Ich glaube, mit einem Beispiel wird es deutlicher: Wenn du dich dafür entscheidest, einmal pro Woche für 24 Stunden zu fasten, könntest du die übrigen Tage prinzipiell auch problemlos 18/6 einhalten. Bei zwei 24-Stunden Zyklen pro Woche, solltest du dir an den übrigen Tagen ruhig 8 Stunden zum Essen nehmen oder auch mal einen ganzen Tag ohne zeitliche Einschränkung Kalorien zuführen. Wer jeden zweiten Tag für 24 Stunden fastet, sollte natürlich in den jeweils dazwischen liegenden 24 Stunden ohne Einschränkungen essen.
Allerdings kann ich dir nicht wirklich sagen, ob dies daran liegt, dass die Muskelproteine in dieser kurzen Fastenzeit gar nicht erst abgebaut werden oder daran, dass diese in der anschließenden Essensphase direkt wieder ersetzt werden können. Ich würde vermuten, eine Mischung aus beidem. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass sich der Abbau von Muskelproteinen in sehr überschaubaren Mengen hält. Trotzdem würde ich in deinem Fall unbedingt noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt halten, um eventuelle Risiken abzuklären.
Bei Ihren Fragen helfe ich selbstverständlich gerne weiter: Zunächst einmal habe ich den Eindruck, dass es eventuell ein kleines Missverständnis bezüglich der Bezeichnungen der verschiedenen Varianten gab. Sie schreiben von 8 bzw. 16 oder 18 Stunden Pausen. Die Namen 16/8 und 18/6 beziehen sich auf die Fasten- im Verhältnis zu den Essensstunden am Tag. 16/8 bedeutet also, dass Sie 16 Stunden fasten und 8 Stunden nach Belieben essen, während Sie bei 18/6 für 18 Stunden fasten und im Anschluss 6 Stunden essen dürfen. In Summe ergeben sich also immer 24 Stunden. Pausen von 8 Stunden kommen nicht vor, da 16 Stunden das Minimum für einen spürbaren Effekt darstellen.

