Zu deiner Frage hinsichtlich leichter Abendessen: Während die klare Gemüsesuppe fast ohne Kalorien daher kommt und somit keine große Auswirkung auf deinen Fastenzustand hat, würde ich vom Eiweißshake abraten. Dieser hat viel Energie (meist auch einige Kohlenhydrate) und verhindert, dass du einen Fastenstoffwechsel erreichst. Wenn es aber mal gar nicht anders geht, könntest du auch einfach die Wochenende nutzen, um etwas länger zu fasten, indem du dein Frühstück auf den frühen Mittag verlegst. Damit kannst du für Ausgleich sorgen und dein Ziel sehr wahrscheinlich auch dann erreichen, wenn du unter der Woche etwas weniger konsequent bist.
Matcha sollte aufgrund seiner zahlreichen gesundheitsförderlichen Vorteile unterstützend zur Diät eingenommen werden. Es gibt bisher keine Langzeitstudien an Menschen, die eindeutig die Beziehung zwischen „Gewichtsverlust“ und „Matcha Tee“ untersucht haben. Viele Annahmen beruhen auf Untersuchungen an Ratten, die positiv auf Matcha bzw. EGCG reagiert haben.
Deine regelmäßigen, langsamen Läufe sind – sofern du sie auf nüchternen Magen betreibst – eine gute Unterstützung, um diesen Prozess zu beschleunigen. Gleichzeitig sind sie natürlich gut für Fitness und Gesunheit. Meine Empfehlung wäre aber, sie deutlich länger zu machen. Denn selbst wenn du vorher eine lange Zeit nichts gegessen hast, sind die Muskeln meist doch noch recht gut mit Glykogen, also Kohlenhydraten, gefüllt. Erst wenn du diese im Workout weitgehend verbraucht hast, findet ein effektives Training des Fettstoffwechsels statt.
Habe mir Deine zwei Bücher heruntergeladen und am Stück gelesen, konnte gar nicht aufhören bis sie zu Ende waren. Echt toll und für Jedermann verständlich! Daumen Hoch! So jetzt kurz zu mir, ich hatte vor vier Jahren ein Gewicht von 106 Kilogramm und habe dann mit Paleo in drei Monaten 32 Kilogramm abgenommen da ich Blutwerte von gut und böse hatte. Dies war auch nicht das Problem, es zu halten wurde das Problem, denn nach eineinhalb Jahren war es wieder so weit und ich habe alles gegessen was den Körper nicht gut tut.
1. Das Problem nach intensiven Sport-Einheiten keinen Hunger zu haben, kenne ich. Das geht mir genau so. Da kostet es schon einiges an Überwindung, wirklich reichlich zu essen. Genau das zu versuchen, wäre grundsätzlich mein erster Tipp, denn eine schnelle Versorgung mit reichlich Nährstoffen ist für die Regeneration und somit die Steigerung deiner sportlichen Leistungsfähigkeit essentiell.
„Für mich ist 16:8 die perfekte Ernährungsmethode. Morgens, wenn ich sowieso keinen Hunger habe, muss ich nicht essen. Und ab mittags bis in den Abend hinein kann ich alles essen, was ich möchte. Das sind in den drei Monaten, die ich teilfaste, immer gesündere Sachen geworden. Aber ein Glas Sekt in ­netter Runde ist eben auch drin. So mühelos schlank war ich lange nicht."
ich habe vergangenes Jahr mal dein Kurzzeitfasten 16/8 ausprobiert aber dann leider nicht mehr durchgehalten, es war für mich so schwer morgens nicht zu essen, und ein anderer Rhythmus kam für mich mit Familie nicht in Frage, da ich sonst das gemeinsame Abendessen hätte ausfallen lassen müssen. Jetzt ist es aber so dass ich 2 Kilo zugenommen habe, 10 WeeksBodyChange nach über 8 Wochen ohne den geringsten Erfolg am liebsten abbrechen würde.
Ich glaube, bei deiner Frage gibt es mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen. Zum einen natürlich der erwähnte Gehalt an Kohlenhydraten im Getränk. Der ist bei Whisky in der Tat überschaubar. Hinzu kommt aber der Effekt, dass Alkohol – zumindest langfristig – einen negativen Einfluss auf die Fähigkeit zur Fettverbrennung in den Mytochondrien hat. Als weiterer Faktor wäre da noch der reine Brennwert des Alkohols, der natürlich vom zu deckenden Bedarf aus anderen Quellen abgeht.
Eigentlich könnte nun alles so schön sein, wäre da nicht dieser extrem ärgerliche Umstand, dass der Nikotinverzicht so einen unvorteilhaften Einfluss auf dein Gewicht hat. Es ist leider kein Gerücht, dass Rauchen die Stoffwechselrate steigert. Allerdings auf die denkbar ungünstigste Art und Weise, denn es handelt sich dabei um ganz direkte Folge der Vergiftung mit diversen Schadstoffen.
116 kg mit 35 Jahren (m) und 177 cm Körpergröße. Das war der Ausgangspunkt. Diäten habe ich nie probiert, irgendwie habe ich mich damit abgefunden fett zu sterben. Nach einigen Ereignissen, die mich bewogen haben zu erörtern wie man Krebs verhindern und Diabetes vorbeugen kann, bin ich auf dein Buch gestoßen. Ich habe darin gelesen, dass man abnehmen kann trotz auf nichts verzichten zu müssen. Das war meine Rettung! Ich hab mir nie vorstellen können auf Schnitzel, Bürger, Pizza, Kuchen, Schokolade, etc. zu verzichten – am TAG! Also habe ich das mit dem kurzzeitfasten ausprobiert.
Das methodisch richtig durchgeführte Fasten ist äußerst risikoarm und führt zur Verbesserung der Gesundheit. Im Rahmen von Studien zur Fastentherapie, die zur Behandlung von Rheumaerkrankungen erfolgreich durchgeführt wurden, konnte gezeigt werden, dass die Parameter des Ernährungsstatus im Normbereich blieben (Haugen et al. 1993; Müller et al. 2001).
Ich persönlich bin der Meinung, dass die deutliche Merhzahl der aktuell verfügbaren Studien ein gegenteiliges Bild zu jenem von Prof. Wechsler malt. Gerade was die für das Diabetes-Risiko sehr bedeutende Insulinsensitivität angeht, gibt es recht eindeutige Erkenntnisse, die für das Kurzzeitfasten sprechen. Übrigens gibt es auch diverse Untersuchungen an Muslimen im Ramadan, die den Aussagen von Prof. Wechsler widersprechen.
#simonesays Have any of you used this excuse before? “I only nibbled a humble salad” but I did drink 2 glasses of wine with it! Ladies, no point limiting your food intake but drinking your calories! First thing I say to all my clients looking to lost weight. Get off the booze! This quote is for my #absolutelyfabulous fans 😊 #simonedelarue #bodybysimone #simonesays #abfab #bbsnutrition
ich habe vergangenes Jahr mal dein Kurzzeitfasten 16/8 ausprobiert aber dann leider nicht mehr durchgehalten, es war für mich so schwer morgens nicht zu essen, und ein anderer Rhythmus kam für mich mit Familie nicht in Frage, da ich sonst das gemeinsame Abendessen hätte ausfallen lassen müssen. Jetzt ist es aber so dass ich 2 Kilo zugenommen habe, 10 WeeksBodyChange nach über 8 Wochen ohne den geringsten Erfolg am liebsten abbrechen würde.

