskutiertes Thema und müssen sich vielen Kritikern stellen. Außer Zweifel steht jedoch, dass Aspartam & Co aufgrund der Kalorienersparnis beim Gewichtsmanagement helfen können. Darauf deuten nun auch die Ergebnisse einer jüngst in der Fachzeitschrift Obesity publizierten Studie hin. Diese verglich den Einfluss verschiedener Getränke auf die Gewichtsreduktion und das Hungergefühl während eines Abnehmprogramms. Fazit: Abnehmwillige scheinen ein weniger stark ausgeprägtes subjektives Hungergefühl zu haben und können sogar mehr Gewicht abnehmen, wenn sie mit Süßstoff gesüßte Getränke anstelle von Wasser trinken.
Und das Silicon Valley liebt es. Eine Gruppe von Enthusiasten aus der Bay Area namens WeFast trifft sich wöchentlich, um gemeinsam das Fasten mit einem herzhaften Frühstück zu brechen. So beschränkt Facebook-Chef Dan Zigmond sein Essen auf das enge Zeitfenster von 9:00 bis 17:30 Uhr, und auch viele andere CEOs und Tech-Pioniere sind treue Anhänger des Intervallfastens.

Vor allem für Frauen wird mit zunehmendem Alter Osteoporose oder Knochenschwund zum Risikofaktor. Wer es möglichst gering halten will, sollte laut einer Studie der Tufts University keine Light-Getränke trinken. Denn die Forscher aus Boston fanden heraus, dass regelmäßiger Konsum dieser Getränke die Knochendichte um durchschnittlich vier Prozent verringert und Knochenschwund dadurch wahrscheinlicher macht.
ich habe vergangenes Jahr mal dein Kurzzeitfasten 16/8 ausprobiert aber dann leider nicht mehr durchgehalten, es war für mich so schwer morgens nicht zu essen, und ein anderer Rhythmus kam für mich mit Familie nicht in Frage, da ich sonst das gemeinsame Abendessen hätte ausfallen lassen müssen. Jetzt ist es aber so dass ich 2 Kilo zugenommen habe, 10 WeeksBodyChange nach über 8 Wochen ohne den geringsten Erfolg am liebsten abbrechen würde.

"One apple a day keeps the doctor away". In diesem Fall ist es wohl eher den Zahnarzt. Äpfel sind "die Zahnbürste der Natur", allerdings nur bedingt. Der Fruchtzucker und die Säure im Apfel können dem Zahnschmelz angreifen. Allerdings regen sie den Speichelfluss an und reinigen die Zähne grob von Belägen, die schädlich sein können. Daher sollte der Apfelnicht als abendlicher Zahnbürstenersatz genutzt und nur in Maßen und nicht in Massen genossen werden. Rund um den Apfel Foto: © iStock / aluxum
Dein Buch finde ich sehr gut! Ich habe bereits vor längerer Zeit angefangen, meine Ernährung dahingehend zu verändern, die Mahlzeiten salopp gesagt zu minimieren. Das heißt nicht unbedingt, weniger zu essen, sondern die Essenszeiten anders zu gestalten. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr viel Sport treibe (Laufen und Krafttraining). Keine Ahnung, weshalb, aber irgendwie aß ich ständig und wurde gar nicht mehr satt. Vor allem, je mehr ich zu mir nahm, desto mehr Hunger bekam ich. Dadurch nahm ich natürlich auch zu, vor allem an den falschen Stellen. 😀

Danke für deine Frage, bei der ich natürlich gerne versuche weiterzuhelfen. Vier Wochen sind der Zeitpunkt, wo es eigentlich mit dem Abnehmen losgehen sollte. Nach dieser Zeit hat sich der Körper nach meiner Erfahrung einigermaßen an die Umstellung gewöhnt und man tendiert nicht mehr so stark dazu, das Fasten durch die Lust auf große Mengen Kohlenhydrate (vor allem Zucker) zu kompensieren. Wie schaut es diesbezüglich bei dir aus? Ernährst du dich (wieder) wie früher oder gibt es einen größeren Heißhunger auf Süßes? Wenn letzteres der Fall ist, könntest du versuchen, diesem Verlangen bewusst zu widerstehen. Alternativ kannst du natürlich auch abwarten, bis das von selbst verschwindet. Gelegentliche längere Fastenzyklen oder Sport im nüchternen Zustand helfen dir, diese Entwicklung zu beschleunigen.

