Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?

Die Erfolge, die du in den letzten vier Wochen hattest, können sich ja wirklich sehen lassen. Von daher würde ich mir gar nicht so viele Gedanken über Grund- und Leistungsbedarf etc. machen, sondern einfach das Konzept so fortführen, wie du es aktuell tust. Wenn du dann merkst, dass die Abnahme aufgrund des insgesamt sinkenden Bedarfs ins Stocken gerät, passt du einfach bei den Fastenzyklen oder der Art / Menge der Nahrung ein wenig an. Anstatt irgendwelcher Internetrechner würde ich bei der Steuerung deiner Energiezufur eher die Waage (Wochen- und Monatsdurchschnitt) nutzen.
Ich hab für mich beschlossen meine Fastenperioden flexibel zu gestallten. Ich habe im Moment einen etwas chaotischen Tagesablauf bei dem ich flexibel sein will. Montag habe ich 16 Std. gefastet, Dienstag 18 Stunden, Mittwoch (gestern) garnicht und heute werden es wohl 20 Stunden und morgen wieder 16. Also so wie es eben passt. Ich habe gestern deutlich über meinem Kalorienbedarf gelegen, am Dienstag war ich dafür deutlich drunter und Montag genau bei meinen Kalorien. Heute abend gehe ich essen und da werde ich wohl auch ungefähr bei 2000 Kalorien liegen. bisher gehts mir damit ganz gut und ich habe das Gefühl, dass es mein Weg zum Ziel wird.
Ich fange mal mit der Frage zum Untergewicht an, weil die anderen Antworten da kausal dranhängen: Bei bestehendem Untergewicht rate ich prinzipiell vom Kurzzeitfasten ab. Ganz einfach aus dem Grund, weil diese Ernährung nunmal dazu führt, dass bei gleicher Energieaufnahme das Gewicht in aller Regel sinkt oder weniger steigt, als es das bei uneingeschränkter Ernährung der Fall wäre. Je nach Ausmaß des Untergewichts kann ein weiterer Gewichtsverlust aber sehr gesundheitsgefährdend werden. Da überwiegt der potentielle Schaden also ganz klar den Nutzen.
PowerPlate Training hat den Vorteil, dass es (so zumindest das Versprechen) auch sehr stark die Stütz- und Haltemuskulatur anspricht und so viele Muskelfasern gleichzeitig und besonders intensiv trainiert. Trotzdem ändert auch das nichts an der Tatsache, dass Frauen in aller Regel nur sehr wenig und auch sehr langsam Muskelmasse aufbauen. Wenn du das entsprechend lange machst, können da natürlich schon ein paar hundert Gramm zusammen kommen, seit Ende letzten Jahres vielleicht auch etwas mehr als ein Kilo, aber dass du so viel und schnell Muskeln zulegst, dass es eine Abnahme überkompensiert ist eher unwahrscheinlich. Was natürlich sein kann ist, dass du mehr Glykogen und somit auch mehr Wasser in der Muskulatur einlagerst, was sich beim Gewicht schon eher bemerkbar macht. Deswegen halte ich es auch für eher kontraproduktiv, dass abnehmwillige Frauen vor allem im Ausdauer-Kraft oder Kraft-Ausdauer-Bereich trainieren.
Die Methode des Kurzzeitfastens ist grenz genial, man kann alles so leicht steuern ob man zu oder abnimmt. Es ist die Auswahl der Lebensmittel natürlich auch wichtig um gesund und fitt zu sein vor allem aber zu bleiben. Ich für meine Person komme mit der 18/6 Variante am besten klar und ist für meinen Körper am effizientesten. Dies gilt nur für meinen Body, denn jeder reagiert anders weil wir zum Glück alle verschieden sind. Mein KFA sank seit Februar von fast 30 auf sagenhafte 17%. Das Wunderbare an der ganzen Sache ist natürlich, dass man sehr viel mit sich und seinem Körper experimitieren kann um für sich das best mögliche Ergebnis zu erzielen.
Ich fahre für mein Leben gern Rad – Mountainbike vor allem, und es gibt einfach kein geileres Gefühl als fit zu sein. Allerdings bedeutet jedes Kilo mehr auf den Rippen nicht nur, dass dieses Kilo auch den Berg hoch muss, nein, was viel schlimmer ist, ist, dass jedes mehr an nicht-benötigter Körpermasse vom Körper mit Nährstoffen versorgt werden muss, was natürlich einen höheren energetischen Aufwand bedeutet, Energie die nicht für Fortbewegung zur Verfügung steht. Anders gesagt: Übergewicht ist anstrengender.