klären: Der Körper lagert als allererstes Fett am Bauch ein und nimmt auch als letztes dort Fett ab - anders ist es auch gar nicht möglich. Und genau aus diesem Grund sind es unnötige "Tipps", die doch zu nichts führen. Der Tipp, der ständig wieder auftaucht, ist das man zum Abnehmen Sport treiben soll - das ist völliger Nonsens, denn der Körper muß ohne abnehmen, sonst ist es genauso schnell wieder drauf (und meist sogar mehr) wie es verloren ging. Ein trainierter Körper benötigt sogar weniger Energie als ein untrainierter, was eine zügige Gewichtsabnahme in den ersten Wochen beim Sport begründet - danach ist Schluss. Gesamtkalorienumsatz ermitteln und 500 kcal weniger zu sich zu nehmen führt zur Abnahme, nichts anderes.


Eine andere Verteilung der Makronährstoffe, hat natürlich auch einen Einfluss auf deine Kalorienbilanz. Denn die Angabe des Brennwerts für Kohlenhydrate, Proteine und Fett, beschreibt den physikalischen Brennwert dieser Stoffe. Was für unsere Kalorienbilanz aber eigentlich zählt, ist der physiologische Brennwert, also das, was der Körper tatsächlich von der im Lebensmittel enthaltenen Energie verwerten kann. Dabei wird das Nahrungsfett nahezu verlustfrei verwertet, während bei der Nutzbarmachung von Proteinen viel Energie in Form von Wärme verloren geht. Kohlenhydrate liegen in Sachen Verwertbarkeit in der Mitte. Das heißt, wenn du die gleiche Brutto-Menge an Kalorien aus Fett oder Proteinen zu dir nimmst, macht das für deinen Körper tatsächlich einen Unterschied. Weitere Faktoren, die höchstwahrscheinlich (inzwischen gibt es einige Studien, die das bestätigen) eine gewisse Rolle spielen, sind die individuellen Darmbakterien einer Person, sowie genetische Anlagen. Beispielsweise hat man festgestellt, dass eine regelmäßige Aufnahme von Süßstoffen gravierende Auswirkungen auf die Darmflora hat, welche bei den Probanden mit einer deutlichen Gewichtszunahme einherging.
Ich habe keine Gewichtsprobleme (ich bin 1,71m groß und wiege 62 kg). Ich wende das Kurzzeitfasten ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen an. Ich leide an der Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und habe deshalb gesundheitliche Probleme. Das Kurzzeitfasten hilft mir die Erkrankung in den Griff zu bekommen. Ich faste seit ca. 6 Wochen im 16/ 8 oder manchmal auch im 18/6 Rhythmus. Letzte Woche habe ich zum ersten mal einen 24 stündigen Fastenzyklus eingelegt. Ich merke dass es mir gut tut und es mir langsam gesundheitlich besser geht. Ich bin beim Einhalten der Zeiten sehr diszipliniert und ernähre mich während der Essensphasen gesund und ausgewogen mit normalen Essensportionen. Womit ich allerdings nicht klarkomme, sind starke Übelkeit und Kreislaufprobleme. Am schlimmsten ist es kurz vor der ersten Mahlzeit und kurz danach. Es ist zwar schon besser als während der aller ersten Tage als ich mit dem Kurzzeitfasten begonnen habe, aber auch nach 6 Wochen ist es noch nicht sehr viel besser oder gar verschwunden. Obwohl ich die Verbesserung meiner Gesundheit spüre, kann sich mein Körper irgendwie nicht an die extremen Unterschiede (lange nichts essen, dann essen) gewöhnen. Was könnte ich denn noch gegen die Übelkeit und die Kreislaufbeschwerden tun?
Um dein Gewicht zu halten wirst du einfach ein wenig herumprobieren müssen, wie oft und wie lange du fasten kannst / musst, um dich stabil einzupendeln. Natürlich besteht dabei auch die Möglichkeit, einfach mal besonders viel bzw. besonders kalorienreich zu essen, wenn das Gewicht bei regelmäßigen Fastenzyklen weiter sinkt. Allerdings ist das meist gar nicht so problematisch, weil mit sinkendem Gewicht auch der Bedarf an Energie abnimmt. Das heißt, auch bei gleichbleibender Ernährung stellt sich irgendwann ein Gleichgewicht ein. Aber natürlich kann es vorkommen, dass dies unterhalb des angestrebten Gewichts liegt und man entsprechend entweder weniger fasten oder mehr essen muss. Aber wie gesagt: da muss man einfach ein wenig experimentieren, um für sich den richtigen Weg zu finden – der ja noch dazu von Woche zu Woche variieren kann. Ob dabei letztlich 16/8 oder 5:2 bessere wäre, ist auch sehr individuell – nicht nur hinsichtlich der physiologischen Ergebnisse, sondern auch hinsichtlich der persönlichen Präferenzen.
