Da ich mit meinem Tiefstgewicht auch nicht ganz glücklich war, habe ich dann in den letzten zwei Monaten eine Pause eingelegt und mit sehr hoher, aber sehr gezielt gestalteter Kalorienaufnahme und einem speziellen Krafttraining etwa 6 kg Muskeln aufgebaut. Vor zwei Wochen habe ich dann wieder mit dem Kurzzeitfasten begonnen, handhabe es aber etwas flexibler als früher. An den Tagen nach dem Training kann es durchaus sein, dass ich doch mal ein Frühstück einschiebe oder an anderen Tagen nur 14 bis 15 Stunden faste. Hier muss ich einfach noch die richtige Methode finden, um trotz Fastens einen Gewichts- bzw. Muskelzuwachs erzielen zu können. Immerhin will ich mir die gesundheitlichen Vorteile des Kurzzeitfastens auf Dauer nicht entgehen lassen. 😉
Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.
Einer der wichtigsten intermittierenden Fasten Vorteile ist seine Fähigkeit, Fettverbrennung zu revulieren und helfen, die Pfunde abrutschen. In der Tat bevorzugen viele Menschen intermittierendes Fasten zu traditionellen Diäten, weil es nicht erfordert, dass Sie Ihre Nahrungsmittel penibel messen und die Kalorien und Gramm aufspüren, die verbraucht werden.

Weiterhin ist Tee ein guter Helfer beim Abnehmen, weil er appetitzügelnd wirkt. Denn nicht nur füllt Tee gut den Magen, fast alle naturbelassenen Tees enthalten zudem pflanzliche Bitterstoffe, welche den Appetit hemmen und die Gefahr, dass man nach einer harten Trainingseinheit doch der Versuchung nach einem Snack verfällt, verringern. Dazu trägt auch bei, dass Tee sehr kalorienarm ist, eine Tasse enthält gerade mal ungefähr 1 Kilokalorie.
Da du ohnehin zwei mal pro Woche trainierst, würde ich die 10 Übungen in zwei Einheiten à 5 aufteilen. Du kannst aber auch ruhig an beiden Tagen das gleiche Training machen. Das Risiko einer Überlastung halte ich da für überschaubar. Als ‚Pflichtübungen‘ würde ich Kniebeugen (bzw. als Gerät Beinpresse), Kreuzheben (leider nur mit Freihantel möglich), Bankdrücken und eine Ruderübung sehen. Dann kannst du noch nach Belieben und Leistungsfähigkeit ein paar Sachen aus der Liste hinzunehmen.
Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
Du kannst auch Deinen Bauchumfang mit einem Maßband messen. Wenn die Zahl sinkt, verlierst Du das Fett um Deine Mitte (das Bauchfett, das mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird). Lofton sagt, dass Frauen einen Bauchumfang unter 90cm anstreben sollten, Männer unter 101cm. Sie empfiehlt auch, Deinen Bauchumfang nicht häufiger als einmal pro Monat zu messen.
Auch das mit dem Honig am Wochenende sehe ich als kein besonders großes Problem, wenn die Energiebilanz stimmt. Natürlich hat Honig eine hohe Energiedichte und zuviel Fruktose ist auch nicht gerade gesund, aber ich nehme nicht an, dass du da ein halbes Glas am Tag isst. Wenn ich dagegen bedenke, was ich so am Abend an Eis (gerade im Moment), zuckerhaltigen Getränken (z.B. alkoholfreies Bier oder auch mal Cider), Gummibärchen, Lakritz, Schokolade etc. zu mir nehme… Da ist etwas Honig nix gegen und ich halte mein Gewicht trotz all dieser Sünden total problemlos. Das sollte also wirklich kein Hindernis sein – selbst dann nicht, wenn du diesen am WE nach nur 14 Fastenstunden isst.
Diese Zielsetzung trifft aber auf viele Menschen nicht zu, die in erster Linie Sport machen um etwas fitter zu werden, Fett zu verbrennen und ein wenig die Muskeln zu stärken. Meist fällt dann auch das Training deutlich weniger intensiv aus, als bei den sehr leistungs- und ergebnisorientierten Sportlern. Für diese Gruppe lohnt es sich aus Leistungssicht natürlich auch, nach dem Sport zu essen, aber es ist eben kein absolutes Muss. Einerseits sind die zu reparierenden Schäden im Gewebe überschaubar und zum anderen werden ja auch aus der letzten Mahlzeit vor dem Workout noch über viele weitere Stunden Nährstoffe gewonnen.
