Abends gibt es die letzte Mahlzeit gegen 19-19:30 Uhr und dann erst wieder am anderen Tag mittags gegen 12-12:30 Uhr. An den Wochenenden schaffe ich auch 18-20 Stunden. Früher hatte ich 2-3 mal jährlich die klassische 5-Tage Fastenkur durchgezogen, was ich mir jetzt eigentlich gar nicht mehr antun möchte. Lediglich die „Entlastungstage“ wollte ich beibehalten. Das heißt nichts anderes als z.B. über den Tag verteilt nur Obst, Frischkost oder Reis oder Fisch zu essen.
Alleine die Gefäß-Erweiterung der Haut, die beim Konsum von Alkohol eintritt, führt allerdings – zumindest bei kühlerer Umgebung – zu einem verstärkten Wärmeverlust. Das wäre also schonmal ein Faktor, der den Energieverbrauch potentiell erhöht und nicht senkt. Es mag auch gegenläufige Effekte geben, aber unterm Strich halte ich das für nicht übermäßig relevant, wenn es um das Abnehmen geht. Was durchaus relevant ist, sind die in alkoholischen Getränken enthaltenen Kalorien. Da muss man schauen, wie viel man sich ‚leisten‘ kann. Stimmt die Energiebilanz weiterhin, was du ja ziemlich bald auf der Waage sehen solltest, spricht aus Sicht des Kurzzeitfastens nichts gegen ein, zwei Gläser am Abend.
Dein Plan mit 18/6 zu starten, ist ja schon ein sehr motivierter Auftakt. Da drücke ich natürlich ganz fest die Daumen, dass auch die Ergebnisse entsprechend positiv ausfallen. Grundsätzlich ist es kein Problem, wenn du die Fastenzyklen zeitlich variierst, je nachdem, wie es dein Alltag gerade hergibt. So kannst du mal morgens fasten und mal abends. Mal isst du einfach Tage ganz normal, dafür kannst du an anderen vielleicht gut einen längeren Zyklus einbauen. Da bist du wirklich komplett flexibel und es kann mit Blick auf das Ergebnis sogar vorteilhaft sein, wenn du keinen festen Rhythmus einhältst, an den sich dein Körper schnell gewöhnt.
Kannst du mir einen Tipp verraten wie ich es vll besser machen kann? Ich habe auch gelesen das bei manchen der Stoffwechsel so zerstört ist (meiner mit Sicherheit habe ganz viele „krasse Diäten mit meinem Körper angestellt von Watte essen bis nur Brühe trinken und immer war der Jojoeffekt da der auf mich gewartet hat) das der Körper länger braucht um eine Ernährungsumstellung anzunehmen.
Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, sondern kann als Tee auch die Fettverbrennung stimulieren und beim Abnehmen helfen. Die Inhaltsstoffe des Ingwers wie beispielsweise Gingerol bewirken nicht nur einen scharfen Geschmack, sie beleben auch den Stoffwechsel und regen dadurch zur schnelleren Fettverbrennung an. Auch der Appetit wird durch Ingwer stark gezügelt: Eine 2012 veröffentlichte US-amerikanische Studie hat hierfür übergewichtige Männer in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt regelmäßig Ingwer-Tee, die andere nicht. Die Gruppe, die Ingwer-Tee zu sich nahm, fühlte sich nach Mahlzeiten schneller dauerhaft gesättigt. Dieser Tee eignet sich also sehr gut zum Abnehmen.
Westliche Länder leiden unter einem Nahrungsmittel-Überangebot. Egal wo und egal wann: Essen ist zu jeder Zeit verfügbar. Der Supermarkt hilft nicht nur gegen Hunger sondern stillt Gelüste. Wer jetzt mal an die Uhrahnen denkt, muss feststellen, dass der Zugang zu wertvoller Nahrung nicht immer so einfach war. Bevor der Mensch sesshaft wurde und mit Viehzucht und Ackerbau begann, gab es für die Jäger und Sammler immer wieder Tage, an denen gar nichts zum Essen zur Verfügung stand. Unsere Urahnen durchlebten damals unfreiwillige Fastentage. Doch anstatt dem Körper zu schaden, taten sie genau das Gegenteil – sie entlasteten den Organismus und stärkten die Widerstandsfähigkeit.
Ob 16/8 für Sie geeignet ist, lässt sich pauschal leider nicht beurteilen. Das hängt stark davon ab, ob Ihr Organismus gut darauf anspricht und Sie sich mit dem Konzept dauerhaft anfreunden können. Den Endpunkt der Abnahme können Sie definitiv steuern, indem Sie bei Erreichen des Zielgewichts wahlweise die Kalorienmenge so anpassen, dass eine Stagnation eintritt oder die Fastenphasen reduzieren. Das kann entweder über die Stunden pro Tag – zum Beispiel nur noch 14 statt 16 Stunden – oder über die Fastentage pro Woche – beispielsweise 5 Tage 16/8 und 2 Tage freies Essen ohne Fastenzeiten – erfolgen. Natürlich können diese drei Optionen auch beliebig kombiniert werden, ebenso wie Sie in der Abnehmphase unterschiedlich lange Fastenzyklen /-Methoden kombinieren können.
vielen Dank für deine Antwort! Ja, ich bin deiner Meinung, dass ich nicht ewig auf Kohelnhydrate verzichten kann. Deswegen bin ich auch so hochmotiviert, es durchzuhalten, da ich ja weiß, es ist nicht für lange. Und wenn mir danach ist, dann esse ich eben eine Mahlzeit mit Kohlenhydraten und dann wieder eher Eiweiß in Kombination mit Kurzzeitfasten 😉 Das ist ja das Tolle dabei, richtig?