Das Fasten ist keine Außenseiterkostform, sondern eine zeitlich begrenzte Pause der Nahrungszufuhr, die zur Reinigung und Regeneration des Körpers führt. "Entschlackung" ist eine Metapher, die Dr. Otto Buchinger prägte. Dieser Begriff entspricht einerseits dem subjektiven Gefühl des Wohlbefindens, der Leichtigkeit und der zunehmenden Klarheit, die Fastende erleben. Andererseits kann der Begriff objektive Veränderungen beschreiben: Die Atmung wird freier, die Haut wird reiner, die Stimmungslage positiver, Beschwerden nehmen ab (Peper 1999).
Hinsichtlich des Kaffees kann ich dich übrigens beruhigen: Ich trinke meinen Kaffee morgens inzwischen auch wieder mit viel Milch und habe – trotz sehr ordentlicher Kalorienzufuhr – überhaupt kein Problem mehr mit ungewollter Zunahme. Beim Gewicht scheinen die paar morgendlichen Kalorien bei mir also keinen großen Einfluss mehr zu haben. Allerdings muss ich feststellen, dass meine Cholesterinwerte seitdem wieder etwas höher liegen. Aber immerhin weiterhin besser als vor dem Kurzzeitfasten. Wenn ich zurück nach Deutschland komme, möchte ich mir ohnehin eine Espressomaschine zulegen. Dann fällt die Milch im Kaffee auch wieder weg. 😉
Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.
Es gibt die verschiedensten Grüntee-Sorten, sodass Sie sich einfach den raussuchen können, der Ihnen am besten schmeckt. Achten Sie darauf, dass der Schlank-Tee Koffein bzw. Teein enthält und somit anregend wirkt, weswegen er am besten in der ersten Tageshälfte getrunken wird. Übrigens: Auch Matcha-Tee und weißer Tee sind Grünteesorten, die beim Abnehmen unterstützen.
Kannst du mir einen Tipp verraten wie ich es vll besser machen kann? Ich habe auch gelesen das bei manchen der Stoffwechsel so zerstört ist (meiner mit Sicherheit habe ganz viele „krasse Diäten mit meinem Körper angestellt von Watte essen bis nur Brühe trinken und immer war der Jojoeffekt da der auf mich gewartet hat) das der Körper länger braucht um eine Ernährungsumstellung anzunehmen.
schaffe ich es ncht auf die Proteinzufuhr zu kommen, ohne viel Bohnen und Fleisch zu essen, die dann wieder die Purine hochjagen und zu Gicht führen. Leidlich das ganze Thema manchmal, denn dann machen einem noch die Waagen einen Strich durch die Rechnung: zwei Waagen, zwei Kilo Differenz und je mehr ich diese durch den Raum schiebe umso mehr kommen differenzen auch innerhalb der gleichen Waage zustande. Wie soll ich dann wissen, ob ich evtl doch ein wenig mehr kcal essen darf oder eher doch reduzieren muss? Und die Waagen sind vom letzten Test der Stiftung Warentest.
Viele Frauen erkennen nicht die wichtige Tatsache, dass nicht nur Körperfett, sondern auch Toxine für das Gewicht verantwortlich sind. Sie sind es, die die Stoffwechselökonomie einschränken, den Stoffwechsel reduzieren und sogar eine maßgeschneiderte Ernährung und scharfe Übungen vergeblich machen können. Um die besten Gewichtsverlust Ergebnisse zu erhalten, Gewichtsverlust auszudrücken, nicht über die Wirkung der Rückkehr Jo-Jo verärgert, und zur gleichen Zeit reinigen Sie Ihren Körper von Giftstoffen, ist es am besten, die abnehmen Ergänzung Hallo Slim nehmen. Es ist eine moderne Medizin in Form von zwei Tees, die zweimal am Tag konsumiert werden sollten: morgens und abends. Dank dessen wird sich der Stoffwechsel verbessern, Fett in den Geweben wird schneller brennen, während der Körper die jugendliche Frische, Energie und innere Harmonie wiederbeleben wird.
Die deutsche Wikipediaseite zur Ketose fand ich übrigens damals auch nicht besonders hilfreich. In der englischen Fassung hingegen wird deutlich besser der Unterschied zwischen einer Ketose, Ketonämie, Ketonurie oder gar einer Ketoazidose erklärt. Außerdem hier noch ein Artikel, der sich sehr differenziert mit potentiellem Nutzen und Limitierungen der Ketose aus neurowissenschaftlicher Sicht auseinandersetzt. Außerdem finden sich dort auch einige weiterführende Quellangaben.
Vor der Reduzierung muss der individuelle Kalorienbedarf bekannt sein. Dafür finden sich im Internet Kalorienrechner – einfach das Stichwort googeln. Auch Fitness-Apps leisten diese Arbeit. Dabei wird der Grundumsatz berechnet – also wie viel Energie der Körper im Ruhezustand braucht. Plus der Energiebedarf für körperliche Belastung – ob bei der Arbeit oder beim Sport.  Zwei Beispiele:
Tee ist nicht nur ein kalorienarmes und gesundes Getränk. Die Kräuter, die in den unterschiedlichen Sorten stecken, regen den Stoffwechsel an oder beruhigen die Nerven. Clever ausgewählt helfen sie beim Abnehmen und beim Durchhalten einer Diät. Tee zum Abnehmen: Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig stellen Ihnen die besten Schlankmacher-Sorten vor.