Hochwertiges Essen ist mir durchaus wichtig, allerdings werde ich zwischendurch dann doch bei allem möglichen Mist schwach. Aber auch da gabs schon einen Erfolg: Ich habe die Essensphase nach 6 statt 8 Stunden abgeschlossen, weil ich am nächsten Tag frühstücken wollte. Da kam ein Kollege überraschend mit einer Bürorunde Süßgebäck und Brezen an. Eigentlich hätte das noch ins 8 Stunden Fenster gepasst, aber ich musste mich entscheiden: Jetzt eine Quarktasche oder morgen ein leckeres Frühstück? Ich habe mich fürs Frühstück entschieden, und plötzlich wars gar nicht mehr schwer zu wiederstehen.
Hallo Daniel,ich bin neu und bin 74 Jahre jung und einfach nur zu dick, ich war immer ein schlankerMensch,habe jetzt aber vielzu viel Kilo, also ich bin 1,72 groß und wiege tatsächlich 88 Kilo und halte nun schon 7 Wochen die Fastenzeit durch also 16 zu 8 Stunden das macht mir nichts aus aber nicht ein bißchen ist weg vom Gewicht obwohl ich schon vorher nie viel gegessen habe, selten Fleisch, wenn dann nur mageres oderHühnchen,jetzt esse ich kein Kuchen, kein Eis, ich nasche nicht, allerdings zum Frühstück ein Brötchen mit Himbergelee, darauf kann und will ich auch nicht verzichten, schwarzen Tee immer ohne Zucker, trinke Wasser usw, also kommt überhaupt noch ein Erfolg,meine Kinder sagen, wenn nach 7 Wochen noch nichts passiert ist, dann soll ich aufhören,was soll ich tun???
Allerdings empfehle ich bei all solchen Versuchen eine Mindestdauer von zwei Wochen. Der Körper braucht immer ein wenig, bis er sich an die neuen Umstände angepasst hat und entsprechende Reaktionen zeigt. Von daher wäre meine Empfehlung ohnehin, mit Änderungen an deinem aktuellen Rhythmus noch ein wenig zu warten. Du schreibst ja, dass du erst vor einigen Tagen auf 18/6 umgestellt hast und es kann sehr gut sein, dass sich im Laufe der Woche genau der gewünschte Effekt einstellt und du die beiden Kilos zügig abnimmst. Erst, wenn sich nach etwa zwei Wochen nichts getan hat, würde ich es mit kleinen Anpassungen, z.B. gezielte Erhöhung der Kalorienaufnahme oder hier und da eine Einheit Sport auf leeren Magen, versuchen.
Matcha sollte aufgrund seiner zahlreichen gesundheitsförderlichen Vorteile unterstützend zur Diät eingenommen werden. Es gibt bisher keine Langzeitstudien an Menschen, die eindeutig die Beziehung zwischen „Gewichtsverlust“ und „Matcha Tee“ untersucht haben. Viele Annahmen beruhen auf Untersuchungen an Ratten, die positiv auf Matcha bzw. EGCG reagiert haben.
Körper, Geist und Seele verlangen die gleiche und gleichzeitige Aufmerksamkeit. Die einseitige Konzentration auf das Körperliche in der Fitness- und Wellness-Bewegung führen ebenso zu Unausgewogenheiten und „Stress“, wie die Konzentration auf das geistig-seelische Befinden vieler esoterischer Angebote. Fasten bietet beides: Körperlichkeit und Spiritualität. Beim Fasten wird man geradezu gezwungen, sich mit beiden Bereichen zu befassen. Der „innere Arzt“ ist nicht so dumm, nur einseitig tätig zu werden. Sie spüren die Ganzheitlichkeit des Lebens also unmittelbar. Das Leben verlangt auch nichts Unmögliches ab. Veränderungen und Korrekturen erfolgen nur, soweit Sie verkraftbar sind. Deshalb kann auch nicht die Lösung aller Probleme auf einmal erwartet werden, sondern Geduld ist angesagt. Diese Einsichten helfen auch beim Abnehmen. Ab- und Zunahme von Gewicht ist nicht nur ein körperlicher Vorgang, sondern hat mit allen anderen Bereichen zu tun. Die Gründe für eine Gewichtszunahme sind nicht nur in einer „schlechten“ Ernährung zu suchen. Sie liegen oft in der „emotionalen Gewichtung“ des Essens begründet. Appetit und Hunger sind heute häufiger Ausdruck des Verlangens nach Liebe, Zuneigung, Sicherheit und Glück, als der unmittelbaren Nahrungsaufnahme. Und scheinbar gibt es dafür große Defizite, wenn man die überflüssigen Pfunde der „ziviliSierten“ Menschheit zusammengezählt.

Ich bin durch Zufall aufs Kurzzeitfasten gekommen und praktiziere es jetzt bewusst seit dem 08.06.2015. Seitdem sind nun gute 15 Wochen vergangen und ich wiege knapp 7,5 kg weniger. In aller Regel lebe ich nach der 16/8 Variante, obwohl mittlerweile immer mehr Tage mit längeren Fastenzeiten dabei sind. Es funktioniert einfach fantastisch und es ist die erste Ernährungsvariante, die einfach nebenher läuft. Mittags trinke ich meistens nur einen Eiweißshake oder esse ein bisschen Obst. Und Abends kann ich dann ordentlich zulangen, ohne Kalorien zählen zu müssen. Ich muss mich nicht einschränken und meine Gedanken drehen sich auch nicht die ganze Zeit ums Essen. Ich bin so froh, das Kurzzeitfasten für mich entdeckt zu haben und hoffe, dass ich weiterhin so unkompliziert abnehme.

Wenn jemand allerdings gerne läuft und die Zeit und Motivation mitbringt, entsprechend oft, lang und intensiv zu joggen, um darüber zum Erfolg zu kommen, dann ist das natürlich super und diese Person sollte unbedingt bei dieser Sportart bleiben. Nur leider ist diese Voraussetzung bei den wenigsten ‚Abnehm-Joggern‘ gegeben. Diese betreiben den Sport nämlich oft nur als Mittel zum Zweck und weniger aus Freude an der Bewegung. Entsprechend wird spätestens nachdem die erste Welle der Motivation abgeflacht ist, eher unregelmäßig und auch bedeutend kürzer trainiert. In diesem Umfang ist dann der Effekt auf die Taille nicht nur nahe null, sondern kann über zusätzlichen Hunger (der meist größer als die tatsächliche Trainingsleistung ausfällt), sogar zur Zunahme führen. Für diese Personen wäre es also wesentlich besser, sie würden diese Zeit in eine Betätigung investieren, die im Verhältnis zum Aufwand auch den maximalen Nutzen (hinsichtlich des Ziels Abnehmen) bringt. Dass Lauftraining natürlich auch gesund ist und sich somit auch unabhängig von einem eventuellen Gewichtsverlust lohnt, steht außer Frage, aber auch kurze intensive Belastungen wirken überaus positiv auf das Herz-Kreislauf-System.