Es ist aber richtig, dass im Fasten Eiweiss abgebaut wird, zum Teil aus den Muskelzellen. Allerdings geschieht der Eiweissabbau in geringem Umfang und reduziert sich mit zunehmender Fastendauer kontinuierlich auf ein Minimum (Ditschuneit 1971, Cahill et al. 1970). Übergewichtige haben außerdem eine Hypertrophie der Muskelmasse und der Abbau eines Teiles dieses Muskeleiweisses kann daher während des Fastens als physiologisch betrachtet werden. Im übrigen sind die Muskelzellen in der Lage Eiweiss abzugeben ohne dabei zu Grunde zu gehen. Wenn wieder gegessen wird, werden gesunde Eiweiss-Strukturen wieder neu aufgebaut. Dies wird durch die Positivierung der Stickstoff-Bilanz sichtbar. Also handelt es sich bei diesem Eiweiss-Abbau um ein reversibles Phänomen, das möglicherweise sogar eine therapeutische Wirkung aufweist (Marliss 1983).
Studien zeigen, dass die Essenspausen des intermittierenden Fastens einen positiven Effekt auf den Körper haben. Durch den Verzicht auf süße Snacks und Leckereien lernt der Körper wieder, seinen Blutzucker- und Insulinspiegel von selbst zu regulieren. Heißhungerattacken bleiben aus. Zu hohe Cholesterinwerte sowie Bluthochdruck können durch die Ernährungsweise des Intervallfastens ebenfalls nachhaltig gesenkt werden.
Denn: was alle die eine langsame Gewichtsabnahme, mit welchen Methoden auch immer, propagieren, vergessen,oder unterschlagen, ist, die Disziplin die es erfordert. Nicht die Disziplin daheim bewusster zu essen, sondern die Disziplin sich über soziale Konventionen hinwegzusetzen oder sogar sein Sozialleben zum Zweck der Gewichtskontrolle stark einzuschränken. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, und immer verzichten wird langfristig nicht funktionieren.
Viele wissen gar nicht, warum es viel wichtiger ist, den Körperfettanteil im Soll zu halten, anstatt an Gewicht zu verlieren und zwar nicht nur aus optischen Gründen, sondern vor allem der Gesundheit zu Liebe. Wie es dir gelingt, deinem Körper etwas Gutes zu tun und das Fett zum Schmelzen zu bringen, der Personaltrainer und Studioleiter bei Jumpers Fitness, Florian Gnadl, weiß es.
Wie gewohnt war die Gewichtsabnahme an den ersten 2-3 Tagen natürlich mehr, was nicht zuletzt dem Flüssigkeitsverlust und der Entleerung der Glykogenspeicher geschuldet ist. An den Tagen 4 und 5 waren es ca. 700-800g, danach nur noch ca. 400-500g pro Tag. Am 9. Tag war ich Joggen um die 10 Kg zu schaffen, was ziemlich anstrengend war ohne schnell verfügbare Energie, aber es war dennoch ein positives Erlebnis, und es hat die 10 Kilo „voll“ gemacht.
Übrigens: Nicht nur die Teesorte kann beim Abnehmen unterstützen, sondern sogar deren Temperatur! Darauf kamen neue wissenschaftliche Studien. Demnach soll kalter Maté-Tee (3 Grad) den Kalorienverbrauch stärker erhöhen als warmer (55 Grad) und somit auch den Abnehm-Effekt. Ob die Ergebnisse allerdings auch für andere Schlank-Tees gelten muss noch untersucht werden. Lesen Sie passend dazu, wie Eistee schlank machen kann.
Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.
…zu meinen „Daten“: ich bin 33 Jahre alt, 1,68 m und wiege 54,5 kg. Bis vor einem halben Jahr hab ich eben die besagten zwei Kilo weniger gewogen, und aufgrund einiger, etwas ausschweifender Schlemmereien und sicher auch dem einen oder anderen Stück Schokolade zu viel, ging der Zeiger der Waage etwas nach oben (obwohl mir klar ist, dass zwei Kilo natürlich absolut keine Tragik darstellen ;))! Hätte einfach ganz gern wieder meine 52 kg!

Wenn du noch mehr sehr spannende Fakten zum Thema abnehmen lesen möchtest, kann ich dir auch das Buch von Nadja Hermann „Fettlogik überwinden“ sehr empfehlen. Ich hatte schon viel Kontakt mit Nadja, da wir bei manchen Dingen unterschiedliche Meinungen haben. Sie ist unglaublich engagiert, hat viele eigene Erfahrungen gesammelt und recherchiert sehr gewissenhaft die Fakten hinter allen möglichen Mythen des Abnehmens. Für jemanden mit sehr starkem Übergewicht ist das aus meiner Sicht das beste Buch, das man zum Thema Abnehmen und Ernährung lesen kann. Denn so sehr ich davon überzeugt bin, dass eine langsame, dafür auf hohe Nachhaltigkeit ausgelegte Strategie optimal ist, gibt es eben auch Fälle, wo die Vorteile einer schnellen Abnahme die potentiellen Nachteile aufwiegen. Wichtig ist es in dem Fall, von Anfang an einen langfristigen Plan zu haben, wie man das Gewicht hält. Und da ist das Kurzzeitfasten aus meiner Sicht unschlagbar. Auch Nadjas Konzept lässt sich durchaus mit Fastenzyklen kombinieren – es ist also kein Entweder/Oder.
Ich glaube auch nicht an ein massives Abnehmen bei mir, wo auch? Ich war schon immer schlank und mein Bauch ist ein Witz….Durch jahrelangen Klettersport habe ich noch eine gute Zugmuskulatur, man zieht sich ja immer an den Fels ran, um weiter zukommen oder nicht ab zuschmieren. Ob ich allerdings noch Liegestütz im Handstand sauber hin bekomme, wie du mir geraten hast, ist eine schöne Herausforderung. Probiere ich gleich morgen mal aus.
​Studien haben gezeigt, dass Bauchfett Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigt. Habt ihr also viel Körperfett am Bauch, solltet ihr es dringend reduzieren. Das solltet ihr sogar, wenn ihr normalgewichtig seid, aber euer Waist-Hip-Ratio, das Verhältnis von Taille zum Hüftumfang, größer als 0,86 ist. (Messt dafür euren Taillen- und den Hüftumfang und teilt dann den Wert des Taillenumfangs durch den der Hüfte.)

Ich habe das Buch auch gelesen und bin irritiert ueber die Ausage das man in der Essensphase alles und soviel essen kann wie man will. Da ich ein Mengenesser und häufig Kuchen u. SCHOKOLADE essen würde kaeme ich dadurch locker auf 3000 cal. Ich kann nicht glauben das ich damit nicht zu nehmen würde. Ich bin 162 cm und wiege nach einer erfolgreichen Diät jetzt noch 63 Kilo. Habe ich da etwas falsch verstanden? Ich suche eine Ernährungsform mit der ich die letzten 5 Kilos noch abnehmen kann und mein Gewicht auf Dauer halten kann.


Aber vor allem möchte ich dir auf diesem Weg nochmal ganz herzlich für dein Konzept, sowie für dein immer offenes Ohr danken! Ich mache seit September Kurzzeitfasten und habe bisher tatsächlich 6 Kilo abgenommen! Ich bin total glücklich und die Fastenzeiten machen mir gar nichts aus..selbst jetzt zu den Feiertagen setze ich mich nicht unter Druck, das ein oder andere Kilo habe ich ganz schnell wieder runter!

Nun zu meiner Frage: Halte mich seit über vier Wochen mit wenigen Ausnahmen ziemlich konsequent und hochmotiviert an die 16-20-stündigen Fastenzeiten, was mir auch nicht sonderlich schwer fällt. Während der restlichen Stunden versuche ich so oft es geht auf KH zu verzichten. Leider hat sich gewichtmäßig noch nichts getan! Muss dazu sagen, dass ich schlank bin und nur zwei Kilo abnehmen möchte….Was mach ich falsch? Kann es sein, dass ich tatsächlich zu wenig esse (fühlt sich allerdings gar nicht so an ;))!!!) ??? Würde mich sehr freuen, evtl. ein paar Tipps von Dir zu bekommen….!!! Vielen Dank schon mal und viele Grüße!!!! 🙂


Statt normalem Wasser trinke ich Wasser mit Geschmack – sprich mit Kalorien und Zucker. Und trotzdem habe ich in den zwei Wochen schon festgestellt, dass mein Bauchumfang geringer geworden ist und die Jeans viel besser zugehen (endlich!). Sobald es Richtung Sommer geht, werde ich allerdings wieder auf normales Wasser umsteigen, aktuell komme ich da einfach nicht ran.