Was mir auch aufgefallen ist, dass ich viel fiter bin. Das ist auf jeden Fall schonmal ein super Fortschritt. Ich bin überhaupt nicht mehr so ‚voll‘ nach dem Essen und ich esse die gleichen Portionen wie vorher auch. Also ich hau mir nach der Fastenzeit nicht die doppelten Portionen rein. Auch Verstopfung usw. ist kein Thema mehr. Deshalb denke ich, ich bin auf dem richtigen gesunden Weg. Zumindest auf jeden Fall besser als vorher. Nachts kann ich jetzt auch viel besser schlafen und ich habe den Effekt, den Du auch in Deinem Buch beschrieben hast. Wenn mir beim Einschlafen doch mal der Magen knurrt, wache ich ohne das Magenknurren auf. Das Hungergefühl ist fast weg.

Viele überschätzen den tatsächlichen Verbrennungseffekt von Sport. So kam eine amerikanische Forschergruppe in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass viele der Probandinnen, die zuvor jahrelang keinen Sport getrieben hatten, nach 12 Wochen mit regelmäßigem Laufbandtraining sogar noch dicker waren als zuvor. Zurückzuführen sei dies darauf, dass die Frauen sich abseits des Sportprogramms guten Gewissens weniger bewegt und mehr gegessen haben.
Fasten und essen sind zwei Seiten einer Medaille. Denn nur bei einem ausreichenden Nahrungsangebot in dem hier gemeinten Sinne, kann von Fasten die Rede sein. Um herauszufinden, welche Ernährungsweise für sich die richtige ist, muss man lernen, in sich hineinzuhören, seinen Typ zu erkennen. Denn bei allem Wissen und allen guten Ratschlägen über die Ernährungs- und Lebensweise von außen ist es das Wichtigste, den eigenen Weg zu erkennen. Was tut mir gut? Was vertrage ich? Was schmeckt mir? Worauf kann ich gut verzichten? Was und wie viel brauche ich? Was ist mein Idealgewicht? Fasten kann helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Es auch macht Mut zur Langsamkeit auch beim Essen. Die Erfahrung beim Fastenbrechen, einen Apfel langsam und genussvoll zu essen und davon auch noch satt zu werden, kann der Einstieg in eine neue Esskultur bewirken. Bezieht man alle anderen Erfahrungen, die durch das Fasten gewonnen werden können mit ein, so verwundert es nicht, dass Fasten einer der wichtigsten Auslöser für Ernährungsumstellung ist.
Light-Getränke machen anscheinend nicht nur dick, sondern offenbar auch noch unglücklich. Laut einer Studie der Amerikanischen Akademie für Neurologie ist es bei Menschen, die täglich zwei oder mehr Light-Drinks zu sich nehmen, 30 Prozent wahrscheinlicher, dass sie an Depressionen leiden, als bei der Durchschnittsbevölkerung. Anstatt Koffein in Form einer Cola Light zu sich zu nehmen, sollte man dieser Studie zufolge lieber öfter zur Kaffeekanne greifen. Das Heißgetränk verringert die Wahrscheinlichkeit an Depressionen zu erkranken nachweislich um zehn Prozent.
Medikamente und Vorerkrankungen können natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens haben. Denn letztlich können schon recht kleine – beispielsweise hormonelle – Verschiebungen eine große Wirkung in unserem Körper hervorrufen. Besonders deutlich zeigt sich das ja beispielsweise bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, die das Abnehmen ungemein schwierig macht.
Ist das nicht der Fall und du hast tatsächlich nichts abgenommen, dann hast du zwei Optionen: Einfach weitermachen wie bisher und darauf spekulieren, dass der Appetit in der Essenszeit mit zunehmender Übung sinkt und du dadurch nach und nach von ganz alleine in ein leichtes Energiedefizit gelangst. Das ist erfahrungsgemäß bei vielen Menschen der Fall, die am Anfang noch nicht abnehmen. Wenn du nicht passiv abwarten möchtest, dann musst du aktiv etwas anpassen. Entweder indem du längere Fastenzyklen wählst – das kann auch nur an einzelnen Wochentagen geschehen – oder bewusst die Kalorienzufuhr etwas optimierst. Das kann durch kleinere Mengen oder die Auswahl von Nahrungsmitteln mit geringerer Energiedichte erfolgen.
Den meisten fällt es besonders am Anfang des neuen Ernährungs-Rhythmus schwer, auf kleine Snacks zwischendrin zu verzichten. Wer es bisher gewohnt war, mehrmals täglich zu naschen, wird die Umstellung merken. Das zeigt sich vor allem in einem instabilen Blutzuckerspiegel. Schokolade, Kekse oder süße Getränke enthalten isolierte Kohlenhydrate, die den Blutzucker- und Insulinspiegel schnell in die Höhe treiben. Leider fällt dieser danach ebenso schnell wieder ab.