Am Ende der Studie zeigten alle Teilnehmer eine Verbesserung der Insulinsensitivität und des Blutdrucks. Jedoch konnten keine Verbesserungen bei Cholesterinwerten oder in der Blutglukose beobachtet werden. Einige Teilnehmer berichteten von Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und erhöhtem Durst. Petersons Urteil ist dennoch klar: „Unsere Daten deuten darauf hin, dass, egal wann man isst, ein Nutzen daraus entsteht, solange man es nur in einem eingeschränktes Fenster tut“.
Ich war auf der Suche nach einen Produkt welches mich auf natürliche Weise beim abnehmen unterstützt. Im Internet bin ich dann auf Forma Ex Kapseln gestoßen die vielen positiven Bewertungen haben mich dann dazu bewogen Forma Ex mal selber auszuprobieren. Seit einiger Zeit nehme ich 3×täglich 2 Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu mir. Und ich bin tatsächlich schneller satt. Zusätzlich achte ich noch ein wenig mehr auf meine Ernährung und habe dadurch in dieser Zeit sogar ein paar Kilos verloren. Ich kann über Forma Ex nur positives berichten und werde es auch weiterhin unterstützend nehmen.
Zu deiner Frage mit dem Kaffee kann ich dir leider keine gute Nachricht geben. Gerade auf den Ahornsirup solltest du unbedingt verzichten und auch Sahne ist nicht wirklich etwas, was in die Fastenzeit gehört. Grünen Tee als Alternative hatte ich dir ja gerade schon empfohlen, aber wenn das morgens kein ausreichender Ersatz ist, würde ich es mal mit Espresso versuchen. Nach ein wenig Eingewöhnung trinke ich den inzwischen wirklich gerne und natürlich ausschließlich schwarz. Zur Zubereitung muss es ja auch nicht gleich eine teure Siebträger Maschine sein. Auch die Nespresso Systeme liefern da sehr trinkbare Ergebnisse (aus meiner Sicht sogar deutlich besser als Voll-Automaten) und kosten viel weniger. Besonders umeltfreundlich sind die zwar nicht, aber bei täglich ein oder zwei Kapseln unter der Woche und einer wachsenden Auswahl alternativer Kapseln aus Pappe oder Kunststoff, gibt es da wohl größere Umweltsünden. 😉 Falls das für dich interessant ist, kannst du so einen (N)Espresso oder Ristretto ja kostenlos in so ziemlich jedem größeren Elektronik Markt probieren.
Wer mit intermittierendem Fasten beginnen möchte, startet am besten mit einem Nahrungsverzicht von 16 Stunden, um sich an den neuen Ernährungs-Rhythmus zu gewöhnen. Während des gesamten Tages sollte man darauf achten, genügend zu trinken. Als Faustregel gilt: mindestens 2,5 Liter (stilles) Wasser pro Tag. Kaffee ist während des Intervallfastens grundsätzlich erlaubt, in der Fastenperiode jedoch nur schwarz, ohne Milch.

Corinne Mäder ist certified Sports Nutritionist from the International Society of Sports Nutrition (CISSN) und hat Ernährungswissenschaften studiert. Neben ihrer Tätigkeit als European Sport Nutrition Manager bei PowerBar absolviert sie derzeit als eine der ersten deutschsprachigen Teilnehmer ein Aufbaustudium des International Olympic Committee’s (IOC) im Bereich Sporternährung.


durch einen Bericht im Fernsehen bin ich auf das Intervallfasten aufmerksam geworden. Ich möchte das auch gerne umsetzten, da ich dies gut in meinen Tagesablauf integrieren kann. Dein Buch habe ich bestellt und freue mich, es ganz bald zu lesen. Im Moment mache ich die hcg Stoffwechselkur, die ich nicht so gut vertrage. Bin in der strengen Phase und würde gerne wissen, ob ich ohne Probleme währenddessen zum 18/6 fasten wechseln kann ? Ich esse täglich nur 500 Kalorien in Form von Eiweiß, Gemüse, Proteinshake. Meine Bedenken sind, dass ich jetzt vielleicht erst mal stark zunehme, wenn ich wieder alles esse ?
Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht als Ersatz für eine abwechslungs verwendet werden, und   ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Nicht für den Einsatz empfohlen von   schwangeren oder stillenden Frauen. Wenn Sie irgendwelche Medikamente sind, bitte   einen Arzt vor dem Gebrauch. Beenden Sie die Einnahme und konsultieren Sie einen Arzt, wenn   Nebenwirkungen auftreten. Nicht für Personen unter dem Alter bestimmt   von 18 Jahren. Außerhalb der Reichweite von Kindern. An einem kühlen, trockenen Ort.

