Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.
Ein anderes Beispiel: mit der identischen Argumentation könnte ich vor den Auswirkungen intensiven Sports (Krafttraining, Sprints, Fußball etc.) und darauf verweisen, dass es deutlich besser sei, immer nur gemächlich spazieren zu gehen. Denn durch die hohen Belastungen bei Sprint- und Krafttraining gerät der Körper in einen Ausnahmezustand. Herz, Lunge und Muskulatur müssen dann quasi ständig Vollgas fahren, was eine Gefahr für den Körper darstellt. „Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an.“ 😉 Grundsätzlich würde ich sogar behaupten, dass sich diese Aussage mit ‚richtig‘ durchgeführten Forschungsarbeiten belegen ließe, denn vermutlich treten Herzinfarkte und Schlaganfälle tatsächlich vermehrt als unmittelbare Folge von körperlicher Belastung auf – zumindest häufig genug, um einen statistisch signifikanten Zusammenhang aufzuzeigen.

Du siehst, Möglichkeiten gibt es viele. Was für dich am besten funktioniert / umsetzbar ist, kannst du natürlich nur selbst herausfinden. Ich würde immer dazu raten, mit den Sachen zu starten, die dir am leichtesten fallen und dann, wenn es nicht das gewünschte Ergebnis bringt, schrittweise nachzulegen. Oft sind es wirklich nur kleine Änderungen, die den Unterschied machen.


Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?
Spülen Sie die Grapefruit, Gurke, Mandarine und Minze Blätter. Schneiden Sie die Grapefruit, Gurke und Mandarine. Mischen Sie alle Zutaten, d. H. 6 Keile Grapefruit, 1 Tangarine Läuse, ½ Gurkenscheibe, 2 Pfefferminz oder Minze Blätter in einem Krug und halten Sie es für 2 Stunden für beste Ergebnisse und trinken Sie es dann den ganzen Tag. Sie können diese Rezepte auch ausprobieren, Zitrone, Zimt und Minze detox Wasser für leuchtende Haut und um Kalorien zu verbrennen >>

Tatsächlich ist es kein Fatburner im wahrsten Sinne des Wortes und keine chemische Substanz, sondern eine nützliche Aminosäure. Es transportiert Fettsäuren in Spaltungsstellen, hilft Fettspeicher in Energie zu verarbeiten. L-Carnitin (L-Karnitin, L-Carnitin) wirkt nur bei richtiger Ernährung und regelmäßiger Bewegung effektiv. Abnehmen wird aktiver und schneller. Eine sichere Droge, es gibt preiswerte Optionen von inländischen Herstellern.


„Für mich ist 16:8 die perfekte Ernährungsmethode. Morgens, wenn ich sowieso keinen Hunger habe, muss ich nicht essen. Und ab mittags bis in den Abend hinein kann ich alles essen, was ich möchte. Das sind in den drei Monaten, die ich teilfaste, immer gesündere Sachen geworden. Aber ein Glas Sekt in ­netter Runde ist eben auch drin. So mühelos schlank war ich lange nicht."

Die Info, dass Frauen in den Wechseljahren 300kcal weniger benötigen, halte ich für zu hoch gegriffen. Eine derart drastische Absenkung im Stoffwechsel würde sich massiv bemerkbar machen: Abgeschlagenheit / Müdigkeit bis hin zur Lethargie, permanentes Frieren, Kreislaufprobleme etc. wären die Folge. Von daher würde ich mir da keine so großen Gedanken machen. Natürlich sind abnehmende Aktivität und Muskelmasse im Alter ein wichtiger Faktor bei der Zunahme (ebenso wie die Tatsache, dass mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben oft auch mehr Zeit zum Naschen aus Langeweile bleibt), aber die reine hormonelle Veränderung in den Wechseljahren kann man vernachlässigen beziehungsweise selbst mit minimalen Anpassungen bei der Ernährung wieder ausgleichen.

Letztendlich sind das alles Mengen, die kaum ins Gewicht fallen. Da kommt es dann vor allem darauf an, wie konsequent du die Fastenzeit durchziehen möchtest und wie deine Ergebnisse ausfallen. Wenn du das halbwegs locker siehst und die Zahl auf der Waage hinreichend schrumpft, dann kannst du die ganzen von dir genannten Dinge auch in der Fastenzeit zu dir nehmen. Da muss man aber wirklich aufpassen, dass das nicht ausufert. Ich persönlich bin da in meiner Abnehmphase extrem konsequent vorgegangen: Ich habe in der Fastenzeit wirklich rein gar nichts außer Wasser und ungesüßtem Tee zu mir genommen.
Soja als Milch oder in Pulverform ist angereichert mit wichtigen Aminosäuren, die den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflussen und laut Forschern der Universität Birmingham die Schlafqualität verbessern. Außerdem ist Soja verdauungsfördernd und blutfettsenkend. Sojamilch hat somit ideale Eigenschaften, um die Fettverbrennung in der Nacht und somit das Abnehmen im Schlaf zu verbessern.
×