Ansonsten würde ich mal testen, ob du eventuell bestimmte Lebensmittel nicht gut verträgst und auf diese mit einem Blähbauch reagierst. Potentielle Kandidaten wären Weizen- und Milchprodukte sowie Fruktose. Lass diese doch mal der Reihe nach für jeweils ein paar Tage oder eine Woche weg. Dann sollte sich schnell zeigen, ob es eventuell an einer Unverträglichkeit liegt und was der Übeltäter ist.
Grüner Tee ist reich an Koffein und Catechin, einem Antioxidationsmittel, und wird seit geraumer Zeit als Fettverbrenner angepriesen. Studien zeigen, dass dies wohl zu Recht geschieht. In einer 1999 veröffentlichten US-amerikanischen Studie beispielsweise wurden Probanden entweder grüner Tee oder ein Placebo zum Trinken gegeben. Das Ergebnis zeigt, dass grüner Tee zum Abnehmen geeignet ist. Denn die Probanden, die grünen Tee tranken, beschleunigten ihren Stoffwechsel und verbrannten viel schneller Fett als diejenigen Studienteilnehmer, die ein Placebo bekamen. Grüner Tee kann so also beim Abnehmen helfen.
Kannst du mir einen Tipp verraten wie ich es vll besser machen kann? Ich habe auch gelesen das bei manchen der Stoffwechsel so zerstört ist (meiner mit Sicherheit habe ganz viele „krasse Diäten mit meinem Körper angestellt von Watte essen bis nur Brühe trinken und immer war der Jojoeffekt da der auf mich gewartet hat) das der Körper länger braucht um eine Ernährungsumstellung anzunehmen.
Hier hat das Kurzzeitfasten aus meiner Sicht seinen größten Vorteil, denn es lässt sich recht unkompliziert auch dauerhaft praktizieren. Man muss weder großartig Kalorien zählen, noch irgendwelche teuren Produkte kaufen, sondern passt seine Fastenzyklen einfach der Gewichtsentwicklung an. Das müssen keineswegs die täglich gleichen 16 bis 18 Stunden sein, sondern einzelne 24er Zyklen können da ebenso erfolgreich genutzt werden, um sein einmal erreichtes Wunschgewicht zu stabilisieren.
Studien zeigen, dass die Essenspausen des intermittierenden Fastens einen positiven Effekt auf den Körper haben. Durch den Verzicht auf süße Snacks und Leckereien lernt der Körper wieder, seinen Blutzucker- und Insulinspiegel von selbst zu regulieren. Heißhungerattacken bleiben aus. Zu hohe Cholesterinwerte sowie Bluthochdruck können durch die Ernährungsweise des Intervallfastens ebenfalls nachhaltig gesenkt werden.
Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?
Zudem habe ich meine ersten 24 h ohne Kalorien durchgehalten und versuche dies nun zusätzlich 1 – 2 mal pro Woche einzubauen. Ist es richtig, dass ich nach den 24 h ohne Kalorien direkt mit den 16/8 bzw. 18/6 Abständen fortfahre? Ich habe von 19 – 20 Uhr gegessen und dann wieder heute um 14 Uhr. Isst man dann nicht zu wenig auf 48 h gerechnet? Da ich in vier Wochen noch nicht wirklich an Gewicht verloren habe, habe ich umso mehr Angst vor dem Jo-Jo-Effekt. Auf Dauer 1-2 x 24 h pro Woche nichts zu essen und ansonsten 18 h zu verzichten, kann ich, glaube ich, nicht dauerhaft durchziehen. Ich muss aber sagen, dass ich noch keine Nahrungsumstellung bisher überhaupt so lange durchgehalten und mich gut dabei gefühlt habe. Das spricht dafür, weiter dran zu bleiben. Einigen habe ich das Konzept bereits erklärt und sie fiebern mit mir, ob sich etwas tut. Die Zweifler unter ihnen will ich natürlich umso lieber überzeugen. 🙂

Ich habe letztes Jahr im August mit 16:8 angefangen. Startgewicht zu diesem Zeitpunkt waren knappe 152 kg. Zeitgleich habe ich aber auch meine Bewegung gesteigert und bewusster auf meine Ernährung geschaut. Ich konnte dadurch mein Gewicht, auch über die schwierige Jahreszeit und Weihnachten, ohne Verzicht auf all die leckeren Sachen, kontinuierlich senken, meine Fitness und das Wohlbefinden wurde gesteigert. Mitte Februar bin ich jetzt bei knapp 116 kg angekommen und weiß, dass ich ohne Probleme bis spätestens Ende des Jahres mein Wunschgewicht von ~89kg erreichen werde.
Kalorienreduzierte Diäten mit einem hohen Proteinanteil haben aber noch weitere Vorteile für die Gewichtsreduktion: Proteine unterstützen den Sättigungseffekt – Studien bestätigen ein längeres Sättigungsgefühl beim Verzehr von Protein versus Kohlenhydrate (Acheson et al., 2011; Paddon-Jones, 2008). Daraus resultiert ein vermindertes Appetit-Gefühl und es fällt es imAlltag leichter, sich an eine kalorienreduzierte Ernährungsform zu halten.
In meiner Ernährung hilft mir die Formel „A Grain, a green and a bean“ immer weiter, wenn ich mir ein Essen zubereite. Ich habe sie etwas abgewandelt zu „ein Kohlenhydratlieferant, viel Gemüse und eine pflanzliche Proteinquelle“. Nach dieser Formel kannst du dir leckere Mittag- und Abendessen zubereiten, die schnell gehen und eine ordentliche Portion Eiweiß beinhalten.

Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.


Medikamente und Vorerkrankungen können natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens haben. Denn letztlich können schon recht kleine – beispielsweise hormonelle – Verschiebungen eine große Wirkung in unserem Körper hervorrufen. Besonders deutlich zeigt sich das ja beispielsweise bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, die das Abnehmen ungemein schwierig macht.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten an den meisten Tagen der Woche alles essen, was Sie möchten, indem Sie Ihre Aufnahme für ein oder zwei Tage auf einmal begrenzen und trotzdem abnehmen. Glauben Sie es oder nicht, intermittierendes Fasten profitiert mehr als nur Ihre Taille; Entscheidend ist, dass das Fasten hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren , Entzündungen zu reduzieren und das Herz gesund zu erhalten.
keine Sorge, von null fängst du nicht an. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man bei längeren Fastenzyklen mal friert und das Wetter tut ja aktuell sein übriges. Das wird mit ein wenig Geduld und ein paar Grad mehr bei der Außentemperatur besser. Bis dahin ist zum Beispiel Ingwertee mit etwas Chilipulver ganz gut. Aber auch andere Tees helfen natürlich, für etwas Wärme von innnen zu sorgen. Grüner Tee ist auch hier hilfreich, da die Inhaltsstoffe leicht anregend auf den Stoffwechsel wirken und so für ein bisschen zusätzliche Wärme sorgen.

Haftungsausschluss: Obwohl wir uns stets um die Richtigkeit der Produktangaben auf unserer Internetseite bemühen, kann es mitunter vorkommen, dass Hersteller ihr Zutatenverzeichnis ändern. Die Produktverpackung und zugehörigen Dokumente enthalten möglicherweise Angaben, die über die auf unserer Internetseite gemachten Angaben hinausgehen und/oder sich von ihnen unterscheiden. Sämtliche Produktangaben auf unserer Internetseite werden allein zu Informationszwecken bereitgestellt. Wir empfehlen Ihnen, sich nicht allein auf die Angaben zu verlassen, die auf unserer Internetseite angezeigt werden, sondern sich vor Gebrauch bzw. Verzehr der Ware stets auch sorgfältig die Etiketten, Warnhinweise und Anleitungen durchzulesen, die mit der Ware geliefert werden. Sollten Sie Sicherheitsbedenken gleich welcher Art haben oder weitere Angaben zur Ware wünschen, lesen Sie bitte sorgfältig die Angaben auf den Etiketten und der Verpackung und wenden sich an den Hersteller. Die Angaben auf dieser Internetseite können eine fachkundige Auskunft Ihres Arztes, Apothekers oder einer anderen medizinischen Fachkraft nicht ersetzen. Bei Fragen zur Verträglichkeit, zu Risiken oder Nebenwirkungen der Einnahme oder Anwendung des Produktes wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker. Unsere Beschreibungen und sonstigen Angaben zu den Waren dienen nicht dem Zweck der Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung einer Krankheit oder eines Gesundheitszustandes. Amazon.de haftet nicht für ungenaue oder unrichtige Produktangaben seitens der Hersteller oder sonstiger Dritter. Ihre gesetzlichen Ansprüche bleiben unberührt.


