Als Antwort zu dieser Entwicklung entstand in den letzten Jahrzehnten eine bunte Palette an Modellen der Nahrungseinschränkung. Das Ergebnis dieses kollektiven Diätmarathons hat scheinbar die Häufigkeit der Adipositas in der Bevölkerung der Industrienationen aber nicht reduziert. Es gibt heute kein Zauberprogramm, das mehr als Teilerfolge aufweisen kann, meistens nur kurz- bis mittelfristige.Dennoch wurden Richtlinien einer seriösen Adipositastherapie herausgearbeitet. Die deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) veröffentlichte 1996 ihre Therapie-Richtlinien (19). Definition der Adipositas, Normwerte, Richtlinien zur Risikoevaluation von Übergewicht und schließlich therapeutische Maßnahmen werden beschrieben: "Zur Therapie der Adipositas gehören diätetische Maßnahmen sowie Bewegung und Verhaltenstherapie, die parallel anzuwenden sind. Auf diese Weise kann die Lebensweise und die Lebensqualität verbessert werden." Medikamente und operative Eingriffe spielen zur Zeit eine quantitativ untergeordnete Rolle.
Macht es mehr Sinn zu versuchen in den 8 Stunden mehr zu essen (ich esse mich im moment stets satt)? Eine andere Variante wäre ja das Intervall zu ändern, z.B. 14/10 („Dass ich manchen Frauen empfehle eher 14 statt 16 Stunden zu fasten, hat natürlich einen Grund. Es gibt nämlich Hinweise darauf, dass eine 14 Stunden lange Fastenphase für Frauen aus hormoneller Sicht besser geeignet ist. Im Internet kursieren sogar ein paar Einzelfälle, bei denen es durch zu langes Fasten schon zum Ausbleiben der Periode kam.“ http://leckerabnehmen.com/ernaehrung/intervallfasten/ ).
Als jemand, der beim Thema Ernährung extrem experimentierfreudig ist und immer einen gewissen Forscherdrang mitbringt, kam mir noch folgender Gedanke: Da ihr das Ganze zu dritt umsetzt und – wenn ich das richtig interpretiere – relativ ähnlich positiv auf diese Ernährung ansprecht, habt ihr eine super Grundlage für eigene ‚Mini-Vergleichsstudien‘. Das heißt, ihr könntet alle drei kleine Abwandlungen in der Ausgestaltung eures Konzepts testen und nach zwei Wochen vergleichen, welche Methode die besten Ergebnisse bringt. Vielleicht ein ganz interessanter Ansatz, um recht schnell die für euch ideale Ernährungsform zur Erreichung eurer Ziele zu finden.
Um die Jahrhundertwende war das Fasten in der christlichen Tradition beinahe verschwunden und wurde durch partielle Verzichtsübungen ersetzt. Naturheilkundlich denkende Ärzte wie Otto Buchinger (4) oder F. X. Mayr (23) reaktualisierten das Fasten als Therapie und präventive Maßnahme im deutschsprachigen Raum. Otto Buchinger prägte 1920 das Wort "Heilfasten". Unter "Heil" verstand er sowohl körperliche Gesundheit als auch physisch-seelisches Gleichgewicht (11). Er entwickelte eine Methode des stationären Fastens, wo neben Tee, Wasser und Gemüsebrühe auch Säfte und Honig verabreicht wurden. Ruhe und Abstand vom Alltag sind dabei wesentliche Voraussetzungen, aber auch das Gleichgewicht zwischen ausreichender Bewegung und Ruhe und die Förderung der Ausscheidungsvorgänge. Für jede einzelne Indikation werden Komplementärverfahren beigefügt, in Gruppen oder als Einzeltherapie (6). So entstand das heutige stationäre Fasten nach der Methode Buchinger, ein multidisziplinäres Konzept, auch "Heilfasten" genannt.
Dinner Cancelling ist in der Tat auch eine Form des Kurzzeitfastens. Zumindest dann, wenn man ab dem Nachmittag wirklich auf jede Form der Kalorienzufuhr verzichtet und das für mindestens 16 Stunden. Ob man eher das Frühstück oder das Abendessen auslässt, ist in erster Linie Geschmackssache. Aus einer theoretischen Betrachtung heraus ließen sich für beide Varianten Vor- und Nachteile herleiten. Vergleichende Studien scheint es leider bislang nicht zu geben. Da hilft es also nur, selbst auszuprobieren, was einem besser liegt und die größeren Erfolge bringt. Und zu guter Letzt muss die gewählte Variante ja vor allem auch in den eigenen Alltag passen.
seit Anfang Januar habe ich, nachdem ich dein Buch gelesen habe, mit Kurzzeitfasten angefangen; ich faste normalerweise 16 – 17 Stunden – manchmal schaffe ich auch 18 – 20 oder 22 Stunden. Am Anfang hatte ich einen guten Stoffwechsel, jedoch seit 3 Wochen neige ich wieder (wie vor Beginn) zu Verstopfung. Abnehmerfolg hält sich in Grenzen (2 kg) – jedoch besser als nichts, vorallem weil ich derzeit kaum zu sportlichen Aktivitäten komme. Seit ca. einer Woche habe ich plötzlich starke Lust auf Süsses, was für mich sehr ungewöhnlich ist; hast du eine Idee, an was das liegen kann? Ich beginne Mittags gegen 12.30 Uhr (manchmal auch später) mit dem Essen (unter der Woche im Büro ist es meistens Vollkornbrot mit Wurst oder Käse und eine ganze Schale voll Rohkost (Paprika, Gurken, Tomaten, Karotten, Radieschen – je nachdem was der Kühlschrank hergibt). Später esse ich meistens noch Obst und Naturjoghurt, evtl. ein paar Erdnüsse, mal ein Stück Käse oder ab und zu mal abends noch was Warmes. Woher kann der plötzliche Hunger auf Süssigkeiten kommen (wenn das so weiter geht, sind die 2 kg bald wieder drauf) – fällt dir was dazu ein?
Von daher ist mein primärer Tipp, dass du dran bleibst und die Nebenwirkungen einfach noch etwas erträgst. Der Körper stellt sich um, aber bei uns dauert es offenbar etwas länger, als bei vielen anderen. Wenn du unbedingt etwas tun willst, wäre ein kleines Stück Brot, ein Glas Saftschorle oder ein gesüßter Tee etc. Optionen, die aber zu Lasten deiner Effektivität gehen.
Um die Verstopfung jetzt erst einmal zu lösen, könntest du es statt mit Abführmitteln mal mit der etwas sanfteren Variante probieren und zu den Mahlzeiten ein Glas Pflaumen- oder Sauerkrautsaft trinken. Das reicht eventuell schon, um erst einmal für Linderung zu sorgen. Wie gesagt, danach dann vorübergehend so essen, dass der Darm in Schwung kommt und nach zwei Wochen langsam wieder auf deine normale Ernährung umstellen.
Allerdings kann ich dir nicht wirklich sagen, ob dies daran liegt, dass die Muskelproteine in dieser kurzen Fastenzeit gar nicht erst abgebaut werden oder daran, dass diese in der anschließenden Essensphase direkt wieder ersetzt werden können. Ich würde vermuten, eine Mischung aus beidem. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass sich der Abbau von Muskelproteinen in sehr überschaubaren Mengen hält. Trotzdem würde ich in deinem Fall unbedingt noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt halten, um eventuelle Risiken abzuklären.
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×