Ich persönlich bin der Meinung, dass die deutliche Merhzahl der aktuell verfügbaren Studien ein gegenteiliges Bild zu jenem von Prof. Wechsler malt. Gerade was die für das Diabetes-Risiko sehr bedeutende Insulinsensitivität angeht, gibt es recht eindeutige Erkenntnisse, die für das Kurzzeitfasten sprechen. Übrigens gibt es auch diverse Untersuchungen an Muslimen im Ramadan, die den Aussagen von Prof. Wechsler widersprechen.
Detox Wasser:Dieses Wasser spült das Fett aus Ihrem Körper, das aus fünf Zutaten besteht, von denen jeder seine eigenen einzigartigen und kraftvollen Vorteile hat. Diese Getränke beseitigen Fett und Giftstoffe. Wasser ist hilfreich beim Auswaschen der Abfallprodukte und Giftstoffe, während Mandarine bei der Verarbeitung von Glukose hilft, anstatt es in Fett zu verwandeln. Grapefruit fördert den Stoffwechsel, während Gurke Ihren Körper stark stimuliert. Minze hilft dem Verdauungssystem, die Abfälle leicht zu beseitigen.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten an den meisten Tagen der Woche alles essen, was Sie möchten, indem Sie Ihre Aufnahme für ein oder zwei Tage auf einmal begrenzen und trotzdem abnehmen. Glauben Sie es oder nicht, intermittierendes Fasten profitiert mehr als nur Ihre Taille; Entscheidend ist, dass das Fasten hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren , Entzündungen zu reduzieren und das Herz gesund zu erhalten.
auch Dein neues Buch liest sich wieder sehr gut, vielen Dank dafür. Ich habe eine Frage: nach einer Operation konnte ich wochenlang keinerlei Sport machen und habe zugenommen. Welche Form des Kurzzeitfastens ist am besten geeignet, um die Kilos möglichst schnell wieder loszuwerden? Jeden zweiten Tag fasten oder möglichst oft 18 oder 20 Stunden Essenspausen oder eher doch die Methode 2 oder 3 mal die Woche nur 500 Kalorien a la Michael Mosley? Freue mich über Deine kundige Antwort.
Lofton sagt, dass eine durchschnittliche Person mit einem Schreibtisch-Job selbst bei 90 Minuten Training pro Tag ihre Kohlenhydrat-Speicher vermutlich nicht so weit aufbraucht, dass sie mit einer Mahlzeit oder einem Snack wieder aufgefüllt werden müssen. Wenn Du ungefähr eineinhalb Stunden pro Tag trainierst und ansonsten viel sitzt, sollte Dein Snack nach dem Training ungefähr 30 Gramm Kohlenhydrate sein. Das sind zwei kleine Stücke Obst oder eine 15-cm-Tortilla mit zwei Teelöffeln Hummus.
Du glaubst, dass sich ein Besuch unter einer Stunde im Fitnessstudio nicht lohnt und bleibst deshalb auf der Couch liegen? Falsch! Der Schlüssel zur Fettreduktion ist regelmäßige Bewegung. Das gilt besonders dann, wenn du einen Büro-Job hast. Schon 30 Minuten Bewegung täglich reichen. Selbst einen 10-minütigen Fußmarsch zur Arbeit kannst du schon als Mini-Workout verbuchen.
Um zu wenig Kalorien würde ich mir an deiner Stelle erst einmal keine Sorgen machen. Achte eher auf eine hohe Qualität und Frische deiner Lebensmittel, damit eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gesichert ist. Solltest du dann trotzdem das Gefühl haben, dass deine Energiebilanz zu negativ ausfällt und sich entsprechende Nebenwirkungen einstellen, ist es am einfachsten, hier und da mal einen Refeed-Tag einzulegen. Das bringt dir nämlich nochmal zusätzliche Flexibilität und du musst dich nicht täglich zwingen, noch ein paar Kalorien unterzubringen.
Eine Auswertung von sechs Studien untersuchte die Wirkung von Teemischungen, denen Catechine (eine chemische Verbindung, die in Teesorten mit einem bitteren Geschmack enthalten ist), sowie Koffein oder nur Koffein-Ergänzungsmittel zum Energieverbrauch des Körpers, zugesetzt sind. Sie fanden heraus, dass beide die Menge an Energie, die der Körper über den Tag verbrennt, um etwa 5 Prozent signifikant erhöhten. Das mag nicht viel klingen, aber es entspricht etwa 103 Kalorien pro Tag oder die Kalorien in einer mittelgroßen Banane.