Bitterstoffe sind sehr wertvolle Nährstoffe, wenn es ums Abnehmen geht. Sie können Gelüste auf Süßes regulieren und sollen die Fettverbrennung ankurbeln. Und wo sind Bitterstoffe enthalten? Unter anderem in grünem Tee! Er kann beim Gewichtsverlust unterstützen. Seine antioxidative Wirkung sorgt außerdem dafür, dass unsere Zellen geschützt und Alterungsprozesse verlangsamt werden. Außerdem: Der Gerbstoff Catechin aus dem grünen Tee aktiviert die Wärmeentwicklung im Körper zusätzlich. Dadurch werden mehr Fettmoleküle in Energie umgewandelt und abgebaut. Besonders die Zellen rund um den Bauch werden angegriffen.
Ich esse morgens um 8:00 Uhr und dann wieder um 11:30. Am Anfang habe ich noch aufgeschrieben, was ich esse um meine Kalorienbilanz zu beobachten. Ich hatte mir 1500 kcal gesetzt. Und es war teilweise echt schwer, diese zu erreichen. Mittlerweile achte ich nicht mehr darauf. Selbst an den Weihnachtsfeiertagen habe ich richtig viel gegesssen, aber nur in meinem Zeitfenster. Ergebnis: Stillstand. Und da dachte ich wirklich, ich habe ein paar Kilo drauf. Da war ich echt überrascht.
danke für die schnelle Antwort. Das einzige Problem, was ich vllt. haben werde (vor allem beim 20 h-Fasten), wie ich auf meine Kalorien komme. Ich ernähre mich vegan und möchte das so naturbelassen wie möglich halten. Doch die Mengen, die ich da verputzen müsste, kann ich in der kurzen Zeit gar nicht vertilgen. 😀 Auf Soja- und Weizeneiweißprodukte möchte ich verzichten, da sie mir nicht so gut bekommen.
interessanter Ansatz. Ich glaube auch, dass diese Methode gut funktionieren kann, denn im Gegensatz zu normalen Diäten verhindert ihr damit, dass ein dauerhaftes Kaloriendefizit zu einem Absinken des Stoffwechsels führt und die begrenzte Umsetzung an nur zwei Wochentagen macht es auch langfristig umsetzbar. Wie lange haltet ihr euch denn schon an dieses Konzept und was sind eure bisherigen Erfolge? Vermeidet ihr alle Mehlprodukte oder nur Weizen? Was ist mit anderen Kohlenhydraten zum Beispiel aus Kartoffeln und Reis?