Vielen Dank für dein tolles Feedback und diesen wirklich motivierenden Erfahrungsbericht! Deine Geschichte zeigt einmal mehr, dass es auch nach längeren Stagnationen plötzlich wieder zu einem guten und konstanten Gewichtsverlust kommen kann. Es scheint fast ein wenig so, als müsste sich der Körper nach einiger Zeit der Abnahme erst einmal neu ‚kalibrieren‘, bevor er bereit ist, weitere Fettpolster herzugeben.
Matcha Tee ist äußerst kalorienarm – 1 g enthält etwa 3 Kalorien. Bei Zubereitung mit der empfohlenen Menge von 1-2 g Matcha Pulver nehmen Sie so gut wie keine Kalorien zu sich. Matcha ist nicht nur kalorienarm, sondern hemmt zugleich den Appetit. Somit ist es gleich auf zwei wundersame Weisen effektiv bei der Gewichtsreduktion. Matcha sollte bei einer ausgewogenen Ernährung oder einer Diät deshalb garantiert nicht fehlen.
Menschen, die sich viel bewegen, erhalten ihre Muskelmasse, die spezifisch schwerer als Fett ist. Wer sich nicht bewegt, verliert beim Fasten neben Fett auch Muskeleiweiß, nimmt also mehr ab, was so allerdings nicht erwünscht ist. Patienten mit peripherem Lymphstau, die vermehrt Wasser im Gewebe gespeichert haben, bemerken besonders in den ersten Fastentagen eine größere Flüssigkeitsausscheidung, was natürlich eine größere Gewichtsabnahme bewirkt. Manchmal bleibt das Gewicht über mehrere Tage gleich und erst ein inneres Loslassen führt zum gewünschten Erfolg. Sehr zuverlässig zeigt sich der Bauchumfang als Maß für die Menge an innerem Bauchfett. Im Fasten reduziert sich der Umfang und damit nimmt gleichzeitig das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall ab. Das wiederholte Messen des kleiner werdenden Bauchumfangs ist übrigens eine exzellente Gelegenheit zur Gesundheitserziehung und Risikoaufklärung durch den Therapeuten, wenn mit Hilfe einer Fastenbegleitung oder in einer Fastenklinik gefastet wird.
Du möchtest ein gesundes Kaloriendefizit erreichen? Mit unserem Shape Shake kannst du spielend leicht Kalorien einsparen. Er eignet sich besonders gut als Ergänzung für das Abendessen oder als Ersatz für süße Snacks. Erfahre jetzt mehr über deinen neuen Begleiter beim Body-Shaping. Übrigens: Aufgepeppt mit frischen Beeren, schmeckt der Shake besonders gut.
die Grund-Voraussetzung für eine Abnahme (von Körpermasse) ist immer ein Energiedefizit des Körpers. Die Erreichung eines solchen Defizits wird durch das Kurzzeitfasten begünstigt, indem es eine vorteilhafte Stoffwechsellage erzeugt (also den Verbrauch optimiert) und durch die Einschränkung bei den Essenszeiten meist auch die zugeführte Energie im Vergleich zu unbeschränktem Essen etwas reduziert (also die Zufuhr optimiert). Kommt es über einen längeren Zeitraum nicht zu einer Abnahme, dann reicht das Zusammenspiel der genannten Effekte noch nicht aus. Dabei ist es immer wichtig zu berücksichtigen, was die Ausgangssituation war. Jemand der zuvor konstant zugenommen hat und dessen Gewicht nun stagniert, hat bereits eine signifikante Verbesserung erreicht. Allerdings noch nicht in dem gewünschten Ausmaß. Jemand, der schon vor dem Einsieg ins Kurzzeitfasten stagniert hat, der hat unterm Strich keine Verbesserung – außer vielleicht gesundheitlicher Natur – erzielt. Wie war die Ausgangssituation in deinem Fall?

Ich fürchte, das ist keine besonders befriedigende Antwort, aber ich hoffe, dass sie dir dennoch weiterhilft. Denn der entscheidende Schritt für dich wäre, deine Kalorienaufnahme noch einmal sehr, sehr kritisch zu prüfen. Eine Zunahme bei 1.100 kcal am Tag ist für dich allein physikalisch ziemlich ausgeschlossen. Es müssen also irgendwo noch Fehler in deiner Aufzeichnung sein, die die Diskrepanz zwischen protokollierter Energiezufuhr und Gewichtsentwicklung erklären. Findest du diese, bist du schon einen großen Schritt weiter, denn dann kannst du konkret schauen, wo du optimieren kannst.
Wir geben unser Bestes, um Ihnen einen schnellen Service zu bieten. Jedoch, wie Unwetter, Clean Custom, Urlaub etc Grund, manchmal unvorhersehbare Verzögerungen auftreten können. Wenn Ihr Zahlungsdatum mehr als 35 Tage zurückliegt und es nicht eingegangen ist, kontaktieren Sie uns bitte umgehend, wir werden schnell arbeiten, um den Artikel zu finden und ihn zu lösen.
Während die Preise für Schlankheitstees variieren, überprüfen Sie das Kleingedruckte, bevor Sie dafür Geld ausgeben. Sie könnten so etwas lesen wie: „Für maximale gesundheitliche Vorteile sollte dieses Produkt in Verbindung mit einer kalorienarmen Diät und täglichem Training konsumiert werden. Individuelle Ergebnisse können variieren.“ Das heißt genaugenommen: Der Tee hilft gar nicht, nur eine wirkliche Diät, um die Kilos loszuwerden.
Angefangen habe ich ja vor etwas über 2 Wochen mit einem 36 std fasten und bin dann auf 16 std gewechselt. Bis auf das es mir körperlich besser geht als vorher habe ich leider noch keinerlei Wirkung auf der Waage feststellen können. Im Gegenteil mein Partyweekend hat mir so einiges an plus beschehrt. Ich esse definitiv nicht mehr oder ungesünder als vorher (wenn dann eher besser und vl weniger). Ich keine Ahnung warum ich nicht abnehme , sondern im Gegenteil von dem We sogar noch zunehme. Gehe ja regelmässig mal am We feiern und vor der *diät* hat mir die waage das nie so übel genommen. Was mache ich wohl falsch?