Die Alternative, um einen Zyklus von 24 Stunden in einen 16/8 Rhythmus zu integrieren, arbeitet mit leichten Verschiebungen und einer sehr kurzen Essensphase. Angenommen deine Standard-Fastenzeit geht von 20 bis 12 Uhr. Dann könntest du an einem Tag bereits um 19 Uhr zuletzt essen, dann bis zum nächsten Tag 19 Uhr fasten und anschließend 2 Stunden lang möglichst ausgiebig essen. Am nächsten Tag geht es dann eine Stunde später als gewohnt, also um 13 Uhr wieder los und um 20 Uhr beginnt die nächste reguläre Fastenphase.
Mein Tag sieht wie folgt aus: 06:00 Uhr aufstehen- 1 Glas Wasser und nüchtern zur Arbeit. Gegen 07:45 Uhr Frühstück, 1 Scheibe Brot, herzhaft belegt. 11:45 Uhr Mittagessen, hin und wieder mit einer kleinen Portion Nachtisch und meist ohne Kohlehydrate,. ABER… da ich in der Kantine esse gibt es auch mal Pizza aus Mangel an Alternativen. Gegen 15:00 Uhr noch eine Scheibe Brot oder etwas Obst und einen letzten Kaffee mit Milch und das war es und ich fange mit dem Fasten an.
Außerdem existiert seit einiger Zeit die sogenannte Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA). Dabei wird der Körperfettanteil mit der Hilfe von Wechselstrom gemessen. Diese Methode gilt als genauer als die Messung des BMI. Ein Gang zum Arzt ist dafür nicht unbedingt notwendig. Körper-Analysewaagen zeigen den Anteil von Knochen, Muskeln, Wasser und Fett am Körpergewicht an. Die Genauigkeit der Ergebnisse schwankt allerdings. Hier lassen sich Details zur bioelektrischen Impedanzanlayse BIA

Zu deiner Frage: Grundsätzlich würde ich dazu raten, den Saft einfach ein paar Stunden zu verschieben. Das sähe eventuell anders aus, wenn du ihn im Rahmen sehr langer Fastenzyklen trinken wolltest, aber bei ’nur‘ 16 Stunden und den erschwerten Bedingungen, die deine Historie eventuell mit sich bringt, würde ich die Zeit, die du fastest, auch voll ausnutzen. Natürlich ist es so, dass der ’negative‘ Effekt solcher Ausnahmen geringer wird, je kleiner die Kalorien- und vor allem Glukose-Menge ist. Aber so ein Saft bringt dann (auch ohne Apfel) eben doch ein ganz ordentliches Volumen mit und somit in Summe auch meist eine relevante Menge Energie, die den Fettstoffwechsel zumindest reduziert.


Der Charme beim Kurzzeitfasten ist, dass die meisten Menschen damit tatsächlich essen können, was sie möchten und trotzdem noch abnehmen. Die große Mehrheit muss also inhaltlich auf nichts verzichten, um die positiven Effekte zu erzielen. Allerdings ist auch das Kurzzeitfasten keine Methode, die bei 100 % der Menschen funktioniert. Es gibt auch Leute, die es mit diesem Konzept versucht haben und keine Erfolge auf der Waage sehen – wenngleich sich die Blutwerte in der Regel trotzdem verbessern. Diesen Lesern empfehle ich dann, es auch mit ein wenig inhaltlichem Verzicht zu versuchen. Zuckerhaltige Lebensmittel, zu denen auch Obst zählt, sind da meine erste Wahl auf der ‚Streichliste‘. Wie dein Körper auf die Fastenzyklen reagiert, solltest du nach etwa 4 Wochen wissen. Spätestens nach dieser Zeit verlieren jene Menschen, die gut auf das Konzept ansprechen, spürbar Gewicht.


Es aber auch Sinn, logisch betrachtet. Der moderne Mensch, vor allem der Mitteleuropäer, lebte noch bis vor ca. 10.000 Jahren als nomadischer Jäger und Sammler, bis er Ackerbau und Viehzucht erfand, sesshaft und damit zivilisert wurde, und damit auch die Möglichkeit hatte Vorratshaltung zu betreiben. Manche sagen, dass das der Anfang vom Ende und vor allem der Anfang eines langen Degenerationsprozesses gewesne sei, aber das ist eine andere Geschichte.