Bei mir hat es ein bisschen anders angefangen. Letzten Sonntag erzählte mir meine Mutter von einem neuen Prinzip abzunehmen, dem 10in2. Einen Tag essen, einen nicht. Im Schnitt also 36h Fasten. Klang für mich plausibel und so habe ich mich Montag morgen spontan dafür entschieden einen Versuch zu starten. Heute haben ich nun meinen 4ten (und wahrscheinlichen vorerst letzten) „Nuller“ und habe bisher alles ganz gut gemeistert. Mir fällt es nur Abends sehr schwer nichts zu essen, nicht mal einen Salat und ich denke, dass es deswegen nichts langfristiges für mich ist. Auch schon nach einer Woche.
Aber gerade von letzterem hast du ja nicht viel, so dass wir uns besser erst einmal auf die Lösungssuche konzentrieren. Ganz trivial scheint das in deinem Fall allerdings ja nicht zu sein. Schließlich hast du schon einiges ausprobiert und zwar genau die Ansätze, die ich persönlich auch als sinnvoll erachtet hätte. Gerade Konzepte wie LC und vor allem Paleo (durch den hohen Anteil an Nahrungsmitteln mit niedriger Energiedichte) werden nicht ohne Grund fast schon als ‚Erfolgsgaranten‘ beim Abnehmen gehandelt. Zumindest, wenn man es schafft, sich mit den damit einhergehenden Einschränkungen zu arrangieren, was ja bei dir der Fall gewesen zu sein scheint.
Bin jetzt mitten in Woche 5 und leider tut sich bei mir noch immer nichts. Ich mache 7 Tage die Woche 16/8, manchmal ist auch ein 17/7 dabei. Bin im Durchschnitt bei ca 1400 kcal. Achte darauf keinen oder nur sehr wenig Süßstoff zu mir zu nehmen. Denkst du das wird noch was? Ein kleines Erfolgserlebnis wäre für meine Motivation schon mal schön…24h schaff ich nicht, manchmal knurrt mir schon um 6 morgens permanent der Magen und dann hab ich größte Mühe bis 10 oder 11 durchzuhalten. Also 18/6 ist für mich momentan das absolute Maximum, 16/8 ist ok. Mach ich es zu oft,sollte ich nur an einzelnen Tagen fasten? Quatsch oder?
schreibe ich nun auch einen Kommentar! Ich habe das Buch vor einigen Wochen gekauft und mich seit her bemüht das Konzept umzusetzen. Hierbei eine Frage: In dem Buch schreibst Du von „Essattacken“ (das sag ich jetzt mal so) nach den Fastenzeiten, bei denen du dir mehrere Nachtische usw. gönnst. Inwiefern darf ich denn nun „essen was ich will“? Ich bin 1,61 m groß, wiege ca. 51 kg und möchte nicht abnehmen aber erhoffe mir vom Kurzzeitfasten mein Gewicht trotz böser Schokoladensünden die ich nicht ganz unterdrücken kann, zu halten. Das Ziel ist vermutlich schon genau die Anzahl der verbrannten Kalorien zu sich zu nehmen und nicht mehr? Auf mich wirkte es im Buch ein wenig so, als wäre die Kalorienanzahl nicht ganz so wichtig, wie ich es hier lese schienbar doch, ich bekomme schon ein ganz schlechtes Gewissen 😀 ich würde mich über eine Antwort sehr freuen, ich habe große Hoffnungen an das Konezpt, weil ich in ständiger Panik um mein Gewicht stehe auch wenn ich nicht direkt abnehmen will… Lieben Dank 🙂
Besonders der Zucker- und Fettstoffwechsel gerate durch die geballten Mengen in einen Ausnahmezustand. Wenn die Bauchspeicheldrüse und die Leber dann quasi ständig Vollgas fahren müssten, stelle das eine Gefahr für den Körper dar. Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an. Wechsler gibt also zu bedenken: „Insgesamt könnte sich durch die Acht-Stunden-Diät die Lebensdauer eher verkürzen als verlängern.“
In der Tat ist das Grundprinzip des Kurzzeitfastens genau so, wie du es beschreibst. Die mindestens 16-stündigen Fastenphasen liegen idealerweise in der Nacht, so dass du tatsächlich nur ein paar Stunden auf Nahrung verzichten musst. Die meisten Kurzzeitfaster machen es so, dass sie ganz einfach auf das Frühstück verzichten oder es, wie in deinem Fall, ein wenig nach hinten verschieben.
Wir distanzieren und strikt von Magerwahn und Crash-Diäten. Unser Ziel: Langfristiges Shaping ohne unglaubwürdigen Versprechungen. Den Sport können wir dir zwar nicht ersparen, aber dafür unterstützen wir dich bei deinen Zielen. Unsere Shaping-Produkte, wie beispielsweise der Shape Shake sind dein perfekter Begleiter auf dem Weg zur Traumfigur. Überzeug dich selbst.
Beim klassischen Fasten verzichtet man über eine oder mehrere Wochen auf feste Nahrung und nimmt dadurch auch ab. Danach isst man wieder normal und hat das Ausgangsgewicht meist schnell wieder erreicht. Deshalb wurde Fasten bislang nicht zum Abnehmen empfohlen. Inzwischen gibt es neue Erkenntnisse: Wer abnehmen möchte, sollte die Zahl der Mahlzeiten reduzieren und zwischen ihnen längere Pausen machen. Zeiten, in denen man normal isst, wechseln sich ab mit Zeiten, in denen man nichts oder fast nichts isst, also fastet. Wobei die Phasen ohne Essen deutlich kürzer sind als beim klassischen Fasten, zum Beispiel eben nur einen Tag.
Abschließend noch ein paar Tipps hinsichtlich des schlechten Atems: Gerade beim längeren Heilfasten wird regelmäßig von diesem Problem berichtet. Angeblich ist das ein Anzeichen dafür, dass der Körper Giftstoffe ausscheidet, was eben auch über die Mundschleimhäute geschähe. Auch wenn ich diese Erklärung nicht unterschreiben würde, haben die Heilfaster zumindest ein paar gute Tipps parat, was gegen den Mundgeruch helfen kann. So werden beispielsweise Chlorophyl-Kapseln aus der Apotheke von einigen Menschen während des Heilfastens oder starken Reduktionsdiäten eingesetzt. Ansonsten soll auch Fenchel- oder Anis-Tee Linderung bringen. Ein anderer ‚Geheimtipp‘ ist es, ein Glas in Wasser gelöste Heilerde zu trinken.
Aus meiner Sicht kommt es bei der Beantwortung deiner Frage sehr darauf an, wie ambitioniert deine sportlichen Ziele sind und wie intensiv dein Training ist. Denn natürlich hat die Nahrungszufuhr nach dem Sport einen ganz entscheidenden Einfluss auf die Regenerationsprozesse des Körpers und damit auch auf den Trainingserfolg (hinsichtlich Steigerung von Muskelmasse und Leistungsfähigkeit). Wer also zum Beispiel Krafttraining im Sinne eines ‚Bodybuilding‘ betreibt oder für sportliche Wettkämpfe trainiert, sollte definitiv nach dem Training eine Mahlzeit aus reichlich Kohlenhydraten und Proteinen zu sich nehmen.
Zusammenfassend kann behauptet werden, dass eine Körperfettreduktion nur in Kombination mit einem trainingsintensiven und gesunden Ernährungsstil einhergehen kann. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die Willenskraft und das Durchhaltevermögen. Denn nur eine dauerhafte Beachtung der genannten Faktoren wird letztendlich zu einem massiven, muskulösen und definierten Körper führen.