ich gehöre zu den Menschen, die wegen des haptischen Vergnügens am liebsten „richtige“ Bücher 🙂 lesen und möchte mir deshalb das Papierbuch kaufen. Dadurch aber verpasst man logischerweise sämtliche Updates, mit denen, wenn ich das richtig verstanden habe, du deine E-Book-Version immer wieder aktualisierst. Wie wichtig sind diese Updates und auf welche Punkte beziehen sie sich hauptsächlich?
Aber das ist ja bei dir nicht der Fall, sondern du hast deine Ergebnisse über Anpassungen ereicht, die du sicher auch langfristig gut durchhalten kannst. Das Problem ist aber natürlich, dass mit jedem Kilo, das du verlierst, dein Energiebedarf sinkt. Denn je weniger Körpermasse vorhanden ist, desto weniger muss versorgt werden. Auch für deine Muskulatur macht es natürlich einen gewaltigen Unterschied, ob nun 13kg mehr oder weniger durch den Alltag bewegt werden müssen. Würdest du nun tatsächlich deutlich „zu wenig“ Kalorien zu dir nehmen, wäre eine Abnahme mittelfristig unausweichlich, denn der Körper kann den Stoffwechsel (ohne erhebliche Nebenwirkungen) nur in sehr überschaubarem Maße runterregeln und im Falle eines Defizits bei der Energiezufuhr bleibt einfach keine andere Möglichkeit, als der Abbau von Körpermasse, um den Bedarf zu decken. Von daher würde ich annehmen, dass du dich momentan trotz der deutlich reduzierten Kalorienmenge in einem Gleichgewicht aus Aufnahme und Verbrauch eingependelt hast. Dabei ist auch wichtig zu bedenken, dass deine frühere Energieaufnahme ja kein Gleichgewicht, sondern ein Überschuss war. Entsprechend stark muss die Reduktion sein, bis du überhaupt ins Minus rutscht. Umso mehr, da du nun weniger wiegst.
Wenn häufig Gewicht abgenommen und anschließend wieder zugenommen wird, scheint sich das Übergewicht zu verstärken: Dies wird als Jo-Jo-Effekt bezeichnet. Immer wieder behaupten Kritiker, dass Fasten durch die Verminderung des Grundumsatzes zu einer rapiden Gewichtszunahme nach der Nahrungspause führe und wiederholtes Fasten eine stetige Gewichtszunahme bewirke. Selbstverständlich kommt dem Kostaufbau nach dem Fasten eine entscheidende Bedeutung zu: Wichtig sind kleine Portionen, überwiegend vegetarisch, salzarm, gut gekaut und eingespeichelt, um die positiven Effekte langfristig zu bewahren. Natürlich muss die Fastenzeit genutzt werden, um den Lebensstil zu überdenken und Änderungen auf die individuellen Lebensbedingungen maßzuschneidern. Sonst führen Fehlernährung, Bewegungsmangel und chronischer Stress wieder in die gleiche Übergewichtssituation. Fastenärztin Françoise Wilhelmi de Toledo wertete aus der Statistik der Klinik Buchinger am Bodensee 400 Patienten aus, die zehnmal oder mehr gefastet hatten. Nach diesen wiederholten Fastenperioden wiesen ein Drittel der Patienten ein geringeres Gewicht auf als vor dem ersten Mal, ein Drittel wog etwa das Gleiche und ein Drittel hatte zugenommen, aber nicht erheblich. Wenn man berücksichtigt, dass in Deutschland mit zunehmendem Alter das Gewicht steigt, bewegten sich zwei Drittel gegen diesen Trend ein erfreulicher Fastenerfolg.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
Das das möglichst häufige konsumieren von Protein einen starken Muskelaufbau mit sich bringt, ist ein im Bodybuilding weit verbreiteter Mythos. Letztendlich lassen sich die gewünschten Effekte nur durch systematisches Training erzielen. Der Proteinzufuhr kommt dabei nur eine ergänzende Rolle zu. Grundsätzlich gilt, dass der Körper ausreichend mit Proteinen versorgt werden muss. Der Bedarf an Proteinen wird durch intensives Kraft- und Ausdauertraining gesteigert und sollte dementsprechend angepasst werden.
Hinsichtlich des Kaffees kann ich dich übrigens beruhigen: Ich trinke meinen Kaffee morgens inzwischen auch wieder mit viel Milch und habe – trotz sehr ordentlicher Kalorienzufuhr – überhaupt kein Problem mehr mit ungewollter Zunahme. Beim Gewicht scheinen die paar morgendlichen Kalorien bei mir also keinen großen Einfluss mehr zu haben. Allerdings muss ich feststellen, dass meine Cholesterinwerte seitdem wieder etwas höher liegen. Aber immerhin weiterhin besser als vor dem Kurzzeitfasten. Wenn ich zurück nach Deutschland komme, möchte ich mir ohnehin eine Espressomaschine zulegen. Dann fällt die Milch im Kaffee auch wieder weg. 😉