Grundsätzlich hast du recht, dass du nach 18 Stunden des Fastens in der Ketose, also einem Zustand der Energiebereitstellung vornehmlich aus Fettsäuren, sein solltest. Bei den meisten Menschen sind die körpereigenen Kohlenhydratspeicher etwa nach 10 bis 12 Stunden erschöpft. Allerdings läuft die Fettverbrennung auch in dieser Zeit schon mit und stellt einen Teil der vom Körper benötigten Energie zur Verfügung. Von daher werden auch im Nicht-Fastenzustand bereits Ketonkörper ausgeschieden.
116 kg mit 35 Jahren (m) und 177 cm Körpergröße. Das war der Ausgangspunkt. Diäten habe ich nie probiert, irgendwie habe ich mich damit abgefunden fett zu sterben. Nach einigen Ereignissen, die mich bewogen haben zu erörtern wie man Krebs verhindern und Diabetes vorbeugen kann, bin ich auf dein Buch gestoßen. Ich habe darin gelesen, dass man abnehmen kann trotz auf nichts verzichten zu müssen. Das war meine Rettung! Ich hab mir nie vorstellen können auf Schnitzel, Bürger, Pizza, Kuchen, Schokolade, etc. zu verzichten – am TAG! Also habe ich das mit dem kurzzeitfasten ausprobiert.
Heather Bainbridge von der medizinischen Fakultät der Columbia University sagte gegenüber Prevention.com: "Wir erleben oft, dass Patienten ihr Nasch-Verhalten verändern, wenn sie Light-Getränke aufgeben. Anstelle von zuckrigen Süßigkeiten oder sehr salzige Snacks wie Salzbrezeln oder Chips, greifen sie nach einem Apfel und einem Stück Käse. Und wenn sie wieder Light-Getränke probieren, finden sie diese unausstehlich süß."
danke für die schnelle Antwort. Das einzige Problem, was ich vllt. haben werde (vor allem beim 20 h-Fasten), wie ich auf meine Kalorien komme. Ich ernähre mich vegan und möchte das so naturbelassen wie möglich halten. Doch die Mengen, die ich da verputzen müsste, kann ich in der kurzen Zeit gar nicht vertilgen. 😀 Auf Soja- und Weizeneiweißprodukte möchte ich verzichten, da sie mir nicht so gut bekommen.
Um dein Gewicht zu halten wirst du einfach ein wenig herumprobieren müssen, wie oft und wie lange du fasten kannst / musst, um dich stabil einzupendeln. Natürlich besteht dabei auch die Möglichkeit, einfach mal besonders viel bzw. besonders kalorienreich zu essen, wenn das Gewicht bei regelmäßigen Fastenzyklen weiter sinkt. Allerdings ist das meist gar nicht so problematisch, weil mit sinkendem Gewicht auch der Bedarf an Energie abnimmt. Das heißt, auch bei gleichbleibender Ernährung stellt sich irgendwann ein Gleichgewicht ein. Aber natürlich kann es vorkommen, dass dies unterhalb des angestrebten Gewichts liegt und man entsprechend entweder weniger fasten oder mehr essen muss. Aber wie gesagt: da muss man einfach ein wenig experimentieren, um für sich den richtigen Weg zu finden – der ja noch dazu von Woche zu Woche variieren kann. Ob dabei letztlich 16/8 oder 5:2 bessere wäre, ist auch sehr individuell – nicht nur hinsichtlich der physiologischen Ergebnisse, sondern auch hinsichtlich der persönlichen Präferenzen.
Wussten Sie, dass während die meisten Teefirmen einen Durchschnitt von 2gm - 2.5gm Tee verpacken Ihre Tasche - wir packen 3gm, um Ihnen viel mehr in einem Premium Dreieck Nylon Tasche. Weil wir Ihnen mehr Tee pro Beutel geben, können Sie den Tee 2-3 mal im Laufe des Tages infundieren und wirklich den Nutzen dieses erstaunlichen Entgiftungstees ernten.
Übrigens: Du musst nicht zwingend einen Kindle besitzen, um mein Buch in digitaler Form lesen zu können. Amazon bietet kostenlose Applikationen für fast alle Plattformen (PC, Tablet, Smartphone) an, mit denen du das Buch herunterladen und lesen kannst. Die entsprechenden Programme findest du hier als Download: http://www.amazon.de/gp/feature.html?ie=UTF8&docId=1000482783
Ansonsten bin ich immer noch begeistert von Deinem Buch und dem Kurzzeitfasten. Ich habe endlich kein schlechtes Gewissen mehr beim Essen. Die einzige Nebenwirkung, die mir regelmäßig noch zu schaffen macht, ist das Frieren. Seit ich aber statt dem Frühstück, dass Abendessen weglasse, ist es besser geworden, da ich nachts ja unter einer warmen Decke stecke 😉
Im Zuge des Experiments wurden Ratten 30 Tage lang mit übermäßig cholersterinreichen Lebensmitteln gefüttert. Während die einen Laborratten zusätzlich EGCG von der Teepflanze Camellia Sinensis verabreicht bekommen haben, haben im Gegenzug die anderen Ratten kein EGCG erhalten. Nach dem Experiment wurden die Blutwerte der Ratten verglichen und festgestellt, dass die Ratten, denen zusätzlich EGCG verabreicht wurde einen deutlich niedrigeren Cholesterinwert aufweisen (8).
…zu deinen Anmerkungen: ich versuche, mich größtenteils gesund zu ernähren, da ess ich natürlich auch Obst, allerdings nicht in rauen Mengen (aber in letzter Zeit auf Grund des schönen Wetters ziemlich viel Wassermelone…). Ich denke, dass ich auch genug Fett esse…übrigens versuche ich, 1-2x die Woche etwas Sport zu machen (Joggen, schwimmen, etwas Krafttraining…).
Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie und warum das Kurzzeitfasten wirkt. Leere(re) Glykogenspeicher und somit eine Umstellung im Stoffwechsel sind ein Aspekt. Die Aktivierung und Deaktivierung bestimmter Gensequenzen ein anderer. Auch die langen Phasen mit niedrigem Insulinspiegel, phasenweise Entspannung des Verdauungssystems etc. spielen sicherlich eine Rolle. So breit gefächert die Auswirkungen des Kurzzeitfastens, so unterschiedlich sind auch die dahinterliegenden Ursachen und Wirkmechanismen.
Most large centers vitalbodyfitness.com a psychological assessment to Gewicht that this last criteria is met. LAGB is usually contraindicated if the potential patient has difficulty understanding the procedure, is emotionally unstable, or is dependent on drugs or Verlust. Those potential cases Diat a history of gastrointestinal problems such as ulcers Ephedrin to be reviewed carefully.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Lofton empfiehlt, Übungen für die Beine, den Rücken und die Arme zu priorisieren. Da sie die größten Muskelgruppen im Körper sind wird ein Schwerpunkt auf diesen Bereichen mehr Muskelmasse aufbauen als zum Beispiel eine Billiarde Sit-ups, um die relativ kleinen Bauchmuskeln aufzubauen (die wirklich klein sind und daher deutlich weniger Energie brauchen, um zu funktionieren).
Außerdem existiert seit einiger Zeit die sogenannte Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA). Dabei wird der Körperfettanteil mit der Hilfe von Wechselstrom gemessen. Diese Methode gilt als genauer als die Messung des BMI. Ein Gang zum Arzt ist dafür nicht unbedingt notwendig. Körper-Analysewaagen zeigen den Anteil von Knochen, Muskeln, Wasser und Fett am Körpergewicht an. Die Genauigkeit der Ergebnisse schwankt allerdings. Hier lassen sich Details zur bioelektrischen Impedanzanlayse BIA
Elektronische Diagnosewaagen nutzen die Bio-Impedanz-Analyse zur Berechnung von Körperfett, Wasser- und Muskelanteil sowie Knochenmasse im Körper. Die Methode misst den elektrischen Widerstand, den die verschiedenen Gewebe Strom entgegensetzen, der von Elektroden ausgehend durch den Körper geleitet wird. Alter, Größe, Geschlecht und Gewicht werden mit einbezogen.
ich lese schon seit einiger Zeit deinen Blog und habe auch schon etwa zwei Wochen Kurzzeitfasten mit 16/8 gemacht, es fiel mir recht leicht und ich fühlte mich total wohl. Mein Ziel ist eine langfristige Gewichtsabnahme, vor allem am Bauch. Nun bin ich allerdings schwanger (geplant, aber schneller als erwartet :-)) und würde gern weitermachen, natürlich nur moderat, niemals länger als 16h fasten und immer mit der Option was zu essen oder zu trinken wenn ich das Gefühl habe, ich sollte es. Es geht dann jetzt weniger ums Abnehmen sondern darum nicht übermassig zuzulegen und gute Blutwerte zu erhalten. Mich würde interessieren, was konkret dagegen spricht, weil ich bisher nur gelesen habe Schwangere sollen nicht fasten, aber nie warum. Vielleicht hast du ja auch andere Tipps für mich. Bin übrigens kerngesund, hab schon öfter gefastet und es ist auch nicht meine erste Schwangerschaft, also ich denke ich kann mich ganz gut einschätzen.
Abends gibt es die letzte Mahlzeit gegen 19-19:30 Uhr und dann erst wieder am anderen Tag mittags gegen 12-12:30 Uhr. An den Wochenenden schaffe ich auch 18-20 Stunden. Früher hatte ich 2-3 mal jährlich die klassische 5-Tage Fastenkur durchgezogen, was ich mir jetzt eigentlich gar nicht mehr antun möchte. Lediglich die „Entlastungstage“ wollte ich beibehalten. Das heißt nichts anderes als z.B. über den Tag verteilt nur Obst, Frischkost oder Reis oder Fisch zu essen.
Wie gewohnt war die Gewichtsabnahme an den ersten 2-3 Tagen natürlich mehr, was nicht zuletzt dem Flüssigkeitsverlust und der Entleerung der Glykogenspeicher geschuldet ist. An den Tagen 4 und 5 waren es ca. 700-800g, danach nur noch ca. 400-500g pro Tag. Am 9. Tag war ich Joggen um die 10 Kg zu schaffen, was ziemlich anstrengend war ohne schnell verfügbare Energie, aber es war dennoch ein positives Erlebnis, und es hat die 10 Kilo „voll“ gemacht.
Die Mehrheit der Kurzzeitfaster, die mich kontaktieren und mir von ihren Erfahrungen berichten sind Frauen. Natürlich zeigt sich mir auf diesem Weg nur ein kleiner Ausschnitt aller Erfahrungen und meine daraus gewonnenen Erkenntnisse sind keineswegs von der Qualität einer wissenschaftlichen Studie. Das Bild, welches sich mir auf Basis dieser Berichte bietet, ist aber definitiv ein sehr deutlich anderes: Zu den häufigsten positiven Erlebnissen, die mir geschildert werden, gehören besserer Schlaf und reduzierte PMS Symptome sowie verringerte Beschwerden in den Wechseljahren.
Wenn Sie Gewicht verlieren möchten, sollten Sie auf Ihren Stoffwechsel achten. Menschen mit einem langsamen Stoffwechsel haben Schwierigkeiten überschüssiges Fett abzubauen, selbst wenn sie strikt auf die Ernährung achten. Studien haben ergeben, dass Matcha Grüntee den Stoffwechsel beschleunigt und somit den Fettabbau ankurbelt. Die im Tee enthaltenen Catechine (Antioxidantien) verbessern Ihre Stoffwechselrate (2). Sollten Sie zu dem Typus Mensch gehören, der mit relativ wenig Essen viel Gewicht zulegt, könnte eine Tasse Matcha pro Tag womöglich das richtige Rezept dagegen sein.
Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.