Das Grundlagenausdauertraining (Ausdauertraining mit einem vergleichsweise niedrigen Puls über einen Zeitraum von mindestens 45 Minuten) verbessert zusätzlich den Fettstoffwechsel. Dies bedeutet, dass man den Körper darauf trainiert, vermehrt auf das Körperfett als Energieträger zurück zu greifen. Folglich fällt es dem menschlichen Körper leichter, das Körperfett zu reduzieren.
Von daher würde ich mir an deiner Stelle keine großen Sorgen machen, wenn du durch den Essenstag pro Woche nur auf einen leicht negativen Saldo kommst. Es kommt doch vor allem darauf an, dass er auch langfristig negativ bleibt und dafür legst du mit diesem einen Tag eine wichtige Basis. Also iss an diesen Tagen ruhig sehr reichlich, um deinen Stoffwechsel möglichst aktiv zu halten. Selbst wenn es dann nur 200g pro Woche sind, die du unterm Strich verlierst, sind das in einem halben Jahr auch schon wieder 5 kg und in einem Jahr entsprechend 10. Das Kurzzeitfasten ist ganz sicher nicht die schnellste Methode abzunehmen, aber ich finde es macht auch psychologisch einen großen Unterschied, wenn man weiß, dass man sich höchst wahrscheinlich nie wieder Sorgen machen muss, dieses Gewicht wieder zuzunehmen. Das hat mich zumindest sehr viel geduldiger an die Sache herangehen lassen, als dies bei all meinen Diäten zuvor der Fall war.
Ist die Ernährung bestmöglich geplant, die sportliche Aktivität an das zeitliche Budget maximal angepasst und das Trainingssystem optimal eingestellt, so ist das HIT-Cardio eine effiziente Möglichkeit, das Letzte aus seinem Körper rauszuholen. Abwechselnde, extrem schnelle und langsame Intervalle auf dem Laufband oder dem Fahrrad erhöhen den Kalorienverbrauch extrem und können somit dafür sorgen, dass auch der letzte Rest Bauchfett verschwindet. Bringt dies alles nichts, kann unter Umständen auch ein Besuch beim Arzt für Aufklärung sorgen. Funktioniert beispielsweise die Schilddrüse nicht richtig, wird ein einfaches Medikament namens L-Tyrosin verschrieben. Dies erhöht den Stoffwechsel auf sein natürliches Level und unterstützt somit den Fettabbau.
Jetzt wo Du aus Deinem Essens-Tagebuch oder einem Online-Rechner einige erste Informationen hast, kannst Du herausfinden, wie Du Deine Essgewohnheiten ändern kannst, um Dein Ziel von weniger Körperfett zu erreichen. Denk daran, dass die Kalorienzahl, die Du pro Tag oder Woche brauchst, sehr individuell von Deinen Zielen, Lebensstil, Deiner Gesundheit, Deinem Sportprogramm und so weiter abhängt. Daher wirst Du vielleicht experimentieren müssen. Ansonsten sprich natürlich mit einem Arzt oder Ernährungsberater, um genauere Zahlen zu erhalten.

Gurkenwäsche, in dünne Kreise geschnitten, kann man nicht putzen. Transfer in eine große Karaffe. Geriebenen Ingwer und Zitrone hinzufügen und in Scheiben schneiden. Sie müssen Zidru nicht mit Zitrusfrüchten einnehmen. Die Minzblätter umrühren, mit den Händen brechen und zu den restlichen Zutaten gießen. Gib gereinigtes kaltes Wasser hinzu. Rühren. Cover, über Nacht gehen lassen. Am Morgen können Sie echtes Wasser trinken, das von Fatburnern auf wertvolle Substanzen übertragen wird. Es ist besser, es zwischen den Mahlzeiten zu essen.

Bei dem "Heilfasten" nach Dr. Otto Buchinger (1919) handelt es sich nicht um eine Nulldiät, sondern um ein modifiziertes Fasten, bei dem naturbelassene Zusätze in Form von frischen Obst- und Gemüsesäften, Honig, Gemüsebrühe (ca. 300-500 kcal/Tag) sowie ggf. weitere Zusätze (z. B. Milchprodukte) individuell verabreicht werden. Dadurch wird der fastenbedingte Eiweissverbrauch reduziert und es werden Vitamine und Mineralien zugeführt. Außerdem besteht in den Fastenkliniken, die nach der Buchinger-Methode arbeiten, schon seit Jahrzehnten ein gesundheitspädagogisches Programm und ein multidisziplinäres Behandlungskonzept (Ernährungs-, Bewegungs-, Entspannungs- und Psychotherapie), das die Fastenden begleitet und auf den Alltag vorbereitet (Wilhelmi de Toledo et al. 1994).
Gründe kann es da natürlich viele geben und zu viel Kalorien oder sehr viele Kohlenhydrate können da durchaus die entscheidende Rolle spielen. Erstaunlicherweise kann aber auch oft eine zu kleine Energiemenge eine Abnahme verhindern. Das ist vor allem dann wahrscheinlich, wenn das Gewicht einfach nur stagniert. Denn würdest du wirklich deutlich zu viel essen, wäre – sofern du nicht das perfekte Gleichgewicht triffst – eher eine leichte Zunahme zu erwarten.
Haftungsausschluss: Obwohl wir uns stets um die Richtigkeit der Produktangaben auf unserer Internetseite bemühen, kann es mitunter vorkommen, dass Hersteller ihr Zutatenverzeichnis ändern. Die Produktverpackung und zugehörigen Dokumente enthalten möglicherweise Angaben, die über die auf unserer Internetseite gemachten Angaben hinausgehen und/oder sich von ihnen unterscheiden. Sämtliche Produktangaben auf unserer Internetseite werden allein zu Informationszwecken bereitgestellt. Wir empfehlen Ihnen, sich nicht allein auf die Angaben zu verlassen, die auf unserer Internetseite angezeigt werden, sondern sich vor Gebrauch bzw. Verzehr der Ware stets auch sorgfältig die Etiketten, Warnhinweise und Anleitungen durchzulesen, die mit der Ware geliefert werden. Sollten Sie Sicherheitsbedenken gleich welcher Art haben oder weitere Angaben zur Ware wünschen, lesen Sie bitte sorgfältig die Angaben auf den Etiketten und der Verpackung und wenden sich an den Hersteller. Die Angaben auf dieser Internetseite können eine fachkundige Auskunft Ihres Arztes, Apothekers oder einer anderen medizinischen Fachkraft nicht ersetzen. Bei Fragen zur Verträglichkeit, zu Risiken oder Nebenwirkungen der Einnahme oder Anwendung des Produktes wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker. Unsere Beschreibungen und sonstigen Angaben zu den Waren dienen nicht dem Zweck der Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung einer Krankheit oder eines Gesundheitszustandes. Amazon.de haftet nicht für ungenaue oder unrichtige Produktangaben seitens der Hersteller oder sonstiger Dritter. Ihre gesetzlichen Ansprüche bleiben unberührt.

Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.
die Grund-Voraussetzung für eine Abnahme (von Körpermasse) ist immer ein Energiedefizit des Körpers. Die Erreichung eines solchen Defizits wird durch das Kurzzeitfasten begünstigt, indem es eine vorteilhafte Stoffwechsellage erzeugt (also den Verbrauch optimiert) und durch die Einschränkung bei den Essenszeiten meist auch die zugeführte Energie im Vergleich zu unbeschränktem Essen etwas reduziert (also die Zufuhr optimiert). Kommt es über einen längeren Zeitraum nicht zu einer Abnahme, dann reicht das Zusammenspiel der genannten Effekte noch nicht aus. Dabei ist es immer wichtig zu berücksichtigen, was die Ausgangssituation war. Jemand der zuvor konstant zugenommen hat und dessen Gewicht nun stagniert, hat bereits eine signifikante Verbesserung erreicht. Allerdings noch nicht in dem gewünschten Ausmaß. Jemand, der schon vor dem Einsieg ins Kurzzeitfasten stagniert hat, der hat unterm Strich keine Verbesserung – außer vielleicht gesundheitlicher Natur – erzielt. Wie war die Ausgangssituation in deinem Fall?
Mit den Vor­gaben der Fett-weg-Studie lassen sich nicht nur mit Deininger Train­ing Erfolge erzie­len, diese kön­nen Sie sozusagen über­all für sich – zur Not auch in den eige­nen vier Wän­den mit entsprechen­den Kräf­ti­gungsübun­gen — umset­zen: Sie hal­ten sich an die Vor­gaben zur Ernährung (bei gesund­heitlichen Bedenken oder sofern Sie über vierzig sind soll­ten Sie dies mit Ihrem Arzt abklären) und führen zwei mal die Woche eine Ganzkör­per­train­ing durch — bitte auch hier unter der Auf­sicht eines Fach­mann bzw. kom­pe­ten­ten Train­ers in Ihrem Fit­nessstu­dio. Es gibt also keine Ausre­den! Der entschei­dende Schritt zum Erfolg lautet: AKTION!
hallo Daniel ich faste jetzt schon 4wochen wiege mich ein mal in der Woche immer freitags und mein gewicht auf das gramm genau wie vor 4 Wochen es hat sich absolut nichts getan wie lange muss ich warten bis ich Ergebnisse sehen kann ich wiege 67 und würde gerne mindestens 6kg abnehmen geht es vielleicht schneller wenn ich von 16 8 auf 18 6 umstelle danke für deine antwort
Auch das mit dem Honig am Wochenende sehe ich als kein besonders großes Problem, wenn die Energiebilanz stimmt. Natürlich hat Honig eine hohe Energiedichte und zuviel Fruktose ist auch nicht gerade gesund, aber ich nehme nicht an, dass du da ein halbes Glas am Tag isst. Wenn ich dagegen bedenke, was ich so am Abend an Eis (gerade im Moment), zuckerhaltigen Getränken (z.B. alkoholfreies Bier oder auch mal Cider), Gummibärchen, Lakritz, Schokolade etc. zu mir nehme… Da ist etwas Honig nix gegen und ich halte mein Gewicht trotz all dieser Sünden total problemlos. Das sollte also wirklich kein Hindernis sein – selbst dann nicht, wenn du diesen am WE nach nur 14 Fastenstunden isst.
Eigentlich der Zufall. Wir suchten für eine Studie zur Verringerung des Diabetes-Risikos nach einer Methode für die Kontrollgruppe und stießen in der Literatur auf Arbeiten von Valter Longo aus Los Angeles über das Intervall-Fasten. Im Rahmen der Studie stellten wir fest, dass durch Intervall-Fasten tatsächlich Diabetes verhindert werden kann, und wir wollten herausfinden, warum das so ist. Studien erlauben es nun, die funktionellen Zusammenhänge aufzuklären, also im Detail zu verstehen, warum schon Paracelsus mit seiner Äußerung „Fasten ist das beste Heilmittel“ recht hatte.

am 27.01. habe ich in einer Zeitschrift zum ersten Mal ausgiebiger über das sogenannte Kurzzeitfasten gelesen. Ich bin sehr „diäterfahren“, womit ich meine, dass ich seit dem Teenageralter die verschiedensten Diäten und Umstellungen ausprobiert habe. Im Alter von 37 Jahren habe ich mit dem Laufen begonnen und mit Hilfe einer fettarmen, ballaststoffreichen Kost im Verlauf von 18 Monaten ca. 20 Kilogramm abgenommen (von 81 auf 61 Kilo). Das alles liegt jetzt 12 Jahre zurück. Ich habe viele Jahre mein Gewicht +/- 3 Kilo halten können, aber dann wurde es zunehmend schwerer. Lange Zeit habe ich so ~ 70 Kilogramm gewogen und ich hatte mich bei meiner Körpergröße von 1,67 Meter auch tatsächlich damit arrangiert. Seit eineinhalb Jahren rauche ich nicht mehr und seit ziemlich genau dieser Zeit bin ich auch in den Wechseljahren – fast so, als hätte der Nikotinentzug die plötzliche hormonelle Umstellung losgetreten. Das möchte ich aber nur nebenbei erwähnen. Mir ist bewusst, dass Ex-Raucher nicht zwangsläufig fett werden müssen und dass eigentlich auch nur Hitzewallungen ein typisches Symptom für das Klimakterium sind. Nichtsdestotrotz betrachte ich meine Gewichtsentwicklung (aktuell bringe ich 75-76 Kilogramm auf die Waage) erschrocken und bin insbesondere entsetzt über meinen kugelrund gewordenen Bauch.
Mühe will ich gar nicht sagen, ich fühle mich toll! Ich habe deinen Blog-Eintrag zum Thema Zuckersucht gelesen, was auf mich vermutlich auch zutrifft. Ich habe aber diese Woche eine tolle „Ersatzdroge“ entdeckt: Das Hochgefühl am Ende der Fastenphase! Ernsthaft, ich finde dieses Gefühl so genial, dass ich es teilweise „freiwillig“ noch um 2-3 Stunden verlängert habe. Von gestern auf heute sind es sogar 23 Stunden geworden 🙂

Seit 4 Wochen mache ich nun 16:8, aber ein bisschen abgewandelt. Ich habe nämich die Befürchtung, dass sich der Körper zu sehr daran gewöhnt, und dass dann nach einer Weile nichts mehr geht. Deshalb habe ich mir folgendes ausgedacht. Zwei Tage hintereinander 16:8 mit der letzten Mahlzeit zwischen 15 und 16 Uhr - aber wirklich das Abendessen sausen lassen, nicht dafür tagsüber doppelt so viel essen!. Dann esse ich einen Tag lang "normal" aber natürlich auch gesund. Dann zwei Tage lasse ich das Frühstück ausfallen. Es folgt ein "normaler" Tag. Dann fange ich wieder an mit Fasten ab 15 Uhr, usw. Vielleicht geht es damit etwas langsamer, aber ich habe keine Lust, in einen Hungerstoffwechsel zu fallen. Ach ja, auf genügend Bewegung achte ich auch.