Jeder hat seine eigenen Ziele, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht, und diese Ziele unterscheiden sich von Person zu Person. Wir verstehen, dass nicht jeder Körperfett verlieren will – und das ist mehr als in Ordnung. Doch manche möchten ihren Körper verändern – aus gesundheitlichen, ästhetischen Gründen, um besser beim Sport zu werden oder aus ganz anderen Gründen. Wir möchten den besten Rat geben, wie das sicher und effektiv geht. Für diesen Text hat BuzzFeed Life mit zwei Experten gesprochen: Dr. Holly Lofton, Vorsitzende des Medical Weight Management Program am Langone Medical Center der New Yorker Universität, und Dr. Florence Comite, eine Endokrinologin aus New York, die sich auf Präzisions-Medizin spezialisiert hat.
Allerdings würde ich nach gut drei Wochen noch nicht unbedingt das Handtuch werfen. Mir haben auch bereits Leute geschrieben, bei denen sich sogar über einige Monate hinweg nichts getan hat und auf einmal ging das Gewicht dann doch nach unten. Es kann also durchaus eine Zeit dauern, bis der Körper sich an das Kurzzeitfasten anpasst und die Tatsache, dass ja auch deine Verdauung nach wie vor nicht so richtig daran gewöhnt zu sein scheint, ist durchaus ein Indiz, dass das bei dir der Fall sein könnte.
ich freu mich, dass ich heute Dein Buch entdeckt habe und natürlich hab ich es sofort bestellt. Vor längerer Zeit hab ich es als E-book auf dem Computer gelesen und auch wochenlang umgesetzt. Kurzzeitfasten ist einleuchtend mit ganz vielen Vorteilen und jeder Diät vorzuziehen. Auch Rüdiger Dahlke hat dieses Art des Fastens in seinem Buch „Peacefood“ erwähnt.

Abschließend noch ein paar Tipps hinsichtlich des schlechten Atems: Gerade beim längeren Heilfasten wird regelmäßig von diesem Problem berichtet. Angeblich ist das ein Anzeichen dafür, dass der Körper Giftstoffe ausscheidet, was eben auch über die Mundschleimhäute geschähe. Auch wenn ich diese Erklärung nicht unterschreiben würde, haben die Heilfaster zumindest ein paar gute Tipps parat, was gegen den Mundgeruch helfen kann. So werden beispielsweise Chlorophyl-Kapseln aus der Apotheke von einigen Menschen während des Heilfastens oder starken Reduktionsdiäten eingesetzt. Ansonsten soll auch Fenchel- oder Anis-Tee Linderung bringen. Ein anderer ‚Geheimtipp‘ ist es, ein Glas in Wasser gelöste Heilerde zu trinken.
Hripsime Church is Verlust domed tetraconch enclosed in a Diat, with two angular niches norther and southern side. It has been described as a vitalbodyfitness.com of Armenian architecture and one of the most complex compositions in Armenian architecture, along with Saint Ephedrin Church, it stands as a model of the austere beauty of early Armenian ecclesiastical architecture. The architectural form is found in Gewicht Georgia, where examples include the Ateni Sioni Church, Jvari monastery.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq

vielen Dank fuer dein interessantes Feedback! Das sind ja wirklich sehr beeindruckende Ergebnisse! Nach allen Rückmeldungen, die ich seit der Veröffentlichung meines Buches bekommen habe, sieht es so aus, als ob das Kurzzeitfasten bei Männern noch besser wirkt als bei Frauen. Während mir von letzteren auch vereinzelt Fälle geschildert wurden, wo es nicht auf Anhieb funktioniert hat, habe ich von Männern bislang nur Erfolgsmeldungen bekommen. Auch die Berichte über extrem schnelle Gewichtsverluste stammen etwas häufiger von Männern.
Einer der wichtigsten intermittierenden Fasten Vorteile ist seine Fähigkeit, Fettverbrennung zu revulieren und helfen, die Pfunde abrutschen. In der Tat bevorzugen viele Menschen intermittierendes Fasten zu traditionellen Diäten, weil es nicht erfordert, dass Sie Ihre Nahrungsmittel penibel messen und die Kalorien und Gramm aufspüren, die verbraucht werden.

Prinzipiell hätte ich persönlich noch nicht mal ein Problem damit einige Kilos extra an „dicker Haut“ mit mir herumzutragen, d.h. ich fühle mich dann nicht krass unwohl, dennoch bevorzuge ich ein niedrigeres Gewicht. Wenn ich eine Frau wäre würde mich vielleicht die Bikinifigur interessieren, aber aus dem Alter wo mich ein Waschbrettbauch noch interessiert hätte bin ich raus – nein, ich mache es hauptsächlich aus diesen Grund: Funktionale Fitness.


