ich habe seit 5 Tagen mit dem Intervallfasten 16/8 angefangen und da ich zu denen geh├Âre die sich jeden Tag wiegen (ich weiss, dass man das nicht machen sollte ­čśë ) habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass ich jeden Tag ca. 500 g zunehme. Ich habe mich auch fr├╝her jeden Tag gewogen und ich hatte immer nur ganz minimale Schwankungen und diese auch nicht einige Tage hintereinander. Ich bin jetzt so verunsichert und frage mich die ganze Zeit woran das wohl liegen k├Ânnte. Also, wenn ich z. B. zu wenig Kalorien zu mir nehmen w├╝rde dann w├╝rde sich das doch nicht gleich im ├ťbergewicht bemerkbar machen oder? Ich esse das letzte Mal Abends und dann nach 16 Stunden wieder, es kommen auch Vollkornnudeln oder Quinoa und ├Ąhnliches auf den Teller und abends habe ich bis jetzt abwechselnd entweder Eiersalat, Lachs oder auch mal eine Brotzeit mit Vollkornbrot und Gem├╝seaufstrich. Nachmittags esse ich f├╝r gew├Âhnlich etwas Obst wie ├äpfel, Bananen aber keine S├╝ssigkeiten. Ich muss auch dazu sagen, dass ich einen ziemlichen Bl├Ąhbauch habe, vielleicht kann ich nicht so viel Nahrung in so kurzer Zeit verdauen?
Mit den 1.500 kcal hast du nat├╝rlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vern├╝nftig und auch wenn man nat├╝rlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz daf├╝r, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im n├Ąchsten Schritt muss sich dein K├Ârper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist sch├Ân konstant nach unten.

Die Fastenzyklen habe ich auch schon gewechselt sprich 18/6 oder 20/4. Aber es tut sich einfach nichts. Da ich kein Fleisch und Fisch esse, esse ich dementsprechend viel Gem├╝se oder rsatzprodukte wobei ich hier darauf achte das der Eiweiss Anteil h├Âher als der KH Anteil ist. Hast du einen rat f├╝r mich bzw. einen Tipp wie bei mir nun endlich auch ein paar Kilos schwinden. Meine Daten sind (glaube ich) recht normal also zu d├╝nn d├╝rfte da als Anwort nicht reichen ­čÖé Ich bin 1,66 gro├č und wiege 59 Kilo. ich m├Âchte gerne auf meine 54 Kilo zur├╝ck aber es tut sich wie gesagt nichts.
Hallo Daniel,seit 1 Woche faste ich nach der 18/6 Methode ohne jegliche Probleme. Von abends 21 bis 15 h des Folgetages. Die Wochenende machen mir jetzt jedoch Kopfzerbrechen. Ich w├╝rde sehr gerne mit meiner Familie gemeinsam fr├╝hst├╝cken, aber mein Werktagsrythmus l├Ąsst das ja nicht zu. Ich sa├č heute morgen zwar mit am Fr├╝hst├╝ckstisch, habe aber nur eine Tasse schwarzen Kaffee getrunken und ich war ziemlich traurig. Nun bin ich am ├╝berlegen, welche Variante ich am Wochenende w├Ąhlen k├Ânnte oder aber, ob ich diese 2 Tage komplett mit dem Kurzzeitfasten aussetze. Hast du einen Tipp f├╝r mich? ├ťbrigens, dein Buch ist klasse! Hatte aber von dieser Fastenmethode noch nie was geh├Ârt. L.G.

