ich nehme gerade an einem betreuten 4-Monats-Programm zur Gewichtsreduktion teil. Habe vor 3 Jahren bereits mit einem vergleichbaren Programm (nur länger) 35 Kilo verloren. Die typische Schwierigkeit, das Gewicht zu halten, habe ich auch. Aktuell sollen etwa 8-10 Kilo runter, um das damalige Wohlfühlgewicht wieder zu bekommen. Das sollte ich schaffen. Im Anschluss geht es mir nicht mehr darum, weiter abnehmen zu wollen sondern darum, das Gewicht zu halten. Hierzu möchte gerne das intermittierende Fasten einsetzen. Ich habe keine Probleme mit langen Essenpausen.

Ich habe letztes Jahr im August mit 16:8 angefangen. Startgewicht zu diesem Zeitpunkt waren knappe 152 kg. Zeitgleich habe ich aber auch meine Bewegung gesteigert und bewusster auf meine Ernährung geschaut. Ich konnte dadurch mein Gewicht, auch über die schwierige Jahreszeit und Weihnachten, ohne Verzicht auf all die leckeren Sachen, kontinuierlich senken, meine Fitness und das Wohlbefinden wurde gesteigert. Mitte Februar bin ich jetzt bei knapp 116 kg angekommen und weiß, dass ich ohne Probleme bis spätestens Ende des Jahres mein Wunschgewicht von ~89kg erreichen werde.


Wenn du beide Aspekte als Ursache ausschließen kannst, hilft es vielleicht, mal für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch zu führen. Dann bekommst du einen guten Überblick, ob du stark von deinem Kalorienbedarf abweichst und wo es in der Zusammensetzung der Makronährstoffe noch Optimierungspotential gibt. Darf ich eventuell noch fragen, welches Gewicht du bei welcher Körpergröße hast? Du schreibst ja, dass du bereits schlank bist und es macht natürlich einen Unterschied, ob man versucht 2 kg bei einem BMI von 21 abzunehmen oder bei einem unter 19. 😉
Du siehst, Möglichkeiten gibt es viele. Was für dich am besten funktioniert / umsetzbar ist, kannst du natürlich nur selbst herausfinden. Ich würde immer dazu raten, mit den Sachen zu starten, die dir am leichtesten fallen und dann, wenn es nicht das gewünschte Ergebnis bringt, schrittweise nachzulegen. Oft sind es wirklich nur kleine Änderungen, die den Unterschied machen.
Wenn Sie vor dem Zubettgehen die richtigen Getränke zu sich nehmen, ist Abnehmen im Schlaf durchaus möglich. Vergessen Sie aber nicht, dass diese Strategie allein nicht ausreicht, um schnell sichtbare Erfolge zu erzielen. Ausreichend Bewegung am Tag sowie eine gesunde, kalorienreduzierte Ernährung sind ebenfalls unerlässlich. Sie wissen noch nicht, welcher Weg zum Abnehmen der richtige für Sie ist? Dann wagen Sie sich doch mal an unseren großen Diäten-Check.
Ständig erhalten wir Ärzte neue Horrormeldungen über die Zunahme von Übergewicht. Als bedenklich gelten vor allem die schädlichen Auswirkungen des vermehrten inneren Bauchfetts. Das Problem, das zuerst in den USA auftrat, hat längst auch Deutschland erfasst. Bereits Kinder im Alter von fünf Jahren erkranken an Altersdiabetes. Denn durch Fehlernährung und Bewegungsmangel wird die feine Abstimmung der im Bauchfett produzierten Botenstoffe gestört. Dies verursacht viele Erkrankungen. Bluthochdruck zum Beispiel, Fettstoffwechselstörungen, Depressionen oder Krebserkrankungen, um nur einige zu nennen, sind zu Volkskrankheiten geworden. Ihre medikamentöse Behandlung sowie die Therapie der Folgeerkrankungen überfordern unsere Gesundheitssysteme. Deshalb rücken preiswerte, effektive, risikoarme und seit Jahrtausenden erprobte Methoden wie das Fasten wieder in den Fokus. Doch kann Fasten eine Gewichtsreduktion bewirken? Und hat das, was vielleicht kurzfristig funktioniert, auch nachhaltige Effekte?