Nach dem fasten steigt sehr häufig die Wertschätzung für den eigenen Körper und das Wunderwerk Organismus. Wer sich selbst mehr Wertschätzung entgegen bringt, der wird auch darauf achten, welchen Wert die Nahrung hat, die dem eigenen Körper zugeführt wird. Dabei wird eine Rolle spielen, welche Wertschätzung man den Pflanzen und Tieren gegenüber bringt, die Grundlage unserer Nahrung sind, aber auch den Menschen, die Sie uns anbauen, ernten, schlachten, verkaufen oder zubereiten
Wer neu mit dem Kurzzeitfasten anfängt, wird erfahrungsgemäß aus dem Freundes- und Bekanntenkreis mit vielen Mythen und Vorurteilen konfrontiert. Von daher ist der folgende Artikel (der auch noch detaillierter auf obiges Thema eingeht) vielleicht ebenfalls ganz interessant für Sie: http://www.kurzzeitfasten.de/die-10-grosten-mythen-des-kurzzeitfastens/
Wenn Sie Gewicht verlieren möchten, sollten Sie auf Ihren Stoffwechsel achten. Menschen mit einem langsamen Stoffwechsel haben Schwierigkeiten überschüssiges Fett abzubauen, selbst wenn sie strikt auf die Ernährung achten. Studien haben ergeben, dass Matcha Grüntee den Stoffwechsel beschleunigt und somit den Fettabbau ankurbelt. Die im Tee enthaltenen Catechine (Antioxidantien) verbessern Ihre Stoffwechselrate (2). Sollten Sie zu dem Typus Mensch gehören, der mit relativ wenig Essen viel Gewicht zulegt, könnte eine Tasse Matcha pro Tag womöglich das richtige Rezept dagegen sein.
Dazu muss ich jedoch erwähnen, dass ich häufiger kalorienhaltige Getränke wie Molke, Buttermilch oder auch Smoothies zu mir neheme, um mich in der Fastenzeit etwas zu sättigen. Da das keine feste Nahrung ist, dachte ich es sei ok. Kann es aber sein, dass sich auch durch die Getränke der Stoffwechsel von der ketogenen Aktivität wieder auf den ’normalen‘ Vorgang umstellt? Bei der Mahlzeit versuche ich, mich möglichst vielseitig zu ernähren, finde es aber schwer, alle Nährstoffarten in ein Gericht/eine Portion zu bekommen. Daher auch die Unterstützung durch (Gemüse-)Smoothies.
Lust auf`s Abnehmen hab ich bekommen, als ich einen Artikel über das Produkt „Raspberry Ketone Max“ gelesen habe. Da wird versprochen, dass man nur durch Einnahme dieses Präparats Gewicht verliert. Das klang sehr, sehr verführerisch…klar… und ist wahrscheinlich bloß eine unglaubliche Geschäftemacherei mit Menschen, die gerne so leben möchte, wie sie leben, aber gleichzeitig auch schlank sein wollen. Dennoch wollte ich Dich fragen, was Du von dem Produkt hältst, ob du es vielleicht kennst oder ob es vielleicht sogar das Abnehmen erleichtert?

Nun aber zu meiner Frage: seit gut 2 Wochen hat der Trend (sich pö a pö im Grammbereich) nach unten verlangsamt bzw. hat auch gestoppt. Ich mache Sport (aber nicht allzuviel) und achte doch bei der Kalorienzufuhr, dass ich nicht über mein Tagespensum komme. 16/8 praktiziere ich 7 Tage / Woche, wobei ich bei Schlemmertagen (da wo ich eingeladen bin, weggehe,…) nicht sonderlich auf das ZEitfenster achte. Dafür achte ich dann wieder die restlichen Tage darauf (max. 1 Tag/Woche ist dies )
Denken Sie darüber nach, ob Sie dafür wirklich Geld ausgeben wollen. Trinken Sie lieber regelmäßig grünen oder schwarzen Tee und essen Sie mehr Obst und Gemüse. Die Forschung zeigt, dass ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse mit einem geringeren Risiko für Gewichtszunahme, Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, bestimmten Krebsarten und altersbedingten Gesundheitsschäden verbunden ist.
Hallo Daniel,ich habe letztens einen Beitrag von Michael Mosley gesehen,der von der 5:2 Diät berichtete. Daraufhin habe ich mir die Kundenrezensionen bei Amazon angeschaut und bin auf Ihr Buch gestoßen,das noch besser und häufiger bewertet wurde. Jetzt habe ich es mir bestellt und bin sehr gespannt auf unseren Abnehmerfolg-mein Mann und ich machen das gemeinsam.
Vielen Dank für dein tolles Feedback und diesen wirklich motivierenden Erfahrungsbericht! Deine Geschichte zeigt einmal mehr, dass es auch nach längeren Stagnationen plötzlich wieder zu einem guten und konstanten Gewichtsverlust kommen kann. Es scheint fast ein wenig so, als müsste sich der Körper nach einiger Zeit der Abnahme erst einmal neu ‚kalibrieren‘, bevor er bereit ist, weitere Fettpolster herzugeben.