Phillipp Doetsch ist Personal Trainer und ausgebildeter Ern├Ąhrungsberater. Seit vielen Jahren trainiert er erfolgreich zahlreiche Klienten in Berlin und ist stets bestrebt, das Beste aus sich und den Menschen in seiner Umgebung heraus zu holen. Nebenbei schreibt er f├╝r den Evergreen Verlag, um sein Wissen so vielen Menschen wie m├Âglich zug├Ąnglich zu machen.
auch ich habe dein Buch vor einiger Zeit gelesen und habe direkt am n├Ąchsten Tag mit der 16/8 Methode angefangen. Das war jetzt vor fast genau zwei Monaten. leider passiert bei mir gar ncihts auf der Waage. Sie sinkt nicht und steigt nicht. Wie kann das sein? Meine Mutter berichtet mir jedes mal wieviel sie schon wieder abgenommen hat und ich stehe deprimiert auf meiner Waage und kratze mich am Kopf! ­čÖé
Beim Fasten kann man sein eigenes Gewicht kennen lernen, das von den Normen abweichen kann. Der eine braucht vielleicht eine gr├Â├čere Reserve als der andere f├╝r Notzeiten, zum Beispiel f├╝r eine Krankheit. Au├čerdem wird die Nahrung unterschiedlich verwertet. Nach dem Fasten kann man sehr gut feststellen, wie der K├Ârper auf die Nahrung reagiert und sich mit seinem Verhalten anpassen und gegebenenfalls auch die Ern├Ąhrungsweise umstellen. Wer sich und seinen K├Ârper durch diese Erkenntnisse besser akzeptieren lernt, hat einen Teil seines Gewichtsproblems damit bereits gel├Âst.
Grunds├Ątzlich w├Ąre meine Empfehlung, den Konsum von Alkohol in der Fastenphase m├Âglichst zu vermeiden oder gering zu halten. Besonders dann, wenn es sich um kurze Fastenzyklen handelt. Ich selbst habe aktuell ja h├Ąufig 24-st├╝ndige Zyklen im Programm und trinke dann gelegentlich auch mal ein kleines Glas guten Gin, Whisky oder Rum. Allerdings komme ich dabei auf etwa 2 bis 4 cl.
Wie hat sich denn deine allgemeine Kalorienaufnahme ver├Ąndert, seit du mit dem Kurzzeitfasten begonnen hast? Ich frage deshalb, weil M├╝digkeit und Frieren eigentlich eher untypische Symptome dieser Ern├Ąhrung sind. Kann nat├╝rlich auch am Winteranfang liegen, aber du schreibst, als h├Ąttest du solche Probleme fr├╝her nicht gehabt. Die meisten Menschen erleben beim Kurzzeitfasten eher einen R├╝ckgang von M├╝digkeit und f├╝hlen sich sehr frisch und energiegeladen. Nun kann es entweder sein, dass du zu einer Gruppe von Menschen geh├Ârst, die anders reagieren und bei denen der K├Ârper tats├Ąchlich auch bei k├╝rzerem Fasten schon ÔÇÜherunterregeltÔÇś. Es k├Ânnte aber auch sein, dass du insgesamt zu wenig Kalorien zu dir nimmst. Schlie├člich sind Fastenzyklen von 24 bis 50 Stunden in der Kalorienbilanz nur sehr schwer zu kompensieren. Wenn du sagst, dass dies tats├Ąchlich der Fall sein k├Ânnte, w├╝rde ich mal versuchen in diese Richtung zu experimentieren und sehen, was passiert, wenn du zwei Wochen gezielt versuchst die Kalorienaufnahme (idealerweise m├Âglichst gesund) zu erh├Âhen.

Der Anteil an hochwertigen Proteinquellen sollte also w├Ąhrend der Di├Ątphase erh├Âht werden. Hingegen sollten Kohlenhydrate in Form von Wei├čbrot, Nudeln und S├╝├čigkeiten deutlich eingeschr├Ąnkt werden und stattdessen Gem├╝se, Obst und in geringem Ma├če Vollkornprodukte (z.B. Haferflocken, Vollkornreis) bevorzugt werden. Volumin├Âse Lebensmittel wie Gem├╝se und Obst enthalten nicht nur wichtige Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch einen hohen Ballaststoff- und Fl├╝ssigkeitsanteil.
Bez├╝glich der Menge an Obst, w├╝rde ich dich schon eher am oberen Rand dessen sehen, was ich an Fruktose-Konsum f├╝r sinnvoll halte. Das ist sicherlich noch nicht bedenklich und in dieser Form auch weit besser, als wenn du t├Ąglich einen Liter Apfelsaft trinken w├╝rdest. Trotzdem w├Ąre es aus meiner Sicht nicht verkehrt, hier und da mal etwas Obst gegen Gem├╝se zu tauschen. Im Sommer mal eine k├╝hle Gurke oder f├╝r zwischendurch ein paar Tomaten (sind zwar strenggenommen auch Obst, haben aber wenig Fruktoste), frische M├Âhren etc.
Schlaf ist ein Fettkiller und somit ein wichtiger Helfer auf dem Weg zu einer guten Figur. Die Grundlage, damit der K├Ârper ├╝ber Nacht Fett verbrennen kann, ist nat├╝rlich ein regelm├Ą├čiger, gesunder und erholsamer Schlaf. Dazu kann der Effekt der Fettverbrennung durch die richtige Ern├Ąhrung (und die richtigen Getr├Ąnke!) vor dem Zubettgehen unterst├╝tzt werden. Hei├čt also: Abnehmen im Schlaf ist m├Âglich!
×