da kann ich dich in mehrfacher Hinsicht beruhigen: Es ist vollkommen normal, dass du nach so einer Phase mit extrem geringer Energiezufuhr direkt wieder zunimmst, wenn du wieder Energie auf einem Level zuführst, das eher deinem Bedarf entspricht. Auch würde ich bezweifeln, dass die 0,2% mehr Fett eine reale Aussagekraft haben. Das liegt nach meinem Wissen unterhalb der Messgenauigkeit von BIA Waagen und kann genausogut eine Fehlinterpretation eines Gewichtsanstiegs durch Wasser sein. Wasser ist auch das entscheidende Stichwort zur Erklärung dieser Zunahme: Wenn du nämlich über mehrere Tage sehr wenig Energie zuführst, sinkt die Menge an gespeichertem Zucker in deiner Muskulatur. Ist weniger Zucker (in Form von Glykogen) in der Zelle, muss diese zwangsläufig Wasser abgeben, um ihr sogenanntes osmotisches Gleichgewicht zu erhalten. Dieses besteht dann, wenn Wasser und Feststoffe innerhalb und außerhalb der Zelle im gleichen Verhältnis zueinander stehen. Weniger Glykogen bedeutet also weniger Wasser in den Muskeln, welches zunächst ins Blut abgegeben und dann ausgeschieden wird. Dieser Effekt ist übrigens auch immer für einen Großteil der Abnahme der ersten Tage verantwortlich, wenn man eine radikale Diät macht.
Allerdings solltest du auch realistische Erwartungen hinsichtlich dessen haben, was du mit Sport erreichen kannst. Da ist einerseits der zusätzliche Energieverbrauch, der bei intensiver Belastung noch um einen sogenannten Nachbrenneffekt erweitert ist. Allerdings zeigen viele Untersuchungen, dass die meisten Menschen diesen zusätzlichen Verbrauch auch durch zusätzliche Zufuhr wieder kompensieren. Meist übersteigt die zusätzlich verzehrte Energiemenge sogar den über Sport realisierten Verbrauch. Das Resultat ist, dass Sport viele Menschen dicker statt dünner werden lässt.

Vielen Dank für deine Antwort, die mir wirklich weiter hilft! Ich denke ich bin mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und wollte alles ganz genau planen. Am Ende hätte ich den Plan wahrscheinlich nicht exakt halten können, was dann wieder zu Frust geführt hätte. Stattdessen nehme ich jetzt die Erkenntnis mit: Hauptsache ich halte mindestens 16 Stunden Fastenzeit ein, verlängern kann ich spontan nach Belieben, und Hauptsache höchstens 8 Stunden nach dem ersten Bissen ist auch wieder Schluss mit Essen. Das habe ich auch die vergangene Woche ohne Mühe durchgehalten.


Was ich mir als durchaus nützlich vorstellen könnte, wäre in so einem Fall auch eine längere Fastenphase (Heilfasten), um dem Darm einfach mal eine Auszeit zu geben. Allerdings wäre es vor einer solchen Kur definitiv hilfreich, ein paar zusätzliche Reserven aufzubauen. Längeres Fasten geht eben doch ganz schön auf die Substanz. Vielleicht hilft dir in dem Zusammenhang auch dieser ältere Artikel von mir weiter: http://www.kurzzeitfasten.de/heilfasten_oder_kurzzeitfasten/
Zu mir genommen habe ich während meines 10 Kilo Abnehmen in 10 Tagen-Projektes im Durchschnitt 4 „Ersatzmahlzeiten“, jeweils 100-150 ml Saft mit 200 ml Wasser verdünnt. Morgens und nachmittags (zum Radfahren) Fruchtsaft, mittags und abends Tomaten-Gemüsesaft mit 1/4 Bio-Gemüse Brühwürfel. Letzteres nicht ganz so stark verdünnt schmeckt wie eine leckere Tomatensuppe.

Ein kurzer Kommentar noch zum Kalorienzählen: ich kann glücklicherweise jeden Mittag und Abend zu Hause mit frischen Zutaten kochen, von daher weiss ich ziemlich genau, was drin ist. Sollte ich die Kalorien ev. anders verteilen, will heissen, wieder etwas mehr Kohlenhydrate essen, dafür am (gesunden) Fett einsparen, alles innerhalb meiner mir zustehenden Kalorienmenge? Würde dies ev einen Unterschied machen, oder spielt es keine Rolle, woher die Kalorie kommt?
Der bisher am besten erforschte Nutzen des Intervallfasten ist die Gewichtsabnahme. Krista Varady, Ernährungsprofessorin an der University of Illinois, veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Studie im Fachblatt „Journal of the American Medical Association“, die zeigte, dass adipöse Teilnehmer mit der Methode ungefähr die gleiche Menge an Gewicht verloren wie diejenigen, die eine strenge Diät verfolgten.