Wenn du am nächsten Morgen trotz des langen Fastens keine Nahrung brauchst und bis mittags durchhältst, ist es natürlich noch einfacher, anschließend ganz normal weiterzumachen. Würde dein Energiedefizit dadurch auf Dauer zu groß, würde sich dein Körper mit entsprechendem Hunger melden, um dieses zu kompensieren. Ist das nicht der Fall, brauchst du dir gerade kurzfristig überhaupt keine Sorgen machen, auch wenn du mal einige Tage hintereinander nur eine Mahlzeit zu dir nimmst. Weder schadest du damit deinem Stoffwechsel, noch gibt es irgendeinen Grund, sich stur an die geplanten Fastenzeiten zu halten. Wenn du trotz Appetitlosigkeit nicht völlig ohne eine zweite Mahlzeit bis zur nächsten Essensphase fasten möchtest, kannst du ja am Nachmittag noch einen kleinen, idealerweise proteinreichen Snack essen. Im Gegensatz zu einem kompletten Abendessen bringt das immer noch eine deutliche Einsparung, verkürzt dir aber die Fastendauer bis zum nächsten Mittagessen und hält das Energiedefizit etwas kleiner.
Für den Start empfehle ich aber immer zunächst auszuprobieren, mit wie wenig Aufwand man die gewünschten Ergebnisse erzielen kann. Denn je weniger man von einem solchen Ernährungskonzept eingeschränkt wird, desto eher wird man es auch langfristig durchhalten können. Genau an diesem Aspekt scheitern ja die meisten Diäten, die zwar schnelle Wirkung, aber eben auch massiven Verzicht mit sich bringen. Wer dann trotzdem noch durch längere Zyklen oder etwas weniger Kalorien ‚tunen‘ möchte, kann das dann natürlich immer noch tun, allerdings in dem guten Wissen, dass er auch jederzeit wieder zur weniger aufwändigen Variante zurückkehren kann.
Beim Einstieg hängt es davon ab, wie leicht oder schwer Ihnen die Methode am Anfang fällt. Manche Menschen haben gar kein Problem damit, gleich mit 16/8 oder sogar noch längeren Zyklen einzusteigen. Andere wiederum haben zu Beginn mit Nebenwirkungen des vorübergehenden Glukoseverzichts zu kämpfen. Je nachdem in welche Gruppe Sie fallen, sollte auch der Einstieg gewählt werden. Probieren Sie doch einfach mal aus, wie lange Sie ohne große Einschränkungen am Stück auf Nahrung verzichten können. Danach wählen Sie einen Zyklus für die ersten zwei Wochen, der für Ihren Organismus zwar anspruchsvoll aber ohne große Schwierigkeiten machbar ist. Sollte dies zunächst weniger als 16 Stunden bedeuten, versuchen Sie es nach zwei Wochen einfach noch einmal, ob Sie nun diese ‚empfohlene Mindestdauer‘ schaffen. Nach und nach können Sie dann – wenn Sie das möchten – auch an einzelnen Tagen mal länger fasten. Zum beispiel für 18, 20 oder gar 24 Stunden.
Dass ich mich so langsam der 30 Tage Marke nähere Was für merken, dass Fasten nicht nur Gewichtsverlust nach 30 Tagen ine Erfahrung mit Intermittierendem Fasten: 30 Tage lang habe ich mich ans 16 8er Protokoll gehalten Hier ist mein Erfahrungsbericht. Home / Forum / Fit & Gesund / Fasten möglicher Gewichtsverlust Irgendwie scheinen wir als gesunde Menschen zwischen 30 Moses soll zweimal für 40 Tage. Nach meinen drei 40 Tage Fasten : 16 Kg Gewichtsverlust Aber der Gewichtsverlust ist nicht meine einzige Motivation für ine 30 Tage Saft- Fasten nach. Diesmal für 14 tage Wie meine erfahrungen waren okönnt ihr hier lesen Warum guy durch fasten abnehmen kann fastenzeit Fasten ist die einfachste und gesündeste artwork, viele glauben immer noch, man müsse sterben, wenn man einige tage oder wochen nichts zu essen bekommt Gewichtsverlust Child Ursachen Fasten nach. Gewichtsverlust 40 Tage Fasten Warum ist es besser wasser ohne kohlensäure zu trinken ( diät und fastenratgebern steht meist guy solle viel trinken, am besten wasser ohne köhlensäure Warum Über mich gesund und schlank durch kurzzeitfasten Anni 29 Juli um 1147 Hallo daniel, ich finde, dein buch ist toll geschrieben Ich. Ich bedanke mich bei dir, Tonia, für die tolle Seite und der sehr wichtigen hilfreiche Informationen Wie lange soll man fasten 5 tage heilfasten gewichtsverlust.