mit 1.300 kcal am Tag bist du natürlich auch ganz schön deutlich unter deinem Bedarf. Selbst wenn ich jetzt mal eine überwiegend sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung in der Freizeit und kaum sportliche Aktivitäten unterstelle, solltest du auf etwa 1.800 kcal kommen, um dein Gewicht zu halten. Das ist natürlich nur ein ganz grober Richtwert, der auch noch stark vom Stoffwechsel abhängt, aber es gibt uns zumindest eine Tendenz, dass du momentan eventuell einfach zu wenig isst.


Menschen, die sich mit Junkfood (viel Fett, viel Zucker) und Alkohol ernähren und sich wenig bewegen, nehmen im allgemeinen wieder zu - und zwar über das Ausgangsgewicht hinaus - unabhängig davon, ob die Gewichtsreduktion durch Fasten, Proteindiäten, FDH oder sonstige Methoden herbeigeführt wurde. Entscheidend für die Erhaltung der Gewichtsreduktion ist die Änderung des Lebensstils in bezug auf Ernährung, Bewegung und das Anstreben eines emotionalen Gleichgewichtes ohne Kompensation durch Nahrungsmittel oder Alkohol (Kunst, Kreativität, Natur, harmonische Beziehungen, Spiritualität werden von Buchinger für die "Diätetik der Seele" empfohlen!) (Buchinger 1999).
Auf deiner Website schreibst Du u.a., dass Whisky quasi keine Kohlenhydrate hat. Da ich leidenschaftlicher Genießer von hochwertigem Whisky bin (zwar mehrmals die Woche, aber immer nur ca. 4-7 cl pro Tag, in Ausnahmefällen max. 10cl), würde mich interessieren, ob dies das Kurzzeitfasten eventuell doch beeinträchtigt und ob der abendliche Whiskygenuss die Fastenzeit unterbricht.
Oft spenden viele, denen ihre Figur am Herzen liegt, in erster Linie der Zahl auf der Waage eine besonders hohe Aufmerksamkeit. Dabei ist es doch eigentlich der Körperfettanteil, der darüber entscheidet, wie straff oder schwammig die Figur ist. Florian Gnadl ist Personaltrainer bei Jumpers Fitness und verrät dir, wie du den Körperfettanteil senkst und gibt dir wichtige Tipps mit auf den Weg zum Traumkörper.
Das Resultat: Der Körper signalisiert Hunger. Meistens handelt es sich bei dem Hungergefühl jedoch eher um Appetit. Diesen gilt es gerade am Anfang des intermittierenden Fastens zu überwinden. Durch den neuen Ernährungs-Rhythmus lernt der Körper nach einiger Zeit wieder, den Blutzuckerspiegel selbst zu regulieren und man kann mehrere Stunden problemlos auf Nahrung verzichten. Die berüchtigten Fastenkrisen bleiben beim Intervallfasten in der Regel aus.
Zu mir genommen habe ich während meines 10 Kilo Abnehmen in 10 Tagen-Projektes im Durchschnitt 4 „Ersatzmahlzeiten“, jeweils 100-150 ml Saft mit 200 ml Wasser verdünnt. Morgens und nachmittags (zum Radfahren) Fruchtsaft, mittags und abends Tomaten-Gemüsesaft mit 1/4 Bio-Gemüse Brühwürfel. Letzteres nicht ganz so stark verdünnt schmeckt wie eine leckere Tomatensuppe.