In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.
Des Weiteren sind sie Bausteine unserer Muskeln. Der Verlust wertvoller Muskelmasse wird durch eine proteinreiche Diät minimiert (bei einer Gewichtsreduktion wird neben Fettgewebe auch immer die Muskulatur angegriffen). Dadurch wird das Absinken des Grundumsatzes (Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand) gemindert und der „Diät-Erfolg“ weiter unterstützt.
Ich hab begriffen, dass es wichtig ist, zu essen. Vor einigen Jahren hab ich jeweils die Abendmahlzeit ausgelassen, was dann aber auch irgendwann nichts mehr gebracht hatte. Ich glaub jedoch, so konsequent war das nicht über längere Zeit. Vor ca. 10 Jahren hatte ich mal kurzfristig mein absolutes Traumgewicht von 52 kg erreicht, mit frühstücken – dann über den Tag nur noch Weintrauben – am Wochenende normal essen (Frühstück, Spaghetti jeden Sonntag), das war herrlich, hat später dann leider nie wieder so toll funktioniert, obwohl ich es genau wieder so versucht hatte.
nachdem ich im Jänner unser drittes Kind bekommen habe und die Familienplanung nunmehr abgeschlossen ist, wirds Zeit für mich, ca. 18 überflüssige Kilos loszuwerden – wohlgemerkt resultieren diese nicht nur aus den Schwangerschaften, sondern eher aus einem insgesamt ungesunden Lebensstil in den letzten 10 Jahren (ich bin jetzt 33 Jahre alt). Da ich noch voll stille, gehe ichs langsam an, in den letzten 3 Monaten hab ich mit der 18/6-Methode (Essenszeit von 7 bis 13 Uhr) 3 Kilo abgenommen und fühle mich wohl dabei. Ich hab aber schon den Eindruck, dass ich die Kohlenhydratmenge einschränken muss, um abzunehmen – vielleicht liegts auch daran, dass mein Körper derzeit auf Grund des Stillens einfach nicht bereit ist, was herzugeben 🙂 Außerdem bin ich am Wochenende nicht so streng, sonntags esse ich praktisch durchgehend und alles 🙂 Ich finde dein Konzept super und werde jedenfalls dranbleiben, weil ich froh bin, mir abends keine Gedanken über eine kohlenhydratarme Mahlzeit machen zu müssen!
Hinsichtlich der zu niedrigen Kalorienaufnahme als Hemmnis für eine Abnahme habe ich meine Sicht inzwischen deutlich geändert. Mit Blick auf Fastenzyklen habe ich ja ohnehin nie an den sogenannten „Hungerstoffwechsel“ geglaubt. Im Falle eines länger anhaltenden, starken Kaloriendefzits aber durchaus. Aber auch von letzterer Sichtweise bin, wie gesagt, inzwischen weitgehend weg und muss eingestehen, dass ich da eine Weile dem „popular belief“ des Hungerstoffwechsels gefolgt bin und die Annahme viel zu ungeprüft übernommen habe, dass der Körper sich irgendwie an seine Reserven klammere. In der Zwischenzeit hatte ich zu dem Thema einen sehr intensiven Austausch mit der Autorin von dem (wirklich tollen) Buch Fettlogik überwinden, die mich diesbezüglich eines besseren belehrt hat. Das kann ich dir wirklich sehr empfehlen, wenn dich die wissenschaftliche Sicht – sehr lesbar aufbereitet – auf das Thema Anregen oder Absinken des Stoffwechsels interessiert. Ein Absinken des Stoffwechsels oder ein Klammern an vorhandene Substanz lässt sich jedenfalls nach meiner heutigen Einschätzung nicht wissenschaftlich nachweisen. Ich glaube nachwievor, dass Radikaldiäten oft nicht sinnvoll sind, weil sie langanhaltend unvorteilhaft auf den Hormonhaushalt wirken und nicht von Anfang an eine nachhaltige Ernährungsweise trainieren. Man hält das ne Weile durch und fällt dann schnell von einem Extrem ins Andere. Natürlich hat man dadurch bei einem bis dato konstant steigendem Gewicht etwas Zeit bzw. Gewicht gewonnen, aber ich würde da auch im Nachgang gewisse Aufholeffekte erwarten, eben weil beispielsweise der Spiegel des „Hungerhormons“ Ghrelin noch lange verändert bleibt.
Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie und warum das Kurzzeitfasten wirkt. Leere(re) Glykogenspeicher und somit eine Umstellung im Stoffwechsel sind ein Aspekt. Die Aktivierung und Deaktivierung bestimmter Gensequenzen ein anderer. Auch die langen Phasen mit niedrigem Insulinspiegel, phasenweise Entspannung des Verdauungssystems etc. spielen sicherlich eine Rolle. So breit gefächert die Auswirkungen des Kurzzeitfastens, so unterschiedlich sind auch die dahinterliegenden Ursachen und Wirkmechanismen.
Nun zu meiner Frage: Halte mich seit über vier Wochen mit wenigen Ausnahmen ziemlich konsequent und hochmotiviert an die 16-20-stündigen Fastenzeiten, was mir auch nicht sonderlich schwer fällt. Während der restlichen Stunden versuche ich so oft es geht auf KH zu verzichten. Leider hat sich gewichtmäßig noch nichts getan! Muss dazu sagen, dass ich schlank bin und nur zwei Kilo abnehmen möchte….Was mach ich falsch? Kann es sein, dass ich tatsächlich zu wenig esse (fühlt sich allerdings gar nicht so an ;))!!!) ??? Würde mich sehr freuen, evtl. ein paar Tipps von Dir zu bekommen….!!! Vielen Dank schon mal und viele Grüße!!!! 🙂
Vor allem für Frauen wird mit zunehmendem Alter Osteoporose oder Knochenschwund zum Risikofaktor. Wer es möglichst gering halten will, sollte laut einer Studie der Tufts University keine Light-Getränke trinken. Denn die Forscher aus Boston fanden heraus, dass regelmäßiger Konsum dieser Getränke die Knochendichte um durchschnittlich vier Prozent verringert und Knochenschwund dadurch wahrscheinlicher macht.
Seit langem ist bekannt, dass ein Verzicht auf das Frühstück, das Dickenwachstum fördert und die Gefahr einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. Jetzt haben Studien ergeben, dass auch der frühe Herztod droht. Wer nicht frühstückt, weist ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Herztod auf. Dafür wurden 27.000 Erwachsene mehr als 16 Jahre beobachtet. Besonders gefährlich ist das Auslassen des Frühstücks übrigens in den sogenannten mittleren Jahren zwischen 45 und 60: Hier erhöht sich das koronare Risiko um 50 Prozent, völlig unabhängig von anderen Risikofaktoren.

1.: Sie reduzieren die täglichen Fastenzyklen auf 18/6 oder – zumindest für die nächste Woche – auf 16/8, um eine ausreichende tägliche Kalorienaufnahme zu gewährleisten und Ihren Stoffwechsel wieder auf Touren zu bringen. Diesen Zyklus können Sie dann, sofern gewünscht, problemlos ein- bis zweimal pro Woche durch längere Zyklen von 20 bis 24 Stunden ergänzen.
Allerdings würde ich nach gut drei Wochen noch nicht unbedingt das Handtuch werfen. Mir haben auch bereits Leute geschrieben, bei denen sich sogar über einige Monate hinweg nichts getan hat und auf einmal ging das Gewicht dann doch nach unten. Es kann also durchaus eine Zeit dauern, bis der Körper sich an das Kurzzeitfasten anpasst und die Tatsache, dass ja auch deine Verdauung nach wie vor nicht so richtig daran gewöhnt zu sein scheint, ist durchaus ein Indiz, dass das bei dir der Fall sein könnte.

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Da du ja scheinbar ohnehin regelmäßig ins Studio gehst, versuch es doch mal mit zwei Einheiten à 30 Minuten intensives (!) Krafttraining. Also die Gewichte so wählen, dass du maximal 6 bis 8 laaaaangsame Wiederholungen schaffst. Schaffen bedeutet dabei, dass danach auch wirklich gar nichts mehr geht. Das heißt, dass du eigentlich immer auf unvollständig ausgeführten Wiederholungen endest. Wenn du zum Beispiel 7 ganze Wiederholungen machst und dann aufhörst, ist das zu früh. Erst wenn du die Achte versuchst und das Gewicht nicht mehr über den kompletten Bewegungsradius bekommst, hast du den Punkt des Muskelversagens wirklich erreicht. Schaffst du mehr als 8, erhöhst du das Gewicht beim nächsten Mal, schaffst du weniger als 5, reduzierst du es eine Stufe.