Was du mal testen könntest, wären mal je einen 24 Stunden Zyklus an zwei aufeinander folgenden Wochenenden (geht natürlich auch unter der Woche). Manchmal bringt das den erhofften Durchbruch. Oder du probierst es mal für zwei Wochen mit 18/6. Wenn das funktioniert kann es gut sein, dass du anschließend wieder auf 16/8 reduzieren kannst und es auf der Waage trotzdem langsam aber sicher weiter abwärts geht.
Es lohnt sich, überflüssiges Körperfett loszuwerden – solange man es nicht übertreibt. Dadurch unterstützen die betreffenden Personen ihre Gesundheit und steigern ihre Leistung sowie das körperliche und psychische Wohlbefinden. Damit das Bemühen erfolgreich ist, ist allerdings nach wie vor eine gewisse Disziplin notwendig, selbst im Zeitalter fortgeschrittener Trainingsmethoden. Auch im Alltag zählt übrigens jeder Schritt, wie Sportwissenschaftler betonen. Abnehmwillige sollten also auf den Aufzug verzichten und sich stattdessen an das Treppensteigen gewöhnen – je höher hinauf desto besser.
Rooibusch, auch als Rooibos-Tee bekannt, ist ein roter, von Natur aus süßer Tee. Er ist auch für seine kraftvolle Wirkung gegen Fett bekannt. Eine Studie ergab, dass die pflanzlichen Polyphenole und Flavonoide, die im Rooibusch enthalten sind, die Bildung neuer Fettzellen um 22 Prozent reduziert. Außerdem helfen diese Chemikalien dabei, den Fett-Stoffwechsel zu unterstützen. Rooibusch-Tee ist somit gut dafür geeignet, Fett daran zu hindern, sich im Körper anzusammeln.

Eine anfängliche Wasserelimination kommt bei dem Fasten sowie bei den meisten Diäten vor. Einerseits ist diese auf den Verlust des am Glycogen und Eiweiss gebundenen Wassers zurückzuführen, andererseits auf die spezifische entsalzende, entwässernde Wirkung des Fastens. Im Fall von Bluthochdruck (Müller et al. 2001, Peper 1999) und Wassereinlagerungen hat diese Entwässerung einen therapeutischen Effekt.
Beim Fasten nach Dr. Buchinger/Dr. Lützner werden Fruchtsäfte und Gemüsebrühen verabreicht. Diese Nahrungsmittel liefern Vitamine, Mineralstoffe und etwas Kohlenhydrate, die zur Fettverbrennung benötigt werden. Durch die schnelle Umstellung auf den Energiestoffwechsel II verspürt man keinen Hunger. Fasten ist keine Diät, bei der man sich ständig mit dem Hungergefühl herumplagen muss oder sich über lange Zeit nur einseitig ernährt. So gesehen, ist Fasten unglaublich modern: es motiviert und ist schnell – radikal – schmerzlos – erfolgreich. Der schnelle Erfolg macht dem Übergewichtigen Mut. Binnen weniger Tage fallen die Kilos – das motiviert zum Durchhalten. Dass die Gewichtskurve abwärts nach einigen Tagen mal zum Stillstand kommen kann, ist normal, danach geht es aber weiter bergab.