Es ist so eingetreten, wie Du gesagt und auch schon im Buch geschrieben hattest. Die ersten 2 Wochen sind etwas komplizierter. Nun ist es so, dass das Hungergefühl z.B. immer mehr verschwindet und mein Mundgeruch nun auch mit viel trinken verschwindet. Da ich kein Tee trinke, ist das mit dem grünen Tee schwierig, aber ich habe mir Matcha geholt und den kann man gut in Shakes mischen!! Die Waage bewegt sich schön nach unten und schwankt auch nicht mehr so extrem hin und her. Es ist zwar alles in kleinen Schritten, aber…… es klappt und ich möchte auch keine radikale Methode. Ich freue mich schon auf die nächste Zeit und kann echt nur sagen, genau mein Ding…… einschränken brauche ich mich nicht, eher das Gegenteil *lach*. Ich werde weiter berichten, aber nur kurz……
das hast du prinzipiell richtig verstanden. Bevor es zu ernsthaften hormonellen Langzeitfolgen kommen sollte, würde ich einerseits einen starken Gewichtsverlust, aber auch Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Kreislaufprobleme, Depression etc. erwarten. Solange dein Körper dir nichtmal groß Hunger signalisiert, würde ich mal drauf vertrauen, dass er hinreichend versorgt ist. Wenn das mit einer normalen Portion am Tag momentan der Fall ist, mach ruhig erstmal so weiter, achte aber besonders auf Ausgewogenheit und frische Zutaten. Sonst entsteht neben dem Energiedefizit schnell ein Nährstoffdefizit.

Hinsichtlich der zu niedrigen Kalorienaufnahme als Hemmnis für eine Abnahme habe ich meine Sicht inzwischen deutlich geändert. Mit Blick auf Fastenzyklen habe ich ja ohnehin nie an den sogenannten „Hungerstoffwechsel“ geglaubt. Im Falle eines länger anhaltenden, starken Kaloriendefzits aber durchaus. Aber auch von letzterer Sichtweise bin, wie gesagt, inzwischen weitgehend weg und muss eingestehen, dass ich da eine Weile dem „popular belief“ des Hungerstoffwechsels gefolgt bin und die Annahme viel zu ungeprüft übernommen habe, dass der Körper sich irgendwie an seine Reserven klammere. In der Zwischenzeit hatte ich zu dem Thema einen sehr intensiven Austausch mit der Autorin von dem (wirklich tollen) Buch Fettlogik überwinden, die mich diesbezüglich eines besseren belehrt hat. Das kann ich dir wirklich sehr empfehlen, wenn dich die wissenschaftliche Sicht – sehr lesbar aufbereitet – auf das Thema Anregen oder Absinken des Stoffwechsels interessiert. Ein Absinken des Stoffwechsels oder ein Klammern an vorhandene Substanz lässt sich jedenfalls nach meiner heutigen Einschätzung nicht wissenschaftlich nachweisen. Ich glaube nachwievor, dass Radikaldiäten oft nicht sinnvoll sind, weil sie langanhaltend unvorteilhaft auf den Hormonhaushalt wirken und nicht von Anfang an eine nachhaltige Ernährungsweise trainieren. Man hält das ne Weile durch und fällt dann schnell von einem Extrem ins Andere. Natürlich hat man dadurch bei einem bis dato konstant steigendem Gewicht etwas Zeit bzw. Gewicht gewonnen, aber ich würde da auch im Nachgang gewisse Aufholeffekte erwarten, eben weil beispielsweise der Spiegel des „Hungerhormons“ Ghrelin noch lange verändert bleibt.
Das Training dauert immer 25 Minuten, dort werden alle Muskelgruppen trainiert, meistens auch mit Hantel odet Stangen. Das meiste Gewicht was ich bis jz verwendet habe war eine 20 Kilo Stange für den Ausfallschritt. Ich hab immet eine Trainerin bei mir die mir die Übungen vorzeigt und kontrolliert ob ich sie richtig ausführe. Nachdem ich zwei Monate voll motiviert im Training war hab ich eine Körperfettmessung im Studio gemacht. Dort ist rausgekommen dass ich 18,4% Körperfett, 77.4% Muskelmasse und 60,6% Körperwasser hatte. Mein Grundumsatz lag damals bei 1701kcal. Aber ich denk das hat sich alles schon ein bisschen geändert, da ich zwischendurch nicht ganz so konsequent war. Bei dieser Messung wog ich knappe 70 Kilo. Vl hab ich auch deswegen so schnell Muskelmasse zugelegt weil ich nach jedem Training ein Whey Proteinshake zu mir nehme.? Würdest du diese weg lassen.?