eine spirituelle Dimension: Sie beinhaltet die Idee der Reinigung, aber auch der Umkehr, der Suche nach neuen Orientierungen für das eigene Leben. Hören wir, was Niklaus Brantschen SJ (3) zu diesem Thema sagt: "Das Fasten ist ein Ganzes mit einer gesundheitlichen, einer religiösen und einer mitmenschlich-sozialen Dimension. Es ist eine Übung, die den ganzen Menschen fordert mit Leib und Seele und mit seinem freien Willen. Das Fasten ist ein waches, aktives menschliches Geschehen, bei dem Leib und Seele sich darauf einstellen, die Nahrung, ohne sie zu verachten und ohne zu hungern, für eine bestimmte Zeit nicht von außen her, sondern von innen her aus dem eigenen Depot zu beziehen. Es ist eine Übung, die alle Sinne tangiert und diese gleichsam ins Innere bringt!" Anläßlich eines Fastens sagte Mahatma Gandhi im November 1925: "Das Fasten ist ein Teil meines Wesens. Ich kann auf es ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere!"
Zu deiner Frage mit dem Training: Wenn du Zeit und Lust für beides hast, mach ruhig beides. Wenn du Pump und Hantel- / Gerätetraining an den gleichen Tagen hintereinander machen möchtest, würde ich mit dem Pump starten – quasi zum Aufwärmen 😉 – und danach auf die Trainingsfläche wechseln. Einfach aus dem Grund, weil du deine Muskeln nach dem intensiven Krafttraining so ausgepowert haben solltest, dass ein anschließender Kurs nicht mehr drin wäre. Dafür kannst du es beim Pump ruhig eine Stufe leichter angehen, um anschließend noch einigermaßen Reserven zu haben.
Das stationäre Fasten für eine Periode von 2-4 Wochen unter ärztlicher Leitung mit einem multidisziplinären Konzept weist positive Ergebnisse sowohl bei massiver als auch bei mäßiger Adipositas auf. Auch das religiöse Fasten, medizinisch betreut, ist eine sichere Prozedur, die in unserer Studie keine Entgleisungen des Gewichtes oder des Eßverhaltens als Folge hatte. Die Faster und Fasterinnen litten nicht, sondern im Gegenteil sind Wohlbefinden, Erhellung der Stimmung und Beruhigung die erkennbaren Trends. Dies wurde in einer Studie dokumentiert (15, 16, 17).
Corinne Mäder ist certified Sports Nutritionist from the International Society of Sports Nutrition (CISSN) und hat Ernährungswissenschaften studiert. Neben ihrer Tätigkeit als European Sport Nutrition Manager bei PowerBar absolviert sie derzeit als eine der ersten deutschsprachigen Teilnehmer ein Aufbaustudium des International Olympic Committee’s (IOC) im Bereich Sporternährung.
Du scheinst aber auch wirklich alles richtig zu machen, denn gesundes Essen und 1.500 kcal sind mit Blick auf dein Alter, Größe und Gewicht (zumindest bei geringer körperlicher Aktivität) ideale Voraussetzungen, um abzunehmen. Damit liegst du moderat unter dem Tagesbedarf, aber aus meiner Sicht nicht so sehr, dass du die typischen Probleme von Hungerdiäten riskierst. Trotzdem könntest du, ruhig noch etwas mehr zu essen. Auch mit 1.700 oder 1.800 kcal solltest du weiterhin gut abnehmen. Vielleicht etwas langsamer, aber dafür bist du damit dann definitiv auf der ’sicheren Seite‘. Falls es in 8 bis 10 Stunden einfach nicht klappt mehr zu essen, könntest du alternativ auch einen Tag pro Woche (idealerweise einen, an dem du ohnehin nur 14 Stunden fastest) als ‚all you can eat Tag‘ definieren und das Fasten aussetzen. Damit sorgst du dafür, dass dein Kreislauf auch trotz eines eventuellen Defizits in Schwung bleibt.
Deine Erfolge sind aber auch wirklich absolut herausragend. 26 Kilo in einem halben Jahr sind sicher nicht nur auf die Fastenzyklen zurückzuführen, sondern beweisen, dass du auch sonst hart an deinen Zielen gearbeitet hast. Den wirklich coolen Teil des Konzepts hast du aber erst noch vor dir: nämlich das gute Gefühl, dass du dein neues Gewicht auch ohne viel Sport und Disziplin halten kannst, indem du jeden Tag ein paar Stunden fastest. Aber natürlich heißt das nicht, dass es sich nicht lohnen würde, auch langfristig Sport und gesunde Lebensmittel in deinen Alltag zu integrieren. Du merkst ja selbst, wie viel dir das zusätzlich bringt. Aber es fällt eben auch nicht gleich alles in sich zusammen, wenn du mal eine Weile nicht so aktiv sein kannst oder sich bei der Auswahl der Nahrung wieder gewohnte Muster einschleichen.
hier das Update zu meiner Email vom 25.03.: ich achte darauf jeden Tag min. 2 Liter (während der Fastenzeit natürlich nur Wasser) zu trinken aber sonst hat sich leider nichts verändert. Ich weiß nicht was ich falsch mache. Ich versuche jedes Wochenende 20-24 Std. zu fasten (unter der Woche 16-18 Std.) und habe dabei letztes Wochenende festgestellt das ich (obwohl ich an dem Tag noch nichts gegessen und nur Wasser getrunken habe) fast 1kg zugenommen habe. Und dann drei Tage gebraucht um wieder auf das ursprüngliche Gewicht zu kommen. Ich achte darauf am Tag nicht mehr als 1500kcal zu mir zu nehmen und habe eine App in der ich alles was ich esse und trinke eintrage. An die Fastenzeiten habe ich mich gut gewöhnt und werde diese auch so weiter fortführen aber kann es sein, dass es Menschen gibt bei denen das Fasten keine Gewichtsveränderung bringt?