Das Einhalten gewisser Ernährungsregeln ist hilfreich, wird für Bodybuilder letztendlich aber nur in Kombination mit systematischem Training die gewünschten Effekte erzielen. Dabei gilt der bereits erwähnte Grundsatz, dass man nur dann abnimmt, wenn der Energieverbrauch höher als die Energieaufnahme ist. Um ein intensives Trainingspensum aufrecht erhalten zu können, sollte man nach den Übungen innerhalb von zwei Stunden ausnahmsweise kohlenhydratreiche Nahrung zusammen mit viel Proteinen einnehmen. Dies wirkt sich beschleunigend auf den Regenerationsprozess aus, was wiederum eine Erhöhung des Trainingspensums begünstigt.
Grundsätzlich kommen solche Phasen der Stagnation aber bei einigen Menschen vor. Zu den genauen Ursachen kann ich leider auch nicht wirklich etwas sagen. Was ich aber immer wieder von Betroffenen gehört und auch bei mir festgestellt habe ist, dass diese Phasen häufig nach etwa ein bis zwei Monaten vorüber gehen und wieder der gewohnte Gewichtsverlust einsetzt.
Inzwischen nervt mich das hin und her. Mein eigentlicher Wunsch ist es, endlich wieder unter 60 kg zu gelangen und dort zu bleiben! Ich hatte mir nach der Aufbauzeit jetzt schon vorgenommen, mehr Frischkost in meinen Speiseplan aufzunehmen und mir die Bücher von Norman W. Walker zu vitalstoffreichen Salaten und frischen Frucht- und Gemüsesäften reingezogen. Immerhin hab ich derzeit nicht die obligatorischen 2 Kg, sondern nur lediglich 1 kg nach der Aufbauzeit zugenommen. Zu diesem Zweck hab ich mir extra eine gute Gemüsepresse gekauft und seit einer Woche jeden Morgen auf nüchternen Magen Gemüsesäfte gepresst: Möhre-Apfel-Sellerie, Endivie-Paprika, rote Beete-Gurke-Pastinake, da gibt es ja jede Menge Möglichkeiten der Variation.
Ansonsten kannst du auch mal für eine Woche ein Experiment machen, indem du während dieser Zeit eine wirklich 100%ig exakte Messung deiner Energieaufnahme durchführst. Das funktioniert am besten, indem du ausschließlich sehr einfache, wenig verarbeitete und halbwegs ’normierte‘ Lebensmittel (z.B. Reis, Nudeln, Hähnchenbrustfilet, Quark, Honig etc.) verzehrst und diese wirklich alle aufs Gramm genau abwiegst. Verlass dich nicht auf Mengenangaben von Packungen, denn diese fallen häufig zu gering aus. Mit diesen wenigen Lebensmitteln könntest du dir mal einen Wochenplan erstellen, der zwar vermutlich langweilig und nicht besonders lecker, aber dafür tatsächlich sehr gut zu erfassen wäre und die von dir angepeilten 1.100kcal enthält. Wichtig ist: es wird ausschließlich gegessen, was du selbst zubereitet und abgewogen hast. Kantine, Restaurant, Bäcker etc. fallen also alle flach. Da du nie genau weißt was in welcher Menge drin ist, fallen auch alle undeklarierten Lebensmittel wie Brot und Brötchen vom Bäcker, Wurstwaren vom Metzger usw. in dieser Woche weg. Bei den Getränken machst du es dir einfach, indem es in dieser Woche ausschließlich Wasser gibt. Ich bin überaus zuversichtlich, dass du nach so einer Woche eine deutliche Abnahme zu verzeichnen hättest und dir darüber selbst beweisen könntest, dass dein Stoffwechsel im normalen Rahmen liegt.
Aber ich kann natürlich gut verstehen, dass solche Heißhungerattacken auch unangenehm sein können, wenn man sich dabei einfach nicht mehr wohl fühlt oder anschließend die Leistung in den Keller geht. Ich kann dich aber beruhigen: das geht mit der Zeit ganz von selbst vorbei. Spätestens nach zwei bis drei Monaten sollte sich dein Appetit deutlich normalisiert haben, bzw. der Heißhunger auf Süßes sogar geringer sein, als vor dem Fasten. Wenn du so lange nicht warten möchtest, hilft nur Disziplin oder Tricksen. Du könntest zum Beispiel mal versuchen, die ‚physisch mögliche‘ Aufnahmemenge von unerwünschten Leckereien zu reduzieren, indem du sie kombinierst. Beispielsweise dadurch, dass du zu jedem Stück Schokolade (oder wovon du auch immer weniger essen möchtest) einen großen Schluck oder sogar ein Glas Wasser oder Tee folgen lässt. Auch eine Karotte oder eine halbe Gurke / Paprika ist dazu geeignet. Hauptsache etwas mit viel Volumen und möglichst wenig Brennwert. Klingt vielleicht merkwürdig, sorgt aber schnell für ordentlich Füllmenge im Bauch, die dich nicht belastet, aber die Lust auf die eigentliche Leckerei deutlich reduziert. Der Vorteil: du musst dich nicht aktiv bremsen, sondern ’nur‘ eine kleine Zusatzregel einhalten.