Lofton empfiehlt, Übungen für die Beine, den Rücken und die Arme zu priorisieren. Da sie die größten Muskelgruppen im Körper sind wird ein Schwerpunkt auf diesen Bereichen mehr Muskelmasse aufbauen als zum Beispiel eine Billiarde Sit-ups, um die relativ kleinen Bauchmuskeln aufzubauen (die wirklich klein sind und daher deutlich weniger Energie brauchen, um zu funktionieren).


schreibe ich nun auch einen Kommentar! Ich habe das Buch vor einigen Wochen gekauft und mich seit her bemüht das Konzept umzusetzen. Hierbei eine Frage: In dem Buch schreibst Du von „Essattacken“ (das sag ich jetzt mal so) nach den Fastenzeiten, bei denen du dir mehrere Nachtische usw. gönnst. Inwiefern darf ich denn nun „essen was ich will“? Ich bin 1,61 m groß, wiege ca. 51 kg und möchte nicht abnehmen aber erhoffe mir vom Kurzzeitfasten mein Gewicht trotz böser Schokoladensünden die ich nicht ganz unterdrücken kann, zu halten. Das Ziel ist vermutlich schon genau die Anzahl der verbrannten Kalorien zu sich zu nehmen und nicht mehr? Auf mich wirkte es im Buch ein wenig so, als wäre die Kalorienanzahl nicht ganz so wichtig, wie ich es hier lese schienbar doch, ich bekomme schon ein ganz schlechtes Gewissen 😀 ich würde mich über eine Antwort sehr freuen, ich habe große Hoffnungen an das Konezpt, weil ich in ständiger Panik um mein Gewicht stehe auch wenn ich nicht direkt abnehmen will… Lieben Dank 🙂
Da ich in der Zeit bis zur ersten Mahlzeit am Tag (ca. 12 Uhr) immer mal wieder Lust auf einen „Geschmack im Mund“ habe, lutsche ich gern z.B. einen Ricola-Kräuterbonbon ohne Zucker. Da in solchen Bonbons Süßstoffe enthalten sind, welche Auswirkungen hat das auf die Ketose? Wird die Ketose-Phase unterbrochen, weil der Körper die Süßstoffe für Zucker hält und war somit dieser 18/6-Tag für die Katz? Oder verlangsamt sich dann der Fettabbau nur ein wenig? Oder hat das Lutschen von ein paar zuckerfreien Bonbons am Vormittag keine gravierenden Folgen auf den Fettstoffwechsel?
Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, sondern kann als Tee auch die Fettverbrennung stimulieren und beim Abnehmen helfen. Die Inhaltsstoffe des Ingwers wie beispielsweise Gingerol bewirken nicht nur einen scharfen Geschmack, sie beleben auch den Stoffwechsel und regen dadurch zur schnelleren Fettverbrennung an. Auch der Appetit wird durch Ingwer stark gezügelt: Eine 2012 veröffentlichte US-amerikanische Studie hat hierfür übergewichtige Männer in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt regelmäßig Ingwer-Tee, die andere nicht. Die Gruppe, die Ingwer-Tee zu sich nahm, fühlte sich nach Mahlzeiten schneller dauerhaft gesättigt. Dieser Tee eignet sich also sehr gut zum Abnehmen.
Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.

Damit aber wahrlich genug herumkritisiert und stattdessen noch ein paar konstruktive Hinweise: Es ist sehr wahrscheinlich, dass du durch die Umstellung erst einmal wieder etwas zunimmst. Denn als Resultat des massiven Kaloriendefizits scheidet der Körper auch viel Wasser aus. Das liegt daran, dass sich die Zuckerspeicher in den Muskeln leeren und wenn Feststoffe aus Zellen abgebaut werden (in dem Fall Zucker in Form von Glykogen), dann muss auch soviel Wasser aus der Zelle entweichen, dass die Konzentration Feststoff in Wasser innerhalb und außerhalb der Zelle wieder im Gleichgewicht ist. Das Wasser bleibt dann natürlich nicht einfach in Gewebe oder Blutkreislauf, sondern wird über die Nieren ausgeschieden. Wenn du nun im Rahmen von 18/6 wieder mehr isst und kein so großes Defizit in der Kalorienbilanz hast, werden die Glykogenspeicher zumindest teilweise wieder aufgefüllt. Je kohlenhydratreicher und je mehr du isst, desto schneller geht das. Das ist normal und hat nichts mit einer Zunahme im Sinne von Diät oder Übergewicht zu tun. Wenn du über 18/6 ein moderates Defizit hast, sollte spätestens nach ein bis zwei Wochen wieder eine konstante Abnahme einsetzen.

Es herrscht vielfach der verbreitete Irrtum, es gäbe beim Körperfett-Reduzieren einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Diese Annahme beruht auf der Tatsache, dass Männer evolutionsbedingt im Schnitt einen etwas geringeren Körperfettanteil aufweisen als Frauen. So liegt der Körperfettanteil, der bei Männern gesundheitlich als ideal gilt, bei 12-20 %, bei Frauen hingegen bei 20-30 %.
Mein Tag sieht wie folgt aus: 06:00 Uhr aufstehen- 1 Glas Wasser und nüchtern zur Arbeit. Gegen 07:45 Uhr Frühstück, 1 Scheibe Brot, herzhaft belegt. 11:45 Uhr Mittagessen, hin und wieder mit einer kleinen Portion Nachtisch und meist ohne Kohlehydrate,. ABER… da ich in der Kantine esse gibt es auch mal Pizza aus Mangel an Alternativen. Gegen 15:00 Uhr noch eine Scheibe Brot oder etwas Obst und einen letzten Kaffee mit Milch und das war es und ich fange mit dem Fasten an.