Auch wenn tierische Quellen einen hohen Eiweißanteil haben, solltest du den Großteil deines Eiweißbedarfs über pflanzliche Quellen abdecken. Deshalb habe ich dir hier mal meinte Top 16 aufgelistet, damit du etwas mehr Auswahl hast: Spirulina getrocknet (60), Süßlupine geschrotet (33), Erdnüsse (25), Kürbiskerne (24), Kidney-Bohnen (22), Leinsamen (22), Linsen (21), Hanfsamen (21), Chia-Samen (21), Kichererbsen (19), Tofu (15), Haferflocken (13), Quinoa (12), Goldhirse (11), Buchweizen (10), Erbsen (7)
Wie auch immer, lassen Sie uns nur die Daten sagen: so viele wie 97% der Menschen, die das Schlankheitsmittel Hello Slim verwenden, sind mit dem Endresultat der Körperreinigung zufrieden. Etwas weniger, weil nur 93% Zufriedenheit mit verlorenen Kilogramm ausdrücken. Und mehr als 80% aller getesteten haben alle Probleme von Magenwesen ein für allemal wie Blähungen, Sodbrennen, unangenehme Fülle verloren. Eine große Gruppe von Benutzern räumt auch ein, dass sie nach dem systematischen Trinken beider Tees im Alltag viel mehr Kraft spüren. Was kann angesichts solcher Ergebnisse noch erwähnt werden?
Ich muss gestehen……aus Stressgründen musste ich es damals abbrechen. Wenn der Kopf zu viel zu tun hat, kann ich nix machen, was vielleicht auch Stress bedeutet. Als Stress würde ich es noch nicht einmal bezeichnen, das Kurzzeitfasten, aber es ist eine Umstellung. Naja lange Rede kurzer Sinn, wie das Leben so spielt…..seit einiger Zeit merkte ich, das ich das Kurzzeitfasten wieder unbewusst mache. Ich lasse wieder das Frühstück früh morgens ausfallen und esse erst ab Mittag ohne darüber nachzudenken. Die Pfunde verschwinden so langsam und ich hoffe das geht auch so weiter, aber ich bin fest überzeugt dass das so funktioniert…..ich werde das auf jeden Fall weiter machen und berichten, wie das Ergebnis ist. Ich habe mir innerlich ein Ziel gesetzt, aber das weiß nur ich 😉

Der Studie des Diabetes Care Institutes zufolge, erhöht der tägliche Konsum von Light-Getränken außerdem die Wahrscheinlichkeit, an dem metabolischem Syndrom zu erkranken, um 37 Prozent. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Phänomen damit zusammenhängt, dass die künstlichen Süßstoffe den Appetit anregen und es erschweren, die eigene Kalorienaufnahme richtig einzuschätzen.
Die wissenschaftlich dokumentierten positiven Effekte, die beim Kurzzeitfasten auftreten, sind an sich schon höchst erstaunlich. Wirklich überraschend ist jedoch die Erkenntnis, dass sowohl Gewichtsverlust, als auch die Verbesserung der Gesundheit selbst dann erreicht werden, wenn die zugeführte Nahrung absolut gleich bleibt. Das heißt, selbst wenn Sie bis auf die kurzen Fastenphasen rein gar nichts an Ihrer Ernährung verändern, können Sie mit diesem Konzept langfristig Ihr Wunschgewicht erreichen. Darüber hinaus haben unzählige Studien festgestellt, dass diese Ernährungsweise unter anderem vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und sogar Krebs-Erkrankungen schützen kann. Es muss also nicht unbedingt der Wunsch nach weniger Kilos auf der Waage sein, der das Kurzzeitfasten zu einer sehr interessanten und vor allem dauerhaft umsetzbaren Ernährungsform macht.
Auch könntest du versuchen, gezielt etwas zusäzliche Muskulatur an den eher schmalen Stellen zuzunehmen. Bei Frauen konnte ich schon oft beobachten, dass Ausdauer-Kraft Training, wie zum Beispiel Spinning zu straffen, aber doch recht voluminösen Beinen führen kann. Vielleicht kannst du ja doch zwei Stunden in der Woche für entsprechende Kurse freimachen? Ansonsten ist natürlich auch ein Krafttraining der Beine und des Oberkörpers sehr hilfreich, um ein wenig Volumen zu erzeugen. Aber der Effekt ist bei Frauen – selbst bei wirklich hartem Training – relativ moderat. Falls du es versuchen möchtest, sind Kniebeugen, Kreuzheben, Latziehen und Bank- sowie Überkopfdrücken die perfekten Übungen, um dir an Beinen und Oberkörper zu etwas mehr Volumen zu verhelfen. So ein Workout mit je einem, später zwei Sätzen schaffst du locker in 20 bis 30 Minuten und zwei solcher Einheiten pro Woche würden bereits ausreichen. Allerdings würde ich dir dazu eine professionelle Anleitung durch einen Trainer ganz dringend empfehlen. Ich hatte gerade kürzlich wieder erlebt, wie schwer sich Anfänger mit der korrekten Durchführung komplexer Übungen tun, was zu wirklich ernsten Verletzungen führen kann.