Verfahren Fasten Dauer klassifiziert nicht nur durch das Verfahren der Umsetzung, sondern auch. Zum Beispiel eine Ein-Tages oder täglich ist eine Art von Fasten Tag, einmal pro Woche, die Verweigerung der Nahrung enthält, aber die Verwendung von Wasser. Die häufigste unter den Anhängern des Abnehmens Zeitraum - drei Tage. Während dieser Zeit wird das beste Ergebnis erzielt, und zur gleichen Zeit, die negativen Folgen der Nahrungsverweigerung sehr niedrig sind. Sehr lange siebentägigen Fasten in erster Linie an die Reinigung des gesamten Körpers und immer bestimmter Beschwerden loswerden gerichtet ist, und eine zehnmonatige oder müssen streng in spezialisierten Einrichtungen durchgeführt werden.


Ich denke ich bin diätgeschädigt weil ich im Jahr 2014 lowcarb gemacht habe mit 90g KH am Tag und nicht mehr als 1500kcal, damit und mäßig Sport auf 53 Kilo runter bin und dann aus unerfindlichen Gründen mein Gewicht immer mehr stieg. Dann machte ich Weight Watchers ohne Erfolg, danach kam eine Phase mit nur 30 g KH am Tag, ohne Erfolg. Dann VidaVida die versuchten mich auf Dauer mit 1200kcal satt zu bekommen. Kein Erfolg. Ich benutze das Ernährungstagebuch von FDDB seit fast einem Jahr. Im Juni bekam ich die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion, bin aber laut der letzten Serologie gut eingestellt. Beim jetzigen Kurzzeitfasten stufte ich mich bei 1450 kcal ein, die ich eigentlich ganz gut halte. Wahrscheinlich ist es nach diesen 1200kcal einfach zuviel oder? Aber wieviel weniger soll ich denn jetzt wieder essen?? Mein Gesamtumsatz liegt laut 5 unterschiedlicher Rechner im Internet im Durchschnitt bei 2050 kcal. Davon soll man ja 80% nehmen, das wäre ja noch mehr als ich jetzt esse. Ich trau mich gar nicht, auf diese 1600kcal zu gehen.

Kontrollierte Interventionsstudien, die die langfristige Auswirkung moderaten Alkoholkonsums untersuchen, gibt es – nach meinem Wissen – bislang nur an Tieren. Allerdings bestätigen diese die positiven Beobachtungen Hinsichtlich Lebenserwartung und Herz-Kreislauf-Risiko. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Hinweise darauf, dass selbst moderater Alkoholkonsum das Risiko für Krebserkrankungen erhöht. Dies scheint aber in Summe weniger stark ins Gewicht zu fallen.
Denke bei Kohlenhydraten daran, dass die Zahl, die auf einer Verpackung bei "Kohlenhydrate" steht, nicht immer die Zahl der Kohlenhydrate zeigt, die Dein Körper tatsächlich bekommt. Wenn Du auf eine Verpackung schaust, ziehe die Zahl der Ballaststoffe von der Zahl der Kohlenhydrate ab. Da Ballaststoffe nicht wie andere Kohlenhydrate verdaut oder umgewandelt werden, zeigt Dir das Ergebnis die Kohlenhydrate, die Dein Körper nutzen kann. Und das ist die Zahl, auf die Du achten willst.