Von daher habe ich mir überlegt, diese Ernährungsform ( kein Zucker, keine Backwaren, Kohlenhydrate nur aus Gemüse und Hülsenfrüchten, viele Eier, mageres Fleisch, keine Milchprodukte) mit dem Fasten zu verbinden. Eventuell sogar eine Dukan-Phase einzubauen(aus Angst die Zunahme bzw. Nicht -Abnahme kommt vom vielen Gemüse, Karotten, Paprika…. und den Hülsenfrüchten, ca. 250 g /Tag, also eine Dose Kidneybohnen) in Kombi mit Fasten.
Morbus crohn symptome, behandlung und ernährungstipps. Morbus crohn ist eine chronischentzündliche darmerkrankung. Erfahren sie hier, wie sie als betroffene person mit dieser krankheit umgehen und leben. Selbstbehandlung bei hund und katze mit homöopathischen. Selbstbehandlung bei hund und katze mit homöopathischen mitteln sie finden hier die komplette sammlung der hausrezepte. Maybe you would really like to research extra about this sort of? Perhaps you would really like to learn extra about the sort of? Gewichtsverlust apotheken umschau. Gewichtsverlust wenn sie ungewollt abnehmen, sollten sie nicht panisch werden, sondern zum arzt gehen. Viele ursachen sind möglich, keineswegs nur bösartige. Morbus crohn symptome, behandlung und ernährungstipps. Morbus crohn ist eine chronischentzündliche darmerkrankung. Erfahren sie hier, wie sie als betroffene character mit dieser krankheit umgehen und leben. Selbstbehandlung bei hund und katze mit homöopathischen. Selbstbehandlung bei hund und katze mit homöopathischen mitteln sie finden hier die komplette sammlung der hausrezepte. Gewichtsabnahme, abmagerung, gewichtsverlust,. Gewichtsverlust kann gewollt oder ungewollt sein. Die ungewollte gewichtsabnahme, von über 10% innert ein paar monaten ist ein warnsignal. Auszehrung, ist das.
Vielen Dank für deinen netten Kommentar und das Lob. Freut mich, dass du dich wohl fühlst und mit deinen Erfolgen – auch wenn sie nicht so schnell sind – zufrieden bist. Man sollte ja auch immer bedenken, dass man die unliebsamen Pfunde auch nicht über Nacht aufgebaucht hat. Entsprechend sollte man nicht erwarten, dass sie in einem solchen Zeitraum (nachhaltig) verschwinden.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
mit 1.300 kcal am Tag bist du natürlich auch ganz schön deutlich unter deinem Bedarf. Selbst wenn ich jetzt mal eine überwiegend sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung in der Freizeit und kaum sportliche Aktivitäten unterstelle, solltest du auf etwa 1.800 kcal kommen, um dein Gewicht zu halten. Das ist natürlich nur ein ganz grober Richtwert, der auch noch stark vom Stoffwechsel abhängt, aber es gibt uns zumindest eine Tendenz, dass du momentan eventuell einfach zu wenig isst.
Die Zeit vom Abendessen bis zu Mittag waren mit ausreichendem Schlaf sowie 3x Tee ungesüßt, kein Problem. Spannend wurde es nach der Nahrungsaufnahme Mittags (12h) und Abends (ca. 19h): hier begann mein Körper zu revoltieren, in der Form von Magenschmerzen und Durchfall (an beiden Tagen). Ich hatte aber ‚ganz normal‘ gegessen ….. Ich habe heute mal pausiert um mich zu erholen.
danke für deinen netten Kommentar und bitte entschuldige meine späte Rückmeldung. Das mit den Entlastungstagen kannst du aus meiner Sicht definitiv machen. Da du an diesen Tagen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zusätzliches Energiedefizit erzeugst, wird das auch einen zusätzlichen Schub bei der Abnahme erzeugen. Außerdem schadet es vermutlich nicht, der Verdauung hin und wieder eine „Ruhephase“ zu geben. Ich mache das beispielsweise, indem ich gelegentlich einen Tag nur tierische (weil sehr leicht verdauliche) Produkte zu mir nehme und dann daran mit 24-stündigem Fasten anschließe. Das ist sozusagen ein „Kurzurlaub“ für den Darm. 😉
Magenbypass data & kosten magenverkleinerung. Magenbypass die operation am häufigsten ausgeführt, sicher und wirkungsvoll. Die magenbypassoperation nach fobi (auch fobimagenumgehung oder. Magenband bei Übergewicht nutzen und risiken netdoktor. Bei der magenbandop wird ein silikonband um den oberen anteil des magens geschlungen, das den magen einengt. Lesen sie alles über die methode! Minigastricbypass magenverkleinerung. Neben den seit jahren bewährten operationen führen wir bei schwer übergewichtigen patienten seit einiger zeit einen weiteren chirurgischen eingriff zur. Für wen eignet sich der magenbypass?. Für wen eignet sich der magenbypass? Bypassverfahren werden nur für selektive patientengruppen favorisiert. Die indikation für eine magenbypassoperation wird. Adipositaszentrum spital männedorf. Unsere adipositassprechstunde ist ihre zentrale anlaufstelle. Neben dem erkennen und behandeln der folgeerkrankungen der adipositas suchen wir auch nach möglichen. Was ist ein schlauch…
Bezüglich deiner Sorge mit der Gemüsebrühe kann ich definitiv Entwarnung geben. So wenige Kalorien werden keinen Einfluss auf deinen Erfolg haben. Der Grund, warum ich in meinem Buch so streng auf null Kalorien poche ist der, dass gerade am Anfang Ausnahmen eine ungewollte Spirale in Gang setzen können. Da startet man mit nem Kaugummi, dann sagt man sich, dass auch ein wenig Milch im Kaffee nicht so schlimm ist oder ein einziges Stückchen Schokolade am Abend sicher noch geht. Ehe man sich versieht, sind die Ausnahmen dann so umfassend, dass die Wirkung tatsächlich stark leidet. So lange es in deinem Fall aber bei der Brühe bleibt, ist das alles unkritisch.
danke für dein wirklich sehr lesenswertes Buch und dein Engagement hier im Blog. Ich bin seit dem 3. Jan. dabei und komme gut mit der Methode des 18 – 20 Std. Fastens zurecht. Hinzu kommt, dass ich mich von einer vormals fleischarmen Ernährung zu einer fast veganen ausgewogenen Ernährung entschieden habe und dies nicht nur aus Gesundheitsgründen sondern auch aus ethischen Überlegungen.

Eigentlich der Zufall. Wir suchten für eine Studie zur Verringerung des Diabetes-Risikos nach einer Methode für die Kontrollgruppe und stießen in der Literatur auf Arbeiten von Valter Longo aus Los Angeles über das Intervall-Fasten. Im Rahmen der Studie stellten wir fest, dass durch Intervall-Fasten tatsächlich Diabetes verhindert werden kann, und wir wollten herausfinden, warum das so ist. Studien erlauben es nun, die funktionellen Zusammenhänge aufzuklären, also im Detail zu verstehen, warum schon Paracelsus mit seiner Äußerung „Fasten ist das beste Heilmittel“ recht hatte.
Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.

Zusätzlich abe ich auf Vollkornprdukte und Gemüsepasta umgestellt. Vor der letzten Mahlzeit ein kleines Stück 85 prozentigen Schokolade damit der größte Hunger weg ist, alles prima. Gewichtsverlust allerdings erst etwa 3 Kilo. Jetzt lese ich mit Schrecken, dass man keine Milch in den Kaffe tun darf. Is das wirklich so schlimm bei 2 Tassen am Morgen ? Würde ich besser annehmen wenn das weg lasse ? Ich habe noch ca 20 Kilo vor mir. Durch Rüchen aufgeben, Bestrahlung nach Krebs und vermutlich beginnender Wechseljahre (43) habe ich in 2 Jahren extrem genommen ohne wirklich schlecht zu essen. Um mic wieder woh zu fühlen würde ich gerne wieder normal wiegen . Meinst du das die Milch Schuld ist, wenn man alles andere beachtet ?
Habe mir Deine zwei Bücher heruntergeladen und am Stück gelesen, konnte gar nicht aufhören bis sie zu Ende waren. Echt toll und für Jedermann verständlich! Daumen Hoch! So jetzt kurz zu mir, ich hatte vor vier Jahren ein Gewicht von 106 Kilogramm und habe dann mit Paleo in drei Monaten 32 Kilogramm abgenommen da ich Blutwerte von gut und böse hatte. Dies war auch nicht das Problem, es zu halten wurde das Problem, denn nach eineinhalb Jahren war es wieder so weit und ich habe alles gegessen was den Körper nicht gut tut.