Dein Ziel bis Ende Februar 7 kg abzunehmen ist recht ambitioniert, aber nicht gänzlich unrealistisch. Versuche nur, dich nicht zu sehr an diese Zahl zu klammern, sondern achte mehr darauf, welches Feedback dir dein Körper gibt und ob du das Gefühl hast, einen guten Kompromiss zwischen ausreichend Kalorien und Abnehmerfolgen zu erzielen. So erreichst du dein Ziel vielleicht einen Monat später, aber du kannst dir sicher sein, dass du es erreichst und auch hältst.

Die Zutaten, die den Teig enthalten, neutralisieren das Verlangen nach Süßigkeiten, und der grüne Tee baut die Fette ab und kann leicht aus dem Körper geschleudert werden. Für dieses Getränk benötigen Sie 200 ml frisch gekochten Grüntee mit fünf Blütenblättern frischer Minze, gesüßt mit Honig. Wenn es abkühlt, fügen Sie nur fünf Stücke Melone hinzu.
Grundsätzlich aber noch ein Hinweis in Hinblick auf deine „Problemzonen“: Es kann natürlich passieren, dass du auch die letzten Kilos eher am Oberkörper abnimmst, während sich an den Oberschenkeln kaum etwas tut. Wo der Körper Fettspeicher bildet und wieder auflöst ist leider genetisch bedingt und lässt sich nicht aktiv beeinflussen. Natürlich drücke ich aber die Daumen, dass bei dir als nächstes die ungeliebten Reserven dran glauben müssen. 😉
Zu deiner ganz konkreten Frage bezüglich der 18/6 Zyklen: Es kann zwar grundsätzlich sein, dass du zu wenig isst, allerdings sollte dies einem Gewichtsverlust (im Gegensatz zum gleichen Problem bei konventionellen Diäten) eigentlich nicht entgegenstehen. Studien haben gezeigt, dass durch das regelmäßige, sehr großzügige Essen beim Kurzzeitfasten der Stoffwechsel auch bei einem Kaloriendefizit nicht herunterfährt. Da lässt sich unser Körper scheinbar ganz gut hinters Licht führen. Zumindest, wenn du nach dem Fasten auch wirklich ordentlich reinhaust.
Ob 16/8 für Sie geeignet ist, lässt sich pauschal leider nicht beurteilen. Das hängt stark davon ab, ob Ihr Organismus gut darauf anspricht und Sie sich mit dem Konzept dauerhaft anfreunden können. Den Endpunkt der Abnahme können Sie definitiv steuern, indem Sie bei Erreichen des Zielgewichts wahlweise die Kalorienmenge so anpassen, dass eine Stagnation eintritt oder die Fastenphasen reduzieren. Das kann entweder über die Stunden pro Tag – zum Beispiel nur noch 14 statt 16 Stunden – oder über die Fastentage pro Woche – beispielsweise 5 Tage 16/8 und 2 Tage freies Essen ohne Fastenzeiten – erfolgen. Natürlich können diese drei Optionen auch beliebig kombiniert werden, ebenso wie Sie in der Abnehmphase unterschiedlich lange Fastenzyklen /-Methoden kombinieren können.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Regelmäßigkeit und im Kraftaufbau. Denn je mehr Muskeln ein Mensch besitzt, desto höher ist sein Energieumsatz in Ruhezeiten. Das bedeutet, trainierte Menschen verbrennen auch dann, wenn sie auf der Couch liegen, Fett. Mit regelmäßigem Ausdauertraining dagegen steigt die Zahl der Mitochondrien. Diese sind wie kleine Kraftwerke in unseren Zellen und sorgen dafür, dass Kalorien bei der Aufnahme schneller verbrannt werden. Das bedeutet, dass sie sich weniger in Form von unschönem und schädlichem Körperfett ansetzen.


In einer Studie zum Zellmetabolismus 2016 mit dem  Titel „Fasten, circadiane Rhythmen und zeitlich begrenzte Fütterung in gesunder Lebensspanne“ diskutieren die Autoren, wie Menschen durch Fasten weniger auf unsere Glukosespeicher für Energie und stattdessen auf unsere Ketonkörper und Fettgeschichten angewiesen sind. Daraus ergibt sich, dass „sowohl intermittierendes als auch periodisches Fasten zu Vorteilen führt, die von der Vorbeugung bis zur verbesserten Behandlung von Krankheiten reichen.“

Ich stelle fest, dass mein Heißhunger auf Schokolade verschwunden ist – und da ich am frühen Abend faste, fühle ich mich irgendwie befreit – brauche mich nicht darum zu kümmern, welche gesunde, kalorienarme, eiweißreiche, kohlenhydratarme Speise ich mir jetzt zubereiten soll. Ich esse einfach nichts – und habe auf einmal mehr Zeit und Freiraum für anderes.
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×