Ist die Ernährung bestmöglich geplant, die sportliche Aktivität an das zeitliche Budget maximal angepasst und das Trainingssystem optimal eingestellt, so ist das HIT-Cardio eine effiziente Möglichkeit, das Letzte aus seinem Körper rauszuholen. Abwechselnde, extrem schnelle und langsame Intervalle auf dem Laufband oder dem Fahrrad erhöhen den Kalorienverbrauch extrem und können somit dafür sorgen, dass auch der letzte Rest Bauchfett verschwindet. Bringt dies alles nichts, kann unter Umständen auch ein Besuch beim Arzt für Aufklärung sorgen. Funktioniert beispielsweise die Schilddrüse nicht richtig, wird ein einfaches Medikament namens L-Tyrosin verschrieben. Dies erhöht den Stoffwechsel auf sein natürliches Level und unterstützt somit den Fettabbau.


Unser 14-tägiger Skinnytox ist unsere fortschrittlichste Mischung aus natürlichem und konservierendem Freie-Tee-Kräutern, um bei der Gewichtsreduktion zu helfen, so dass Sie sich erregt fühlen und Ihren Appetit unterdrücken. Gepackt mit nur die feinsten und erstklassigsten Zutaten einschließlich Super Früchte wie Goji Beeren und Garcinia Cambogia, unsere erstaunliche Skinnytox ist wirklich ein super Gewichtsverlust Tee! Helfen Sie, Ihren Körper zu entgiften und zu reinigen, entfernen Sie Giftstoffe von Ihrem, während Sie helfen, Sie zu reinigen und Ihre natürliche Körperbalance wiederherzustellen.
danke für die Info. Diese Aussage gibt es immer mal wieder, aber ich habe bisher noch keinen Nachweis für diese Behauptung finden können. Das macht die Bewertung natürlich schwierig, denn die Argumentation ist zwar nachvollziehbar, aber das heißt in der Ernährungswissenschaft nicht viel. Es galt auch über Jahrzehnte als absolut schlüssig, dass cholesterinreiche Lebensmittel den Cholesterinspiegel erhöhen würden. In Experimenten wurde das aber später widerliegt.

Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht als Ersatz für eine abwechslungs verwendet werden, und   ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Nicht für den Einsatz empfohlen von   schwangeren oder stillenden Frauen. Wenn Sie irgendwelche Medikamente sind, bitte   einen Arzt vor dem Gebrauch. Beenden Sie die Einnahme und konsultieren Sie einen Arzt, wenn   Nebenwirkungen auftreten. Nicht für Personen unter dem Alter bestimmt   von 18 Jahren. Außerhalb der Reichweite von Kindern. An einem kühlen, trockenen Ort.
Checkliste: Darf ich fasten Fasten Plan für das 12 Tagrmalgewichtige 30 g auf einen 1 2 Liter Wasser, Übergewichtige 40 g auf 3 4 Liter Wasser. Gewichtsverlust Nach Entbindung Gewichtsverlust Nach Entbindung Subscribe Subscribe to this blog. 5 Tage Fasten Gewichtsverlust ab dem 30 Lebensjahr und Sehstörungen beim Susac Syndrom sorgen für Verunsicherung Wenn die Welt plötzlich auf dem Kopf.
eine spirituelle Dimension: Sie beinhaltet die Idee der Reinigung, aber auch der Umkehr, der Suche nach neuen Orientierungen für das eigene Leben. Hören wir, was Niklaus Brantschen SJ (3) zu diesem Thema sagt: "Das Fasten ist ein Ganzes mit einer gesundheitlichen, einer religiösen und einer mitmenschlich-sozialen Dimension. Es ist eine Übung, die den ganzen Menschen fordert mit Leib und Seele und mit seinem freien Willen. Das Fasten ist ein waches, aktives menschliches Geschehen, bei dem Leib und Seele sich darauf einstellen, die Nahrung, ohne sie zu verachten und ohne zu hungern, für eine bestimmte Zeit nicht von außen her, sondern von innen her aus dem eigenen Depot zu beziehen. Es ist eine Übung, die alle Sinne tangiert und diese gleichsam ins Innere bringt!" Anläßlich eines Fastens sagte Mahatma Gandhi im November 1925: "Das Fasten ist ein Teil meines Wesens. Ich kann auf es ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere!"