Auch wenn die Ernährung beim Abnehmen etwa 80 % des Erfolgs ausmacht, ist, wie du selbst schreibst, Sport (vor allem Krafttraining) natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Natürlich leichter gesagt als getan, wenn der Job / die persönlichen Umstände einen erfolgreich vom Fitness Studio fernhalten. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option. Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch:
Ich bin durch Zufall aufs Kurzzeitfasten gekommen und praktiziere es jetzt bewusst seit dem 08.06.2015. Seitdem sind nun gute 15 Wochen vergangen und ich wiege knapp 7,5 kg weniger. In aller Regel lebe ich nach der 16/8 Variante, obwohl mittlerweile immer mehr Tage mit längeren Fastenzeiten dabei sind. Es funktioniert einfach fantastisch und es ist die erste Ernährungsvariante, die einfach nebenher läuft. Mittags trinke ich meistens nur einen Eiweißshake oder esse ein bisschen Obst. Und Abends kann ich dann ordentlich zulangen, ohne Kalorien zählen zu müssen. Ich muss mich nicht einschränken und meine Gedanken drehen sich auch nicht die ganze Zeit ums Essen. Ich bin so froh, das Kurzzeitfasten für mich entdeckt zu haben und hoffe, dass ich weiterhin so unkompliziert abnehme.

Messen Sie die gewünschte Menge Kefir, fügen Sie den Rest der Zutaten zum Cocktail hinzu. Rühren, bestehen Sie 5 Minuten. Die Menge an Pfeffer und Zimt kann eingestellt werden. Dry Ingwer darf durch eine frische geriebene Wurzel ersetzt werden, aber die Menge wird 3 mal erhöht. Cocktail ersetzt Snack , aber es ist besser, es als spätes Abendessen in der Nacht zu trinken.


Wahrscheinlich fragen Sie sich, warum Sie, bei all diesen beeindruckenden Eigenschaften des Kurzzeitfastens, noch nie etwas von diesem Prinzip gehört haben, richtig? Zumindest habe ich mir diese Frage gestellt, als ich zum ersten Mal mit dem Thema in Berührung kam. Nachdem ich inzwischen unzählige Gespräche mit anderen Menschen zu meiner ungewöhnlichen Ernährungsform geführt habe, habe ich diesbezüglich zumindest eine Theorie:
Ich habe meine Ernährung nun seit einer Woche auf 16/8 umgestellt und es klappte sehr gut. Ich esse mittags und abends reichlich und satt – meistens – warme Mahlzeiten, wobei ich sehr konsequent gesund vollwertig gegessen und Zucker/einfache Kohlenhydrate gemieden habe. Ich vermeide zusätzlich, zwischen den Mahlzeiten zu essen oder Kalorienhaltiges zu trinken. Das Zwischen-den-Mahlzeiten-essen hatte ich mir schon bei Schlank im Schlaf abgewöhnt. Das ist für mich eines der Erfolgsgeheimnisse gewesen.
Hallo Daniel,seit 1 Woche faste ich nach der 18/6 Methode ohne jegliche Probleme. Von abends 21 bis 15 h des Folgetages. Die Wochenende machen mir jetzt jedoch Kopfzerbrechen. Ich würde sehr gerne mit meiner Familie gemeinsam frühstücken, aber mein Werktagsrythmus lässt das ja nicht zu. Ich saß heute morgen zwar mit am Frühstückstisch, habe aber nur eine Tasse schwarzen Kaffee getrunken und ich war ziemlich traurig. Nun bin ich am überlegen, welche Variante ich am Wochenende wählen könnte oder aber, ob ich diese 2 Tage komplett mit dem Kurzzeitfasten aussetze. Hast du einen Tipp für mich? Übrigens, dein Buch ist klasse! Hatte aber von dieser Fastenmethode noch nie was gehört. L.G.
die beste Kontrolle ist nicht der Kalorienrechner, sondern dein Gewicht. Das ist auch viel einfacher und präziser zu verfolgen. Das Thema Kalorien zählen und alles abwiegen, wie wir es hier gerade besprechen, hat normalerweise rein gar nichts mit dem Kurzzeitfasten zu tun. Das nämlich funktioniert nach dem simplen Prinzip: Wähle deine Fastenzyklen so, dass du mit der Entwicklung auf der Waage zufrieden bist. Wählst du die Zyklen länger, bleibt auch automatisch in dem kürzeren Essensfenster mehr Spielraum für „Genuss an Luxus“. Der Hunger nimmt mit etwas Übung sehr schnell ab.

Mit Blick auf deine Größe bist du in Sachen Gewicht ja tatsächlich schon jetzt recht niedrig und im unteren Bereich des Normalgewichts. Da wird es natürlich umso schwieriger, wenn man noch etwas Fett verlieren möchte. Wenn Sport für dich eine Option zur Erreichung dieses Ziels ist, dann würde ich dir unbedingt Krafttraining empfehlen. Schwimmen ist auch nicht schlecht, weil du im kühlen Wasser viel zusätzliche Energie verbrauchst. Joggen ist zum Abnehmen nicht die ideale Option. Das würde ich deswegen nur hinzu nehmen, wenn es dir Spaß macht und du neben den anderen beiden Disziplinen noch Zeit und Motivation übrig hast.
Also habe ich ab Anfang Januar umgestellt auf 18/6 und 1-2 mal in der Woche ein 24er-Tag. Nun kann ich all die positiven Erfahrungen der Mitstreiter bestätigen. Trotz gewohnter Ernährung ohne jegliche Abstriche stellte ich nach wenigen Wochen fest, wie sich mein Körper umstellt. Nicht nur, dass ich seitdem 4 kg abgenommen habe (ca. 1,5 kg pro Monat), das Körpergefühl ist irgendwie ein anderes. Ich fühle mich beweglicher/sportlicher/energiegeladener. Dazu habe ich abends nach dem Abendessen jeglichen Heißhunger verloren (eigentlich unglaublich!), ich schlafe nachts bestens und meine Verdauung fühlt sich „sehr gesund“ an (nach dem Stuhlgang benötige ich in der Regel kein Toilettenpapier mehr) 🙂