ich bin erst über Umwege an Dein Buch gekommen, leider! Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben, gefällt mir sehr gut. Wie auch viele andere möchte ich natürlich gesund und gut abnehmen. Folgendes ist passiert. Ich habe eine 9-Tage Kur zur Körperreinigung durchgeführt mit Aloe Saft und Nahrungsergänzung zusätzlich einmal am Tag 600 Kcal. Nach 9 Tagen ging es mir ganz gut und hatte 2 Kilogramm auf der Waage weniger. Okay, der Anfang war gemacht, ich dachte viel über das Teilzeitfasten gelesen zu haben und habe mit der 16/8 Methode begonnen. Zusätzlich habe ich von Beginn der Kur an ca. 5 Tage ca. 30 Minuten Sport gemacht. Nach der Kur habe ich in den Essenszeiten darauf geachtet das ich für die 3 Mahlzeiten nicht mehr als 1200 Kcal verbrauche. Ergebnis nach einer Woche Teilzeitfasten: ich hatte zugenommen. Allerdings nicht an Muskelmasse sondern 0,2% Fett. War enttäuscht, denn es heißt ja, das das Teilzeitfasten gerade dafür gut sei. Ich trinke während des Fastens nur Wasser und schwarzen Tee? Habe jetzt in Deinem Buch gelesen, das ich besser grünen oder weißen Tee trinken sollte. Würde der schwarze Tee denn gehen? Ich bin jetzt etwas verunsichert wie ich weitermachen soll, denn 16/8 fällt mir nicht schwer. Mein Blutdruck ist leicht gesenkt, ich schlafe besser und vor allem schwitze ich Nachts nicht mehr und Heißhunger habe ich auch nicht, ist ja alles toll und freut mich auch. Aber ich möchte unbedingt 6 Kilo runterbekommen. Fühle mich nicht mehr wohl. Hättest Du einen Tipp für mich welchen Weg ich einschlagen soll um Erfolge zu erzielen.
In einer kontrollierten Zweijahresstudie der LVA Baden 1978 bis 1981 wurden an drei Kliniken 900 Patienten beobachtet. Es sollte geklärt werden, ob Nachsorgebemühungen wie eine weitere Betreuung die Versagerquote senken können. Sie absolvierten ein vierwöchiges Heilverfahren und nach zwei Jahren eine Endkontrolle in der Kurklinik. Ein Teil der Patienten wurde von Hausärzten und sozialmedizinischem Dienst nachbetreut und erhielt nach einem Jahr einen 14-tägigen Lehrgang in der Klinik, um das Erlernte zu erinnern, zu festigen und die häuslichen Schwierigkeiten im Gruppengespräch zu erörtern. Der andere Teil diente als Kontrollgruppe. Es zeigte sich, dass die Nachsorgegruppe deutlich erfolgreicher war, die erreichte Gewichtsreduktion auch zu halten. Aber auch die Kontrollgruppe hatte keine schlechten Langzeitergebnisse erzielt, obwohl die Patienten zwischen Entlassung und Endkontrolle keinerlei Hilfe angeboten bekamen. Dies kann nur so gedeutet werden, dass das Heilverfahren selbst für die Kontrollgruppe so beeindruckend war, dass noch 60 Prozent ihren Lebensstil verändert hatten. Auch eine prospektive Beobachtungsstudie der Fastenärzte Dr. Rainer Schubmann und Dr. Gunther Hölz an 559 Adipositas-Patienten zeigte nach einem Jahr noch eine Reduktion von durchschnittlich 2,6 BMI-Einheiten: von 35,9 auf 33,2 kg/m². Erstaunlicherweise waren gerade die sehr übergewichtigen Patienten erfolgreich, die sonst als schwer therapierbar gelten. Als Erfolg wird es gewertet, wenn sich der BMI in einem Jahr um eine Einheit vermindert. Die Fastenärztin Elisabeth Peper evaluierte die Effekte und Erfolge von stationären Heilfastentherapien, die mindestens drei Wochen dauerten. Befragt wurden Patienten und Ärzte bei Aufnahme und Entlassung. Eine postalische Nachbefragung nach zwei Jahren zeigte nicht nur eine hochsignifikante Verbesserung des emotionalen und körperlichen Befindens sowie einen geänderten Lebensstil im Hinblick auf Ernährung, Bewegung und Entspannung. Die Befragten beschrieben zudem eine deutliche Verminderung des Medikamentenverbrauchs auch noch nach zwei Jahren und eine hochsignifikante Reduktion des Körpergewichts und des Blutdrucks.
Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.
Kohlenhydrate fehlen in dieser Aufzählung, weil sie für unseren Körper nicht essentiell sind. Er kann sie im Notfall auch aus Fetten selbst herstellen, um das Gehirn und unsere Muskeln zu versorgen. Das heißt aber nicht, dass ich dir empfehle, komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten. Wenn du sie vor allem rund ums Training einsetzt und dabei vorwiegend auf unverarbeitete Lebensmittel zurückgreifst, ist alles gut.
Die Autoren nutzten für ihre Studie Daten von adipösen Patienten, die in den Jahren 1974-1990 eine 28-tägige Saftfasten-Kur nach Buchinger durchführten. Die Patienten nahmen über Obstsäfte rund 80 Gramm Kohlenhydrate pro Tag auf. Darüber hinaus erhielten sie Gemüsebrühen, Hefetrunk, Multivitaminpräparate und Wasser. An 6 Tagen der Woche führten sie ein gemäßigtes Langzeit-Ausdauertraining sowie ein 30-minütiges Krafttraining durch. Nach den 4 Fastenwochen hatten die sporttreibenden Patienten gut 12 Kilogramm abgenommen. Bei den anderen lag der Gewichtsverlust etwas unter 11 Kilogramm. Die aktiven Fastenden verloren mit etwa 8 Kilogramm auch deutlich mehr Fettgewebe als die inaktiven. Der Proteinverlust war bei den Sporttreibenden mit 650 g (Frauen) und 1130 g (Männern) nur geringfügig höher als bei den inaktiven Fastenden. Dennoch konnten sie ihre Muskelkraft und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um rund 20 Prozent steigern. Dies zeigt nach Ansicht der Autoren, dass der Proteinverlust ohne Einschränkungen vom Körper toleriert wird. Auf normalgewichtige Patienten sind die Ergebnisse nicht eins zu eins zu übertragen. Es ist davon auszugehen, dass Normalgewichtige eher mehr Protein abbauen und daher gegebenenfalls die Fastendauer verkürzen sollten. Für adipöse Patienten ist ein 28-tägiges Saftfasten nach Buchinger jedoch unbedenklich und kann in Kombination mit Sport zu positiven Veränderungen im Körper führen, folgerten die Wissenschaftler.
ich habe mich in Deinem Bericht wiedererkannt. Mein Mann und ich (53 und 52) machen es genau wie ihr. Montag, Mittwoch und Freitag fasten, Dienstag, Donnerstag und Samstag essen und Sonntag essen wir nur am Abend. Es geht super gut. Ich bin 1,53 cm und habe jetzt knapp 4 kg abgenommen. Bislang habe ich WeightWatcher Erfahrung. Das finde ich auch gut, aber es ist teurer und umständlicher und war für mich nie so effektiv. Das Fasten ging besser als ich gedacht habe, denn eigentlich werde ich sonst unleidlich wenn ich nichts zu essen bekomme. Ich schaffe es sogar, für die Kinder zu kochen an den Tagen an denen ich selbst faste und ich kann mich sogar zu Ihnen setzen beim Essen! Ok, ich koche natürlich was, worauf ich selbst nicht so scharf bin;-)