Meine Fastenzeit liegt zwischen dem Abendessen, über Nacht und ab dem späten Mittag. Ab dann gibt es wieder was zu essen. Da ich die Fastenzeiten recht ernst nehme (würde gerne auf Dauer ordentlich Gewicht verlieren), bin ich vom morgendlichen Cappuccino mit Zucker auf schwarzen Kaffee umgestiegen *pfui Teufel* und trinke ansonsten nur Wasser oder schwarzen/ weißen Tee.

Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.
Ich würde es zunächst mal mit einzelnen 24er Zyklen versuchen. Also jede Woche einen Tag auswählen, an dem du nur eine Mahlzeit zu dir nimmst und vor dieser etwa 24 Stunden gefastet hast. Du könntest also beispielsweise an einem Dienstag von 9 bis 16:30 Uhr essen und dann bis Mittwoch 16:30 Uhr nichts mehr. Von 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr am Mittwoch isst du dann eine große Mahlzeit und fastest dann wieder bis Donnerstag 9 Uhr. In den meisten Fällen reicht so ein Tag, um die Energiebilanz wieder in ein leichtes Defizit zu bringen.
Je mehr Muskeln wir haben, desto weniger Körperfett haben wir. Die zweite wichtige Maßnahme, um Körperfett zu reduzieren, ist deswegen ein bisschen Krafttraining. Keine Angst, niemand muss sich neben die Bodybuilder im Fitnessstudio stellen. Mit dem Ausdauertraining baut ihr schon ein paar Muskeln auf, bzw. sorgt dafür, dass sie nicht abgebaut werden.
Hinsichtlich der zu niedrigen Kalorienaufnahme als Hemmnis für eine Abnahme habe ich meine Sicht inzwischen deutlich geändert. Mit Blick auf Fastenzyklen habe ich ja ohnehin nie an den sogenannten „Hungerstoffwechsel“ geglaubt. Im Falle eines länger anhaltenden, starken Kaloriendefzits aber durchaus. Aber auch von letzterer Sichtweise bin, wie gesagt, inzwischen weitgehend weg und muss eingestehen, dass ich da eine Weile dem „popular belief“ des Hungerstoffwechsels gefolgt bin und die Annahme viel zu ungeprüft übernommen habe, dass der Körper sich irgendwie an seine Reserven klammere. In der Zwischenzeit hatte ich zu dem Thema einen sehr intensiven Austausch mit der Autorin von dem (wirklich tollen) Buch Fettlogik überwinden, die mich diesbezüglich eines besseren belehrt hat. Das kann ich dir wirklich sehr empfehlen, wenn dich die wissenschaftliche Sicht – sehr lesbar aufbereitet – auf das Thema Anregen oder Absinken des Stoffwechsels interessiert. Ein Absinken des Stoffwechsels oder ein Klammern an vorhandene Substanz lässt sich jedenfalls nach meiner heutigen Einschätzung nicht wissenschaftlich nachweisen. Ich glaube nachwievor, dass Radikaldiäten oft nicht sinnvoll sind, weil sie langanhaltend unvorteilhaft auf den Hormonhaushalt wirken und nicht von Anfang an eine nachhaltige Ernährungsweise trainieren. Man hält das ne Weile durch und fällt dann schnell von einem Extrem ins Andere. Natürlich hat man dadurch bei einem bis dato konstant steigendem Gewicht etwas Zeit bzw. Gewicht gewonnen, aber ich würde da auch im Nachgang gewisse Aufholeffekte erwarten, eben weil beispielsweise der Spiegel des „Hungerhormons“ Ghrelin noch lange verändert bleibt.
Hallo Daniel, ich hatte dir ja Mitte Februar mal geschrieben und dir von meiner Herzerkrankung geschrieben. Vielen Dank für deine Antwort. Diese Form der Ernährung ist einfach spitze, ich kann während der Essphase essen ohne schlechtes Gewissen und das genieße ich total. Es hat sich total in unseren Alltag integriert, mein Mann und mein ältester Sohn machen auch mit. Mein Sohn ist fast 16 und war immer mit seinem Gewicht im oberen Bereich. Er hat jetzt nach ca. 6 Monaten sein Normalgewicht erreicht und er fühlt sich fit. Aber leider hat sich bei mir ein neues Problem herausgestellt. Ich bin an Lipödem Stufe1 erkrankt. Es betrifft nur meine Beine. Mein Gewicht steht nach wie vor bei 66 Kilo. Ich faste hauptsächlich 16 Stunden. Einmal die Woche faste ich 24 Stunden. Muss ich auf was besonderes achten wegen dem Lipödem? Gibt es Erfahrungen beim Kurzeitfasten mit Personen die auch an dieser Krankheit erkrankt sind? Liebe Grüße Sissi
Dein Kraftprogramm klingt auf den ersten Blick sinnvoll, da du offenbar große Muskelgruppen, wie Beine, Brust und Rücken gut abdeckst. Wie trainierst du denn? Also wie viele Wiederholungen? Wodurch wird für dich das Ende eines Satzes definiert? Erreichen der vorgegebenen Anzahl oder erst wenn ’nichts mehr geht‘? Hast du zufällig in deinem Studio auch die Möglichkeit Freihanteln anstelle von Geräten zu nutzen und einen guten Trainer, der dich dabei einweisen könnte? Das macht die Übungen anspruchsvoller, damit auch interessanter und trainiert nebenbei noch die Stützmuskulatur und Koordinationsfähigkeit. Falls du es nicht schon getan hast, wirf doch mal einen Blick in diesen Artikel von mir.
Am 1. Wochenende musste ich die Zeiten aufgrund der Uni schon etwas verschieben und dieses Wochenende ging Samstag das Essen bis ca. 22 Uhr, aber bisher komme ich mit der Methode wirklich sehr gut zurecht. Ich merkte schnell das, was ich erreichen wollte: Der Appetit ist weniger, in den zwei Wochen schon fast gänzlich verschwunden. Klar habe ich die Phasen immer noch, aber dann schaue ich auf die Uhr und denke „Nein, denk an die Hochzeitsfotos“ 😀
an zuviel Fastenzyklen kann es bei dir aus meiner Sicht nicht liegen. Die Tatsache, dass es dir aktuell noch recht schwer fällt, selbst kurze Fastenzeiten von 16 bis 18 Stunden durchzuhalten zeigt aber, dass dein Körper noch nicht wirklich an die neue Ernährungsweise gewöhnt ist. Ich würde also erstmal so weiter machen und wann immer es geht, die Grenzen des Möglichen ausdehnen.