Mein Tag sieht wie folgt aus: 06:00 Uhr aufstehen- 1 Glas Wasser und nüchtern zur Arbeit. Gegen 07:45 Uhr Frühstück, 1 Scheibe Brot, herzhaft belegt. 11:45 Uhr Mittagessen, hin und wieder mit einer kleinen Portion Nachtisch und meist ohne Kohlehydrate,. ABER… da ich in der Kantine esse gibt es auch mal Pizza aus Mangel an Alternativen. Gegen 15:00 Uhr noch eine Scheibe Brot oder etwas Obst und einen letzten Kaffee mit Milch und das war es und ich fange mit dem Fasten an.
Das Risiko an Gallensteinen zu leiden nimmt mit dem Grad des Übergewichtes zu. Bei schnellen Gewichtsreduktion, z. B. nach Magenverkleinerung (Gastric Banding) oder Proteindiäten nimmt die Inzidenz der Gallensteine zu und zwar bis zu 8 % nach 4 Wochen Gewichtsreduktion, 5-26 % nach 2-5 Monaten und bis 33-36 % nach 6-12 Monaten (Weinsier 1994). Gallensteinbildung nach Heilfasten ist uns nicht bekannt. Vielleicht liegt das an der Tatsache, dass das Heilfasten selten länger als drei bis vier Wochen durchgeführt wird und nur naturbelassene Zusätze zugeführt werden.
Auch könntest du versuchen, gezielt etwas zusäzliche Muskulatur an den eher schmalen Stellen zuzunehmen. Bei Frauen konnte ich schon oft beobachten, dass Ausdauer-Kraft Training, wie zum Beispiel Spinning zu straffen, aber doch recht voluminösen Beinen führen kann. Vielleicht kannst du ja doch zwei Stunden in der Woche für entsprechende Kurse freimachen? Ansonsten ist natürlich auch ein Krafttraining der Beine und des Oberkörpers sehr hilfreich, um ein wenig Volumen zu erzeugen. Aber der Effekt ist bei Frauen – selbst bei wirklich hartem Training – relativ moderat. Falls du es versuchen möchtest, sind Kniebeugen, Kreuzheben, Latziehen und Bank- sowie Überkopfdrücken die perfekten Übungen, um dir an Beinen und Oberkörper zu etwas mehr Volumen zu verhelfen. So ein Workout mit je einem, später zwei Sätzen schaffst du locker in 20 bis 30 Minuten und zwei solcher Einheiten pro Woche würden bereits ausreichen. Allerdings würde ich dir dazu eine professionelle Anleitung durch einen Trainer ganz dringend empfehlen. Ich hatte gerade kürzlich wieder erlebt, wie schwer sich Anfänger mit der korrekten Durchführung komplexer Übungen tun, was zu wirklich ernsten Verletzungen führen kann.
dass du das Abnehmen durch Krafttraining begleitest, macht in jedem Fall Sinn. PowerPlate Training soll dabei ja auch besonders effektiv sein, unterliegt aber nach meinem Wissen den gleichen Grundsätzen, wie ’normales‘ Krafttraining auch. Wie trainierst du denn genau? Also wie lange dauert ein Satz? Nutzt du Zusatzgewichte oder trainierst du rein mit deinem Körpergewicht? Und woran machst du es fest, dass du viel Muskelmasse aufgebaut hast?

Dabei hat sich ein Training bis hin bzw. nahe zum Muskelversagen und eine Wiederholungsanzahl von 8 bis maximal 15 Wiederholungen als optimal herausgestellt. Vergleiche dazu auch meinen Artikel: Effektiv und einfach Muskelmasse aufbauen – auch wenn du noch nicht bereit bist. Darin greife ich auf zahlreiche Studien zurück, die du dir zusammengefasst hier auch auf Englisch durchsehen kannst.
Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.

Ich hatte zuerst mit 36 h Kurzzeitfasten angefangen, was mir aber nicht wirklich gut bekam, ich konnte mir nicht vorstellen dies ein Leben lang beizubehalten. Auch die Flexibilität bleibt da auf der Strecke. Mit 18/6 habe ich keine Probleme, ich fühle mich dabei sehr gut. Eine Frage habe ich aber: ich lege meine „Essphase“ in die Zeit von 8-14 h. Abends (am Wochenende) würde ich mal ganz gerne ein Gläschen Wein trinken. Ist eine bestimmte Menge erlaubt, oder würde dies den Fastenprozess unterbrechen?
Phillipp Doetsch ist Personal Trainer und ausgebildeter Ernährungsberater. Seit vielen Jahren trainiert er erfolgreich zahlreiche Klienten in Berlin und ist stets bestrebt, das Beste aus sich und den Menschen in seiner Umgebung heraus zu holen. Nebenbei schreibt er für den Evergreen Verlag, um sein Wissen so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.
Du hast schon recht: bei jemandem, der gut auf das Kurzzeitfasten anspricht, ist eine uneingeschränkte Ernährung, wie du sie beschreibst, in den Fastenphasen problemlos drin. Ich hatte sogar das Glück, mich in dieser Zeit wirklich vollstopfen zu können und trotzdem langsam aber sicher Gewicht zu verlieren. Es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten schlechter oder sogar überhaupt nicht wirkt. Auf Basis deiner Schilderung würde ich das aber in deinem Fall noch nicht annehmen. Denn auch bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Wochen keinen wirklichen Effekt gesehen habe. Dieser kam erst, als ich die ersten Wochenenden mit 18 und 24 Stunden eingebaut habe. Später habe ich diese langen Zyklen dann wieder stark eingeschränkt, aber trotzdem weiterhin sehr gut abgenommen.
In keinem Fall empfehle ich Ihnen, Fatburner zu kaufen, geschweige denn zu nehmen. Ich kaufte eine bekannte, basierend auf Sibutramin - Pobochki waren schrecklich, obwohl das Ergebnis auch war. Es ist es nicht wert, nur um deine Gesundheit zu ruinieren. Ich bin zur sicheren Pille Tsefamadar gewechselt, sie handeln auf Hunger, reduzieren den Appetit. Dank dieser Pillen hörte ich nach 18 Uhr auf zu essen, und im Allgemeinen begann ich etwas zu essen und es kam schnell Sättigung. Und der Sport fügte hinzu und die Ergebnisse erschienen!
×