danke für deinen netten Kommentar und bitte entschuldige meine späte Rückmeldung. Das mit den Entlastungstagen kannst du aus meiner Sicht definitiv machen. Da du an diesen Tagen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zusätzliches Energiedefizit erzeugst, wird das auch einen zusätzlichen Schub bei der Abnahme erzeugen. Außerdem schadet es vermutlich nicht, der Verdauung hin und wieder eine „Ruhephase“ zu geben. Ich mache das beispielsweise, indem ich gelegentlich einen Tag nur tierische (weil sehr leicht verdauliche) Produkte zu mir nehme und dann daran mit 24-stündigem Fasten anschließe. Das ist sozusagen ein „Kurzurlaub“ für den Darm. 😉

Für die meisten meiner Gesprächspartner war einerseits der Begriff ‚Fasten“ negativ belegt und implizierte langen, unangenehmen Verzicht. Außerdem, so hieß es immer wieder, könne eine solche Ernährung, bei der man nicht die stets empfohlenen, regelmäßigen 3 bis 5 Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt, doch einfach nicht gesund sein. So kam selbst vor dem Hintergrund der kurzen Fastenphasen dieser Ernährungsform sofort die Angst vor Unterzuckerung, Leistungsabfall und Muskelabbau sowie einem insgesamt verlangsamten Stoffwechsel auf.