Keine Angst, durch Kraft­train­ing bekommt man als Frau nicht zu viel Muskeln, son­dern man erlangt dadurch einen straf­fen und fes­teren Kör­p­er. Was das Train­ing anbe­langt, müssen Sie nicht viel und lang trainieren: Zwei kurze und inten­sive Train­ing­sein­heit­en in der Woche zu je 20 Minuten reichen aus. Bei gesund­heitlichen Beschw­er­den wie z.B. Rück­en­schmerzen wird das Train­ing­spro­gramm und somit die Inten­sität indi­vidu­ell angepasst. Das Kraft­train­ing ist für jeden geeignet ger­ade auch für Per­so­n­en, die son­st bis­lang eher Sport­muf­fel waren.

Apropos Training: Während du nüchtern super Verbesserungen bei der Fettsäuren-Oxidation erzielst, haben Studien gezeigt, dass nach einer Mahlzeit (also mit vollen Glykogenspeichern) stärkere Zugewinne bei der maximalen Sauerstoffaufnahme erreicht werden. Da du ohnehin lange, langsamere Läufe und intensive Intervall-Einheiten in deinem Training integrierst, wäre mein Tipp, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Erstere also im Fastenzustand absolvieren und vor letzteren eine kohlenhydratreiche zu dir zu nehmen (etwa 90 Minuten vor dem Training).


Nahrungsergänzungsmittel gewinnen in unserer modernen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung und sind mittlerweile ein fester Bestandteil. Mit EXVital Produkten ergänzen Sie Ihren Alltag optimal! Unser Ziel ist, Ihnen das qualitativ beste Produkt zu einem fairen Preis anzubieten. Bei der Auswahl  unserer Rohstoffe legen wir großen Wert auf Reinheit und Qualität. Alle unsere Produkte werden guten Gewissens  nach deutschen Qualitäts- und Sicherheitsstandards hergestellt. 100% Made in Germany!
×