!function(e){function n(t){if(r[t])return r[t].exports;var i=r[t]={i:t,l:!1,exports:{}};return e[t].call(i.exports,i,i.exports,n),i.l=!0,i.exports}var t=window.webpackJsonp;window.webpackJsonp=function(n,r,o){for(var s,u,a=0,l=[];a1)for(var t=1;td)return!1;if(p>f)return!1;var e=window.require.hasModule("shared/browser")&&window.require("shared/browser");return!e||!e.opera}function u(){var e="";return"quora.com"==window.Q.subdomainSuffix&&(e+=[window.location.protocol,"//log.quora.com"].join("")),e+="/ajax/log_errors_3RD_PARTY_POST"}function a(){var e=o(h);h=[],0!==e.length&&c(u(),{revision:window.Q.revision,errors:JSON.stringify(e)})}var l=t("./third_party/tracekit.js"),c=t("./shared/basicrpc.js").rpc;l.remoteFetching=!1,l.collectWindowErrors=!0,l.report.subscribe(r);var f=10,d=window.Q&&window.Q.errorSamplingRate||1,h=[],p=0,m=i(a,1e3),w=window.console&&!(window.NODE_JS&&window.UNIT_TEST);n.report=function(e){try{w&&console.error(e.stack||e),l.report(e)}catch(e){}};var y=function(e,n,t){r({name:n,message:t,source:e,stack:l.computeStackTrace.ofCaller().stack||[]}),w&&console.error(t)};n.logJsError=y.bind(null,"js"),n.logMobileJsError=y.bind(null,"mobile_js")},"./shared/globals.js":function(e,n,t){var r=t("./shared/links.js");(window.Q=window.Q||{}).openUrl=function(e,n){var t=e.href;return r.linkClicked(t,n),window.open(t).opener=null,!1}},"./shared/links.js":function(e,n){var t=[];n.onLinkClick=function(e){t.push(e)},n.linkClicked=function(e,n){for(var r=0;r>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError;for(arguments.length>1&&(t=n),r=0;r>>0,r=arguments.length>=2?arguments[1]:void 0,i=0;i>>0;if(0===i)return-1;var o=+n||0;if(Math.abs(o)===Infinity&&(o=0),o>=i)return-1;for(t=Math.max(o>=0?o:i-Math.abs(o),0);t>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError(e+" is not a function");for(arguments.length>1&&(t=n),r=0;r>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError(e+" is not a function");for(arguments.length>1&&(t=n),r=new Array(s),i=0;i>>0;if("function"!=typeof e)throw new TypeError;for(var r=[],i=arguments.length>=2?arguments[1]:void 0,o=0;o>>0,i=0;if(2==arguments.length)n=arguments[1];else{for(;i=r)throw new TypeError("Reduce of empty array with no initial value");n=t[i++]}for(;i>>0;if(0===i)return-1;for(n=i-1,arguments.length>1&&(n=Number(arguments[1]),n!=n?n=0:0!==n&&n!=1/0&&n!=-1/0&&(n=(n>0||-1)*Math.floor(Math.abs(n)))),t=n>=0?Math.min(n,i-1):i-Math.abs(n);t>=0;t--)if(t in r&&r[t]===e)return t;return-1};t(Array.prototype,"lastIndexOf",c)}if(!Array.prototype.includes){var f=function(e){"use strict";if(null==this)throw new TypeError("Array.prototype.includes called on null or undefined");var n=Object(this),t=parseInt(n.length,10)||0;if(0===t)return!1;var r,i=parseInt(arguments[1],10)||0;i>=0?r=i:(r=t+i)<0&&(r=0);for(var o;r
Die Bedenken Ihrer Freunde sind natürlich naheliegend. Schließlich kennt man den Effekt, dass der Körper sich an seine Fettreserven klammert und den Stoffwechsel absenkt, ja sehr gut von den sogenannten Radikal-Diäten. Oft geht damit nicht nur ein ungesunder Muskelabbau, sondern auch der gefürchtete Jo Jo Effekt einher. Aus evolutionärer Sicht ist dieser Vorgang ja auch sehr sinnvoll, denn bei einer anhaltenden Hungerperiode hat derjenige die besten Chancen, der mit den verfügbaren Ressourcen am sparsamsten umgehen und diese anschließend am effizientesten wieder ersetzen kann.