Der Jojo-Effekt – also die starke Zunahme nach einer Diät – tritt vor allem dann auf, wenn man zu schnell abnimmt und der Körper Muskeleiweiß verliert. Da Muskeln auch bei Ruhe mehr Energie benötigen als beispielsweise das Fettgewebe, sinkt der Kalorienbedarf beim Abnehmen – und zwar umso mehr, je mehr Muskeln verloren gehen. Der unerwünschte Effekt lässt sich verhindern, indem man sich beim Abnehmen regelmäßig und viel bewegt. Sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining sind dazu geeignet, die Muskeln zu erhalten. Allerdings verbraucht Ausdauersport mehr Energie. So verbrennt man bei einer halben Stunde Joggen rund 350 Kilokalorien. Wer eine Stunde zügig spazieren geht, kann mit einem ähnlichen Kalorienverbrauch rechnen.
Ernährst du dich eigentlich grundsätzlich vegetarisch? In deiner Auflistung tauchten Fisch und Fleisch schließlich nicht auf. Andernfalls wären fettige Varianten dieser beiden Lebensmittel (bei Fleisch idealerweise Weidehaltung oder gleich Wild wählen) sowie entsprechende Milchprodukte Lebensmittel, die eine hohe Energiedichte aufweisen und mit denen du deine Kalorienaufnahme auch bei mäßigem Hunger steigern kannst, ohne dabei auf Zucker setzen zu müssen.

Falls es da bei dir aber keine Einschränkungen gibt, würde ich langsam starten und dann – sofern erforderlich – langsam steigern. Entweder also mit 16/8 beginnen oder erst einmal mit 14 Stunden ‚üben‘. Wenn das schon reicht: prima, einfach so weitermachen. Wenn nicht, kannst du immer noch nach Belieben mit 18/6 oder 20/4 (beispielsweise an 2 Tagen pro Woche) zu experimentieren. Dabei sollte jede Variante für mindestens zwei Wochen getestet werden, damit sich halbwegs valide Rückschlüsse ziehen lassen.


Moderates, gleichmäßiges Cardio-Training hat seine eigenen Vorzüge für die Gesundheit, aber effiziente Fettverbrennung gehört nicht dazu. Comite erklärt, dass hoch-intensives Intervall-Training ein weit effizienterer Weg zur Fettverbrennung ist. Wie oben erklärt wird der Körper bei Energiebedarf zunächst Kohlenhydrate und dann seine Glykogen-Vorräte nutzen, die er aufbaut, wenn Du Kohlenhydrate isst. Wenn Du die Energie aus dem Glykogen aufgebraucht hast, nutzt der Körper sein Fett, um Energie zu verbrennen. Da hoch-intensives Training fordernder ist, braucht Dein Körper schneller das Glykogen auf und fängt an, das Fett zu verbrauchen. Bonus: intensiveres Training verbrennt auch dann noch Fett, wenn Du mit dem Training fertig bist.

