Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
Dinner Cancelling ist in der Tat auch eine Form des Kurzzeitfastens. Zumindest dann, wenn man ab dem Nachmittag wirklich auf jede Form der Kalorienzufuhr verzichtet und das für mindestens 16 Stunden. Ob man eher das Frühstück oder das Abendessen auslässt, ist in erster Linie Geschmackssache. Aus einer theoretischen Betrachtung heraus ließen sich für beide Varianten Vor- und Nachteile herleiten. Vergleichende Studien scheint es leider bislang nicht zu geben. Da hilft es also nur, selbst auszuprobieren, was einem besser liegt und die größeren Erfolge bringt. Und zu guter Letzt muss die gewählte Variante ja vor allem auch in den eigenen Alltag passen.

Süßstoffe sind seit jeher ein kontrovers diskutiertes Thema und müssen sich vielen Kritikern stellen. Außer Zweifel steht jedoch, dass Aspartam & Co aufgrund der Kalorienersparnis beim Gewichtsmanagement helfen können. Darauf deuten nun auch die Ergebnisse einer jüngst in der Fachzeitschrift Obesity publizierten Studie hin. Diese verglich den Einfluss verschiedener Getränke auf die Gewichtsreduktion und das Hungergefühl während eines Abnehmprogramms. Fazit: Abnehmwillige scheinen ein weniger stark ausgeprägtes subjektives Hungergefühl zu haben und können sogar mehr Gewicht abnehmen, wenn sie mit Süßstoff gesüßte Getränke anstelle von Wasser trinken.
Ich habe das Buch am Wochenende verschlungen und mache seit Montag Kurzueitfasten. Da ich noch nie gerne gefrühstückt habe bin ich gleich mit 16/8 eingestiegen. Ich hab in 5 Tagen 1.6 kg weniger auf der Waage. Wobei natürlich die Hauptsache Wasser ist. Ich habe zwar in den letzten 1 bis 2 Stunden Hunger allerdings sonst keine Nebenwirkungen. Heute mache ich zum ersten mal 18/6. Ich hab mir die 6 Wochen Challenge runter geladen und bin mal gespannt was ich in der Zeit erreichen kann. Gruß Manuela
Samstag ganz normaler Tag mit drei Mahlzeiten sowie Sonntag auch bis auf das Abendessen letzte Mahlzeit um 19.00 Uhr und dann erst wieder Montagabend um 19.00 Uhr essen. Beginn wieder von vorne. Wäre das so eine Möglichkeit ? Wobei es ja eigentlich egal ist welche Mahlzeit(en) ich auslasse, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Wichtig ist der Zyklus und natürlich sein ganz persönlicher Rhytmus ;-)?! Vielen Dank im Voraus für Deine Antwort…………LG

das hängt von vielen Faktoren ab, die in Summe darüber entscheiden, ob deine Energiebilanz über die Woche hinweg positiv oder negativ ausfällt. Eine nachhaltige Abnahme kannst du nur bei negativer Kalorienbilanz erzielen. Ob dir dazu die 5 Tage Fasten pro Woche reichen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Das solltest du am ehesten an deiner Gewichtsentwicklung feststellen. Wenn du zu dem Ergebnis kommst, dass du mehr tun musst, aber trotzdem am Wochenende frühstücken möchtest (das geht ja vielen so), dann versuche es doch mal mit einem 24er Tag unter der Woche. Alternativ kannst du auch schauen, ob du an zwei oder drei Tagen auf 18 statt 16 Stunden kommst. Letztlich gehört immer ein wenig Herumexperimentieren dazu. Finde heraus, was für dich gut umsetzbar ist und gleichzeitig die Zahlen auf der Waage in die gewünscht Richtung wandern lässt. 🙂
Nun aber, nach m.M. genug Zeit, sollten sich doch langsam mal ein paar Erfolge einstellen. Pustekuchen! Die Waage schwankt meist zwischen 100 und 104 kg. Ich weiß natürlich, dass das Gewicht allein nicht aussagekräftig ist. Daher messe ich beim Wiegen auch jedesmal den Bauchumfang. Dieser will einfach nicht die 100cm-Marke unterschreiten. Im Gegenteil, nach meinem 50 Stunden Experiment ging er sogar von 103 auf 107 cm hoch. Es ist zum Mäuse melken! Erst der Fehlschlag mit LC und nun funzt auch IF nicht. Ich versuche inzwischen wieder etwas Sport in meinen Alltag zu bringen, was sich aber als ziemlich schwierig gestaltet. Erstens sind meine Möglichkeiten extrem begrenzt, zweitens ist meine Leistungsfähigkeit sowas von im Keller und drittens bekomme ich mich kaum motiviert. Drittens klingt etwas banal aber irgenwie bin ich in den letzten Wochen sehr antriebslos, dauernd müde und was besonders befremdlich für mich ist, neuerdings friere ich schnell. Einzelne längere Fastenzeiten von 24 bis etwas über 50 Stunden brachten auch nicht die erhoffte Initialzündung. Ich weiß so langsam nicht mehr was ich noch machen kann. Da es mir ansich aber gut geht und das Kurzzeitfasten für mich am einfachsten in den Alltag zu integrieren ist, bleibe ich wohl erstmal noch ein Weilchen dabei. Vielleicht finde ich ja noch den Fehler. Nur die Müdigkeit und das Frieren geht mir völlig auf den Sack.
Hallo Daniel, vielen Dank für Deine ausführliche und interessante Antwort! Ich glaube, dass Du v.a. Recht damit hast, dass es sich hier um ein evolutionäres Erbe handelt – und dass im Körper dauerhaft Vorgänge ablaufen, die ihm gut tun. Das bleibt – wie viele andere Vorgänge im Körper – sicherlich auch über eine längere Zeit so! Eine mögliche Gewichtsabnahme ist ja nur der „Nebeneffekt“, wichtig sind die gesundheitlichen Vorteile.
Ist der Schlaf schlecht, gerät der Hormonhaushalt durcheinander. Um am nächsten Tag wachzubleiben, werden mehr unnötige Kalorien aufgenommen, so dass der Blutzucker- und der Insulinspiegel durcheinander geraten – und somit auch die Fettverbrennung behindert wird. Dazu wirkt sich ein schlechter Schlaf unter anderem negativ auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit aus.
×