bei kälteren Temperaturen benötigt dein Körper natürlich mehr Energie und du bekommst mehr Hunger. Auch frierst du leichter, wenn nicht ausreichend Energie zur Verfügung steht. Das wird zwar etwas besser, wenn dein Fettstoffwechsel gut in der Lage ist ausreichend Energie bereit zu stellen, aber einen Unterschied wirst du wohl weiterhin merken. Schon alleine, weil Verdauung Abwärme erzeugt, die in der Fastenzeit nicht oder nur noch minimal anfällt. Ich merke diesen Effekt aber eigentlich erst nach mehr als 18 Stunden. Gut möglich, dass du da auch noch eine Verbesserung erlebst, je mehr Übung du mit dem Kurzzeitfasten hast.


Wenn jemand aufhört, feste Nahrung zu sich zu nehmen, ohne Betreuung, im alltäglichen Streß, isoliert, ohne Bewegung, Darmhygiene und psychotherapeutische Betreuung, wenn diese Person keine Phase der Nahrungswiederzufuhr durchführt, dann hat sie tatsächlich eine Crash-Diät und kein Fasten gemacht, und Crash-Diäten sind in der Therapie der Adipositas obsolet.

Zusammenfassend kann man folgendes sagen: Die Abnahme erzielst du zu 90% über die Ernährung. Soll es schneller gehen, sind längere Fastenzyklen empfehlenswert, wobei du bei sinkender Quantität natürlich zunehmend auf die Qualität deiner Nahrung achten solltest. Sport ist eine Ergänzung, die in erster Linie dazu dient, dich zu kräftigen und deine Figur zu straffen. Lange Ausdauereinheiten oder Internet-Workouts, bei denen du nicht wirklich an deine Grenzen gehst (und anschließend völlig außer Atem bist), können ein nettes Hobby sein, erfüllen den genannten Zweck aber vergleichsweise schlecht.


PS: Wenn du mal etwas Zeit hast, könntest du dich mal ein wenig zu neueren Forschungsergebnissen bezüglich Sojaprodukten umsehen. Da musst du gar keine Studien lesen, denn es gibt viele Seiten (auch auf Deutsch), wo deren Inhalte sehr verständlich aufbereitet wurden. Ich persönlich bin Soja gegenüber nämlich längst nicht mehr so unvoreingenommen, wie ich es eine Zeitlang war und gerade wenn du viele solche Produkte verzehren solltest, macht es ja Sinn, sich zumindest einmal mit den kontroversen Meinungen beschäftigt zu haben.
ich bin durch mein Fitness-Studio auf das Kurzzeitfasten gekommen. Allerdings nehmen die Geld für diese „Idee“. Aber egal, durch das Studio bin ich erst darauf gestoßen, dass es diesen Weg gibt und ich dachte mir, dass ist jetzt mein letzter Versuch abzunehmen und wenn das auch nicht funktioniert, dann muss ich eben mit meinem Übergewicht leben. Ich werde dieses Jahr 60, wog ihm November 93 kg und bin 1,67 groß und habe in meiner „Laufzeit“ schon einige Diäten hinter mir. Immer wenn ich was abgenommen habe, hatte ich es nach kurzer Zeit wieder drauf und meistens mehr, als ich abgenommen hatte. Und ich habe mich „ständig“ mit dem Thema „Essen“ befasst.
Leider ist es so, dass Abnehmen mit zunehmendem Alter nicht unbedingt leichter wird. Der Stoffwechsel ist – nicht zuletzt aufgrund eines Rückgangs an Muskelmasse – weniger aktiv und entsprechend muss man teilweise schon sehr starke Einschränkungen machen, um überhaupt noch auf ein nennenswertes Energiedefizit zu kommen. Dieses ist ja die Grundvoraussetzung für eine Abnahme. Leider höre ich es immer wieder, dass insbesondere bei Frauen über 60 die Umstellung auf 16 Fastenstunden am Tag nicht ausreicht, um eine spürbare Abnahme in Gang zu setzen. Das heißt nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnen kann, denn auch wenn „nur“ gesundheitliche Effekte oder ein Halten des Gewichts erzielt werden können, ist das ja schon viel wert. Schließlich beginnen viele Menschen das Kurzzeitfasten aus einer Situation der konstanten Zunahme und / oder gesundheitlicher Probleme. Trotzdem ist das Ausbleiben einer Abnahme für diejenigen, die mit dem expliziten Ziel Gewichtsreduktion ins Kurzzeitfasten starten, natürlich sehr unbefriedigend.
Das Wichtigste zuerst: Körperfett verlieren bedeutet nicht, dass Sie Gewicht verlieren müssen – können Sie natürlich, dennoch ist eine Gewichtsreduktion nicht entscheidend. Der Körperfettanteil liefert die Informationen, wie unsere Körpermasse zusammengesetzt ist. Die Figur sagt dabei nicht unbedingt etwas über den Körperfettanteil aus, denn auch schlanke Menschen können zu viel Körperfett haben, da es meistens in „inneren Höhlen“ im Körper gespeichert wird und von außen nicht sichtbar ist.
Ich mach jetzt seit ende voriges Jahr Power Plate (Krafttraining), hab nach den erstn paar Monaten 6 Kilo abgenommen (hab vorher keinen Sport betrieben) und danach wieder ein paar Kilos zugenommen. Meine Trainerin sagte mir das sei Muskelmasse. Im Moment bin ich total frustriert weil einfach keine Kilos mehr runter gehen. Ich wiege momentan bei 174cm Größe 71 Kilo und würde aber gerne wieder auf 65 Kilo runter kommen. Ich hab schon zahlreiche Diäten probiert und irgentwie keine einzige durchgehalten und dadurch bin ich immer unmotivierter geworden. Trotzdem geh ich noch zweimal die Woche zum Power Plate, und ich hab schon ziemlich viel Muskelmasse aufgebaut. Seit zwei Wochen halt ich mich an das 8/16 Prinzip, aber ich bin noch nicht leichter geworden. Kann ich in den 8 Stunden essen was ich will.und soviel ich will? Ich hab nämlich Angst dass dann alles was.vl nicht so gesund ist dann durch mein Krafttraining in Muskel umgewandelt wird und ich immer breiter werde?! Bin schon total verwirrt weil ich im Internet immer wieder neue Sachen zum Abnehmen lese, da soll sich einer auskennen was wirklich hilft. :\ vl kannst du mir ein paar Tipps geben, würde mich sehr freuen.
Die Konjakwurzel enthält sagenhafte 40 Prozent Ballaststoffe – ein Wert, den man in kaum einem anderen Lebensmittel findet. Es enthält zusätzlich das wichtige Vitamin B12 und Chrom. Vitamin B12 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Chrom trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Konjak Glucomannan wird aus dem Mehl der Konjak-Knolle gewonnen.
×