ich mache 16:8 seit knapp 3 Wochen, noch kein Gewichtsverlust. Esse nach 17 Uhr nichts mehr. Habe auch kein Hungergefühl. Bin 50 Jahre, 160 cm groß und habe knapp 70 kg, seit 2 Jahren auch Nichtraucher. 3x die Woche Sport. Habe auch extreme Blähungen und ein Blähbauch. Fühle mich nicht gut im Bauchbereich. Ist das alles im Rahmen, wann sehe ich erste Ergebnisse? Vielen Dank für eine Rückmeldung. S.Richter
Grundsätzlich ist es absolut nicht nötig, dass du jeden Tag zu den gleichen Zeiten fastest und isst. Wichtig ist eine gewisse regelmäßigkeit und Dauer von Fastenzyklen. Ob du das erreichst, indem du mal 24 Stunden und mal gar nicht fastest oder täglich auf 16 bis 18 Stunden kommst, ist zweitrangig. Bei langen Fastenzyklen musst du nichtmal auf 0 Kalorien kommen, sondern kannst auch durchaus geringe Mengen an Energie zuführen und trotzdem gute Erfolge erzielen. Deswegen ist es schwer dir zu sagen, dass du genau diese oder jene Änderung machen solltest oder eben nicht. Wichtig ist am Ende, dass du dich mit dem Modell so wohl fühlst, dass du es dauerhaft praktizieren kannst. Ob du dann 500g oder ein Kilo pro Woche abnimmst, ist zwar natürlich im ersten Moment ein sehr interessanter Aspekt und fast alle wollen hier natürlich ihren Erfolg optimieren. Allerdings bringt das alles nichts, wenn ein Jahr später wieder alles beim Alten ist. Deshalb ist mein ganz grundsätzlicher Rat: Finde das Modell, bei dem du mit größtmöglicher Praktikabilität immer noch ein moderates Minus auf der Waage erzielst.

die Grund-Voraussetzung für eine Abnahme (von Körpermasse) ist immer ein Energiedefizit des Körpers. Die Erreichung eines solchen Defizits wird durch das Kurzzeitfasten begünstigt, indem es eine vorteilhafte Stoffwechsellage erzeugt (also den Verbrauch optimiert) und durch die Einschränkung bei den Essenszeiten meist auch die zugeführte Energie im Vergleich zu unbeschränktem Essen etwas reduziert (also die Zufuhr optimiert). Kommt es über einen längeren Zeitraum nicht zu einer Abnahme, dann reicht das Zusammenspiel der genannten Effekte noch nicht aus. Dabei ist es immer wichtig zu berücksichtigen, was die Ausgangssituation war. Jemand der zuvor konstant zugenommen hat und dessen Gewicht nun stagniert, hat bereits eine signifikante Verbesserung erreicht. Allerdings noch nicht in dem gewünschten Ausmaß. Jemand, der schon vor dem Einsieg ins Kurzzeitfasten stagniert hat, der hat unterm Strich keine Verbesserung – außer vielleicht gesundheitlicher Natur – erzielt. Wie war die Ausgangssituation in deinem Fall?

Auch das mit dem Honig am Wochenende sehe ich als kein besonders großes Problem, wenn die Energiebilanz stimmt. Natürlich hat Honig eine hohe Energiedichte und zuviel Fruktose ist auch nicht gerade gesund, aber ich nehme nicht an, dass du da ein halbes Glas am Tag isst. Wenn ich dagegen bedenke, was ich so am Abend an Eis (gerade im Moment), zuckerhaltigen Getränken (z.B. alkoholfreies Bier oder auch mal Cider), Gummibärchen, Lakritz, Schokolade etc. zu mir nehme… Da ist etwas Honig nix gegen und ich halte mein Gewicht trotz all dieser Sünden total problemlos. Das sollte also wirklich kein Hindernis sein – selbst dann nicht, wenn du diesen am WE nach nur 14 Fastenstunden isst.