Ich habe schon einmal gefastet (Heilfasten über sieben Tage, zusätzlich Einstimmungs- und Aufbautage) und bin immernoch fasiniert davon, was in der Zeit mit Körper und Psyche so alles passiert ist. Vor einiger Zeit habe ich von Kurzzeitfasten gehört, und es bereits ausprobiert. Allerdings ist das bisherige Ergebins für mich leider gar nicht zufriedenstellend…
Da Fasten zur Gewichtsreduktion oder Behandlung, sollten Sie verstehen, dass dieser Prozess ist sehr kompliziert und schwierig von einer physischen und psychologischen Standpunkt aus. Allerdings sind diese Methoden für die Gewichtsabnahme zu arbeiten, denn mit dem ersten schmelzen die Fettreserven des Körpers. Bis zu 300 Gramm - In den frühen Tagen der Gewichtsabnahme kann bis zu ein oder zwei Kilogramm pro Tag, einer Verringerung künftiger diese Zahl zu sein. Hier ist ein Beispiel-Diagramm:
Bei methodisch richtigem Fasten nimmt die Leistungsfähigkeit der Muskulatur - auch der Herzmuskulatur - zu (und dies noch mehr, wenn ein adäquates Bewegungsprogramm fastenbegleitend durchgeführt wird). Die Fastenden fühlen sich in der Regel zunehmend fitter, können sich leichter bewegen, und viele Fastende kommen kontinuierlich in leistungsstärkere Gruppen (z. B. Wandergruppen). Sportliche Spitzen-Leistungen sind jedoch nicht empfehlenswert. Im Fasten ist Fett der Hauptbrennstoff und nicht Eiweiss. Im Fastenstoffwechsel liefert das Muskeleiweiss weniger als 10 % des Brennstoffes (von 50 g reduziert sich der tägliche Eiweissabbau auf 5 bis 10 g, was ca. 50 bis 250 Kcal/Tag entspricht) (Cahill et al. 1970). Bei einem durchschnittlichen Energieverbrauch von 1800 Kcal/Tag holt sich der Körper den Hauptanteil des Brennstoffes aus dem Fettgewebe.
Sofern deine Frage auf das Thema Alkohol und Abnehmen abzielte, auch hierzu eine (recht knapp gehaltene) Antwort: Bei moderatem Konsum sehe ich da keine Probleme. Theoretisch entspricht der Brennwert von Alkohol jenem von Kohlenhydraten. Praktisch entsteht bei der Verarbeitung von Alkohol im Körper aber auch eine ganze Menge Verlust, so dass unterm Strich gar nicht so viel speicherbare Energie übrig bleibt. Ein paar Tipps, wie es sich ‚figurschonender‘ trinken lässt, habe ich übrigens auch in einem Beitrag zum Thema Kurzzeitfasten im Urlaub gegeben.
danke für deinen netten Kommentar und bitte entschuldige meine späte Rückmeldung. Das mit den Entlastungstagen kannst du aus meiner Sicht definitiv machen. Da du an diesen Tagen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zusätzliches Energiedefizit erzeugst, wird das auch einen zusätzlichen Schub bei der Abnahme erzeugen. Außerdem schadet es vermutlich nicht, der Verdauung hin und wieder eine „Ruhephase“ zu geben. Ich mache das beispielsweise, indem ich gelegentlich einen Tag nur tierische (weil sehr leicht verdauliche) Produkte zu mir nehme und dann daran mit 24-stündigem Fasten anschließe. Das ist sozusagen ein „Kurzurlaub“ für den Darm. 😉
Grundsätzlich hast du recht, dass du nach 18 Stunden des Fastens in der Ketose, also einem Zustand der Energiebereitstellung vornehmlich aus Fettsäuren, sein solltest. Bei den meisten Menschen sind die körpereigenen Kohlenhydratspeicher etwa nach 10 bis 12 Stunden erschöpft. Allerdings läuft die Fettverbrennung auch in dieser Zeit schon mit und stellt einen Teil der vom Körper benötigten Energie zur Verfügung. Von daher werden auch im Nicht-Fastenzustand bereits Ketonkörper ausgeschieden.
Ist der Schlaf schlecht, gerät der Hormonhaushalt durcheinander. Um am nächsten Tag wachzubleiben, werden mehr unnötige Kalorien aufgenommen, so dass der Blutzucker- und der Insulinspiegel durcheinander geraten – und somit auch die Fettverbrennung behindert wird. Dazu wirkt sich ein schlechter Schlaf unter anderem negativ auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit aus.
×