Nun mache ich also 16/8 mit dem Ziel, zumindest erst einmal eine JoJo-Gewichtszunahme zu verhindern und der Hoffnung, dadurch weiter langsam an Gewicht zu verlieren. Meine Frage (nach langer Geschichte) also ist die: kann ich morgens (ca. 4.30 Uhr nach dem Aufstehen), also eigentlich voll in meiner Fastenzeit, weiterhin ein Glas frischgepressten Gemüsesaft trinken oder wäre das kontraproduktiv? Ich würde mich auch auf reines Gemüse beschränken und ggf. den Apfel weglassen, falls das zu viel Fruchtzucker liefert. Es wäre schön, wenn die mir unter den Nägeln brennende Frage beantwortet werden könnte. Vielen Dank auch und einen frühlingshaften Gruß
Sofern du sonst keine derartigen Probleme hast, könnte ich mir vorstellen, dass es einfach an der grundsätzlichen Umstellung bei der Nahrungsaufnahme liegt. Da reagiert ja jeder ein wenig anders drauf. Abführmittel eignen sich leider nicht so besonders, um diese Phase (hoffen wir mal, dass es wirklich nur eine solche ist) dauerhaft zu überbrücken, da sie den Darm noch träger machen können. Dadurch kann es dann sein, dass du dich von Verstopfung zu Verstopfung hangelst. Von daher würde ich es mal damit versuchen, zumindest für zwei Wochen die Ernährung so umzustellen, dass eine erneute Verstopfung zumindest sehr unwahrscheinlich wird. Also viel Gemüse (ruhig roh oder nur leicht gekocht) und Hülsenfrüchte, dafür wenig verarbeitete Lebensmittel und einfache Kohlenhydrate. Eventuell zusätzliche Ballaststoffe in Form von Weizenkleie oder Flohsamen. Auch Leinsamen funktionieren recht gut.
Auch beim Thema Tee machst du mit der schwarzen Variante gar nichts falsch – grundsätzlich handelt es sich ja ohnehin um die gleiche Pflanze. Grüner und weißer Tee haben lediglich ein paar fürs Abnehmen nützliche Zusatzeigenschaften, die sich über den abweichenden Herstellungsprozess ergeben. Diese sind in Teilen aber auch bei schwarzem Tee vorhanden – insbesondere der leicht Stoffwechsel anregende Effekt des Koffeins ist bei allen ‚echten‘ Tees gegeben.
Das zu bewerten ginge allerdings auch, indem du mal schaust, wie sich dein Gewicht verändert, wenn du weiterhin die 1500 kcal laut App zu dir nimmst, allerdings frei über den Tag verteilt. Denn immerhin diesen Referenzwert (sei er nun korrekt oder nicht) hast du ja zur Verfügung und solange sich an deiner Berechnungsmethode nichts ändert, kannst du ihn zumindest zum Vergleich unterschiedlicher Ernährungsmuster verwenden.
Eine Gruppe von 182 normalgewichtigen Personen, die eine 13tägige "Retraite" mit Fasten nach der Methode Buchinger in einem Begegnungszentrum der katholischen Kirche durchführte, wurde untersucht. Sie hatten täglich Meditation, Exerzitienprogramme sowie körperliche Bewegung. Sowohl während als auch nach dem Fasten ergaben sich keine Komplikationen. In den drei Follow-up-Briefen ergab sich kein Unterschied zur Kontrollgruppe in der Entstehung von Banalinfekten, Herzstörungen oder Eßverhaltensstörungen. Die Entwicklung des Gewichtes zeigte eine Tendenz zur Rückkehr zum Ausgangsgewicht nach einem Jahr.
200 kcal am Tag bei 24 stündigen Zyklen geht auf jeden Fall. Es gibt einige Studien, bei denen mit alternierendem Fasten (also 24 Stunden normal essen, 24 Stunden fasten) auch gute Erfolge mit etwa 20 bis % des täglichen Kalorienbedarfs am Fastentag erzielt wurden. Da bleibst du ja locker drunter. Wenn du die Methode so umsetzen kannst, halte ich sie also für sehr vielversprechend. Am besten probierst du es einfach einmal aus, ob Ergebnisse und Aufwand für dich in einem guten Verhältnis stehen oder ob du mit 16/8 plus einzelne längere Zyklen besser fährst.
Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?
Ich selbst möchte gerne 3-4 kg abnehmen und habe mich für die 18/6 Variante entschieden, am Samstag werde ich ab und zu die 16/8 Variante nehmen. Ich trainiere für den Berlin Marathon im September: 3 Läufe in der Woche und 1x Muskel-/Fitnesstraining unter Anleitung eines Trainers. Meine Ernährung besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst (wobei ich das gerade versuche, dass zu reduzieren), Eiweissshake mit Kokoswasser, Soja- oder Hafermilch. Am Abend nach Möglichkeit keine Kohlenhydrate. Es gibt aber auch mal Kekse, Schokolade und Eis. Aber nicht jeden Tag.

Trotzdem könntest du es mal für ein paar Tage mit vordefinierten Essensplänen versuchen, um gezielt etwas mehr Kalorien zu dir zu nehmen. Das heißt, du legst bereits einen Tag vorher fest, was und wieviel du wann essen möchtest. Dieses Essen nach Plan ist zwar nichts für die dauerhafte Umsetzung, funktioniert aber sehr gut, wenn man mal vorübergehend auf mehr Kalorien kommen möchte. So könntest du zumindest herausfinden, ob es da einen Zusammenhang gibt.
ich mache das Kurzzeitfasten jetzt seit 2 Wochen. Also was ich sagen muss, ist das sich mein Essverhalten schon deutlich geändert hat. Ich esse gesünder und weniger süßes 🙂 Was mich schon mal sehr freut, außerdem gehe ich jetzt seit gut drei Wochen regelmäßig joggen 🙂 Leider tut sich aber bei meinem Gewicht nichts 🙁 Ich habe jetzt nach zwei Wochen sage und schreibe 100g verloren. Hast du irgendeinen Rat für mich? Oder zumindestens die Aussage das es irgendwann mal runtergeht?
die eine Methode, die für jeden etwas ist, gibt es leider nicht. Entsprechend ist es auch beim Kurzzeitfasten so, dass es Menschen gibt, die mit dieser Form der Ernährung nicht zu Recht kommen oder nicht die erhofften Erfolge erzielen. In vielen Fällen lässt sich dann aber über Anpassungen an der Variante, den Zeiten oder der Nahrungsauswahl doch noch eine Lösung finden.

Spülen Sie die Grapefruit, Gurke, Mandarine und Minze Blätter. Schneiden Sie die Grapefruit, Gurke und Mandarine. Mischen Sie alle Zutaten, d. H. 6 Keile Grapefruit, 1 Tangarine Läuse, ½ Gurkenscheibe, 2 Pfefferminz oder Minze Blätter in einem Krug und halten Sie es für 2 Stunden für beste Ergebnisse und trinken Sie es dann den ganzen Tag. Sie können diese Rezepte auch ausprobieren, Zitrone, Zimt und Minze detox Wasser für leuchtende Haut und um Kalorien zu verbrennen >>
×