Besonders die Teilnehmer der Studie, die zu Beginn am schlechtesten auf Insulin reagiert hatten, sahen die größten Verbesserungen, sagte Peterson. Die Blutdruckbefunde waren ebenfalls signifikant: Viele Menschen zeigten einen Rückgang von etwa 10-11 Punkten, ein Unterschied, der in etwa dem Nutzen entspricht, den jemand durch das Ausprobieren eines Medikaments zur Blutdrucksenkung erzielen könnte.
Was du beschreibst, ist ja fast schon ein Luxusproblem. Regelmäßig große Mengen Schokolade und sonstige Schlemmereien essen und trotzdem Fortschritte auf der Waage verbuchen. 😉 Mir ging es ja in den ersten Monaten ganz ähnlich und ich habe diese Phase mit einer Mischung aus Entsetzen und Faszination durchlebt. Unterm Strich fand ich persönlich es aber gar nicht so schlecht und habe – nachdem ich erkannt hatte, dass diese massiven ‚Essens-Sünden‘ meinem Erfolg nicht schaden – sogar angefangen das Ganze regelrecht zu genießen.
In Bezug auf das Abnehmen scheinen die Kriterien „schnell“ und „gesund“ eher widersprüchlich. Ich empfehle prinzipiell auch eine gesunde Skepsis bei Werbeaussagen, die 7 kg Gewichtsverlust in 7 Tagen versprechen. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist, doch die angepriesenen Methoden und die Sinnhaftigkeit des Ganzen sind grundsätzlich zu hinterfragen. Sollten Sie, wodurch auch immer, in einer Woche 7 kg abnehmen, steht fest, dass Sie nicht 7 kg Fett verloren haben. Beim Fasten kann es vor allem bei übergewichtigen Menschen in der ersten Woche durchaus zu solch drastischem Gewichtsverlust kommen, jedoch setzt sich dieser zusammen aus dem gesamten Darminhalt, viel Wasser aus dem Gewebe, Fett und Muskelmasse, wobei letztere durch ein gutes Bewegungsprogramm weitestgehend erhalten werden kann. Nach den Aufbautagen zeigt sich, welcher Anteil des verlorenen Gewichts tatsächlich wegbleibt. Meiner Erfahrung nach, ist es ca. die Hälfte des „Bruttogewichtsverlusts“.
Krafttraining baut zwar während der Durchführung nicht direkt Dein Körperfett ab, da die Muskeln hierbei schnell verfügbare Energie benötigen, die sie sich aus dem Kohlenhydratspeicher Deines Körpers holen. Allerdings verbrennt der Körper auch nach Ende des Trainings bei der Heilung der Muskeln weiterhin permanent Kalorien, wodurch der sogenannte “Nachbrenneffekt” entsteht.
125kg.de is tracked by us since October, 2016. Over the time it has been ranked as high as 496 199 in the world, while most of its traffic comes from Germany, where it reached as high as 20 921 position. Beste-plan.125kg.de receives less than 1% of its total traffic. It was owned by several entities, from Alex Markin to Hostmaster of the day of DomainProfi GmbH, it was hosted by easyname GmbH and Hetzner Online GmbH.
vielen Dank für deinen Kommentar. Solche Geschichten freuen mich natürlich immer ganz besonders und sind eine große Motivation, mich auch weiterhin anzustrengen, damit möglichst viele Menschen zu diesem Thema finden. Ob sie dann am Ende mein Buch oder ein beliebiges anderes Werk lesen, ist in der Tat zweitrangig. Wichtig ist, dass wir die Bekanntheit der Methode „Kurzzeitfasten“ jeden Tag ein klein wenig steigern. Schließlich gibt es immer noch Millionen von Übergewichtigen, die ihre Ziele nicht erreichen oder sich mit ihrer Situation abfinden, weil sie glauben (oder tatsächlich festgestellt haben), schlank zu sein bedeute lebenslangen harten Verzicht. Menschen wie du sind also die besten Botschafter, die zeigen, dass dies eben nicht zwingend so ist und ich finde es toll, dass du andere an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.