Sporadisch längere Fastenzyklen können sicherlich nochmal einen gewissen Schub geben – sowohl beim Abnehmen, als auch für verschiedene gesundheitliche Prozesse. Wer bei beidem keine akuten Probleme hat, wird den zusätzlichen Aufwand vielleicht nicht unbedingt in Kauf nehmen, aber wer akute Gründe für solche längeren Fastenintervalle hat, dem kann das sicherlich helfen.
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar und diesen spannenden Erfahrungsbericht. Es freut mich sehr zu lesen, dass Sie mit dem Kurzzeitfasten so gute Erfolge verzeichnen können und sich dabei ganz offensichtlich rundum wohl fühlen. Ihr Beispiel zeigt auch, dass selbst Menschen, die tendenziell Probleme haben Gewicht zu verlieren, bei entsprechendem Einsatz mit dem Kurzzeitfasten abnehmen können.
hat der Tipp mit dem Sauerkrautsaft was gebracht? Zumindest bei mir – als ich es mal mit Heilfasten versucht habe – hat das eine ähnlich ‚durchschlagende Wirkung gehabt, wie Glaubersalz (das ich zum Vergleich am nächsten Tag auch noch ausprobiert habe). Allerdings hatte ich auch je einen halben Liter Sauerkraut- und Pflaumensaft hintereinanderweg getrunken. 😉
Danke für deinen interessanten Kommentar! Freut mich sehr, dass du durch die Umstellung deiner Ernährung so positive Auswirkungen auf deine Gesundheit erzielen konntest und deutlich weniger Medikamente benötigst. Da ich selbst drei Jahre in China gelebt habe, weiß ich auch, dass es mit der medizinischen Versorgung als Ausländer (zumindest wenn man, so wie ich, nur sehr gebrochen Chinesisch kann) gar nicht so einfach ist. In Shenzhen gilt das vermutlich sogar noch mehr als in Shanghai.
Menschen, die sich viel bewegen, erhalten ihre Muskelmasse, die spezifisch schwerer als Fett ist. Wer sich nicht bewegt, verliert beim Fasten neben Fett auch Muskeleiweiß, nimmt also mehr ab, was so allerdings nicht erwünscht ist. Patienten mit peripherem Lymphstau, die vermehrt Wasser im Gewebe gespeichert haben, bemerken besonders in den ersten Fastentagen eine größere Flüssigkeitsausscheidung, was natürlich eine größere Gewichtsabnahme bewirkt. Manchmal bleibt das Gewicht über mehrere Tage gleich und erst ein inneres Loslassen führt zum gewünschten Erfolg. Sehr zuverlässig zeigt sich der Bauchumfang als Maß für die Menge an innerem Bauchfett. Im Fasten reduziert sich der Umfang und damit nimmt gleichzeitig das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall ab. Das wiederholte Messen des kleiner werdenden Bauchumfangs ist übrigens eine exzellente Gelegenheit zur Gesundheitserziehung und Risikoaufklärung durch den Therapeuten, wenn mit Hilfe einer Fastenbegleitung oder in einer Fastenklinik gefastet wird.
Royal Bliss ist ein Premium Mixer für alle, die gerne einzigartige kreative Kompositionen erschaffen. Kreiert aus einzigartigen, komplexen Geschmackskombinationen mit mehr als 40 Geschmacksnuancen. Diese machen Royal Bliss zu einem vielseitigen Mixer – jede Geschmacksrichtung ist ein Erlebnis für die Sinne. Die Produkte wurden zusammen mit Barkeepern für Barkeeper entwickelt und richten sich primär an die hohen Ansprüche, die ein Premium-Mixer erfüllen soll.
Die Fastenzeiten helfen mir, mein derzeitiges Gewicht über das Jahr zu halten – während dem Fasten nehme ich ab, anschließend über ein paar Monate wieder zu, dann faste ich wieder. Ich bin 53 Jahre alt und wiege an der Obergrenze 65 kg – nach dem Fasten immer ca. 60 kg – darunter komme ich irgendwie nie, egal wie lange ich die Fastenzeit verlängere.
Ich habe mich heute zum ersten mal gewogen und habe, obwohl ich am Wochenende Pizza und Pasta und etwas süßes gegessen habe, 2 kilo abgenommen. Ich habe auch ca. 3 cm Umfang am Bauch verloren und fühle mich, so komisch es klingt, fitter und schlanker. Ich war letzte Woche so gut gelaunt wie lang nicht mehr, mein Körper hat sich nach den letzten Sporttagen auch noch besser angefühlt als sonst, das ist echt beeindruckend zu erleben.
Selbstverständlich darf über den Tag verteilt unterschiedliche Sorten Tee aufgebrüht werden. Weil jede ihre eigenen Stärken hat, ist das sogar sinnvoll. Doch mit Tee allein nimmt man nicht ab. Tatsächlich gibt es aber einige Teesorten, die den Gewichtsverlust durchaus unterstützen, indem sie unter anderem Stoffwechsel, Fettverbrennung und Kalorienverbrauch erhöhen.
Oft spenden viele, denen ihre Figur am Herzen liegt, in erster Linie der Zahl auf der Waage eine besonders hohe Aufmerksamkeit. Dabei ist es doch eigentlich der Körperfettanteil, der darüber entscheidet, wie straff oder schwammig die Figur ist. Florian Gnadl ist Personaltrainer bei Jumpers Fitness und verrät dir, wie du den Körperfettanteil senkst und gibt dir wichtige Tipps mit auf den Weg zum Traumkörper.
Wer neu mit dem Kurzzeitfasten anfängt, wird erfahrungsgemäß aus dem Freundes- und Bekanntenkreis mit vielen Mythen und Vorurteilen konfrontiert. Von daher ist der folgende Artikel (der auch noch detaillierter auf obiges Thema eingeht) vielleicht ebenfalls ganz interessant für Sie: http://www.kurzzeitfasten.de/die-10-grosten-mythen-des-kurzzeitfastens/

Zudem habe ich meine ersten 24 h ohne Kalorien durchgehalten und versuche dies nun zusätzlich 1 – 2 mal pro Woche einzubauen. Ist es richtig, dass ich nach den 24 h ohne Kalorien direkt mit den 16/8 bzw. 18/6 Abständen fortfahre? Ich habe von 19 – 20 Uhr gegessen und dann wieder heute um 14 Uhr. Isst man dann nicht zu wenig auf 48 h gerechnet? Da ich in vier Wochen noch nicht wirklich an Gewicht verloren habe, habe ich umso mehr Angst vor dem Jo-Jo-Effekt. Auf Dauer 1-2 x 24 h pro Woche nichts zu essen und ansonsten 18 h zu verzichten, kann ich, glaube ich, nicht dauerhaft durchziehen. Ich muss aber sagen, dass ich noch keine Nahrungsumstellung bisher überhaupt so lange durchgehalten und mich gut dabei gefühlt habe. Das spricht dafür, weiter dran zu bleiben. Einigen habe ich das Konzept bereits erklärt und sie fiebern mit mir, ob sich etwas tut. Die Zweifler unter ihnen will ich natürlich umso lieber überzeugen. 🙂

Zimt und Honig – diese Kombination ist ein wahres Wundermittel. Die beiden Lebensmittel schmecken nicht nur köstlich und sind gesund, in der Kombination sind sie unschlagbar. Der Mix aus Honig und Zimt regt den Stoffwechsel an und reduziert den Heißhunger auf Süßes. Zusätzlich reguliert Zimt den Blutzuckerspiegel und hilft dabei, überschüssiges Fett und Wasser auszuscheiden. Außerdem stärkt diese Power-Kombi die natürlichen Abwehrkräfte, reduziert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöht die Libido.
×