Dann habe ich noch eine Anmerkung weil Du sinngemäß geschrieben hast, dass Joggen zum Abnehmen nicht Deine erste Wahl wäre. Ich persönlich habe sehr positive Erfahrungen damit gemacht. Ich hatte eine Phase in der ich sehr intensiv gejoggt bin, ca. 5 mal die Woche. Das war damals einfach möglich und ich hatte eine Menge Stress abzubauen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich etwa 5 kg verloren (runter auf 57 kg) und selbst nach Einschränkung sportlicher Betätigung und für meine Verhältnisse große Nahrungsaufnahme erst gar nicht, dann nur sehr allmählich wieder zugenommen. Ich schreibe das nur, weil ich tendenziell eher schnell zunehme und davon überzeugt bin, dass das intensive Joggen einen sehr positiven und vor Allem nachhaltigen Effekt auf meinen Stoffwechsel hatte. ( Für den Fall, dass es der ein oder andere Abnehmwillige doch in Betracht ziehen möchte). Gutes Schuhwerk und gesunde Knie sind natürlich Voraussetzung…. Zum Schluss noch eine letzte Frage. Und zwar interessiere ich mich wg. einer Freundin für die Wirkung des Kurzzeitfastens bei /auf Insulinresistenz. Wenn Du hierzu noch Infos oder einen Link für mich hast, bis ich sehr dankbar…. In diesem Sinne, freundliche Grüße und vielen Dank im Voraus, die Kimo
Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.
von mir auch erstmal ein großes Lob an dich für dein Buch. Ich hatte es mir im Februar gekauft weil mich der Titel und die Bewertungen neugierig gemacht haben. Es ist echt sehr gut und lustig geschrieben. Seit Anfang Februar war ich bei der 16/8 Variante konnte dann aber, wegen Urlaub mit der Familie, für 10 Tage nicht jeden Tag die Zeiten einhalten. Seit dem 5.03. bin ich nun wieder voll dabei und schaffe an einigen Tagen auch die 18:6 und am Wochenende auch die 20:4 Variante. Ich hätte es nie gedacht aber am Wochenende habe ich sogar die 24 Stunden ohne größeres Hungergefühl überstande. Nur meine Waage zeigt sich bisher völlig unbeeindruckt und ich frage mich woran das liegen kann. Ich habe meine Ernährung nicht verändert. Auch dieses Hungergefühl nach Süßem habe ich bei mir nicht feststellen können. Ich bin 168cm groß bei einem Gewicht von 67kg. Überschüssiges Fett ist also genug vorhanden. Ich gehe zweimal die Woche reiten sonst habe ich für Sport kaum Zeit. Das einzuge das mir einfällt ist das ich am Tag nur 1-1,5 Liter trinke und auch dann erst nach den Fastenzeiten da ich weder Wasser noch Tee gerne trinke und es dann auch gerne morgens vergesse mir etwas zu holen wenn ich auf der Arbeit bin. Bei den 24 Stunden habe ich etwa einen halben Liter Wasser und dann Abends nochmal 0,7 Liter Eistee getrunken. Könnte es daran liegen? Ich habe schon immer so wenig getrunken sogar eher noch weniger.
Zusätzlich abe ich auf Vollkornprdukte und Gemüsepasta umgestellt. Vor der letzten Mahlzeit ein kleines Stück 85 prozentigen Schokolade damit der größte Hunger weg ist, alles prima. Gewichtsverlust allerdings erst etwa 3 Kilo. Jetzt lese ich mit Schrecken, dass man keine Milch in den Kaffe tun darf. Is das wirklich so schlimm bei 2 Tassen am Morgen ? Würde ich besser annehmen wenn das weg lasse ? Ich habe noch ca 20 Kilo vor mir. Durch Rüchen aufgeben, Bestrahlung nach Krebs und vermutlich beginnender Wechseljahre (43) habe ich in 2 Jahren extrem genommen ohne wirklich schlecht zu essen. Um mic wieder woh zu fühlen würde ich gerne wieder normal wiegen . Meinst du das die Milch Schuld ist, wenn man alles andere beachtet ?
Bei mir hat es ein bisschen anders angefangen. Letzten Sonntag erzählte mir meine Mutter von einem neuen Prinzip abzunehmen, dem 10in2. Einen Tag essen, einen nicht. Im Schnitt also 36h Fasten. Klang für mich plausibel und so habe ich mich Montag morgen spontan dafür entschieden einen Versuch zu starten. Heute haben ich nun meinen 4ten (und wahrscheinlichen vorerst letzten) „Nuller“ und habe bisher alles ganz gut gemeistert. Mir fällt es nur Abends sehr schwer nichts zu essen, nicht mal einen Salat und ich denke, dass es deswegen nichts langfristiges für mich ist. Auch schon nach einer Woche.
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
Thermogenics. Die Fatburner dieser Spezies zeichnen sich durch ihre Effizienz, schnelle Wirkung, beschleunigen Stoffwechselprozesse, stimulieren das Nervensystem, erhöhen Temperatur und Druck, stumpf den Appetit, manchmal unterdrücken Sie das Gefühl von Hunger. Die Zusammensetzung enthält Substanzen wie Koffein, Taurin, Cholin, Guarana und Fruchtsäuren.
×